(5) Was soll ich tun, wenn mein Herz etwas anderes sagt als mein Kopf?

In der 5. Folge geht es um einen Konflikt, den alle Menschen kennen: Was soll ich tun, wenn mein Herz etwas anderes sagt als mein Kopf?
Für viele Menschen ein großes Problem, doch es gibt eine ganz einfache Lösung…

Ich freue mich über Ihre Kommentare, die Sie einfach hier unten hinterlassen können.


26 Gedanken zu “(5) Was soll ich tun, wenn mein Herz etwas anderes sagt als mein Kopf?

  1. Lieber Eugen,
    Sie machen eine sehr schöne und gute Arbeit!
    Herzlichen Dank für diesen kleinen “Anstubser” heute vormittag!
    Mit herzlichen Grüßen,
    Manfred

  2. Hallo, lieber Eugen!
    Ich stehe zur Zeit vor existentiellen Entscheidungen hinsichtlich der Firma und habe diesmal aus “dem Bauch heraus entschieden”, Ich habe endlich mal in mich hinein gehört. Ein Gefühl sagte mir, das mittlerweile immer stärker wird: “Werde…” Alle Hinweise deuten mich auf diesen Weg. Warum sollte ich diesen dann nicht gehen? Wenn doch alles, aber wirklich alles darauf hindeutet, einen anderen Kurs einzuschlagen und das Gefühl als Navigator hinzukommt, wer sollte hier noch die Macht haben, einen aufzuhalten? Wenn ich dann noch die Erfahrungsberichte aus “The Bleep” und “The Secret” mit hinzufüge, ist es einfach nur logisch, dem Bauchgefühl, sprich der INTUITION zu folgen, oder? Ich habe vorher soviel Mist erlebt, bin aber durch Glauben und Zuversicht immer wieder auf die Spur gekommen, das ich weiß, das Ihre Worte das widerspiegeln,, was unserer Realität annähernd entspricht. Ich hab”aus dem Bauch heraus” zu Ihrem Seminar in HH angemeldet und weiß und bin dankbar, dass mich dieses Seminar Quantensprünge machen lässt und bedanke mich im voraus hierfür. Ihr Andreas Schmidt

  3. AN ALLE DA DRAUSSEN DIE NOCH ZOEGERN UND ZWEIFELN

    Ich bewege mich seit einigen Tagen auf der GD Site und weiß aus eigener Erfahrung wie schwer es ist, sich klar darüber zu werden was das RICHTIGE ist.
    Die Entscheidung spielt sich zwischen Kopf und Herz, andere nennen es auch Bauch, ab. Und manchmal was man nicht auf wen hören. Hier ein kleiner Tipp von mir.
    Diesen mit Sicherheit maßgeblichen Körperteilen möchte ich einen weiteren hinzufügen. Es ist euer HINTERN. Ja, ihr habt richtig gehoert. Er koennte euch vielleicht weiterhelfen. In der Zeit in der ihr ueberlegt, ob Ihr auf Euren Kopf oder Euer Herz hoeren sollt. TUT etwas. BEWEGT EUREN HINTERN. Eugen sagt es immer wieder. Nicht hinsetzen und gruebeln. Die Antwort kommt. WAEHREND ihr etwas tut.
    Alleine dass ihr euch die FRAGE stellt, Kopf oder Herz, zeigt doch dass sich etwas tut in euren Leben. Hoert einfach nur aufmerksam in euch hinein. Lasst euch Zeit und seid aufmerksam. Und in irgendeinem Moment, vielleicht bei einer ganz unwichtigen Taetigkeit fliegt euch die Antwort zu. Das Leben ist nicht euer Feind, es lauert nicht versteckt hinter der Ecke um jemandem ein Bein zu stellen. Das Leben ist der SINN überhaupt. Es moechte dass wir uns entwickeln, das Beste aus uns herausholen. Habt etwas weniger Angst und etwas mehr Vertrauen, in euch und in das Leben. Vielleicht klingt das etwas blöd, aber ich habe diese Erfahrung gemacht. VERTRAUEN, GLAUBE, AUSDAUER, BISS und nehmt Hilfe an, denn die wird sich automatisch aus allen moeglichen Richtungen ergeben. Wenn etwas wirklich für euch beschlossen habt, wird das Leben, das Universum, wie auch immer das jemand für sich nennen mag, euch unterstuetzen. Lasst euch nicht beirren, wenn andere meinen WIE SOLL DAS DENN GEHEN, BIST DU DIR SICHER, ICH WÜRDE DAS ABER NICHT TUN. Meistens kommen diese Aussagen von Menschen aus deinem naechsten Umfeld. Vielleicht würden sie selbst gerne etwas aendern, trauen sich aber nicht. Also geht es ihnen besser, wenn alle irgendwie in dieser Mittelmaeßigkeit rumduempeln. SIE fühlen sich dann besser. Darum geht es aber nicht. Es geht um EUCH und solange IHR an EUCH glaubt ist alles andere unwichtig.
    Ich habe diese Dinge alle selbst erlebt, hier spricht also kein Theoretiker. Ich habe mir Herzenswünsche erfuellt und ich spreche hier nicht von teueren Autos oder einer Reise auf die Malediven. Ich habe gelebt wie ich es für richtig hielt, und da gelebt wo ich schon immer mal leben und arbeiten wollte. Die Widerstände waren heftig, sei es aus dem Freundeskreis, oder der eigenen Familie. Aber ich war mir immer sicher, dass es das richtige für MICH war. Vielleicht bin ich (NOCH) nicht reich, aber ich bin verdammt glücklich. Hier und heute kann ich sagen, dass das Leben mich geformt hat. Ich meine nicht deformiert. Eher gebrannt, wie Ton. Es hat mich geschliffen und verfeinert. Es hat mich auch auf den Knien rutschen lassen, Kilometerweit, aber das hatte immer auch einen Sinn. Ich bin dankbar für jeden Arschtritt (Entschuldigung) den das Leben mir verpasst hat, denn sonst waere ich heute nicht HIER.
    Zurzeit bin ich auf dem Weg zu einem neuen Ziel, meinem Lebensziel. Ich bin gerade erst vom Start weg und habe noch einige Meter vor mir. Zurzeit gibt es keine Stupser von hinten, im Gegenteil, ich fuehle Rueckenwind.
    Wenn ihr also ein Ziel habt, eine Idee, wird euch nichts, absolut nichts davon abhalten es auch zu erreichen. Ich sage nicht, dass es einfach wird. Aber es geht immer, immer, immer!

    An alle da draußen, fliegt keine Warteschleife über eurem eigen Leben. LANDET ENDLICH

    Mit ganz herzlichen Grüßen an alle
    Anne Maria Mueller

    • Hallo Anne Maria

      vielen Dank für deine aufmunternden Worte.

      Ich hadere schon so lange mit einer Veränderung in meinem Leben.

      Deine Worte haben mich nun veranlasst, die ersten Schritte auf meinen Wunsch zuzugehen.

      Danke und Gruß

      Silvia

  4. Lieber Eugen,

    ich bin mir sicher, Sie sind an positive Resonanz gewöhnt. Trotzdem. Ich bin vor einigen Tagen auf Ihre website gestossen. Auf der Recherche nach einem Autor über Quantenphysik habe ich Sie “gefunden”. Ich beschaeftige mich seit vielen Jahrem mit dem Themenbereich in dem Sie, wie festzustellen ist, ausgezeichnete Arbeit leisten. Nun, das tun viele. Aber nicht SO. Das hier ist Ungewöhnlich. Die Unterschiede aufzuzeichnen würde diese mail sprengen und ich moechte Sie auch nicht durch lyrische Erguesse Ihrer kostbaren Zeit berauben. Kurzum, ich befinde mich zurzeit in einem neuen Lebensabschnitt den ich selbst herbeigefuehrt habe, um meinem Ziel vom gluecklichen, erfuellten Leben nachzugehen. Mutig, sagen die Einen, voellig bekloppt, die anderen. Spielt auch keine Rolle. Nun, ich habe Ihr GD Buch gelesen und mir dann die Telefonkonferenz angehört die ins Netz gestellt war. Diese Beiträge haben eine riesige Initialzündung in mir augeloest. Ich war noch nie Gedankenfaul, aber im Moment habe ich eine Idee nach der anderen. Was soll das erst nach dem Sprungbrettseminar werden? Eigentlich sollte ich boese sein, weil ich durch Sie meine wohlverdienten Schlafes beraubt werde.
    ABER, wenn es Gedanken regnet muß man den Loeffel raushalten.
    Vielleicht habe ich ja das Glueck Sie in Krefeld oder Stuttgart persoenlich kennenzulernen. Aber, das wollen wohl alle.
    Schaumermal .

    Danke für alles.
    Anne Maria Mueller

  5. Hallo Eugen,

    wieder einmal ein sehr interessanter und mit viel Wahrheit bestückter Bericht.
    Zu lernen, auseinander zu halten, was Kopf oder Bauch ist, das ist eine der größten Hürden. Um diese zu Überwinden sind die verschiedensten Meditationstechniken oder auch Dein Tipp “geh auf einen Berg und hör in dich hinein” sehr hilfreich. Den Berg werde ich auch mal austesten. Bis bald auf einem Deiner nächsten Seminare und an der Stelle auch mein größter Respekt für Dich, dass Du immer noch diese Seminare für 1 € anbietest. Das ermöglicht vielen, daran teilzunehmen.
    Viel Erfolg weiterhin und Danke das Du Dein Wissen und Deine Erfahrungen mit allen teilst.
    Karin

  6. Lieber Eugen,

    schöne Videos hast du hier. Das empfinde ich als sehr kreativ. Seit dem Seminar bei dir habe ich auch etwas für mich ungewöhnliches getan. Ich habe bei einer Fernsehsendung für deinen frühren Arbeitgeber RTL mitgemacht. Das war vielleicht ein Abenteuer. Da bin auch meinem Herzen und meiner Seele gefolgt.
    Ganz liebe Grüße
    Cornelia Stürmer

  7. Hallo Eugen,
    wie wahr, wie wahr. Der Bauch sagt einem immer das Richtige. Der Tipp – an einen einsameren Ort zu gehen – um auch die Stimme im Bauch zu hören, ist klasse. Den werde ich befolgen, wenn ich mal wieder in eine solche Entscheidungssituation komme.
    Ich finde dein Sprungbrettseminar superklasse und kann es nur jedem empfehlen!
    Liebe Grüße aus dem z.Zt. kalten, verschneiten Hamburg
    Brigitte

  8. Herz Konflikt Verstand . Ich habe die Erfahrung gemacht , daß meine allererste Reaktion im Posi- tiven und im Negativen immer die richtige war .
    Ich verstehe sowieso nicht diese Unterscheidung von Herz und Verstand : Haben Sie schon mal einen Gedanken o h n e ein Gefühl erlebt ??? Ich glaube , daß wir durch den Einfluß der Kirche über Generationen gelernt haben , unseren natürlichen Impulsen zu mißtrauen und sie als etwas anrüchiges oder unseriöses zu verdächtigen . Dann kam Descartes …schon wieder war die Ahnung , der Instinkt oder das Subjektive verdächtig . Ich gewöhne es mir immer mehr ab , noch mit mir oder anderen zu diskutieren.Viel Glück und Erfolg uns allen! Thomas

  9. Lieber Eugen,

    das erste Gedankendopingseminar habe ich im Oktober 2008 besucht. Das war eine große Bereicherung in meinem Leben. Das zweite habe ich im letzten Jahr also in 2009 in Köln als Helfer begleitet. Auch war ich im April 2009 am Tegernsee beim Level 5 dabei.
    Persönlich bin ich erfahren mit Geistheilung, Synergetik und Quantenheilung. Diese Sachen konnte ich in Deinen Seminaren wiederfinden. Doktor Kinslow
    hatte ein tolles Seminar über Quantenheilung welches ich besucht habe.
    Das Hörbuch oder das Buch von Kinslow würde bestimmt in Deine Bibliothek passen. Aber wahrscheinlich kennst Du das schon.

    Herzliche Grüße aus Köln

    Helmut

  10. Tja, lieber Eugen. Die meisten Menschen, die darüber nachdenken, ob Kopf oder Bauch zu folgen ist, fragen sich dabei, ob es sich beim “Bauchgefühl” um die wirkliche wahre Intuition handelt, den wahren inneren Kompass, wie Du sagst, oder ob das nicht eher der innere Saboteur ist, der da wieder am Werkeln ist.
    Stimmt schon, dass es im Leben darum geht, den Hintern hochzubekommen und wie Du sagst “ins Tun zu kommen”, nur worauf vertraue ich? Wo nehme ich nach fortwährenden Rückschlägen in meinem Leben die Sicherheit für eine “gute” oder “richtige” Entscheidung?
    Ich selber habe das für mich so gelöst: Mein Bauch macht mir keine Gefühle. Meine Gefühle folgen meinem Denken. Ich habe mittlerweile Gefühle, sie haben mich nicht mehr.
    Wenn die Ergebnisse meines Tuns nicht funktionieren in meinem Leben, dann werde ich mir der dahinter liegenden Absichten bewusst und ändere sie. Ohne Absicht kein Ergebnis.
    Hört sich sicher unromatisch an, funktioniert bei mir als Mann jedoch blendend. Mit dem Bauchgefühl hatte ich keine guten Ergebnisse. Da bin ich eher meinen gelernten Mustern gefolgt, wobei die damit erzeugten Ergebnisse immer nur bestätigten, was ich schon immer über mich zu wissen meinte (z.B. nicht gut genug zu sein.
    Allerdings habe ich meine jetzige Strategie auch nicht alleine gefunden. Aber das ist wie mit dem Autofahren: Mit Fahrlehrer geht’s doch schneller.
    Herzliche Grüße
    Boris

  11. Hallo Eugen,

    wie kann ich die Signale des Bauches / Herzens bestätigt bekommen?

    Oder ist es einfach nur Angst / Unsicherheit?

    Woran erkenne ich diese Unterschiede?

    Liebe Grüsse und einen schönen Tag!

    Ralf

    • Hallo Ralf,
      leider ist es in diesem Blog nicht möglich auf einzelne Fragen genauer einzugehen. Es wäre einfach zu zeitraubend. Gerne unterhalte ich mich Ihnen auf einem der Gedankendopingseminare. Gibt es ja schon ab 1 Euro :-)
      Cheers
      Eugen

  12. Huhu lieber Eugen! :-)

    Wunderschönes Video an einer wunderschönen Location… ;-)

    Unser Bauch / unser Herz weiß so viel besser, was wirklich gut ist für uns. Wir müssen eigentlich “nur” lernen, uns zu trauen, auf unser Herz und unseren Bauch zu hören… ;-)

    Alles Liebe aus dem Schnee! ;-)

    André

  13. hallo eugen,

    vielen dank für deine bestätigung meiner gewohnheiten. manchmal stoße ich auf unverständnis, wenn meine umwelt dabei zusieht, wie ich impulsiv scheinbar irrationale entscheidungen treffe. bis jetzt lag ich immer richtig.

    lieben gruß
    tanja

    ps. gerne würde ich ein sprungbrett-seminar besuchen, nur kann ich meine kleine tochter nicht alleine lassen… vielleicht machst du das noch so lange weiter, bis ich sie mitnehmen kann…

    nochmal, alles liebe

    • Hallo Tanja,
      überlege doch mal, ob Dir nicht Alternativen einfallen, wo Deine Tochter das Wochenende verbringen könnte, wenn Du auf dem Seminar bist. Ich bin sicher, es gibt Lösungen, die euch BEIDEN nicht nur gerecht sondern auch gefallen werden.
      Cheers
      Eugen

  14. Es gibt keine Zufälle.

    Ich hätte heute eigentlich in Düsseldorf bei einem neuen Arbeitgeber vorsprechen sollen, doch es wurde von andere Stelle anders entschieden.

    Zu nächst habe die Übergeordneten Zusammenhänge nicht so ganz verstanden. Ich war “sauer”.

    Nach dem ich so 3 – 4 Stunden am Freitag auf Samstag die nacht am PC gearbeitet habe und versucht habe zu realisieren was ich so in den letzen Wochen und Monate Gedacht und beim Universum bestellt habe.

    Was hatte ich bestellt eine Weiterbildung im Gesundheiswesen die, die Voraussetzung für meine künftige Arbeit und Vision ist.

    Es ist wohl kein Zufall, dass ich heute diese Videobotschaft als Bestätigung bekommen habe.

    Mit herzlichen Grüßen aus Babenhausen (Hessen)
    Claudia

    PS.: Gibt es irgendwann auch Sprungbrettseminare in Hessen???

  15. Osho hat dieselbe Frage sinngemäß einmal so beantwortet: Höre weder auf deinen Kopf noch auf dein Herz – höre auf dein Hara!

    Kopf steht für Verstand, Herz (oder Bauch) für Gefühl, Hara für Bewusstheit. Es wird sowieso geschehen, was geschehen soll. Einfach Zeuge des Geschehns sein, ist völlig genug. Alles andere geht von der Illusion aus, dass es einen Denkenden gibt, einen Fühlenden, einen Entscheidenden, einen Macher …

    Alles geschieht ganz ohne diese scheinbare Person.

    • Hallo Ikkyu,
      danke für diese interessante Sichtweise. Bewusstsein gehört meiner Meinung nach zwar mehr in das Lager des Kopfes, aber es lässt sich natürlich durchaus auch anders argumentieren. Alles eine Frage der Begriffsfestlegung. Den fatalistischen Satz: “Es wird sowieso geschehen, was geschehen soll”, akzeptiere ich jedoch nicht. Der ist mir zu erfolgsverhindernd, dient er doch gerne auch mal als Ausrede und Anlass zur Inaktivität. Meiner Meinung nach sollte jeder Mensch die 100%tige Verantwortung für sein Denken und Handeln übernehmen. Das gilt für alle erfolgreichen Menschen – egal in welchem Lebensbereich. Die sind eher weniger geneigt als Zeugen am Rande des Geschehens zu stehen, die kreieren es lieber :-)
      Cheers
      Eugen

  16. Hallo Eugen. Mein Mann ist ” HERZ und KOPF ” (kühlt meine manchmal auch überschießende Spontanität wieder runter). Ich bin ” HERZ und BAUCH “. Ich stelle bei mir immer wieder fest, dass etwas schief läuft, wenn ich nicht auf meine Eingebungen höre und zuviel denke! Deine neue Folge ist eine gute Gelegenheit, mal Bilanz zu ziehen, was sich durch unsere früheren Entscheidungen (Kopf oder Bauch) gut und was sich nicht so optimal oder auch negativ entwickelt hat, denn bei uns stehen gerade sehr große, für unser künftiges Leben richtungsweisende Entscheidungen an. DANKE und herzliche Grüße Christa

  17. Lieber Eugen,

    vielen lieben Dank für Dein Video. Ja, man sollte lieber auf seinen Bauch/Herz/Gefühl hören, denn das hat immer Recht. Habe es an einigen Situationen im Leben schon selbst gemerkt. Manchmal habe ich nicht auf mein Inneres gehört und habe die Quittung dafür bekommen. Danke, das Du mich mit diesem Video daran erinnerst.

    Der Strand ist toll. :-)

    Herzliche Grüße

    Manuela Wagner

  18. Danke, das hat auf jeden Fall geholfen, das, was ich sowieso immer wieder denke, zu bestaerken und bestaetigen. Denn manchmal komme ich doch ins Zweifeln, vor allem wenn die lieben Freunde mit den rationalen Argumenten kommen, ob ich denn mit meiner Herzensentscheidung so richtig liege. Ich werde mir auch meinen persoenlichen Berg suchen, den Ort, an den ich gehen kann, um in mich zu lauschen. Nochmals vielen Dank.

  19. Lieber Eugen,
    woran erkenne ich genau, dass mein Herz zu mir spricht und nicht mein Kopf? Gerade bei schwierigen Entscheidungen bin ich mir manchmal sehr unsicher. Es fühlt sich so an, als höre ich auf mein Herz… Nach einer gewissen Zeit bin ich mir aber dann doch unsicher und es kommen Zweifel auf, ob ich nicht wieder alten Ängsten und Konditionierungen folge…und somit meinem Verstand bzw. Kopf.
    Liebe Grüße
    Birgit

    • Liebe Birgit,
      das Erkennen, wann unser Herz und wann unser Verstand spricht, gehört meiner Meinug nach zu den Dingen, die wir alle prima konnten (vor allem als Kinder…) und die wir selbstverständlich auch wieder lernen können. Unser “Körperwissen” von dem ich im Video sprach (mulmiges Gefühl im Bauch, ziehen im Rücken, Schwindelgefühl usw.) ist uns ja nicht einfach so abhanden gekommen. Die Wahrnehmung der Zeichen wurde nur etwas “verschüttet”. Das lässt sich aber durchaus wieder ausgraben und trainieren – z.B. mit einem Gedankendoping.
      Liebe Grüße
      Eugen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>