Ian – Eine Krise wird zur Chance

Ian Thomson war IT Spezialist und er war gut. Firmen zahlten ihm bis zu 750 Dollar pro Stunde für seine Dienste. Aber Ian war auch unglücklich. Zu viel Arbeit, zu wenig Leben.

Ian war gefangen.

Er hatte jahrelang versucht weniger zu arbeiten. Das hatte nicht geklappt. Er hatte immer mehr und immer mehr gearbeitet. Das hatte ihn zwar vermögend gemacht, aber was nutzt der Porsche, wenn er ihn nur zur Arbeit und zurück benutzt? Was bringt das schöne Haus, wenn er nur zum Schlafen dort ist?

Irgendwann hatte Ian endgültig die Nase voll. Das war der Zeitpunkt, als er sich änderte. Und das war der Zeitpunkt als ich Ihn traf. (Man läuft sich immer über den Weg, wenn man sich sucht. Man muss nur hinschauen.).

Ian war wie ein trockener Schwamm. Ausgetrocknet vom Leben und begierig nach allem, was ihm dieses Leben wieder zurückgeben würde. Dem Manne kann geholfen werden, sagte ich mir und schmiss ihm GEDANKENDOPING an den Kopf.

Vier Jahre später: Ian arbeitet nicht mehr – zumindest nicht mehr selbst. Er lässt arbeiten. Ian selbst managt nur noch. Seit Februar 2007 von Spanien aus. Was ich natürlich weniger schön finde. Musste er denn gleich das Land verlassen, um sein Glück zu finden? Auf der anderen Seite: wer bin ich, dass ich hier kritisiere? Wer hat denn sein Land zuerst verlassen?

Was hat Ian sein Leben zurückgegeben?
Eine Krise, die zu einer Chance wurde
Die Erkenntnis für diese Krise selbst verantworlich zu sein, genauso wie für deren Lösung
Ein Ziel
Ein Plan
Die Bereitschaft den Plan umzusetzen und nicht nur darüber zu reden
Als ich Ian das letzte mal sah, sagte er:
„Meine Problem waren nie so groß und nie so real, wie ich immer dachte. Sie erschienen mir nur deshalb so groß und so real, weil ich sie mit zu wenig Abstand betrachtete. Ich war einfach zu nah dran.“

Jetzt lebt Ian nicht mehr seine Probleme, sondern sein Leben.

2 Gedanken zu “Ian – Eine Krise wird zur Chance

  1. Ein Fischer fuhr jeden Tag ein paar Stunden hinaus auf `s Meer um seine Arbeit zu tun, nachmittags spielte er mit seinen Kindern, dann trank er Wein mit seiner Frau und verbrachte eine gute Zeit mit Freunden! Da kam ein Manager aus New York und sagte: Warum machst nicht mehr aus Deinem Leben? Der Fischer kaufte ein Boot,und noch eins, dann gründete er eine AG und arbeitete jahrelang den ganzen Tag.
    Nach vielen Jahren traf er den Manager wieder. Na wie ist es Dir ergangen, welche Früchte hat das viele Arbeiten gebracht?
    Der Fischer antwortete: Nun kann ich endlich wieder jeden Tag ein paar Stunden auf`s Meer hinaus fahren, nachmittags einen Wein mit meiner Frau trinken und den abend mit Freunden verbringen!!

  2. Genial.
    Ok bei dem einen oder anderen sind die Herausforderungen vielleicht etwas anders, aber die Geschichten ähneln sich doch sehr.
    Ich freue mich auf “mein” Gedanken-Doping-Sprungbrett-Seminar.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>