Ich nenne Namen und noch mehr… zensiert!

Die vielen Kommentare und Anfragen auf “Schluss mit der Verarschung durch Internetmarketer!” beantworte ich hier.

Und ich mache das, was viele jetzt erwarten: ich nenne Namen und ein wenig mehr…
… nämlich einen Lösungsweg.

Nachtrag 4.2.2013: Das mit dem Namen nennen in Version 1 hat dann ein paar Juristen ermutigt ihre kargen Einkünfte etwas aufzubessern – und da ich lieber Geld in Schulen in der 3. Welt stecke, gibt es jetzt eine zensierte 2. Version.

Da die bösen Buben ja eh bekannt sind, mögen Sie sich Ihre eigene Meinung bilden und sich vor allem an der angestossenen Diskussion beteiligen, damit die guten Buben (gibt es ja auch in der Szene) MEHR werden.

Der von mir hier angedachte Lösungsweg ist wie ich betonen möchte ANgedacht. Ich freue mich auf Ihre Kommentare.

209 Gedanken zu “Ich nenne Namen und noch mehr… zensiert!

  1. Eugen, ich beobachte jetzt so nebenbei seit mehr als 2 Jahren was Du sagst und tust. Was meinst Du denn mit “DIE WELT VERÄNDERN”? Gib doch mal endlich richtig Butter bei die Fische. Sich selbst verändern und dadurch die Welt verändern… so weit so klasse. Wie schaffen wir es aber, die wirklich kriminellen Machtstrukturen auf diesem Planeten zu “beseitigen”? Ich meine die, die Uranmunition abfeuern, Bomben auf afghanische Hochzeitsgesellschaften und Schulbusse abwerfen, die Immobilienspekulations- und Naturzerstörungsprojekte in Stuttgart und Berlin, die ungezügelte mafiöse Justiz in Deutschland und überall auf der Welt, die Blutsauger der Gesellschaft, die sich wirklich einen Dreck um Verständigung und Zusammenleben kümmern? Diejenigen, die so tun, als hätten sie selbst keine Kinder und keine Verantwortung. Jenes Krebsgeschwür, das unsere “Staats”verschuldung in die Höhe treibt, anstatt einfach ein neues Geldsystem einzuführen. – Eugen Du langweilst mich mit Internetmarketing und neuen Angeboten, meine Welt rocke ich schon, aber Du weißt genauso gut wie ich, dass wir in einer gemeinsamen (physischen) Welt leben, in der uns an verschiedensten Stellen die letzten Freiheiten genommen werden sollen. — Wo ist da Dein Statement?

    • Wo ist DEIN Statement “Klardenker”? Mehr als Beschwerden finde ich nicht in Deinem Beitrag…
      In meinem Blog, auf meinen Seminaren, in meinen Büchern und CD findest Du mehr als genug Konzepte, Strategien und Techniken für Veränderung, die immer die eigene ist… dann ändert sich auch Deine Welt… sieht so aus, als müsstest Du mal ein Stück Butter in die Hand nehmen :-)

  2. Hallo Herr Simon, auch wenn ich mich, ob der vielen Kommentare hier, mit meiner Aussage wiederhole: Endlich jemand, der den Schneid hat, eine zwielichtige Branche in weiten Teilen zu demaskieren. Wenn ich mir anschaue, wieviele Mails auch ich täglich bekomme, in denen mir ein stetig steigendes “passives Einkommen”, ein gesetzlich natürlich unbedenkliches “Pyramidenspiel” etc. angeboten wird, dann ist das absolut erschreckend. Ebenso erschreckend ist, wenn einen tausende Menschen kontaktieren und deren Angebot sich vielleicht auf 10-15 Produkte in Summe beschränkt (grausamstes Affiliate Geschäft und Ref-Jägerei) – das ist so nervtötend. Was mich jedoch am meisten stört ist, das sich in der Szene einfach Menschen als “Experten” für ein Thema ausgeben, ohne hierfür eine belegbare Qualifikation zu haben. Deren einzige Qualifikation besteht darin, Altbekanntes dreist kopiert und dank der “Dummheit” einer breiten Masse hiermit auch noch eine Menge Geld verdient zu haben. Aber solange der Mensch seinen eigenen Intellekt hinter einer durch diese Menschen initiierte “Gier” (“Hier verdienen Sie 10.000 € in 30 Tagen” etc.) positioniert, werden die “Blender” des Internetmarketings bei diesen Menschen immer wieder Erfolg haben. Vor allem dann, wenn der Mensch sich in seiner finanziellen Situation bedroht fühlt……

    Ich stimme Ihnen also zu, das hier dauerhafte Aufklärung betrieben werden MUSS. Ebenso meine Zustimmung, das ein echter Experte sich an seinen Leistungen messen lassen muß und nicht an seinen Versprechungen vor Leistungserbringung.

    In diesem Sinne trete ich Ihrer Initiative sehr gern bei und sie haben in vielerlei Hinsicht meinen kompletten Zuspruch! Und an die Zensierer ihres Videos: Sorry EIGENTOR, weil entlarvt. Die beste Bestätigung, die Sie, Hr. Simon in Ihren Aussagen bekommen konnten!

    Beste Grüße,
    Markus G

  3. Peinliche PR-Aktion und geht voll gegen Ihre Philosophie. Falls Sie überhaupt eine haben. Leute vor es Loch schieben um besser darzustehen, was soll man sagen: Sie habe nichts von dem begriffen wovon Sie schrieben! Eins sei gesagt, was erfahre ich aus ihren Seminar oder aus ihren Artikeln was ich nicht selbst schon in etlichen Büchern von Autoren erster Klasse gelesen habe. Mein Abo haben Sie verloren, und hoffentlich erkennen andere Ihre Strategie.

    Viel Erfolg mit diesem Konzept!

    Grüße

  4. Hallo Eugen,
    da ich mit dem Gedankendoping-Programm schon um einige Schritte weiter gekommen bin. Meine Frage was hälst Du bzw. die Selbstdenker hier im BLog von der Webmaster Akademy?

    Grüße aus Pinneberg
    Gerd

  5. Zensiert oder nicht….wir sind alle gespannt auf die weitere Entwicklung und werden diese mit Interesse weiter verfolgen.

    Viele gute Ideen und Unterstützung dafür wünsche ich allen, die sich angesprochen fühlen…….

  6. Nein Eugen, von verschenken das hast Du nichts gesagt. Ich bin sehr gespannt auf die Details. Das ist dann aber wirklich eine ziemliche Kehrtwende oder? Ich denke dabei an die Übung: “…stellt euch vor, euer Kind ist krank und es gibt eine Behandlung, die 10.000 EURE kostet, wen würdet ihr ansprechen…nur heute Sonderpreis… ???

  7. Hallo Eugen, hallo alle,

    Es ist an der Zeit gute Fragen zu stellen:

    Angenommen es ist keine Eigenwerbung von Eugen, was ist es dann ?

    Das Thema ist komplexer als es hier auf den ersten Blick scheint. Sie können sich aus aus allen Verteilern (aus auch Eugens) austragen und doch ist das was Eugen gesagt hat gesagt.

    Wir reden hier in erster Linie darüber, was Sie aus dem Gesagten herausziehen und das hat immer nur mit dem zu tun, was Sie darüber denken.

    Wenn Sie ein Selbstdenker sind, dann wird es Ihnen wohl möglich sein verschiedene Positionen einzunehmen, sollte das nicht möglich sein, dann bietet es sich an zu überprüfen was Ihre erste Reaktion war als Sie die Videos sahen- vor aller Deutung – war es eher Ablehnung oder Zustimmung? Wie auch immer, Sie haben reagiert – die Frage ist ob aus Gewohnheit oder aus Reflexion?

    Jede junge Branche kommt irgendwann in den Prozess einer Marktbereinigung hinein, vielleicht ist es beim Internetmarketing soweit?

    Die Wertschöpfungskette bei Wissenstransfer ist wirklich schwer messbar. Das Problem bei den 99,99 % aller Info-Produkte, wie im Internetmarketing üblich, ist die Umsetzung – daher ist eine der wichtigsten Kompetenzen eines Selbstdenkers, die Kompetenz der SELBSTÜBERWINDUNG, getreu dem Motto: Man muss nur einmal mehr aufstehen als man gefallen ist.

    Jedoch ist Selbstüberwindung keine richtige Kompetenz. Vielmehr ist die Überwindung eigener Begrenzungen eine Haltung oder eine Einstellung. Im Sinne von Prof. Gerald Hüther, wenn er von Potentialentfaltung spricht.

    Die Messlatte hat Eugen jetzt selbst sehr hoch gehangen, er wird sich daran messen lassen müssen – bist du, Eugen, dazu bereit ?

    Der Vorwurf der Selbstbeweihräucherung, den sich Eugen jetzt ausgesetzt sieht, ist nur gut zu verstehen, allerdings entnehme ich aus allem, was ich bisher von Eugen gehört habe, dass er dem Leben etwas beisteuern möchte, etwas hinterlassen möchte.
    Und gerne merkt Eugen an, dass er die jeweils beste Version seiner selbst anstrebt. Denn jeder kann morgen etwas sein, was er heute noch nicht ist (N.B.Enkelmann) – wir alle können das, PUNKT.

    Ich wünsche euch allen nur das Beste und dir Eugen, dass die Latte “überquerbar” bleibt !

    Grüße aus Potsdam,
    jirko

  8. Hallo Eugen, so habe ich es mir gewünscht, dass jemand Klartext redet. Es macht einfach Freude zuzuhören und motiviert ungemein, das eigene Leben straffer in die Hand zu nehmen. Unverkrampft und nach oben offen zu denken war schon immer meine Maxime. Beide Videos sind seit langem mal wieder ein Highlight.
    Ich freue mich schon jetzt auf die nächsten Videos!
    Herzlichst Gerolf

  9. Lieber Eugen, leider teile ich deine Meinung nicht ganz. Doch ich möchte auch dir eine Chance geben, dass an dem Schwachsinn was du meiner Meinung nach verbreitest, vielleicht doch etwas was Wahres dran sein könnte. Deshalb habe ich mich entschieden, mein nächstes Produkt nach der “neuen” und “innovativen” “Eugen-Simon-Kaffeekassen-Strategie” auf den Markt zu bringen. Das heißt, ich werde mein nächstes Hochpreis-Produkt zum Selbstkosten-Preis abgeben und jeder Kunde der zufrieden ist, schmeißt mir was in die Kaffeekasse.

    Wenn dann in dem Moment kein Geld hat, der solch sich ruhig Zeit lassen. Ich vertraue auf die Ehrlichkeit.

    Ich bezweifle zwar, dass dies außerhalb deines Denkens funktioniert. Doch man sollte jeder noch so schwachsinnigen Idee (meine Meinung dazu), eine kleine Chance geben.

    Lass mich gerne überzeugen.

    • Großartig Matthias! Ich kann es kaum erwarten, wenn Du wieder so ein tolles Produkt rausbringst wie das hier:
      http://internetmarketing-beobachter.de/social-media-elite-club-der-krampf-beginnt/ – echt lesens- und lachenswert.

      Wie wäre es, wenn Du stattdessen den vielen Leuten, die Du bisher schon über den Tisch gezogen hast, endlich das gibst was Du versprichst aber nie hälst oder noch besser ihr hart verdientes Geld zurück!

      Peter Schneider

      • Der Herr Brandmüller hält sich beim versprochenen Support stark zurück. Gibt man aber sein Produkt zurück, steht er sofort vor der – virtuellen – Haustür.
        Viele verspielen das Vertrauen ihrer Kunden nicht nur wegen der mangelhaften Qualität ihrer Produkte, sondern auch weil einfach kein echter Support geliefert wird.

        Christian Ermlich

      • Verfügst du denn über dieses Produkt oder bist du nur ein Trittbrettfahrer?

        Ich glaube eher das zweite. Denn ich kann dich nicht in meiner Kundeliste finden.

        Wenn du über ein Produkt urteilst, welches du nicht kennst, dann bist du die Lachnummer.

        Ich habe noch nie jemanden über den Tisch gezogen und werde dies auch nie tun.

        Beste Grüße
        Matthias

        • Es sind tatsächlich zwei Ihrer Produkte, die ich errorben hatte. Die die Supportanfragen habe ich letzte Woche abgeschickt.
          Lustig, dass gerade hier ein Kontakt zustande kommt.

      • Ich persönlich bin im Social Media Elite Club und habe dort so vieles gelernt.

        Da gibt es über 80 Stunden Video-Material zu den unterschiedlichsten Themen.

        Ich bin sehr zufrieden.

        Lieben Gruß
        Markus

        • So, dieser kleine interne Brandmüller-threat wird jetzt geschlossen – die nächsten 12 Kommentare für oder wider EINEM speziellen IM bringen hier nicht weiter.

          Es bleibt festzustellen, dass
          1. JEDES Produkt Fans und Gegner hat
          2. Matthias der einzige “größere” IM ist, der offensichtlich die CHANCE erkannt hat sich hier direkt zu Wort zu melden und vor allem KONKRETE Vorschläge macht. Das finde ich gut, möchte aber bitten über seine bisherigen Produkte direkt mit ihm und nicht über diesen Blog zu kommunizieren.

          Cheers
          Eugen

  10. Lieber Herr Simon,

    als ich das erste Mal im Netz auf Sie aufmerksam wurde, fand ich das sehr spannend, was Sie machten und wollte schon auf eines Ihrer Seminare kommen.
    Dann haben Sie begonnen sich (gefühlt) jedem Launch im Internet anzuschließen, der daher kam und ich war ein wenig enttäuscht von Ihnen. Wieder einer, der nur auf die schnelle Mark (in dem Fall den schnellen Euro) aus ist. Nichts gegen Geld verdienen, ganz im Gegenteil. Aber doch bitte nicht mit jedem Mist.
    Schön, wenn Sie gemerkt haben, dass das nicht die cleverste Strategie ist, zumindest nicht, wenn man langfristig denkt. Ich bin sicher, dass Sie mit Ihrer neuen Strategie weitaus besser fahren werden.
    Ob Sie die Internet-Marketing-Community ändern werden? Ich habe so meine Zweifel. Dazu gibt es da draußen zu viele Menschen, die immer noch auf die Wunderpille hoffen, die Pille, die sie mühelos und ohne jede Arbeit, schön, schlank, glücklich und natürlich reich macht. Und diese Menschen kaufen nahezu alles, im Internet, im Supermarkt und schließlich auch von unseren Politikern. Aber wenn nur eine Handvoll sich aufgrund Ihres Videos eines Besseren besinnt, dann ist schon einiges gewonnen. Danke für Ihre ehrlichen Worte.
    Herzliche Grüße aus dem sehr eisigen deutschen Süden und weiterhin viel Erfolg
    Kirsten Erlenbruch

  11. Hallo Herr Simon,

    ich gratuliere zu ihrer neuesten gelungenen PR-Aktion, die auch meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. An einem Tag gehen Sie zum Strand, um dort “ganz spontan” Ihrem Ärger über die ganzen Abzocker Luft zu machen. Im Prinzip völlig zurecht. Ich habe die ganzen “tollen” Angebote (außer Ihren Mails) aufgrund regelrechter Bombardierung alle auf meine Spamliste gesetzt. Ihre Aussagen haben mir gut gefallen, nur Ihre Verärgerung erschien mir etwas inszeniert, was die Betreffzeile Ihrer Mail unterstrichen hat. Einen Tag später “nenne Sie Namen”, doch welche Namen? Offenbar nicht der Leute, über die sie sich noch so maßlos aufgeregt haben, sondern über Anbieter, die Sie teilweise sogar empfehlen. Mit Ihrer Betreffzeile haben Sie – natürlich sehr bewusst – einen anderen Eindruck erwecken wollen. Wie erwähnt: Die Inhalte Ihrer Videobotschaften gefallen mir, die Hinleitung dazu finde ich etwas reißerisch. Das haben Sie eigentlich nicht nötig.
    Herzliche Grüße
    Jens

  12. “Die Menschen sind so einfältig und hängen so sehr vom Eindruck des Augenblickes ab, dass einer, der sie täuschen will, stets jemanden findet, der sich täuschen lässt.” – Der Fürst, Kapitel “Inwieweit Herrscher ihr Wort halten sollen” Niccolò Machiavelli

  13. 3) Ausserdem bin ich 100%-ig überzeugt, dass kein Einzelner – sei er auch noch so gut – wertvolles Know-How so vermitteln kann, dass es letztlich jeder anwenden kann.Eine Wahrheit des Internet-Marketings ist, dass das Produkt 1% Aufwand, die Bewerbung 99% Aufwand ausmachen. Dies bedarf Erfahrung & Wissen. Der Mensch reagiert immer gleich, wenn es um Geld & letztlich Gier geht. Eine Grosszahl, die sich Internet Marketer nennen, sollten lieber einen anderen Beruf ausüben & glücklich sein..LG Ernst

  14. 2) zu machen. Der Markt bereinigt sich schon selbst. Zumindest ist das in den USA schon immer so gewesen. Ich bin mit Dir was gewisse Herren angeght in dem ein oder anderen Fall gleicher Meinung. Doch trotzdem habe ich Respekt und Achtung für den Anderen. Jeder macht es best möglichst. Der eine hat eine gute, der andere eine bessere Video Präsenz. Jedoch die eigentliche Krux liegt darin, dass viel wertloser Mist teuer verkauft wird, womit der Kunde ratlos da steht….

  15. Hallo Eugen. Querdenker braucht die Welt. Jeder qualifiziert sich jedoch letztlich selbst. Ich beobachte die Internet Marketer im Deutsch- wie Englisch sprachigen Raum seit einigen Jahren. Es ist amerikanische Geschäfts Methode des Vergleichens & es zeigt dass nun auch im dt. sprachigen Raum mit härteren Bandagen gekämpft wird. Es geht um Marktanteile. Der Zweck heiligt die Mittel. Ja, es braucht Veränderung. Echte Werte Schaffung und SERVICE! Allerdings brauchen wir hierzu niemander nieder…

  16. . . .
    Danke an Eugen für für den grenzenlosen Mut, diese schon sehr lange überfällige Debatte loszutreten.

    Von allen Beiträgen gefiel mir persönlich der Begriff des “Stammkunden” mit Abstand am besten.

    Der “Stammkunde” ist nach meiner Meinung das EINE Wort, was alles rund um das gesamte Internet-Marketing auf den Punkt bringt.

    Denn der “Stammkunde” kann nur existieren wenn alles rund herum um das gesamte Geschäft perfekt ist.

    Der “Stammkunde” sollte also das Ziel aller, die so lebhaft über Eugens Anregungen diskutieren sein.

    Und genau hier sind Germanen langfristig dem Rest der Welt – besonders aber den Ami’s – weit überlegen.

    Wenn also amerikanische Chuzpe & deutsche Gründlichkeit zusammenfinden – dann entsteht Weltklasse !

    Dafür danke Eugen !

  17. Interessant, was hier geschrieben wird.

    Im Prinzip ist jedes Programm, Produkt oder Dienstleistung im Internet, das angeboten wird genial. Die Frage, die Sie sich als Käufer stellen müssen, bzw. beantworten, ob Sie als Käufer das auch umsetzt was im Angebot steckt.

    Intelligente Menschen mit etwas Kreativität haben ganz viel erreicht, aber Sie befassen sich dann auch voll fokussiert sich mit diesem Programm.

    Ich finde es ein Witz, wenn heutzutage Kurse angeboten, deren Einstiegspreis bei einem Euro liegt. Bitte etwas gesunden Menschenverstand. In der Privatwirtschaft bietet soweit ich es keine niemand einen Kurs für solch einen niedrigen Preis an. Auch den Preis für Ihr Einstiegsseminar finde ich lächerlich. Entweder Sie können etwas bewegen, oder lassen es.

    In der Schweiz kenne ich nur einen einzigen Erfolgscoach, der weiss wovon er spricht. Sie sprechen an das Affiliate Marketing nicht ihr Weg ist “is no my way”, aber ohne Affiliate läuft auch ihr Geschäft auch nicht.

    Letztlich versucht jeder auf seine Art und Weise Marketing zu betreiben. Auch ich war schon Ihr Seminar in der Schweiz. Einige Gedankenanstösse sind neu gewesse, vor allem mit den Praxisbeispiele. Aber das andere ist in einer andere Form einfach von Amerika.
    Beste Grüsse
    Heinz Buser

  18. Hallo Eugen!

    Chris Soemer mit seiner Video-Marketing-Formel ist echt gut.
    Er erklärt alles – sowohl das Filmen und das Marketing echt bestens – auch mit Tipps für den kleineren Geldbeutel zum Einkaufen der notwenigen Ausrüstung. – Super!
    Und sein Preis ist akzeptabel.
    Es gibt noch einen Schweitzer, der erklärt in seinem Web-Marketing-Erfolgspaket das Internetmarketing in vollem Umfang mit allem Drum und dran – sehr profihaft auch mit Green-Screen-Video-Studio und extra Podcast Studio mit der Ausrüstung für professionell gute Aufnahmen und Tipps vom Profi (Kameramann und Toningenieur) – da ist die empfohlene Ausrüstung natürlich teurer, das ganze Paket natürlich auch.
    Aber dafür erhält der Kunde die optimale Gebrauchsanweisung
    fürs erfolgreiche Web-Marketing mit allem Drum und dran.
    Sein Name wurde hier seltsamerweise nicht erwähnt.

  19. Liebere Herr Simon,

    Ihr Mut schafft Vertrauen! und macht Mut!

    Danke für Ihre offenen Worte und diese Diskussion.

    Herzliche Grüße

    Ingo F. Rittmeyer

  20. Zwei Aspekte des “Nutzen Sie jetzt, zahlen Sie späters” stoßen mir empfindlich auf. Erstens: Wenn jemand etwas umsonst bekommen kann mit der Garantie, er müsse hinterher wirklich nichts bezahlen – ich hoffe, ich verstand das jetzt richtig – wird der Mensch, weil er egoistisch ist, natürlich tausend Gründe finden um sich aus einem Deal herauszureden. Vor allem natürlich wenns schriftlich fixiert in einem Vertrag mit dem Kunden drinsteht. So sehr ich auch ein optimistisches Bild vom Menschen habe, so sehr an das Gute glaube ich einfach nicht. Es werden vor allem nicht so viele sein, dass man wirklich davon leben kann.
    Zweitens: Nein, es ist nicht nur das Material an sich was zum Selbstkostenpreis rausgegeben wird – es ist ja auch der Gedankengang und die geistige Arbeit die dahintersteht. Die Zeit um all das zu Konzipieren, zu Durchdenken und zu Schaffen. Und wenn man das tut hat man in der Regel Zeit aufgewendet, die dann anderswo fehlt wo sie möglicherweise besser aufgewendet worden wäre.
    Drittens: Es mag vielleicht im Einzelfall funktionieren. Das heißt aber nicht, dass es für alle und für jeden in jedem Fall funktioniert. Ihre Landkarte mag für Sie funktionieren, aber die ist nicht die meine.
    Viertens: Qualität definiert der Kunde. Nicht man selbst. Das heißt auch wenn es genügend Internetmarketing-Schrott am Markt gibt, wenn der Kunde für sich sagt: Das fand ich okay, das war für mich Qualität dann ist das für ihn in Ordnung. Sine Landkarte, sein Gebiet. Abgesehen davon muss ich ja auch erst mal wissen, was Nicht-Qualität ist und daher sind Schrottanbieter auch ein notwendiger Teil des Systems. ;-)
    Fünftens: Bei Anbietern für gewisse standardisierte Dinge mag das Ganze funktionieren – meinetwegen auch bei Seminaren zum Thema “Wie lege ich einen Twitter-Account an” oder “Was ist dieses Facebook eigentlich”. Nur: Das Internet ist immer – wie der Mensch auch – im Wandel begriffen. Das heißt – ja, sicherlich – effektives Selbstlernen für die Experten ist immer Teil des Ganzen. Jedoch ist es ein Unterschied ob allgemeine oder speziell zugeschnittene Methoden und Internet-Vorgänge das eigene Geschäftsfeld sind. Und eine passgenaue Internetstrategie für den Kunden zu schneidern – und das muss man wenn man ihn ernst nimmt, nicht jeder kann und soll jetzt sofort twittern, facebooken und was weiß ich; ab und an gehörts auch dazu Leuten davon abzuraten irgendwelche Dinge zu tun – passgenaue Strategien bezahle ich wiederum mit der Investition Zeit. Und ich kann nicht darauf vertrauen, dass die Zeit – nehmen wir mal den Betreuungsaspektheraus und sagen, der Kunde hat jetzt drei Jahre lang Dienste in Anspruch genommen – ich kann nicht darauf vertrauen dass die investierte Zeit sich dann auch auszahlt. (Ja, ja, Erfahrungen, ja, ja.) Das geht mir zu sehr in die Richtung des: “Ach, wissen Sie, wir haben momentan kein Geld, aber wenn Sie diesen Job gut erledigen, dann kriegen Sie den nächsten. Bestimmt. Garantiert. Ehrenwort.” Und das ist extrem gefährlich.
    Aber um zum Schluss zu kommen: Verwechseln Sie bitte nicht Ihre eigene Landkarte mit dem tatsächlich vorhandenem Gebiet. Ich könnte mit Ihrer Landkarte auf meinem persönlichem nichts anfangen – aber das ist in Ordnung. Wenn es für Sie funktioniert, prima. Nur ist meine Weltsicht auf Basis der Realität konstruiert nun nicht die Ihre.
    Ad Astra

  21. Herr Simon,
    ein guter und seriöser Internetmarketer zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er an SEINEM Produkt arbeitet und nicht über andere wie z.B. Wettbewerber urteilt. Das ist dumm und sehr schlechter Stil. Vor allem dann, wenn man sich oder seine Produkte damit in den Vordergrund bringt.

    Den Rest regelt Angebot und Nachfrage. Diese Regel werden auch Sie mit Ihrem seltsamen Anfall nicht ändern können.

    Man gewinnt den Eindruck, dass Sie sich ein wenig zuviel gedopt haben, Sorry, aber Sie machen sich lächerlich…
    Wer denken Sie , wer Sie sind? Der Gurugott oder wie?

  22. Hallo Eugen,
    ich kann nur wieder staunen, wie so oft modellieren (nach machen) Sie wieder. Zur Zeit gibt es sehr viele Anbieter von guten Seminaren, die das schon vor Ihnen getan haben und immer noch tun. Mit dem Unterschied, noch nicht einmal die Selbstkosten in Rechnung zustellen. Die Seminare werden mit Erfolgsgarantie angeboten und wie ich auch weiss, danach mit 91% bezahlt, weil der versprochene Erfolg sich auch einstellt. Für mich ist Ihr Video einfach nur wieder Aufmerksamkeit auf sich selbst zu lenken, denn jeder erfolgreiche Unternehmer weiss, dass die Bedürfnisse seiner Zielkunden im Mittelpunkt stehen, ansonsten kann er selbst nicht langfristig erfolgreich sein. Deshalb ist auch der Gedanke an das Rückrudern bei Ihnen offensichtlich angekommen. Aber Fehler oder Erfahrungen dürfen wir alle machen, solange wir daraus lernen und Mitmenschen helfen, die Welt ein Stück glücklicher zu sehen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg dabei.

  23. Lieber Eugen.

    Deine Sprungbrettseminare sind klasse.
    Hier aber bzeichnest du erst mal pauschal 99% der deutschen Internetmarketerszene als Flaschen und Abzocker (kein Zitat, aber sinngemäß) die nichts eigenes entwickeln sondern lediglich 1zu1 von Amerikanern abkupfern (ähnlich RTL u.ä.) und überhaupt in Deutschland würde man ja eh nur verarscht.

    Wäre es vor diesem Hintergrund nicht aufrichtiger gewesen nicht so zu tun, als ob dieses “neue Preismodell” eine tolle Idee von dir wäre. Es ist lediglich eine Kopie von Modellen die es Amerika schon gibt (Bsp der vor kurzem in S.F. stattgefunde traffic congress und viele mehr – Auch Dr. Pott hat das hier schon angepriesen auch wenn er es selbt nicht anwendet).

    Dein Bemühen nicht nur Geld zu verdienen sondern Leute zum Handeln zu bewegen nehme ich dir ehrlich ab. Letzlich steckt hinter der Preisstragie aber auch eine Umsatz/Gewinnoptimierungsidee, was ja nicht verkehrt ist.

    Ich finde das eine gute Idee und bin gespannt wie das funktioniert (generell). Interessant wird es auch sein zu beobachten ob sich diese Modelle in Deutschland etablieren.

    Trotzdem vielen Dank für deinen Ansatz und für deine sonstigen guten Angebote sowieso.

    • Lieber Markus,

      das kundenorientierte Preis-Leistungsmodell, was ich in Video 2 vorgestellt habe, ist eindeutig von mir – und natürlich wieder nicht… denn selbstverständlich habe ich vorletzte Woche im Urlaub, als mir dieses Konzept einfiel, aus all dem Wissen, den Erfahrungen und Erkenntnissen aus meinem mit 56 Jahren ja nicht so ganz kurzen (Berufs)Leben geschöpft. Klar, es gibt viele vergleichbare Modelle, nur so wie ich es für IM und dann für mein Seminarbusiness (zugegeben absolut nicht zu Ende gedacht) vorgestellt habe, gibt es das meines Wissens weltweit nicht. Es würde mich sehr freuen, wenn ich mich hier irre, dann nenne mir bitte das Business, den Unternehmer, der als IM oder Seminarveranstalter solch ein Modell anwendet. Ich mache nur sehr wenige Dinge lieber als zu Lernen. Her damit!

      Cheers
      Eugen

  24. Hallo Eugen,
    die Idee finde ich auch ganz gut. Ich bin nach einigen falschen Investitionen und einigen Infoprodukten, die mich nicht wirklich weiterbrachten sehr knapp bei Kasse. Ich habe 2 Internet-marketern vorgeschlagen, dass ich Ihnen für das Coaching sogar mehr zahle, als sie verlangen, wenn ich damit Erfolg haben werde. So sollte bei einem eine Jahres-Mitgliedschaft in der Mastermind-Gruppe 10.000 Euro kosten. Ich habe ihm vorgeschlagen: Ich zahle dir sogar 15.000 Euro, wenn es mich wirklich so voranbringt, wie versprochen. Er könnte daraus eine spannende Erfolgsstory machen, doch leider wollte er noch. Ich sehe nicht ein, warum das Risiko immer auf meiner Seite sein soll. Ich fände es genial, ein Coaching bei einem Internetmarketer. Am Anfang wird der Ist-Stand erhoben. Nach einem Jahr wird bezahlt. Z.B. nach pro % Punkt Umsatzsteigerung Betrag X. So mit wird jeder sein bestes geben. Und ein Coach kann auch viel mehr verdienen als bis jetzt, wenn der den Teilnehmer richtig voranbringt.
    DANKE
    Liebe Grüße,
    Peter

  25. Mein erstes Post bezog sich auf deine angekünigten Veränderungen, denn ich erlebte Dich vor vielen Jahren halt komplett anderst: ich wurde mit Aufgaben betreut und als Querdenker von Dir dann mit Hausverbot bedacht. Meine bereits bezahlten Seminarkosten hast Du dann doch nach deinen eigenen Vorstellungen abgerechnet – versprochene Semiarhelferkosten wurden nicht ausbezahlt und dann als Anrechnung zu bezahlten Seminarkosten abgerechnet – somit niemals bezahlt. Es gibt halt immer zwei Seiten!

  26. Wertvolle, interessante Diskussion ……spannender Prozeß, den Du hier angestoßen hast, Eugen.

    …. auch wenn einige gute Beispiele (Coach) bereits seit Jahren im Internet mit einem festen Kundenstamm – weniger “laut” und mit einem umfassenden Coachingangebot, inhaltlich wertvollen Newsletter, Website und
    - sehr gutem Preisleistungsverhältnis -
    auf dem Markt etabliert sind.
    Z. B. Ralf Senftleben, Martin Weiss, Andre Loibl….

    Ihre leistungsgerechte Win- Win Idee ist spannend – nur
    frage ich mich – wie stellen Sie sich die Umsetzung mit dem 2. Level Seminare z. B.
    2: Raus aus der Kiste – Prozesse und Resultate
    4.997,00 EUR
    inkl. 19 % MwSt. Versandkostenfrei in DE
    Art.Nr.:S2
    Lieferzeit: Siehe Datum

    Das Seminar für anhaltenden Erfolg in allen Bereichen des Lebens. Wollen Sie Ihre verschütteten Potentiale während dieses 5-Tage Seminars neu entdecken, definieren und lang anhaltend für sich nutzbar machen … aktuelles Seminar…,

    lieber Eugen vor?

    Wie ist es Ihnen allein zeitlich möglich, Kunden, – ich würde mich sofort zum Seminar anmelden – , auch noch mehrfach dieses Seminar besuchen können, bis die Inhalte bei den Kunden implementiert sind.

    Ich sehe auch einige gute Coach´s mit Onlineangeboten, die nicht über Deinen finanziellen Hintergrund verfügen aber dennoch sehr engagierte Produkte anbieten…..die waren hier auch nicht gemeint. (so habe ich das verstanden)

    Vielleicht haben Sie ein neues Seminarkonzept in Planung??

    – wo z. B. ein Videomittschnitt Bestandteil eines neu zu konzipierten Semiars ist – ähnlich wie das Positionierung-Seminar von Bodo Schäfer – das derzeit als DVD Set angeboten wird?

    Auf den weiteren Verlauf der Diskussion bin ich gespannt und vor allem auf die neuen Ideen und Konzepte…

    Dies als Beitrag, Anregung zur mgl. Umsetzung
    T. U. N.

    Gruß

  27. Lieber Herr Simon,

    ich möchte mich bei Ihnen bedanken, für Ihre tolle Arbeit (und die ihres gesamten Teams). Die letzten beiden Videos von Ihnen sind fantastisch und ich wünsche mir dass viele Sie als Beispiel nehmen und in Zukunft Ihre Produkte kundenorientierter anbieten. Sie haben sprichwörtlich “den Nagel auf den Kopf getroffen”. Sie sind ein Vorbild für mich.
    Ich kann Ihnen nur zustimmen und ich weiß auch, dass man Sie beim Wort nehmen kann. Sicherlich gibt es in dieser Branche auch andere Meinungen und Sie haben für viel Wirbel gesorgt, aber Sie haben das ausgesprochen, was bisher sich noch niemand getraut hat. Vielen Dank dafür.
    Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben für die Zukunft alles erdenklich Gute. Bleiben Sie weiterhin eine Inspiration für mich und viele andere die es wirklich ernst meinen mit Ihrer persönlichen und finanziellen Entwicklung und ich freue mich schon Sie das nächste mal wieder live erleben zu dürfen.

    Herzlichst
    Ihr Kai Binnermann

    P.S.: Tolles Projekt 300, das ich auch gerne immer wieder unterstütze.

  28. SCHÖN, SCHÖN, SCHÖN, DAS ICH SOWAS IN DIESEM BEREICH LIVE ERLABEN DARF, VERÄNDERUNG ZUM POSITIVEN FÜR ALLE.
    BESTE GRÜßE
    DIRK FRICKE

  29. Interessante Eigenwerbung (und Selbsteinschätzung!!!) Jemand der offensichtlich Seminare gibt (zumindest dem Namen nach) sagt: “Aber was weiss ich schon?” Come on mate, Du weisst vermutlich viel mehr als Du DENKST Mach was draus… oder noch besser: mach MEHR draus! Und zwar für Deine Kunden und damit folgerichtig für Dich…

  30. Nochmal zur Klarstellung: ich habe niemals von VERSCHENKEN (schon gar nicht vollkommen) gesprochen… es MUSS investiert werden von Kundenseite… siehe auch andere Posts hier oder auf blog.gedankendoping.de – und RICHTIG Stefan, mein Ansatz war keinesfalls zu Ende gedacht, spontran gehandelt, spontan + intuitiv umgesetzt und voilá, wir alle haben eine weiterführende Diskussion und beginnen die Dinge zum Besseren zu verändern… so soll es sein :-)

  31. Gewinnbeteiligungen sind in vielen Branchen durchaus gängige Geschäftspraxis, in der IM-Branche sind sie in der Regel bei hochpreisigem Coaching ab mindestens 25.000 $ Teil des Geschäfts… dann allerdings auch gerne 20, 30 oder 50%… das kann man natürlich auch runterskalieren auf kleinere Geschäfte, wobei 3-5% niemals kostendeckend sind… allein für die Verwaltung… 25% sind eher realistisch und damit überlegenswert…

  32. Die negativen Erfahrungen waren gegenseitiger Natur Ketan :-) Manche Menschen passen halt nicht zusammen. Ich wünsche auch Dir, dass Du da angekomen bist oder hinkommst, wo DEIN Ziel ist…

  33. D’accord Volker, ich habe mir ja auch nur erlaubt eine (wie sich zeigt sehr fruchtbare + notwendige) Diskussion anzuregen… dass es immer “dumme” Abnehmer, ergo “geldgierige Anbieter” geben wird, ist unbenommen – es gibt aber auch einen anderen, einen SELBSTDENKENDEN, SELBSTBEWUSSTEN sowie HANDLUNGS- und RESULTATSORIENTIERTEN Markt – und DER ist mein Markt… und DER verlangt zu Recht eine Neuausrichtung… und genau DIE werde ich ihm auch geben…

  34. Falsch verstanden… ich habe niemals gesagt, ich werde meine Produkte/Coachings verschenken, denn ich bin 100% Deiner Meinung, dass letztlich nur die EIGENARBEIT des Empfängers ihm Erfolg bringt – aber ich kann ihn besser betreuen und ihm verschiedene Zahlungsoptionen einräumen – die Zahlung nach X Wochen/Monaten ist ja nur EINE Variante… bezahlt wird natürlich auch bei Gedankendoping – an den KUNDENORIENTIERTEN Details (vor allem für die Kunden, die dann etwas T.U.N.) feile ich noch…

  35. Wollen allein genügt nicht, das habe ich mit über 1.000 Einzelcoachingstunden immer wieder erlebt. Investieren IST unerlässlich: und das ist eben nicht nur Geld sondern auch Zeit, Blut Schweiss + Tränen (wenn es sein muss…)

    Die noch zu lösende Gretchenfarge ist (und ich bin heftigst dabei), wie von kundenorientierter Anbieterseite ein ANBIETERORIENTIERTER Kunde (also einer der UMSETZT) von einem veränderung- und arbeitsresitenten zu trennen ist, der die “guten” Kunden dann noch behindert…

    • … ich bin jetzt nicht Gretchen, würde dies aber so beantworten: Je stärker Dein Wunsch in dieser Quantenwelt ist, daß andere sich verändern müssen, desto mehr bleibst Du am Problem (des anderen) kleben. Auch wenn wir erwachsen scheinen, haben wir das Laufen damals auch nicht an einem Tag begriffen bzw. verinnerlicht. Das Leben braucht etwas mehr Übung, als unser Geist es erwartet. Und der Geist braucht mehr “offline”-Zeit, damit sich der Körper und unser Leben auf das wesentliche konzentrieren und lernen kann. Und das HERZ ist der Sender der neuen geänderten Energie – auch der des “Könnens und erfolgreichen Tuns”. Die Ratio hindert.

      Der Erfolg zeigt sich in Deiner Einstellung, die Kunden zu finden, und das Herz dabei zu nutzen, die kleinen Erfolge zu sehen und herauszukitzeln. Binär ist das nicht sichtbar. Vielleicht ist der Erfolg auch, daß der jenige “verhinderte” einen anderen Coach braucht auf einer anderen Energieebene – und Du ihm – auf Erfolgsbasis – einen Teil des Honorars wieder zurückgibst und ihn einen anderen Weg zu einer anderen Zeit gehen zu lassen. Oder ihn / sie wieder kommen zu lassen, wenn die Zeit reif ist… bin gespannt.

  36. Mit Achtung schreibe ich:

    Lieber Eugen, liebe Leute, kommt auf den Punkt:
    ==================================
    Es geht um eine einzige Sache, ob einer kauft oder nicht. Von wem, das ist egal und zu welchem Preis ist auch beinahe egal:
    WENN EINE SACHE STIMMT: DAS VERTRAUEN.

    ES GEHT (…) ALSO UM VERTRAUENSBILDUNG, BIS EIN SUBJEKT DER ZIELGRUPPE KAUFT.

    Entweder kauft man über eine Empfehlung eines Freundes und vertraut 100%. Oder man kauf, weil es gerade ein Hype ist und vertraut der Masse. Oder man kauft nach einer gewissen Serie von Videos, follow up Mails etc. und man eben Vertrauen aufgebaut hat. Oder man kauft, weil einem die Person (von der man kaufen soll) schlicht und ergreifend irgendwie gefällt und man ihr im Ergebnis auch wieder vertraut. Oder man bekommt VON VORNHEREIN ALLE GARANTIEN, DIE VORSTELLBAR SIND und man hat das Vertrauen SOFORT, dass der Verkäufer integer ist. Vorausgesetzt auch, der mögliche Käufer ist kein Dumm- oder Schwachkopf. Am Ende steht das Vertrauen und das ist der Beginn des Kaufvorgangs. Wenn dann der mit “Vertrauen aufgeladene” Käufer noch zusätzliche Zusicherungen und Absicherungen erhält, gibt es einen emotionalen “Stack Overflow des Vertrauens” und die Bestellung ist sicher.

    Es gibt sehr clevere Marketer, die eben Zeit haben und eine aufwändige und wirksame Kampagne aufsetzen können und genau wissen, dass sie ein top Produkt haben. Sie bauen das Vertrauen UND ihre Wunschkunden gezielt auf. Diese Leute verschenken von Anfang an nichts. Sie lehnen sich aus dem Fenster und überzeugen ihre Interessenten. Sie belegen und beweisen. Sie verkaufen – über kurz oder lang. Sie vertrauen sich selber und haben den langen Atem.

    Anderen Anbietern (ich will sie nicht alle Marketer nennen) dauert das zu lange (oder sie können es rein handwerklich einfach nicht), 10 oder 20 Follow Up Mails zu verfassen, die Landing- oder Salespage mit Videos etc. zu bauen etc. NICHT ALLE, die über das Internet ihr Leistungen verkaufen wollen, sind so affin mit der digitalen Materie, dass sie in der Lage wären, all’ die digitalen Einzelbausteine herzustellen, die man eben für eine professionell aufgebaute Kampagne braucht. Insofern ist es doch eine sehr gute Idee, von vornherein alle Garantien und Absicherungen zu geben, damit sehr schnell die Vertrauensfrage geklärt ist.

    Und: Auch ich habe von Dir Eugen schon ein paar Sachen gelernt, einfach nur durch deine Videos oder auch aus den Blog Beiträgen…

    Ich wünsche Dir den erhofften Erfolg mit der Strategie. :)

    • Selbstverständlich ist Vertrauen eine zentrale Komponente im Anbieter-Abnehmer-Verhältnis. Was mir hier fehlt, ist das Produkt. Und das sollte schlicht und ergreifend gut sein, sonst nutzt das tiefste Vertrauen nichts, bzw. ist NACH dem Kauf weg – ebenso wie der Abnehmer…

  37. Ja, lieber Eugen,

    zu deiner neuen “Welle” kann ich von Herzen gratulieren.
    Um das Unfertige noch etwas “abzurunden”:
    Vor ca. 15 Jahren habe ich auch schon meine Gedanken zur angemessenen “Belohnung” meiner Leistung an den Kunden/Klienten gehabt: Er/Sie sollte(n) das zahlen, was es/ich ihm gebracht habe (z.B. anteiliger Gewinn). Damals habe ich mich beruflich neu orientiert und in einer TCM-Akupunktur-Heilpraxis assistiert. Die alten Chinesen haben ihre Ärzte früher ja bezahlt bzw. “ernährt”, wenn man GESUND ist. Hier und heute arbeiten die Ärzte im Grunde gegen ihre finanziellen Interessen (ist doch wirklich recht blöd, sich arbeitslos zu arbeiten) – vielleicht sind hier deshalb auch so viele Menschen und möglichst lange krank (?), gute Medikamente werden zudem vom Markt genommen (wie krank doch) …
    Nun arbeite ich hauptsächlich als Berater/Coach für Familien. Für den Klienten ist es jedoch nicht immer möglich abzuschätzen, was bzw. wie viel es ihm wert ist, wenn es z.B. in der Familie besser läuft und das Kind weniger Stress macht. Das ist ähnlich wie mit der Gesundheit: die schätzt man meistens erst, wenn man krank geworden ist.
    Also, deine Idee finde ich grundsätzlich PRIMA. Nur brauchen viele Menschen – und besonders diejenigen, die z.B. eine Beratung in Erziehungsfragen oder sozialen Themen bekommen – Anhaltspunkte, um den Wert der Leistung (für sich und im finanziellen Ausgleich) bemessen zu können. Dazu fällt mir von früher ein Streit- bzw. Kritikpunkt während meiner Ehe zu den häuslichen Leistungen meiner Frau ein: Wenn Mann nach Hause kommt, kann er nachweisen, was er verdient hat (was so ja nur möglich ist, wenn Frau den Haushalt, Erholungsraum und ggf. die Kinder versorgt), aber Frau “hütet” das Heim und bringt nichts rein … (empfundener maßen)
    Schön wäre es, wenn wir eine am Menschen messbare Energie-Währung haben/kennen würden …, denn jetzt ist es eher eine Gefühlssache – und damit kommen wir selten auf einen “Nenner”.
    Aber wer weiß, vielleicht legt der Wellensog (s.o.) dazu etwas frei und Mensch entwickelt bzw. fördert angemessene Wertschätzung und Anerkennung zu Tage. Also, auf zu “neuen” Ufern, ich bin dabei!

    Herzliche Grüße
    Harald

    PS: Wenn z.B. ein Seminar oder Produkt mehr Gewinn bringt als jenes kostet, besteht schon mal eine Win-Win-Situation (es könnte zumindest der “10.Teil” abgegeben werden). Das wäre allerdings erst nach der Bilanz möglich.
    PPS: … und bei Betrügern könnten sowieso die kosmischen Gesetze das Weitere regeln :-).

    • Hallo Harald,

      dazu ist mir in der vergangenen Nacht noch etwas “zugefallen”. Ich setze einen Grundpreis fest, den der Kunde dann bezahlt, wenn er mit meiner Leistung generell zufrieden ist. Er darf aber auch gerne selbst entscheiden, falls es ihm persönlich mehr wert ist. Rechnungsnummer und Kontodaten sind ihm dann ja bekannt.

      Ich bin schon dabei, meine Verkaufsseiten umzugestalten. Und da so ein zumindest im Online-Geschäft “neues” Verfahren etwas erklärungsbedürftig ist, mache ich ein Video dazu statt eines ewig langen Textes, der die Leute eher abschrecken könnte.

      Schönes Wochenende,
      Jürgen

      • Ahoi Eugen,
        … bin gerne für weiter führende Gedanken (und Umsetzungen) bereit.
        Wir sehen und dann im April :-)

        Tschüß und bis denn – freu mich drauf
        Harald

        _______________________________

        Hallo Jürgen,
        danke für deine zutreffende Notiz.
        Auch bei mir arbeitet es.
        Zum Vertrauens- und Empfehlungsaufbau ist das Konzept bestimmt förderlich. Gerne schaue ich mir mal deine neu gestaltete Seite an (Mail: lebenatuerlich@web.de) und gebe dir mein Feedback – wenn du magst.

        Mit frischem Gruß aus dem Norden
        Harald

  38. Hallo zusammen,
    hallo Eugen,

    ich stolpere hier immer wieder über ein paar festsitzende Glaubenssätze, was die Deutschen im Allgemeinen und ihren Zahlungswillen im Besonderen angeht. Und dass wir mit unserem Glauben unsere persönlichen Erfahrungen “erschaffen” oder zumindest sehr stark beeinflussen, sollten nicht nur “Gedankendoper” längst erkannt haben. Das stand schon in der Bibel und noch älteren Schriften. Dabei ist es in meiner Wahrnehmung wie überall auf der Welt – auch hier in Deutschland gibt es solche und solche Menschen. Und ich habe mit einigen davon sehr gute Erfahrungen gemacht.

    Mein folgendes Beispiel zeigt auch, dass ein mittelloser Neueinsteiger ohne allzu große Vorlage mit einem Geschenk nennenswerte Umsätze und Gewinne erzielen kann.

    Januar 2011. Ich bin Hartz-IV-Empfänger und kann kaum meine Miete bezahlen. Doch ich habe noch meinen Internet-Anschluss – wie offensichtlich alle, die hier kommentieren -, eine Menge Zeit und eine schier unerschöpfliche Kreativität.

    Also setze ich mich hin und konzipiere, schreibe, vertone, filme und fotografiere einen 7-Wochen-Kurs zur Steigerung des Selbstwertgefühls zusammen – den ich selbst gerade am allernötigsten hatte. Diesen Kurs habe ich kostenlos angeboten – nur gegen die E-Mail-Adresse. Die Empfänger erhielten täglich eine sehr umfangreiche Folge zu allen wichtigen Lebensthemen: Achtsamkeit, Selbsterkenntnis, körperliche Gesundheit, seelisches Wohlbefinden, Erfolg, Werte für andere schaffen und es großzügig teilen. Sie wurden extrem gefordert, aber auch gefördert! (Diesen Kurs gibt es nicht mehr, deshalb ist das hier auch kein Marketing. ;-) )

    Der Clou war, dass schon nach wenigen Folgen die ersten Empfänger – VON SICH AUS! – anfragten, wie sie sich für dieses wertvolle und hilfreiche Material erkenntlich zeigen könnten. Schnell war ein PayPal-Spenden-Button eingebaut – und dann begann es zu fließen – Wissen nach außen, Geld in meine Richtung. Mitte Februar (!) habe ich mich dann bei der für meine Grundsicherung zuständigen Stelle abgemeldet. Und bis heute bin ich auch nicht mehr in so eine missliche Lage gekommen, obwohl – oder weil? – ich nach wie vor das meiste von meinem Wissen verschenke und auch keine “abhängige Arbeit” mehr angenommen habe.

    Das zeigt für mich ein paar Dinge, und wahrscheinlich noch weit mehr, als ich jetzt nenne:

    - Viele Menschen wissen es sehr zu schätzen, wenn jemand sein Herzblut, seine Zeit und seine Arbeit für sie investiert und ihnen damit einen großen Schritt weiterhilft.

    - Solange alles kostenlos ist, nehmen die meisten das großzügige Angebot auch genau so an. Es ist also wichtig, den Empfängern so eines Kurses auch ganz konkret und offen DIE MÖGLICHKEIT zu bieten, etwas zurückzugeben.

    - Von am Ende fast 700 Teilnehmern in 2 Monaten hat nur ein Bruchteil etwas bezahlt – zwischen 5 Euro bis 500 Euro/Person – und die Großzügigkeit dieser wenigen Menschen hat vollkommen genügt, damit sich die Sache für mich “gerechnet” hat. Sie haben es dadurch den vielen anderen Teilnehmern ermöglicht, dieses Angebot auch weiterhin kostenlos zu nutzen.

    Selbstvertrauen wurde hier in den Kommentaren ein paar Mal genannt. Das ist die eine wichtige Zutat: Ich muss überzeugt sein von dem, was ich rausgebe. Noch wichtiger finde ich das Vertrauen in die Menschen, die sich für so ein Programm anmelden. Denn nur sie machen daraus einen Erfolg. Und nur sie bestimmen letztlich darüber, ob es mehr wert ist als ein paar digitale Dateien, ein paar MB auf dem Rechner oder ein fester Stundensatz.

    Ich habe am 1. Januar 2013 wieder völlig neu angefangen und auch schon ein paar kleine Produkte angeboten. Dabei habe ich die Preise bewusst günstig gehalten, und diese werden auch gerne bezahlt. Ich möchte, dass so viele Menschen wie möglich von meiner Arbeit profitieren. Und für viele ist es eben doch (noch!) eine Frage des Preises. Durch diese beiden Videos wurde ich nochmal zum Nachdenken angeregt und ich habe mich an meine positiven Erfahrungen von damals erinnert. Ich werde deshalb noch an diesem Wochenende mein Angebot umgestalten.

    Da bei rein digitalen Produkten (Audios, Videos, E-Books) keine wirklichen Fremdkosten anfallen und auch das mit der Rückgabe so eine Sache ist, vertraue ich da meinen Kunden – und der “deutschen Mentalität”, dass “man” Rechnungen bezahlt. :-) Ich werde also die Produkte ohne Vorkasse rausgeben, eine Rechnung dazuliefern, den “Käufern” ein Zahlungsziel von 4 Wochen einräumen und ihnen garantieren, dass sie nur dann bezahlen müssen, wenn ihnen mein Produkt wirklich gefällt und sie es gut für sich nutzen konnten. Denn was mir hilft, muss für andere noch lange nicht das Richtige sein.

    Eine Garantie auf lebenslange Updates ohne Zusatzkosten gibt es bei mir ohnehin seit der ersten Stunde.

    Ich bin kein Marketing-Guru, und ich hätte mit diesem Konzept früher auch sehr viel Gelächter kassiert. Umso interessanter finde ich es, dass so ein einfaches Prinzip nun plötzlich DIE (R)evolution sein soll. Da war ich wohl nicht nur ein Selbstdenker, sondern völlig unbewusst ein stiller VORdenker. ;-)

    Fazit: Allen Unkenrufen zum Trotz ist es auch in Deutschland möglich, es den Kunden zu überlassen, was ihnen ein Produkt letztlich wert ist (sogar ohne Vorgabe, obwohl diese es leichter macht, weil so eine Entscheidung doch manchem schwer fällt) – vorausgesetzt, ich schaffe zu meinen Leserinnen und Lesern von vornherein ein Vertrauensverhältnis, indem ich mit offenen Karten spiele. Und das tue ich, denn ich habe mir vorgenommen, der authentischste Blogger im deutschsprachigen Raum zu werden.

    So viel aus Good Old Germany, und Danke fürs Zuhören. :-)
    Jürgen

    • Sehr schöne Geschichte, ich hätte auch keine Probleme damit einen Kurs der 400 Euro kostet, Hartz IVlern für 50 Euro zur Verfügung zu stellen und auch Menschen die nur 800 Euro netto zur Verfügung haben, aber das ein Kurs für sympbolische 50 Euro erworben wird und die nächsten Kurse die eigentlich 400 Euro kosten, gratis sind, für “Bestandskunden”, wo liegt da dann die Wertschöpfung? Ein Erfolgscoach kann dies problemlos machen, weil früher oder später, das Geld in die Hand genommen wird, für ein persönliches Einzelcoaching, aber bei digitalen Produkten? Bei manchen Produkten, wären die Produkte nur Marketing um an neue Kunden zu kommen z.B. bei einem E-Book oder Videokurs über Hundeerziehung, aber in manchen Bereichen, werden Produkte Kunden keine Einzelcoaching-Kunden.

      • Lieber Johannes,

        Deinen Kommentar verstehe ich nicht ganz. Die Geschichte lief so: ICH wer der Hartz-IV-Empfänger, ICH habe den Kurs entwickelt und für alle kostenlos angeboten. Und die LeserInnen haben das Material als so wertvoll angesehen, dass sie FREIWILLIG etwas dafür bezahlt haben. Es gab also weder einen symbolischen Einstiegspreis noch kostenlose Folgeprodukte.

    • Hallo Jürgen,
      es geht im Kern um Vertrauensbildung. Wenn ich das volle Vertrauen eines Menschen habe (konkret z. B. im geschäftlichen Umfeld), verkaufe ich diesem Menschen alles.
      Schönen Gruß
      Andreas

  39. Dieser “Ärger” über all die “Gurus”, die vom Geldverdienen reden wie ein Blinder von der Farbe, das ist doch echt Schnee von gestern. Dass er gerade jetzt hervorgekramt wird, kommt mir ein bisschen vor wie das Timing bei der Stern-Sexismus-Brüderle-Kampagne. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt …

    Ich finde es auch ein bisschen scheinheilig, zu sagen, man wusste erst hinterher, dass das Produkt des Internet-Marketers, das man (für gute Provision) empfohlen hat, Mist ist. Ich hätte da einen einfachen Tipp, mit dem ich bisher gut gefahren bin:

    Mach es einfach in Zukunft beim Empfehlen so: Probiere erst das Produkt aus, und empfiehl es dann. So geht seriöses Affiliate-Marketing. Da kann dann auch mit der Qualität nix schiefgehen – denn Du wirst ja nichts empfehlen, dass Du selber Sch… fandest …

    Und zum Thema: “Zahl was Du für richtig hältst”:
    Es gibt mangelnde Qualität. Das weiß ich. Gibt es aber auch bei Bäckern, Supermärkten und Krimis. Da wissen wir auch erst hinterher, ob wir das Buch spannend fanden.

    Trotzdem müssen wir bezahlen, bevor wir das Buch lesen. Und zwar zu Recht den Preis, den es kostet. Ist ja eine sehr schöne Vorstellung, dass Menschen “freiwillig” den “angemessenen” Preis zahlen. Genau so schön wie der Sozialismus … wie der funktioniert hat, wissen wir ja …

    Ich war selbst auf Deinem Level 4 – Seminar, Eugen. Und ich bewundere Dein Marketing-Geschick. Aber das ist mir denn doch alles ein bisschen dick aufgetragen.

    Trotzdem nichts für ungut … Dein Seminar hat mir trotzdem sehr gefallen :)

  40. Lieber Eugen,

    auch ich bin ein Freund klarer Worte.

    Du bist ein überzeugender Redner und auch sympathisch, aber wer im Glashaus sitzt…
    Was du Promoten nennst ist beinhartes Affiliatemarketing, an dem du Geld verdienst. Daran ist an sich nichts auszusetzen, solange man auch sagt, wie es ist. Wenn jemande deinen 1-Euro-Empfehlungen folgt und dann das Produkt kauft, dann bekommst du dafür Affiliateentgelt.
    Gut auch daran wäre noch wenig auszusetzen, aber du benutzt deine LISTE! Menschen, wie ich, die sich bei Gedankendoping angemeldet haben, bekommen immer wieder Mails mit “Promoting-Nachrichten”. Das ist auch nichts anderes als SPAM!
    Du hast wunderbare Produkte, machst aber ständig Werbung für andere, die überhaupt nichts mit deinen zu tun haben, nutzt also deine Liste. Daher gehörst auch du, zumindest bis jetzt, zu der von mir so benannten (siehe meine FB-Notizen) “Internet-Marketer-Mafia”.
    Daher wundert mich, dass du in deinem ersten Video gegen das Spamming wetterst und dann selbst mitmachst?

    Da hatte ich auch schon mal persönlich mich an dich bzw. dein Team gewandt. Nachfolgend die wortgetreue Kopie unseres kleinen Schriftverkehrs.

    Liebe Grüße nach Australien
    Arnulf

    Hallo Arnulf,

    vielen Dank für Ihre Ehrlichkeit, das gibt uns immer die Möglichkeit, unsren Standpunkt auch zu erklären.
    Bei Gedankendoping geht es uns in erster Linie darum, unseren Kunden das bestmögliche für ihre persönliche Weiterbildung zu bieten. Und das geschieht hauptsächlich und in erster Linie durch unsere eigenen Seminare.

    Jedoch finden wir es auch wichtig, den Menschen Zugang zu anderen guten Programmen zu geben, denn schlißlich können wir nicht alles abdecken und wissen, daß es immer wieder Ergänzungsprogramme von anderen Anbietern gibt. Und wir suchen diese Programme sehr sorgfältig aus, um sicherzustellen, dass nur das, was wir als wirklich gut befinden, auch bei Ihnen ankommt.

    Selbstverständlich wissen wir auch, dass es einzelne Kunden gibt, die wir genauso schätzen wie alle anderen, die an dieser Form der Information nicht interessiert sind, aber leider können wir diese nicht herausfiltern. Ergo bekommt jeder diese Information.

    Wenn Ihnen das lästig ist tut uns das sehr leid. Wir hoffen jedoch, dass Sie unseren Standpunkt verstehen können und in Zukunft die emails, die Sie nicht mögen, einfach ignorieren. Wir geben die emails nicht weiter, sie sind immer bei uns, und nur wir entscheiden, welche Informationen Sie erhalten. Will heißen, wir haben keine email Listen weggegeben und somit erhalten Sie auch keine emails von anderen Anbietern, auf deren Lite Sie sich nicht selber eingetragen haben.

    Wir freuen uns, Sie trotz des kleinen Unmutes auch weiterhin als Kunden mit positiven emails beglücken zu können.

    Mit freundlichen Grüßen
    Team Projekt Gedankendoping

    “Dipl.-Ing. Arnulf Krebs” xxx hat am 13. Januar 2013 um 17:24 geschrieben:
    Lieber Eugen und Team,

    ich wollte es nur mal gesagt haben:
    Finde es schlimm, dass ihr eure Listen für Affiliatemarketing
    missbraucht. Das entspricht meiner Meinung nach nicht den
    Inhalten, die in Gedankendoping verbreitet werden.

    Das trägt nicht zu einem guten Ruf bei und das ist
    sicher nicht nur meine Meinung…

    Jedenfalls melde ich mich normalerweise nicht für
    Newsletter an, um dann Werbung für völlig andere
    Sachen zu bekommen.

    Herzliche Grüße
    Arnulf

    • Zu dem Thema seine Meinung ändern zu können muss denke ich nicht viel gesagt werden – und ich HABE (hoffentlich unübersehbar für jeden) meine Meinung geändert… und ich bin hier gerne wieder vollkommen gerade hgeraus und zitiere den guten alten konrad Adenauer: “Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern…” Ach wie herrlich politisch inkorrekt konnte man früher noch sein… heute wirst Du dafür gekreuzigt…
      Zu dem Satz, dass ich “ständig” Werbung für andere mache sehr wohl:
      1. Es waren insgesamt 12 Werbungen für die IM-Szene seit 2009, mehr nicht (also durchschnittlich 3 pro Jahr mit durchschnittlich 3 Emails)
      2. Es bleibt die Erkenntnis von Verhaltenpsychologen, dass 1 als negativ wahrgenommene Botschaft/Email rund 12 positive schlicht vergessen lässt (o.k. in Deutschland sind es 20…)
      3. Demgemäß liegt der Focus bei vielen Menschen auf dem Negativen und sie vergeuden Zeit damit Beschwerden zu schreiben, statt z.B. ganz simpel auf “löschen” zu klicken – oder wenn es gar zu viel wird und gar nicht für dem Empfänger sinnvolles mehr geliefert wird ebenso entschieden wie entspannt auf den unsubsribe Link zu klicken… eben wie alles eine Sache der Eigenverantwortung…

      • Hi Herr Simon,

        weiter oben schreiben Sie (Zitat): “Wenn möglich inhaltlich diskutieren und die Polemik weglassen, dann kommen wir zusmamen …”
        und hier lese ich (Zitat): “…12 positive schlicht vergessen lässt (o.k. in Deutschland sind es 20…)”

        Was ist das? Polemik, sachlich, humorvoll oder einfach ein Seitenhieb?

        Noch ein Zitat aus diesem Posting: “statt z.B. ganz simpel auf “löschen” zu klicken – oder wenn es gar zu viel wird und gar nicht für dem Empfänger sinnvolles mehr geliefert wird ebenso entschieden wie entspannt auf den unsubsribe Link zu klicken… eben wie alles eine Sache der Eigenverantwortung…”

        Wer sagte noch: “Die Freiheit des einzelnen endet dort, wo die Freiheit des anderen beginnt!” Immanuel Kant

        Es geht also nicht darum, dass jemand Emails LÖSCHEN KANN, sondern, dass der Mailversender die Freiheit des anderen (kein Spam/unerwünschte Mails) respektiert.

  41. Lieber Eugen, das was Du heute so klar aussprichst habe ich mir schon im Herbst aus Deinem Video zu den Gedankendoping-Pyramiden herausgezogen. Ich war sehr fasziniert von der Idee, den Kunden etwas zu geben, was ihnen sonst niemand gibt, einen Wow-Effekt zu erzeugen. Daraus habe ich dann meine eigene Plattform, das Mindpowerteam, gebastelt und gerade Anfang Januar langsam angefangen, die Idee zu vermarkten. Nach diesem Video weiß ich jetzt, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Vielen Dank!

  42. Übrigens – Dieter Hildebrand tut etwas anderes – in München… (s. Website)

    Ich hab mir – nachdem ich gestern nach der Hälfte den Ton abgedreht hab, mir die 20 Minuten Zeit genommen. Ich wünsch Dir gutes Gelingen (mehr HERZensebene). Und ich bin gespannt, wie Du die Seminarangebote auf dem Sprungbrettseminar dann (an)preisen wirst… Transparenz über die Leistung und Preis statt künstliche Marktverknappung in finanziell herausfordernden Zeiten reicht vollkommen – denn die Teilnehmer vor Ort werden sich sowieso eher fürs Mitmachen entscheiden als ein Zufalls-Shopper im Internet. Das hat mich – ob bei Dir oder National Achievers Congress (Kiyosaki) – total genervt und ist m.E. nicht mehr State of the Art. Ein Banker kann ja auch nicht mehr einfach ein strukturiertes Produkt verkaufen, ohne 5 Seiten Unterlagen auszuhändigen und zu erläutern – und das ist auch gut so. Da können die Seminaranbieter auch was lernen. Kein Zeitdruck bei der Seminarbuchung, sondern ein “was willst Du wirklich wirklich damit erreichen?”-Fragebogen. Für die rd. 750 Euro pro Seminartag könnt das ja drin sein? Dann isses noch mehr wert… Alles Gute see you @ Muc

  43. Was mir gerade noch einfällt… vielleicht kennt der/die eine oder andere von Euch Reinhard Lier. Er hat z.B. jahrelang seine Bücher und CDs gegeben auf ‘Spendenbasis’; er ist stärker spiritualistisch unterwegs und fühlte das Bedürfnis zu GEBEN. Das mit dem ZURÜCKGEBEN war dann aber wohl doch nicht so prall… Seit letztem Jahr macht er dies nicht mehr, sondern nimmt seine Preise… für Ihn war irgendwann das Verhältnis zwischen GEBEN und NEHMEN nicht mehr ausgewogen.
    @ radatha: na ja, vielleicht waren es ja auch nur 1,2 Bücher, und über das Bildungslevel könnte man ja auch noch mal spekulieren. Ich sage nur: Es muss unbedingt unterschieden werden zwischen den Seriösen, Authentischen – und den Scharlatanen und Internet-Zombies. Dies obliegt den Kunden selbst (und natürlich gibt es da Möglichkeiten der Recherche z.B.), aber auch aufklärerischen Diskussionen im Web. Aber (und dies ist ein Gesellschaftsproblem): Es wird immer verzweifelte, frustrierte ‘Bauern’ geben – auf die sich dann die ‘Fänger’ genüsslich stürzen! Als sich vor 15 Jahren in D die erste Welle des IM-Hypes verbreitete, stürmten Tausende von ‘Jungunternehmern’ auf das Spielfeld – was meint Ihr, was die damaligen Gurus wie z.B. Höller, Lejeune oder Schäfer hier Cash gemacht haben…
    @ Eugen: Probiere es gerne; wenn die Produktqualität stimmt, wirst Du ein gewisses Potenzial realisieren können…
    Grüße Michael

  44. 3..ich überlege mir irgendwann mal vielleicht, ob ich die Rechnung bezahle – sorry, den will ich nicht. Wer nicht bereit ist, in LEBENSVERÄNDERNDE Prozesse zu investieren, der wird sie auch nicht ernsthaft in Angriff nehmen. Die Lebensumstände des Klienten sind ja gerade deshalb so, weil er/sie bisher nichts getan hat. Das ist nicht elitär, das ist eine erfahrene Tatsache! Verschenk Dein Zeug, wenn Du willst, ich glaube nicht, dass es Dir guttun wird, Eugen. Alles Gute und vor allem Gesundheit!

    • Ja, stimme Dir weitestgehend zu – gerade wie auch in Deinem Fall, wenn sich Erfolge beim Klienten/Kunden eher längerfristig zeigen werden!
      Gruß Michael

  45. 2 ..getappt ist, muss irgendwann wach werden und merken, dass es nicht sonderlich intelligent ist, denselben Fehler ständig zu wiederholen. Es gibt aber auch in dieser Branche wertvollen Content, einige rechtschaffende IMer hast Du namentlich genannt. Mir erschließt sich jedoch überhaupt nicht, wie man das auf lebensverändernde Coachings und Trainingsprogramme anwenden sollte. Im Gegenteil! Wenn ein Klient zu mir kommt und sagt, wir machen jetzt mal 10 Sitzungen und …

  46. 1 hmm, erster Gedanke war – gerade noch die Kurve gekriegt…aber dann…
    Sicherlich kann man die typischen Internet-Marketing-Produkte verschenken, denn sie taugen idR nichts. Das wird aber nicht geschehen, denn die Entwickler diesen Unheils sind clever und geschäftstüchtig, sie haben 1,5 Bücher gelesen und sich einige Tricks abgeschaut und schauen quasi dem Volk auf´s Maul. Sie kennen die Sehnsüchte der Menschen nach Reichtum ohne Arbeit und Erbschaft . Wer zum x-ten Mal in die Abzockerfalle..

  47. Bin mal gespannt, wie sich das hier initiierte weiter Entwickeln wird. Es währe Wünschenswert, das es als Denkanstoß und als Inspiration für neue Ideen erkannt wird. Mich hat es jetzt schon in einem völlig neuen Denkprozess transferiert.

  48. Jepp und wieder gelernt.. zwei Ideen notiert, Lücke gefunden und nu kommt die Fleißarbeit… Kontakte knüpfen. Die kleinen , die Minis, die Hobbyleute *gg* Yeah…. Nun ist aus einem Privat motivierten Besuch bei GD eine Geschäftsidee geboren *freu* Ok das hat jetzt ein bisschen gedauert aber Kinderkriegen dauert ja auch nun werden wir das Baby groß ziehen.

    PS.: Was mich persönlich an manchen Mailings nervt, ist oft ein kilometerlanger Text, denn ich lesen soll um ein bestimmtes Produkt zu verstehen. Ich lese nicht gerne am Bildschirm, da für mich sehr viele Informationen beim lesen gleich wieder verloren gehen oder sich zusammenhänge nicht erschließen. Mir persönlich reicht ein 3-4 Zeiler zur Information

  49. Hallo Eugen,
    also: Spätestens seit Kotler dürfte klar sein, dass im modernen Marketingmanagement die KUNDENZUFRIEDENHEIT zentral ist – insofern ist Dein Grundgedanke richtig. Jedoch sollte differenziert werden. Z.B. für das Seminar-Geschäft mag Dein Ansatz möglicherweise klappen: Die Teilnehmer haben bereits ein viel höheres Involvement, indem sie teils weit zum Seminarort fahren, Hotel organisieren etc.; zudem lassen sich in der direkten PERSONALEN Kommunikation beim Seminar viel besser ‘Überzeugungspotenziale’ umsetzen; zum dritten gibt es die Gruppendynamik bei einem gut gemachten Event. Anders sieht es wohl aus, wenn jemand von der Couch im Netz irgend etwas mal eben ordert…
    Ich bin im Beratungsgeschäft und betreibe b2b vor allem auf strategischem Gebiet – also hinsichtlich recht langfristig ausgerichteter Erfolge beim Kunden. Ohne eine gewisse Kapitalbasis hälst Du DAS nicht lange durch, wenn Honorare zu lange nicht fließen.
    Grüße Michael

  50. Hallo Eugen,
    Herzlichen Glückwunsch zu Deiner wunderbaren Veränderung.
    Das was Du im gestrigen Video gesagt hat, war so ehrlich und heute…..finde ich toll, ich denke Du bist auf einem ganz tollen Weg und Deine Selbsterkenntnis, dass es in den letzten zwei Jahren auch Fehler gab, ist gut.
    Gut auch Namen zu nennen, denn dann dürfen sich diese Menschen auch verändern, wenn sie erfolgreich sein wollen.
    Bin gespannt auf die neuen Sachen, die Du präsentieren wirst und vielleicht sehen wir uns dann auf dem einen oder anderen Seminar wieder. Ich würde gerne noch mal das ein oder andere wiederholen.

    Herzliche Grüße
    Felizitas

  51. Vielen Dank Herr Simon für Ihre Offenheit und vor allem für Ihr Zugeben, auf einem falschem Weg gewesen zu sein. Ich habe mich schon immer gefragt, warum diese Internetmarketender so hohe Seminargebühren ansetzen. Wenn es doch alles so 100% funktioniert, müßte der Dozent doch so im Geld schwimmen, dass er seinen Besuchern noch Geld geben könnte. Stattdessen kosten die ab 300 Euro nach oben offen, und genau das ist es, was mich bisher abhielt (wobei ich immer vom Erfolg überzeugt bin – dem Erfolg des Dozenten ;-)). Ihre Idee finde ich klasse und würde mit diesen Konditionen auch ein Seminar buchen.
    Liebe Grüße von Berlin nach Australien schickt Ihnen Silvia

  52. Hallo Eugen,

    das ist eine gute Idee. Die Idee mit dem Wiederholen, gibt es allerdings seit Jahren bei Silber Mind Controll. Welches Seminar kann ich für diesen Preis buchen, ich bin sofort dabei. Ich sehe die Dinge genaus wie von Dir beschrieben. Ich freue mich, ein Seminar und die Unterstützung mit Dir nutzen zu können. Ich habe Hunger nach Erfolg und vor allem weiss ich das meine Quantenphysik den Unternehmern die notwendige Unterstützung ist, um selbstständig Ihre Aufgaben zu lösen. Gebe mir Bescheid, wenn cih etwas für Dich tun kann und wenn ich die erste Buchung planen kann.

    HG aus Berlin Henry

  53. 3) Ich würde sagen- so gut wie keiner. Denn wenn das der neue Ansatz wäre sollten Ihn ja die Neustarter auch umsetzen in Ihrem Business (oder?).Und eine Bank würde Dich mit dieser Idee nur auslachen.
    Also ist Dein Gedankenansatz auch nur wieder für diejenigen geeignet welcher mit dem nötigen Kapital sein Geschäft beginnen möchte (was man auch sicherlich braucht).
    Geschäfte werden mit Wünschen und Bedürfnissen gemacht das ist so und wird immer so bleiben,

    Gruß Volker

    • Hallo Volker Di Giorgio,
      gestatten Sie, daß ich kommentiere, denn ich verstehe Ansinnen und Angebot von Eugen etwas anders. Nach meiner Auffassung geht es nicht um Neustarter eines Geschäftes oder eine Verallgemeinerung des Geschäftsmodells, sondern um Anbieter die faktisch suggerieren “Ich bin beim Kaffeetrinken reich geworden und Sie können das auch – Sie müssen nur heute und bei mir diesen Kurs buchen, dann sage ich Ihnen, wie es geht…”.
      Wer mit derartigem Anspruch sich oder sein Produkt bewirbt, dem sollte es, sofern seine Aussagen stimmen, keineswegs am nötigen “Kleingeld” mangeln, mit gewissem “Risiko” – quasi in Vorleistung – in seine Kunden zu investieren…
      Beste Grüße,
      Silke

  54. 2)
    Auch bin ich mir ziemlich sicher dass wenn man diesen Weg einschlagen würde, zahlen nach Erfolg (wo legt man hier die Messlatte im Inetrnetmarketing an?), so würdest Du ein gutes Inkassobüro brauchen,dass Deine Gelder für Dich eintreibt. Die wenigsten werden freiwillig zahlen, denn zu meckern und unzufrieden zu sein das gehört zumindest in Deutschland zum guten Ton.
    Auch ist Dein Gedankenansatz absolut elitär, denn welcher kleine Neustarter könnte mit dieser Strategie starten.

  55. 1 )
    Hallo,
    ich gebe Dir recht wenn Du sagst das im Internetmarketing sehr viel Müll produziert wird und viele der Angebote nichts taugen. Aber wir sind alle mündige Bürger und wenn wir etwas kaufen und nicht zufrieden sind dann muss man sich eben entsprecht artikulieren und mit dem Anbieter die passenden “Worte” oder besser gesagt sich mit Ihm entsprechend auseinandersetzen. Und wer dazu nicht in der Lage ist, der ist vielleicht auch für die Selbstständigkeit nicht geeignet.

  56. Es scheint jetzt richtig zum Besserwisser-Forum auszuarten…
    Die einen loben Eugen über den Klee hinaus, andere stecken ihn ins gleiche (Abzocker-) Bett wie viele IM. Und seine Thesen
    werden sofort zerhackt……..
    Nehmt doch seine Ideen als das auf, was es sind……, eben Ideen…. und/oder Ansätze zu faireren IM-Geschäftsverkehr!
    Dass ein Kurs – zum Beispiel – so lange wiederholt werden darf, bis alles sitzt, ist doch eine super Idee ohne Folge-Arbeit für den Produzenten! Und bei anderen Geschichten, wie Software oder Motivationskurse kann man sicher auch super Anleitungen zusammenbasteln, die x-fach kopiert und abgegeben werden können …, ohne ZUsatzkosten…
    Also denkt doch lösungsorientiert, dann kommts gut… :-)
    Grüessli us de Schwiiz

    • Danke Kurt, bin grad aufgestanden und Du erfreust meine Morgenlektüre mit diesem Beitrag :-)
      In der Tat habe ich schlicht einige wie im Video erläutert UNFERTIGE Ideen und Konzepte vor bzw. zur Diskussion gestellt (wobei… was ist jemals fertig?) und dabei sind konstruktive, weiterführende Beiträge das sinnbringendste. Es geht hier und mir schon immer um Veränderung, denn wenn die Dinge so bleiben, bleiben wir da wo wir sind, was die meisten ja nicht wollen.
      Veränderung bginnt immer bei uns selbst, ich mache das halt ein wenig öffentlicher und stelle Geschäftsnmodele vor, um zu sehen, was “der Markt” sagt. Nur dann können wir auch als Unternehmer die Geschäfte aufbauen, die gewünscht werden und der Kunde hat die Produkte/Services, die ER sich wünscht. Win-Win is the game…

  57. Hallo Eugen, es ist sehr interessant zu hören, dass du Dich verändert hast. Insofern schade, dass ich meine Erfahrungen mit Dir vor 5 Jahren machen musste. Alles was Du über Gedankendoping in Deinem Video nun präsentierst, hätte auch mir gut getan, aber leider durfte ich ja negative Erfahrungen mit Dir machen. Insofern freut es mich für Dich, dass Du Veränderungen an Dir und GD zulässt und ich wünsche Dir ein erfolgreiches Ankommen. Gruß ketan

  58. Klasse Eugen!
    Ich hatte schon befürchtet, Dich 2013 nicht sehen zu können, um noch viel mehr von Dir lernen zu können. Super Ansatz, wahnsinnig mutig und revolutionär!
    Herzliche Grüße aus Frankfurt
    Petra

  59. Das ein bestehender Zufriedener und glücklicher Kunde immer wieder bei Dir kauft. Früher kannte man diesen Kundentypen unter der Bezeichnung “Stammkunde” – Denn es ist zigfach teurer einen neuen Kunden zu gewinnen als bestehende zu halten und die Kundenbeziehung mit diessen zu intensivieren und auszubauen . . .

  60. Hallo Eugen,

    es gab zwei Promotion Empfehlungen für Herrn Klußmann, die erste statt für 1000 Euro, bei sofortiger Buchung dann für 495 Euro und das zweite war die 1 Euro Empfehlung für den ersten Monat.
    Was heißt Stellschrauben drehen, ist der Kurs von Herrn Klußmann, von der ersten Empfehlung, für 495 Euro nun zu empfehlen, ohne noch an bestimmten Stellschrauben zu drehen ?

    Viele Grüße

    Wolfgang

    • Es geht hier grundsätzlich um zwei verschiedene Angebote für leicht modifizierte Produkte. Letzlich wie ein Auto, dass Sie in Ausstattung A für X Euro komplett bezahlen (mit bestimmten Garantien und Serviceleistungen) oder mit monatlichen Beiträgen leasen so alnge sie eben dieses Auto fahren wollen (ebenfalls mit bestimmten Garantien und Serviceleistungen).
      Da nicht jeder potentielle Kunde über die gleichen Barmittel verfügt, macht der Anbieter – in diesem Fall Thomas Klussmann – verschiedene Angebote, ein ganz normales Geschäftgebaren also…

  61. Das erste Video von gestern war hart hat aber einige echt wichtige Punkte auf den Tisch gebracht die ich auch immer wieder bemängele.
    Aber dieses Video geht meiner Meinung nach gar nicht.
    Marketer die Produkte verkaufen sollen dies zum klaren Selbstkostenpreis machen (wobei Arbeitszeit für sie scheinbar keinen Wert hat) der wohl so bei 25 – 50 Euro liegen würde – gleichzeitig sind sie der Meinung für ein Coaching von ihren Teilnehmern 400 – 500 Euro nehmen zu können um einen Raum für mehrere hundert Leute (jeweils mal 400 €) und ihre Reisekosten zu refinanzieren? Diese Selbstkostenrechnung würde ich gern mal sehen…
    Bei dem Thema kostenlos und nur zahlen wenn der Kunde zufrieden ist sind sie in ihren Kommentaren hier ja schon zurückgerudert.
    Was ich darüber hinaus völlig überheblich finde ist es zu sagen, dass sie gar nicht mit Leuten arbeiten wollen, die finanziell schlecht da stehen und sich keine 500 Euro Extra Ausgaben leisten können.
    Das sie die dicke Kohle haben und verprassen können haben sie in ihrem Video ja mehrmals deutlich gemacht (wie war das noch bei den anderen Marketern mit der Selbst-beweihräucherung?).
    Wenn sie von Leuten, die kein Geld haben und daran arbeiten sich aus dem Nichts etwas aufzubauen ja scheinbar nichts halten verwundert es auch nicht, dass ihre Idee der Vorfinanzierung uch nur für diejenigen praktikabel ist, die sich mit der dicken Geldbörse brüsten können.
    Aber macht ja nichts, “solche Leute” wollen sie ja sowieso nicht als Kunden – deren Meinung müssen sie also sowieso nicht berücksichtigen.
    Und das das ganze hier zu Marketing Zwecken dient, dessen bin ich mir sehr sicher.
    Ich bin nur mal gespannt ob sie ihre hochtrabenden Reden hier wirklich auch umsetzen oder ob demnächst von ihnen das neueste hochpreisige Seminar kommt bei dem die großen Töne, die sie gerade spucken, wieder vergessen sind…

    • Da habe ich mich offensichtlich missverständlich ausgedrückt Stefnie bzw. Ihr Kommentar ist ein Beleg dafür, dass jeder Mensch seine individuelle und subjektive Wahrnehmung hat…
      Ich sage nicht, dass Marketer ihre Produkte zum Sebstkostenpreis verkaufen sollen, sondern rege an das Produkt für diesen Preis in den Markt zu geben aber natrlich mit dem klaren Preislabel: kostet X Euro und wird nach X Monaten fällig. Wenn der Kunde NICHT zufrieden ist, schickt er es zurück, fertig – ist er zufrieden zahlt er die X Euro.
      Wa geht dann also darum dafür zu sorgen, DASS der Kunde zufrieden ist, ergo erhält, was er bekommt – deshalb die Mastermindgruppe/Coaching mit dem Program im Anschluss.
      Und das ganze ist nur ein Basis-Konzept, der diskutiert werden und für jeden individuellen Fall modelliert werden sollte…

      Es ist meines Erachtens nicht überheblich zu sagen, dass ich nicht mit Menschen arbeite, die eine bestimmte Summe nicht bezahlen können – es ist eine Zielgruppendefinition. Ich kann und will nicht mit jedem arbeiten und umgekehrt.

      Ich verprasse meine Kohle mitnichten, das ist einer der entscheidenden Unterschiede zwischen Menschen die Geld haben und die keines haben, letztere nämlich verprassen es weitaus eher… statt ZU sinvolles Geldmanagement ZU LERNEN… das geht nämlich auch…

      Ich halte SEHR VIEL von Leuten, die daran arbeiten sich aus dem Nichts etwas aufzubauen – unabhängig davon wie viel Geld sie besitzen, Hauptsache sie benutzen Ihren kopf erfolgsfördernd… ich halte NICHTS von Leten die nur reden und nicht HANDELN, veränderungsresitent sind immer die ANDEREN für ihre Situation verantwortlich machen…

      Am Ende kann alles Marketing sein, jedes Video, jedes Buch, jede Information… es kommt darauf an, wie Sie es verstehen (wollen…)

      Wenn möglich inhaltlich diskutieren und die Polemik weglassen, dann kommen wir zusmamen – ansonsten darf jeder seine Meinung behalten und seiner Wege gehen :-)

  62. Das klingt so, als hätten sie die Klugheit mit Löffeln gefressen… urteilen über Kollegen von oben herab… Worte wie “diese Junge” und so weiter… schwach.
    Ich bin Fan von keinem, den Sie aufzählen.. hab mit keinem was zu tun aber ich muss über meine Mitbewerber nicht so reden um mich zu profilieren. Schwach…

  63. Hallo Eugen,

    was mich an einigen Internetmarketern ärgert, ist nicht der Preis, sondern, dass einer wie Mike Filsame von Focus spricht und danach, kaum dass man den Kurs gekauft hat, seine anderen Produkte massiv bewirbt, so dass von Focus keine Rede sein kann. Es kamen immer neue Mails mit dem nächstbesseren Kurs oder Produkt, und ich wagte nicht, mich aus dem Verteiler auszutragen, weil ich sonst uppdates des gekauften Produktes verpassen könnte. Darüber war ich wirklich erbost!
    Übrigens spare ich schon auf dein Coaching und wenn du es jetzt wirklich zum Selbstkostenpreis anbietest, bin ich auf jeden Fall dabei. Ich möchte auch vielen Menschen helfen und es stört mich, dass ich dafür Geld verlangen muss. Wenn man es schafft, seine Einstellung so zu verändern, dass man die Fülle wirklich für sich beanspruchen kann, braucht man ja auch kein Geld zu nehmen. Gratis helfe ich noch viel lieber. Freiwillig bezahlen, wenn ich durch dein Coaching zu Geld komme, würde ich auch mit Freude.
    Ich freue mich schon, wenn du nach wieder nach Deutschland kommst.
    Liebe Grüße
    Nicole Kunstmann

  64. Ich habe das vorherige Video (noch) nicht gesehen, finde aber auf jeden Fall die Diskussion interessant und nach-denkens-wert.
    Wobei ich lieber darüber nachdenke, was das ganze mit mir zu tun haben könnte, oder wie ich in meinem Leben etwas verändern/verbessern/neu überdenken könnte…
    Die Idee mit dem erst nutzen, später zahlen finde ich sehr gut, auch wenn es die ja wohl schon eine Weile gibt.
    Natürlich geht das nicht in jeder Branche und mit jedem Produkt.
    Für richtig gutes Coaching würde ich auch gern viel Geld ausgeben, habe aber mit den 2 Entscheidungsverhinderern, die angesprochen wurden zu kämpfen:
    1. das nötige Kleingeld nicht verfügbar/nicht bereit, es sofort zu investieren und
    2. was erhalte ich damit, kann ich das wirklich auf Dauer anwenden.
    Wenn es Möglichkeiten gäbe, wo ich erst nur die Herstellungskosten begleiche und nach erfolgreichen Beteiligen zahle, wär das für mich super.
    Gern würde ich auch dazu Angebote nutzen, wo ich den Anbieter prozentual an meinem Erfolg beteiligen kann.
    Das wird sicher etwas schwieriger in der Umsetzung sein, aber es lohnt sich sicherlich.

  65. Lieber Eugen Simon,
    seit etwa 2011 bin ich in deinem Verteiler und freue mich über deine Beiträge. Dafür an dieser Stelle: Danke! Das muss an deiner Person liegen und an dem, was da noch „neben“ deinen Sachthemen rüberkommt. Da ich aber aus dem Kunst- und Sprachbereich komme, waren deine letzten Ausflüge ins Internetmarketing für mich nicht sehr interessant. Viel interessanter ist jetzt, dass du selbst sagst, die letzte Zeit hätte dir nicht gut getan. Das deckt sich mit meiner Empfindung, die ich bei dir in der letzten Zeit nicht mehr so hatte – und „Zufall“: die beiden letzten Videos hab ich gesehen. Denn die Entscheidung „zum Sehen, Kaufen pp“ treffen ich – und andere – nicht nur aufgrund von logischen Argumenten…
    Ich denke, wenn man Marketing merkt, ist es schon verloren. Von daher ist eine Kundenorientierung etwas, das mich die ganze Zeit denken lässt „Richtig!“.
    Wenn das Fass voll ist, muss Tacheles geredet werden. Das hast du jetzt getan und deinen Schmetterlingsflügel in Australien bewegt. Dass das ankommt, daran hab ich keinen Zweifel. Viiiel Erfolg!
    Herzliche Grüße aus Hannover
    Beate
    PS: Vieles aus deinem Sprungbrett- Seminar ist mir von Grund her bekannt, von daher zögere ich daran teilzunehmen. Aber über den virtuellen Kontakt bekomme ich ja weiter Informationen. Vielleicht kommt da bei mir auch bald das „Richtig!“

  66. Super Eugen,

    Kundenorientierung!! das ist es, da wird es ehrlich. Das ist Gesellschaftspolitik im menschenfreundlichsten Sinne.
    Mein Motto seit vielen Jahren: Selber denken ist durch nichts zu ersetzen.
    Bin wirklich gespannt, ob aus diesem Bach ein Strom wird.
    Liebe Grüße
    Andreas

  67. Hallo Herr Simon,

    Mir sprechen Sie aus der Seele !

    Ich habe Vertrieb von der Pieke auf gelernt, und zwar lange bevor die heutigen Überflieger geboren wurden . . .

    In der guten alten Zeit brauchte man erst mal ein richtig gutes Produkt – und dann brauchte man einen oder mehrere Vertriebskanäle . . .

    Aus meiner Sicht haben die Internet Marketeer einzig und allein begriffen, daß dem Internet die Zukunft gehört – aber sie haben nicht begriffen, daß das ja nur ein Vertriebs-Kanal ist, ein zusätzliches Werkzeug.

    Ich kann aber die besten Werkzeuge der Welt zerstören – wenn ich KEIN Produkt habe.

    Ein Produkt ist etwas wertvolles, was der Kunde haben will, und wofür er bereit ist einen Gegenwert zu bezahlen.

    Kunden zahlen ohne Murren für Häuser, Autos oder Essen.

    Bei einigen der von Ihnen genannten Anbieter habe ich versucht Unterstützung zu bekommen – um sehr wertvolles Wissen im Bereich Depression – auf neuen Wegen zu vermarkten.

    Depression ist auf dem Weg die Krankheit Nr 1 zu werden, und die Schulmedizin hat komplett kapituliert – das Internet bietet hier exzellente Möglichkeiten.

    Weder X (Name wegen möglicher rechtlicher Konsequenzen gelöscht) noch Thomas Klussmann haben auch nur Ansatzweise verstanden worum es geht – sie haben nicht einmal versucht, das Produkt zu verstehen – und ich kam mir vor wie einer von Millionen Idioten, die nur auf die Schnelle abgezockt werden sollen, und nach mir die Sündflut . . .

    Ich wünsche Ihnen den Erfolg den Sie verdienen – denn es wird höchste Zeit – das aus der Selbstbefriedigung der Branche eine echte Befriedigung der Kundschaft wird.

    Vielleicht ist auch ein Wort zu den USA als Vorbild erlaubt.

    Vertriebstechnisch will ich von Amerikanern gerne lernen – aber was Anstand, Ehrlichkeit und Professionalität angeht – da sind die USA für mich ganz sicher kein Vorbild.

  68. Guten Tag Herr Simon,

    ich verstehe ich Verärgerung nicht. Was stört Sie und was möchten Sie erreichen? Stichwort “schwarze Schafe” – möchten Sie die Menschen verändern? Besser gesagt, das Verhalten der Menschen?
    Das finde ich grundsätzlich eine sehr gute Idee. Ich habe jedoch den Eindruck, dass es Ihnen nicht um die Menschen allgemein geht, sondern um Ihren Geschäftsbereich.

    Soweit ich Sie verstanden habe, soll kundenorientiert verkauft werden. Der Kunde soll einen Vorteil haben. Welcher Vorteil das in Ihrem Segment ist, lasse ich einmal dahingestellt. Grob gesagt, geht es Ihnen darum, dass Menschen eigenständlich und selbstverantwortlich denken und dann erfolgreich im Leben sind. Das Ziel ist persönliche und finanzielle Freiheit.
    Mir erscheint Ihre Haltung ein wenig bigott. Ihre Sicht auf die Dinge mit Scheuklappen versehen.
    Was ist der Sinn Ihrer Seminare? Persönlich erfolgreich werden, Geld verdienen und dann?
    Solange der Schwerpunkt finanzieller Erfolg und finanzielle Freiheit heißt, wird sich nichts ändern. Solange wir in einer Konsumgesellschaft leben, wird sich nichts ändern. Eine Konsumgesellschaft bringt nur wenige Philantrophen hervor. Eher das Gegenteil.
    Bigott finde ich Ihre Haltung deswegen, weil Sie in einem anderen Land und in einer anderen Kultur leben, aber die Menschen in Deutschland kritisieren, mehr noch. Sie ereifern sich und fühlen sich berufen ein Gewitter loszulassen. Mit welcher Berechtigung? Ich möchte hinzufügen, dass ich selber einige Jahre im Ausland gelebt habe. Jedoch habe ich weder mein Gastland kritisiert und mich eingefügt, noch meine Herkunft als Deutsche oder meine Heimat verleugnet. Ich bin auch nicht aus meinem Gastland heraus nach Deutschland gefahren, um dort Geld zu verdienen und habe mich dann wieder zurückgezogen, um die Annehmlichkeiten meines Gastlandes zu genießen.
    Auch ich sehe es so, dass es viele unseriöse Geschäftspraktiken gibt. Das ist inakzeptabel. Auf der anderen Seite hat mir schon meine Großmutter gesagt: “Augen auf oder Beutel auf!”
    Desweiteren kennt jeder das Sprichwort: “Von nichts, kommt nichts!” und es ist bekannt, dass es in einer Gruppe immer leichter fällt, etwas zu tun, als alleine.
    Daher, wenn schon Kritik, dann an der richtigen Stelle. Oder steckt hinter Ihrer Kritik die Angst, dass der deutsche Markt verdorben wird und es weniger Geschäft bedeutet und damit weniger Verdienst? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

    Wenn schon ein philantrophischer Ansatz, dann sehe ich ihn in einer gesellschaftlichen Veränderung, einhergehend mit einer Veränderung des derzeitigen Wirtschafts- und vor allen Dingen Steuersystems. Schon Ludwig Erhard ermahnte die Menschen Maß zu halten und wies darauf hin, dass sich diese Schraube des Aufschwungs nicht unendlich nach oben schrauben könne.
    Die Auswirkungen sehen wir jetzt.
    Es ist unumgänglich, dass schwarze Schafe existieren in allen Bereichen des Lebens, wenn Geiz geil ist, alles immer teurer wird und die Menschen mit Ihren Schwierigkeiten alleingelassen werden. Menschen sind nun einmal, wie sie sind. Es gibt nur wenige, die zum Häuptling, erfolgreichen Jäger und Ratgeber geeignet sind. 80:20 erweist sich in den meisten Bereichen als gültig.
    Ich finde selbstbewusste Menschen mit Rückgrad, die ihre Meinung sagen, für sich einstehen, für sich und andere sorgen und so weiter, auch angenehmer als die anderen Vertreter. Bekommen wir diese Menschen durch Ihre Sprungbrettseminare? Verändern sich die Menschen dadurch so, dass sie eine lebenswertere Welt für alle schaffen oder haben wir dann Menschen, die sich in diesem Wirtschaftssystem gut auskennen, gut verdienen, vielleicht in ein anderes Land gehen und den Herrgott einen guten Mann sein lassen? Hauptsache sie sind denkfähig und frei von den Übeln des Systems in ihrem maroden Heimatland?
    MfG

    A. Klaus

  69. Da stimm ich dir voll zu. Auch ich habe im letzten Jahr einige Kurse von Dampfplauderern gekauft. Das war ein Satz mit X: War wohl nix! – Manchmal frage ich mich, ob die wirklich wissen, wovon sie reden und was sie da verkaufen. Von mehreren dieser Dünnpfiffkandidaten bin ich mehr als enttäuscht. Auch ich könnte hier Namen nennen…..

    • Ich frage mich immer, wie es dazu kommt, dass man auf “Dampfplauderer” hereinfällt. Was haben und sagen die Leute, dass die Menschen sich derart angezogen fühlen?
      Die Versprechen ohne Aufwand mit einem Trick die eierlegende Wollmilchsau zu bekommen? Wie heißt der Spruch: “Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt!” oder so ähnlich.

      • Ich denke 2 häufigste Gründe sind die folgenden:
        a) finanzielle Knappheit, möglicherweise Schulden (starker Leidensdruck)
        b) unerfüllte Träume, die man sich endlich erfüllen kann (Sehnsucht nach Dingen, die man selbst nicht hat)
        Das ganze kann schnell zu einer Selbsttäuschung führen, die denjenigen, die der Täuschung erliegen, aber erst später bewusst wird.

        Auf einen Dampfplauderer reinfallen ist nicht schlimm. Wichtig ist es, wie Eugen es sagt, zu erkennen was im Kopf vorgegangen ist (z. B. die Selbsttäuschung) und aus der Erfahrung zu lernen. Ansonsten kommt der nächste “Dampfplauderer” in (noch) weißer Weste daher und das selbe Spiel beginnt wieder von vorne.

        Erkenne die Ursache – erkenne dich selbst. Das ist die Lösung. Und sie beginnt im Kopf.

        Ich hab das selbst auch erst nach mehreren Anläufen gecheckt. ;-)

  70. Hallo Hr. Simon,
    ich freue mich schon drauf, dass ich jetzt nach Ihrer Vorschlag, Ihr 20.000 € kostenlos ausprobieren kann und wenn es mir nicht gefällt zahle ich einfach nichts.

    Das ist doch die Lösung der ganzen Wirtschaftsprobleme auf der Welt.

    Ganz ehrlich Herr Simon, nehmen Sie sich eigentlich selber ernst bei der ganze Sache oder soll das ganz ein Witz sein.

    Sie sind doch unter allen der schmlimmste.

    Klar bieten Sie Seminare super günstig an. Um dort dann die Kunden bis zum Schluss mit Hochpreis-Seminaren vollzupumpen. Diese gehen sogar bis zu 20.000 €.

    Sie glauben doch nicht selbst, dass Sie es ernsthaft zulassen, dass hunderte von Menschen kostenlos auf Ihr 20.000 € Programm kommen können und wenn es denen nicht gefällt schmeißen die etwas in die Kaffekasse und sagen, “Tschüß, schön wars mit euch”

    Mal ganz ehrlich, bevor Sie so laut schreien und weinen, wie ein kleines Baby, hätten Sie ersteinmal beweisen sollen, dass Sie den Schnuller anders halten, als alle anderen.

    Damit haben Sie sich nur ein Eigentor geschossen.
    Denn spätestens mit dem nächsten Video oder übernächsten Video kommen Sie mit dem Verkauf Ihrer Produkte raus.

    Dann wird die Bombe platzen und SIe brauchen nie wieder ein Video machen, weil Sie jetzt schon keiner mehr ernst nimmt.

    Ganz ehrlich, bei der einzigen Liste, auf der die Menschen unsubscriben sollten, ist Ihre.

    Denn das was Sie hier abliefern, ist die größte Verarsche, die ich je erlebt habe.

    Schönen Tag noch.

    Steffen Peters

  71. Herzlichen Glückwunsch lieber Eugen,
    wenn Deine E-Mail-Liste so groß ist und Du so viele Menschen damit erreichst, das 10.000 davon Dein Video in nur 4-h ansehen, dann ist das beachtlich, es verdient eine Gratulation und Respekt.
    Beachtlich ist es auch deswegen, weil diese große Teilnehmerzahl auch deswegen zustande gekommen ist, dadurch das Du mit diesen „Schwachköpfen“ (wie Du sie gestern genannt hast) zusammengearbeitet hast.

    Bei unserem Gespräch letztes Jahr habe ich Dir berichtet, dass meine Kunden das bezahlen was sie wollen und was sie können. Daraufhin hast Du die Nase gerümpft und gesagt: “Das ist schlecht”, ich sollte langsam anfangen, Geld zu verdienen. Heute präsentierst Du dieses Konzept es als eine revolutionäre Idee.
    Ich freue mich für Dich, das Du wirtschaftlich in der Lage bist so lange in Vorleistung zu gehen bis Deine Kunden und Klienten bereit und in der Lage sind Deine gute Arbeit angemessen zu honorieren.

    Ich danke Dir das Du mir und aller Welt zeigst wie gut und wichtig es ist sein Denken immer mal wieder zu überdenken und sein Handeln immer mal wieder zu „modellieren“.
    Ich freue mich Deine Entwicklung ein wenig beobachten zu können und bestätigt zu sehen, das Entwicklung ein Teil von Leben und Lebendigkeit ist.
    Auch von Dir zu lernen, dafür bin ich dankbar.

    Meine Erfahrung mit der Idee „Was es mir wert ist …“ ist in der „Dienstleistungswüste“ Deutschland so eine Sache.
    Der Deutsche (ganz allgemein gesagt) ist es nicht gewohnt zu entscheiden was es ihm Wert ist und vergisst meist die finanzielle Anerkennung wenn es Ihm wieder gut geht.
    Viele Grüße und alles Gute,
    Frank Gebauer
    http://www.qulumbus.de

  72. Hallo Eugen, Deine Idee mit dem Geld danach hatte ich vor zwei Jahren auch. Die Kunden sollten erst bezahlen wenn Sie Ihren Leasingvertrag hatten. Nach zwei Monaten musste ich es wieder ändern da fast 98% nicht bezahlt haben. Toll
    Ich wünsche Dir viel mehr Erfolg als ich ihn hatte.
    Gruß Matthias

  73. Hallo Eugen,
    schöner Umschwung.
    Nach über 10 Jahren intensiver Arbeit als Seminartrainer in einem internationalen Team, wurde mir 20082009 immer bewusster, das die tatsächliche Umsetzung der größte Knackpunkt für viele Menschen ist. Daraufhin habe ich dann ein Programm entwickelt wo der einzelne Kunde, seine Gefühle, seine Gedanken und sein Alltag integriert ist. Also die Umsetzung im täglichen Leben ob Beruf, Feierabend oder Freizeit stattfindet. Bei täglichem persönlichem telefonischem Support, so das mögliche Umsetzungsprobleme direkt aufgegriffen werden können. Dadurch kann der / die Teilnehmerin es direkt bzw. zeitnah für sich umsetzen Dieses 30 tägige Lebensfreude Training führt zur Steigerung des Selbstwertes der Zuversicht der Lebensfreude, innere Gelassenheit und einiges mehr. Es setzt bei den Gefühlen an. Statt der üblichen mehr Geld, großes Auto, Haus, Boot, blablabla Ziele, (die auch in der Persönlichkeitsentwicklungsbranche ja immer wieder der Renner sind, ähnlich der von dir gepriesenen ;-) Internetmarketerbranche),gehe ich mit dem einzelnen Teilnehmer dorthin, wie er / sie sich fühlen möchte. Denn das ist es doch, wir wollen doch etwas Haben oder Sein um uns auf eine bestimmte Art dabei/damit zu fühlen. Ganz individuell, total kundenorientiert, mit wenigen und leicht im Alltag umsetzbaren Ansätzen die sich dann sehr schnell implementieren. Und das Investment ist weit geringer als die meisten der Wochenendseminare die so angeboten werden, wo der Teilnehmer einer unter vielen ist und auf den Einzelnen gar nicht eingegangen werden kann. Und dann am Montag niemand mehr da ist der einem dann dabei hilft das kurz angerissene auch tatsächlich in den doch etwas anderen Alltag zu transferieren.
    Also dem Ansatz “Praktische Umsetzung im Alltag” statt pauschaler Tipps für die Masse, diesem Ansatz kann ich nur zustimmen und begüßen. Ja es ist mehr Arbeit wie DVD Sets verkaufen, oder Seminare für die Masse anbieten, wo der Kunde im Alltag dann alleine dasteht.
    Doch der Umsetzungserfolg für den Einzelnen, der Spass dabei, die tägliche Entwicklung des Teilnehmers zu sehen, die dann auch nachhaltig ist, das ist für mich auch eine Entlohnung. Alles Liebe, Michael

  74. Es lag nicht daran, dass ich schlechte oder unqualifizierte Beratung gab:
    Seit über 20 Jahren bin ich Managementtrainer und Executive Coache. Zu meinen Kunden zählen auch internationale Firmen (hier ein Auszug: Henkel: 21 Jahre; Jungheinrich: 21 Jahre; BASF: 19 Jahre; Vattenfall: 18 Jahre). Bei allen meiner Kunden setze ich meine Kompetenzen mit sehr gutem Erfolg ein; dies ist ein Beleg für meine Qualität als Trainer und Coach.
    Ihre Idee finde ich immer noch gut, fürchte leider, dass sie missbraucht wird.
    Danke nochmals für Ihre ehrliche Art
    Al-Baghdadi

  75. Vielen Dank, lieber Herr Simon für das 2. Video.
    Vor ca. 13 Jahren habe ich in vier Fällen (mit Klienten, die entweder ein neues Business starten, sich selbständig machen oder für ihr Business strategische Beratung haben wollten) Ihre Idee bereits umgesetzt, dass der Klient erst nach Abschluss des Coachings den Wert meiner Unterstützung zahlen sollte. Obwohl alle vier Klienten durch meine Beratung exzellente Ergebnisse erzielten, habe ich von keinem einen “Pfennig” bekommen. Deswegen mache ich dies nicht mehr.
    Teil 2 folgt.

  76. Hallo Eugen,
    das ist jetzt mal eine Erkenntnis, HUT AB!
    Nun aber bitte ich Dich um was anderes, ich bin über 20 Jahre in der Finanzdienstleistung tätig gewesen, nun beschäftige ich mich mit “realen Werten”, also Sachwerten und kann keine “heiße Luft in Tüten” mehr verkaufen, der Markt ist tot.
    Es ist auch gegen meine Überzeugung, denn jeder Verkäufer ist Überzeugungstäter.
    WAS IST ABER, nehmen wir mal den schlimmsten Fall an,
    der gar nicht so weit entfernt ist, wenn Geld einfach nicht mehr existiert? Wenn alle Währungen kollabieren?
    Wenn die weltweite Schuldenblase platzt?
    Hast Du da eine Idee?
    Das wird spannend, ich weiß genau was viele jetzt sagen: “NIEMALS! ALLES GEHT SO WEITER WIE BISHER!”
    Ich bin immer noch auf der Suche nach möglichen Lösungen,
    kann jemand dazu KONSTRUKTIV Stellung nehmen?
    DANKE
    Grüße aus BERLIN

  77. Hallo Hr. Simon,
    ich stimme Ihnen voll zu auch ich wäre glücklich als existenzgründer aus Alg2 solche chancen zu bekommen an einem hochwertigen Seminar teilnehmen zu dürfen ohne hohe kosten zu zahlen eins ist klar umsonst ist der Tod aber der kostet das Leben nun ich würde mich sehr freuen wenn dieser Vorschlag umsetz bar wird vielen Dank
    Ralf Herrmann

  78. 3. Teil: Andererseits wenn sich der Kurs als gut erweist und man in dieser Zeit Umsätze generiert hat in der realistisch angegeben Prognose, zahlt man entweder einen Prozentsatz, z.b. 3-5% an den Marketer. das sind jetzt auch nur Überlegungen und sollen der Diskusion dienen. So jetzt kann jeder mal Nachdenken. Schönes Wochenende!

  79. 2. Teil: Auch ich muss gestehen,das ich zu diesen Menschen gehört habe und viel Geld für, meiner Meinung, zu wenig Inhalt bezahlt habe. Allerdings wäre vielleicht auch wirklich folgender Weg denkbar. Man erhält ein Produkt für den symbolischen Wert von vielleicht 99,– € und hat eine Zeit von 1 Jahr zum Testen und kann es wenn es wirklich nicht dem entspricht, was versprochen wurde innerhalb des Jahres zurückgeben, oder bekommt nur 50% des Wertes zurück.

  80. Lieber Eugen,
    das sind wahre Worte und DAS ist der RICHTIGE WEG. Nur wenn ich mir selbst gegenüber ehrlich bin und ein reelles, funktionierendes, tragfähiges Produkt habe, kann ich es mir leisten, es SO anzubieten.
    Dass deine Seminare viel viel mehr Inhalt bieten als sie kosten, das habe ich selbst beim Sprungbrettseminar erlebt.
    Momentan arbeite ich mit den CD’s und das “restimuliert” wieder die Begeisterung, die ich damals gefühlt habe. Aber nicht nur das. Langsam und Stück für Stück setze ich um, was ich mir vorgenommen habe. Und das mit wachsendem Erfolg.
    Danke Eugen, für deine offenen Worte. Das war mal bitter nötig. Habe selbst viel Geld gelassen bei den Internet-Kursen (X (Name wegen möglicher rechtlicher Konsequenzen gelöscht)) Doch die Zeit zum Lernen hat gefehlt, die Werbung versprach schnelle Erfolge, doch vor dem Erfolg steht das Erlernen des ganzen Metiers. Daher freue mich schon auf deine neuen Kurse.
    Herzliche Grüße nach Australien
    Johanna Somorai aus Stuttgart

    • Übrigens, ich mache so etwas schon seit Ende letzten Jahres. Meine Leistung ist nicht so einfach zu erklären. Darum biete ich meine Leistung auf einer Internetplattform zu einem supergünstigen Preis an. Gut, diese Kunden bezahlen mir nicht mehr weil sie zufrieden sind, aber SIE KOMMEN WIEDER! und dabei kommt eine Reresponse-Rate von 70 % raus. Das ist doch schon mal nicht schlecht, oder?
      Ich weiß was ich kann und was meine Leistung wert ist. Und der Neukunde weiß das danach auch. Und deshalb kommt er wieder und bezahlt den Preis. Ein Anfang.
      Meine Seminare werde ich künftig auch so gestalten.
      Gruß Johanna Somorai

  81. Danke für die Anregungen. Ich finde den Vorschlag ersteinmal sehr provokant, gebe Eugen Simon jedoch in sofern recht, dass viel Schrott für teures Geld verkauft wurde und viele deshalb scheitern, weil Sie allein gelassen bzw. nicht genügend an die Hand genommen werden. Die Mentalität, “friss oder Stirb”, aber gib mir vorher mein Geld kann auf Dauer nur in den Abgrund führen. Irgend wann merkt auch der Letzte, dass er viel Geld für wenig Infos bezahlt hat.

  82. Es geht nicht immer um die Verpackung, sondern auch um die Inhalte. Das wurde im Video ganz klar durch die Vergleiche dargestellt. Verantwortung und Vorbildfunktion fehlt komplett der Branche. Ein Buch mit 1000 Seiten muss nicht wertvoller sein als das mit 10. Es kommt um den Inhalt an.

  83. Hallo,

    nun hatte ich angenommen, der Rundumschlag wird etwas größer ausfallen, aber OK ;-)

    Die Idee mit dem Qualitätsanspruch, wo der Kunde nur zahlt, wenn er auch das bekommt, was versprochen wird, finde ich gut.
    Sollte sich vielleicht Dr. Pott auch mal überlegen ;-)

    Gruss
    Thomas

  84. Guter Gedankengang. In vielen Bereichen der Wirtschaft gibt es das schon und es funktioniert. Warum also nicht auch hier?!? Ich könnte mir auch eine Art Verprovisionierung des Erfolges vorstellen. D.h. hat der Kunde Erfolg, teilt er ein wenig dieses Erfolges pekunär mit seinem Coach. Das ist eine faire Grundlage. So ist dem Coach auch daran gelegen, dass seine Schützlinge Erfolg haben.

  85. Eugen, das beste den Kunden geben was man hat, habe ich auch schon länger verstanden… was denkst Du von dieser Idee?: FancyBeast.de/Gratis-Shirt-0-Euro/

  86. Lieber Eugen
    Vielen herzlichen Dank für Dein Aufklärungsvideo sowie für den Mut heute auch noch Namen zu nennen. Ich selber habe seit über 1 Jahr auch schon viel ausprobiert und bin auch oft auf die “Schnauze” gefallen. Aber man lernt ja bekanntlich nie aus im Leben. So lerne auch ich dazu. Ich möchte vorwärts kommen, ich möchte erfolgreich und reich werden. So reich, dass ich auch anderen Menschen “helfen” kann. Ich werde auf jeden Fall Deine Seminare besuchen und bin schon heute sehr gespannt darauf, Dich persönlich kennen lernen zu dürfen. Mach weiter so. Es wurde Zeit!!!!!!

  87. Leute können, was Sie kostenlos bekommen, nicht wert schätzen … weil es für Sie keinen Wert hat.
    Denken Sie nur an all die guten Ratschläge, die Sie KOSTENLOS gegeben haben … und die NICHT BEFOLGT wurden (80%?).

    Jemand muss Veränderung WOLLEN. Und dafür INVESTIEREN: Zeit, Geld und Energie.

    Wer das nicht versteht wird auch mit Gratis-Produkten keinen Erfolg haben.
    Zum Qualitätskriterium: wie wäre eine 365 Tage Geld-zurück-Garantie, oder Lebenslang, wie bei meiner Fragenkette.

    • Also da bin ich ja sehr gespannt, habe gerade über den Kundensupport versucht die Fragenkette zurückzugeben (Adresse?). Noch keine Antwort. Na ja, Versprechen sind nur so gut wie sie eingehalten werden.

      UND:
      Kostenlos=also ohne Geldausgaben, bedeutet nicht, dass etwas wertlos ist. (Luft zu atmen, Apfel im Garten…)
      Diese Pauschalierung, dass Leute kostenloses nicht schätzen ist zudem wissenschaftlich unzutreffend. (Wie so vieles an NLP.) Studien belegen nur, dass jmd., der einen Einsatz leistet (Zeit, Energie oder ein Hindernis überwinden muss), sich später dem erreichten (Ziel, Ware) verbundener fühlt und es wertvoller schätzt, je schwieriger es für ihn war. Wenn also jmd. ein Seminar besucht, dann setzt er “etwas” ein, muss also nicht Geld sein. Trotzdem muss es nicht leichter sein.
      Und in der Wertschätzung kann dann einiges zurückfliessen, möglicherweise auch Geld. Manchmal sehr viel. Da gibt es einige Beispiele.

      Viele Kulturen, die nicht so extrem im genannten Sinne “Geldgeil” waren, also nicht auf alles ein Preisschild klebten, konnten auch überleben. Sonst wären wir alle nicht mehr hier. (Eher war die Geldgeilheit Ursache für Krisen, Untergang etc.) Es war die menschliche Verbundenheit, die Veränderung und Anpassung möglich machte. Dazu gehörte natürlich auch Markt. (Und es gibt viele Bestrebungen und Gesellschaftsformen, die das wieder beleben.)

      Es ist eine GEDANKENDIKTATUR nur eine MONETÄR begründete Basis zu akzeptieren. Diese Diktatur (reine Gedankenblokade!) lässt dann auch nur bescheidene Ergebnisse auf sog. kostenlose Tipps zu. Und die monetären Tipps/Waren/Problemlöser erbringen manchmal sehr gefährliche Früchte (Atomenergie, Finanzkrise, Genmanipulation…)

      Wenn Sie also nur Geldtipps von sich geben wollen, erhalten Sie bestimmt Geld zurück, aber in den meisten Fällen nur das. Ist nur Resonanz. Wenn Sie das glücklich macht…

  88. Grundsätzlich top!

    Danke für die Bestätigung der von mir gewünschten Namen … es deckt sich mit meinen Erfahrungen.

    Ich habe etwas Angst, hier in Deutschland, mit der Umsetzung des geschilderten Vorgehens, denn ich konnte in meinem Bereich eigentlich nur zwei Pole erkennen. Die einen sitzen im Bereich “ich will kein Geld ausgeben und das Produkt zum Drittel des Preises kann nicht viel schlechter sein, ich gönn’ mir dann später das teurere … der Anbieter mit dem höheren Preis ist bestimmt ein Abzocker” (der Kunde hat eben nicht den Wissensstand, um eigentlich darüber einen Entschluss fassen zu können über Wert oder Nichtwert – dies zu leisten würde für mich aber immer schon mind. einen kompletten Tag Investition bedeuten). Diese lassen einen antanzen, vortanzen und zahlen nicht!

    Die auf der anderen Seite sagen “was nichts kostet, ist nichts Wert … wenn der so verzweifelt um Neukunden wirbt, dann kann’s nicht weit her sein”. Da darf man dann nicht einmal vortanzen, wenn man es auch wollte und sehr gut könnte!

    Ich glaube, dass die von Ihnen geschilderte Vorgehensweise gut wäre, bezweifle aber die dazu notwendige Offenheit und auch Ehrlichkeit hierzulande vorzufinden.

    Ich denke gerne weiter darüber nach und würde Ihr Feedback bzw. einen Austausch darüber gerne Vorsätzen. Es bleibt spannend und so soll es sein!

    Dank und herzliche Grüsse gehen nach down under!

  89. Hi Eugen, sorry, der Ansatz funktioniert so nicht. Stichwort: “there’s no such thing as free lunch”.
    Wir Menschen ticken anders, solltest Du mit “Gehirndoping” besser wissen.
    Schade …

    Wer nichts bereit ist zu investieren wird nichts zurückbekommen.
    Mit dem Ansatz wird die Erfolgsquote NOCH geringer, das weiß ich.
    Und kostenlos wird nicht geschätzt … .was nichts kostet ist nichts wert.
    So läuft das alles nicht… machs, Du wirst an meine Worte denken…

  90. Ich habe sicherlich immer mehr gegeben, als ich an Geldwert für dieses, im deutschsprachigen Raum einzigartige Strategie-Coaching,verlange . . . Doch es vollkommen zu verschenken? Wo ist da bitte die Wertschätzung und die Wertschöpfungskette? Ich schätze Deine bisherige Arbeit und deine Inspirationen bisher sehr . . . Doch ich denke, dein aktueller Ansatz ist in keinem Fall zu Ende gedacht, mein Lieber. Gerne bin ich offen ihn mit Dir uns anderen zu Ende zu denken . . . Herzlichst – Stefan

  91. Ich habe es grade selbst hinter mit meinem “SMRSC” – Es war das bisher größte Projekt meines Lebens und hat mich unzählige Produktions- und Erstellungszeit gekostet. Und diese Zeit habe ich sehr gerne für unsere Teilnehmer investiert und all mein komplettes bisher erarbeitet Wissen da hinein gegeben!

  92. Und wo soll in deinem Konzept bitte die Wertschöpfungs-Kette sein? Du weist selbst was es an Zeit, Herzblut und Engagement erfordert, qualitativ hochwertige digitale Produkte zu erstellen?

  93. Lieber Eugen, danke für deine klaren Worte, die ich nur teilen kann. Dein Konzept haben die alten Chinesen im Rahmen Ihrer Gesundheit schon sehr früh praktiziert. Da wurden die Ärzte nur so lange bezahlt wie die Klienten gesund waren. Wurden sie krank, wurde der Arzt entlassen. Ich finde das bringt ein ganz anderes Licht in die Menschen denn sie müssen an das Wohl des anderen zuerst denken und dann an Ihr eigenes. Um auf eine Frage eines Komentares über die Teilnehmer die 20.000 Euro für deine Seminare ausgegeben haben, zu antworten: Ich habe alle Senminare bei Eugen besucht. Mein persönliches Wachstum in dieser Zeit ist emens. Auch wenn es einen selber meist später auffällt als den Mitmenschen. Ich persönlich bereue nicht einen Cent. Es ist für mich eine Freude Seminare zu machen bei jemanden der selber immer weiter wächst und das hast du hier gezeigt Eugen. ich freu mich auf deine Umsetzung. Viele Liebe Grüße und Hugs Sylvia

  94. Diesen Lösungsweg finde ich etwas komisch. Kann ich ein Brot, dass ich essen will auch erst zahlen oder eben nicht wenn ich es gut finde? Selber denken finde ich absolut, ist das was ganz sicher fehlt. Doch ich denke so kann es nicht erreicht werden. Aber was weiss ich schon.

  95. Hallo Eugen,
    Das Angebot ist so einmalig und überzeugend, dass ich meine linke Gehirnhäfte ausblende und mich auf mein Bauchgefühl verlasse. Ich wohne in der Schweiz, wann ist wo das nächste Seminar?
    Beste Grüsse
    Franz

  96. Hallo Herr Simon,

    das was Sie ausgesprochen haben ist nur zu offensichtlich. Ich versuche mich seit mehreren Monaten im Bereich der Internetmarketer zu orientieren und man kann klar erkennen, wie die Verbindungen im Hintergrund laufen. Dies ist letztendlich nicht schlimm, dass hier Ressourcen genutzt werden. Schlimm finde ich hier nur, dass permanent “Alter Wein in neuen Schläuchen” verkauft wird. Deshalb fehlen mir zwei Namen in Ihrer Auflistung, welche den Markt mit dominieren; Dr. Oliver Pott und Sven Meissner. Wenn Sie hierzu vielleicht auch noch etwas sagen könnten, würde ich mich sehr freuen.
    Darüber hinaus finde ich Ihren Ansatz gut und bin gespannt in welcher Form dieser letztendlich sich realisieren läßt.
    Alles Liebe und Gute

  97. Das Spiel mit den Massen und die kalte Berechnung, die ich dir gerne unterstelle…

    Was soll man – oh – was soll ich denn auf diese Videoantwort jetzt sagen?

    Bislang habe ich gehört X (Name wegen möglicher rechtlicher Konsequenzen gelöscht) ist ein Junge mit Potential, ebenso wie Thomas Klußmann. Aber wer sind den nun die bösen Buben, von denen du gesprochen hast?

    Ralf Schmitz? Matthias Brandmüller? Daniel Dirks?

    Ich glaube in einem Interview mit Friedman, wärst du nicht so leicht aus der Nummer rausgekommen:)

    Du bist ein Medienmann, Eugen. Du weißt wie man Situationen für sich nutzt. Was hälst du denn von einem Interview?

    Das hier war NICHT konkret. Nicht konkret genug aus meiner Sicht. Aber gut. Lassen wird das.

    Man sagt, im Marketing ist “fast” alles erlaubst. Das hier hast du wirklich gut gemacht. War denn das ungefähr so, wie du geplant hast?

    Wer kopiert 1 zu 1 Produkte und vertreibt sie hier?
    Aus welchen Listen, sollen sich die Schäfchen bitte austragen?

    Wo ist plötzlich deine Wut? Richtete sie sich gegen X (Name wegen möglicher rechtlicher Konsequenzen gelöscht)? Oder Thomas Klußmann?

    Aber in einer Sache stimme ich dir zu. Veränderung in der Szene ist notwendig und nichtsdesto trotz auch feststellbar. Ein Beispiel ist nur die 1 Euro Aktion Thomas Klußmanns.

    Hin zum Kunden. Das ist gut. Gutes After Sales Mangement. Guten Support.

    Stichwort Lance Armstrong.

    ICH war derjenige der diesen Vergleich gezogen hat. Radsportler sind alle gedopt. Und er hat sie trotzdem alle geschlagen.

    Aaaber. Die Wahrheit kam raus.

    So wie es immer ist. So wie du es JETZT hier in diesem – meiner Meinung nach – geilen Markt feststellen kannst. So wirst natürlich auch du beweisen müssen.

    Und dann kann aus meiner Sicht also auch jetzt diese Welle abflachen.

    Nur noch zum Schluss mein persönlicher Eindruck Eugen, den darfst du mir nicht verwehren:

    Du wirkst in diesem Video aus meiner Sicht eine Nummer zu überheblich. Wie bereits gesagt General. Das degradiert dich – nur aus meiner bescheidenen Sicht – zum Corporal.

    Ich habe meine Vorbilder. Wenn aber Menschen in dir ein Vorbild sehen und dadurch zu einer Entwicklung kommen, die sie anstreben, ist alles gut.

    Wichtig ist nur Veränderung und Entwicklung.

    Auch wenn Worte wie “Selektion” bei mir wirklich monströs die Alarmglocken schellen lassen;)

    Gruß

    Mario

    PS: Es heißt “Klick-Tipp” nicht Klick-Tick:)

  98. EUGEN nach dem Gewitter bist Du wieder beim T.U.N. klasse. So haben wir es bei Dir gelernt. Dann kommt mal alle mit zum Eugen und wir leben im TUN. Auch ich las gerade das Buch ” Die Kunst, seine Kunden zu lieben”
    http://www.gedankendoping.de/?a_aid=50978b45db2db
    Eugen Du hast seit Ende 2012 mein Versprechen +400 Gäste aufs Sprungbrettseminar bis 2014 über mich. Ich bin froh über Dein neues SEMINARANGEBOT. Übrigens Thomas Klußmann saß ja auf dem SBS 2012 in Berlin neben mir und er gibt diese Rückgabegarantie schon länger. Ihr seit Beide kundenorientiert. Deshalb bin ich Euer Kunde !
    Ich freue mich auf dein 3. Video der neuen SERIE: EUGEN brennt, ein Mann geht seinen WEG (..und er nimmt auch die Frauen mit). Diese Videoserie könnte ein eigenes Produkt und ein Bestseller werden. Glückwunsch EUGEN aus München WO Dein erstes SBS 2013 stattfindet. Deshalb anmelden:
    http://www.gedankendoping.de/?a_aid=50978b45db2db

  99. Lieber Eugen,
    mit großem Interesse habe ich deine (wieder mal geniale) Kampagne verfolgt und bin begeistert (auch wieder mal)
    Tatsächlich entsprechen deine Ausführungen genau meinen eigenen Erfahrungen. Danke, dass du die Möglichkeit nutzt und diese Bewegung hier anstößt.
    Ich danke Dir für das kompromisslose, kundenorientierte Handeln, es bietet allen Protagonisten große Chancen und Synergien.
    LG Glenn

  100. Ohne das Konzept genau zu benennen, praktizier(t)e ich stets genau das: 100%ige Kundenzufriedenheit. Die Angewohnheit behalte ich bei, egal, was ich in Zukunft mache. Kommentare von Nahestehenden ließen mich hin und wieder an der Richtigkeit meiner Vorgehensweise zweifeln, trotzdem habe ich nichts daran geändert: die innere Überzeugung war einfach größer.
    Ihr Modell würde die Marketingsysteme hierzulande revolutionieren und dabei natürlich polarisieren – Deutschland ist immer noch Entwicklungsland, was Kundenservice und -bindung angeht. Langfristig ist das die einzig richtige Strategie. Und wie Sie vorhin gesagt haben: Wer nicht bereit ist, bei den großartigen Konditionen mitzumachen, ist halt nicht Ihr Kunde. Der muss schließlich zu einem passen. Zu dem Thema habe ich vor einigen Jahren das Buch “Das Leuchtturm-Prinzip” gelesen. Die Autorinnen machen es einem klar, dass es keinen Sinn hat, Kunden gewinnen resp. halten zu wollen, die nicht zu einem passen. Mit den passenden allerdings kann man was verändern.
    Vielen Dank und beste Grüße aus Berlin.

  101. Hallo Herr Simon,

    was genau wollen Sie eigentlich erreichen, für sich, für uns und für die Welt?
    Und glauben Sie ganz im Ernst, dass dies der richtige Weg ist?
    Herzliche Grüße
    Martin Linder

  102. Klasse Ansatz: Jetzt gilt erst recht der Satz, daß — wer will — Wege findet (und damit in aller Regel zumindest die Finanzierung für Anreise und Unterkunft) und wer nicht will eben Gründe.

    (Es folgt Ironie)
    Das „Gute„ an den vom „Häussler-Virus*“ infizierten Marketern ist, daß man sich in deren Webinare (bislang) getrost 10 Minuten nach dem Beginn einloggen kann. Dann ist die Selbstbeweihräucherung/Selbstvorstellung** vorbei und sie nähern sich langsam ihrem Thema. Auch eine Form von Verläßlichkeit.
    (Ironie Ende) ***

    *Der Virus ist: Sich mit dem fast schon branchentypischen Sing-Sang („Hallo und heeeerzlich willkommen *blafasellaber*, MEIN NAME ist [Name einsetzen] …“)

    ** Daß es anders geht beweisen diejenigen, die sich mit „Ich bin [Name] und heute geht es um [Thema] …“ Ihre ganze Kompetenz bringen die während des Vortrags ein und verweisen an den passenden Stellen ihre Erfahrung bzw. ihr Können.

    *** Für Dumme****, halt nein, das heißt ja jetzt sozial korrekt Merkbeeinträchtigte, muss so etwas erwähnt werden.

    ****Auch hier die nicht diskriminierende gesellschaftlich korrekte Version: Wir schreiben das Jahr 2013 und die Dummheit ist ausgerottet! Heutzutage gibts nur noch Minderleister aufgrund von selektiver Begabung einhergehend mit einer Teilleistungsschwäche!

    • …dieser Beitrag gefällt mir besonders gut, gepaart mit Humor und Intelligenz…und meine Meinung ist, all diese Angebote dürften um den Aspekt, wie ich das ´Wissen nun in die Tat setze besser umgesetzt werden. Und eine Erreichbarkeit würe für mich als Nutzer der Angebote Priorität eins. Die meisten erlauben sich ständig Werbung auf meinen Rechner zu senden, ich liebe Werbung, denn es könnte ja auch mal was richtig zündendes fü mich noch dabei sein, jedoch, wenn ich mal eine Info loswerden will, dann gibt es keinen Zugang!!!??? Ich habe alle gecancelt! bis auf Gedankendoping…

  103. Hallo Eugen,
    herzlichen Glückwunsch! Jetzt bist Du wieder der Alte.
    Du sprichst mir aus dem Herzen und hast völlig Recht mit dem, was Du sagst.
    Wir werden sehen, ob Dein Konzept aufgeht: Denn Menschen sind Menschen! Einige werden Dein Angebot respektvoll und dankbar annehmen und Deine ethischen Erwartungen als Verpflichtung sehen, andere werden es einfach ausnutzen. Ich hoffe, dass die positiven Kräfte überwiegen! Das würde einfach mehr als gut tun: Dem Markt, den Menschen und den Werten in unserer Gesellschaft (die leider sehr inflationär sind!).
    Beste Grüße
    Silvia Sandler
    - Sprungbrettseminar-Teilnehmerin vor mehr als 2 Jahren -

  104. Herzlichen Glückwunsch dazu Herr Simon, dass endlich mal jemand Tacheles redet. Bin gespannt, was sich hieraus entwickeln wird, und freue mich schon riesig darauf.
    Habe das gestrige Video auf meine Homepage und bei Facebook veröffentlicht. Das Gleiche werde ich heute wieder machen.
    Habe wie viele Andere auch viele Kurse besucht und viel Geld bezahlt. Also mein Gefühl sagt mir, ich bekomme jede Menge Inputs, die entscheidenden Teilchen aber, die werden mir vor enthalten.
    Freue mich schon auf Ihre Tour 2013.
    Herzlichst
    Hilda Nymand

  105. Wie du selbst sagtest: Lernen kann man von jedem. Ich habe von so ziemlich allen was gelernt, die du erwähnt hast – und zwar ohne die Produkte zu kaufen! Auch das ist möglich.
    Ansonsten sollte jeder einzelne seinen gesunden Menschenverstand einschalten und überlegen, wofür er Geld ausgibt!
    Sorry, Eugen – ich mag dich echt – aber ich habe erstens schon einen Vater und zweitens brauche ich ihn nicht mehr – ich bin erwachsen und kann durchaus selbst denken.
    Eigenverantwortung in allen Bereichen ist m.E. angesagt!
    Sollten wir das Aussortieren nicht einer höheren Ebene überlassen? Das ist ein Automatismus, der sich einstellen wird. Und jeder landet genau bei dem Gegenüber, das er braucht. Zum Lernen seiner Lektionen. Zum richtigen Zeitpunkt.
    Wo willst du die Zeit für jeden einzelnen her nehmen? Und wozu? Du wirst nicht alle retten können und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass du das wirklich zu deiner Aufgabe machen willst.
    Seit letzten Dienstag gibts übrigens wieder DALLAS im deutschen TV

  106. Danke, Eugen. Einfach super!
    Bin wieder sehr gespannt auf die Reaktion von anderen auf dieses neue Video von dir!

    Herzlichst Andreas (Sei, der DU bist, und LEBE!)

  107. Guter Ansatz, den ich nur befürworten kann. Bei uns im Geschäft ist es ganz genau so. Erst wenn der Kunde mit seiner neuen Brille zufrieden ist und damit sehen kann, zahlt er den vereinbarten Preis.

  108. Ehrliches, überzeugendes und faires Angebot! Das lässt sich zudem auf andere Branchen übertragen. Ganz banales Beispiel: Warum muss ich nach wie vor im Voraus für einen Kinofilm zahlen, der mir im Nachhinein nicht gut gefallen hat?

    • hmmmm, DAS wird sich wohl nicht umsetzen lassen… mit scheint hier werden Begehrlichkeiten erweckt, die in die falsche Richtung gehen á la ich nehme jetzt mal alles mit (die Vertreter vom Stamme “Nimm”) und habe von vorne herein aber gar nicht vor zu bezahlen… SO funktioniert es auch nicht… wie schon an anderer Stelle hier geschrieben… deswegen trete ich hier (zunächst Mal sanft) auf die Bremse… ja, es geht um 100% Kundenorientierung aber der Kunde hat auch Pflichten… und wenn er die nicht einhält, dann ist ein kein Kunde… zumindest nicht meiner…

    • …weil ein Kinofilm ein Angebot ist, und niemand vorher weiss, wem dieses Angebot schmeckt… hast du vielleicht ein einleuchtenderes Beispiel für Angebot und Nachfrage, oder Chance suchen und Angebot wählen…???

  109. Hallo Herr Simon,
    ich war schon einmal auf Ihrem 1,-€ Seminar und schätze Ihre kostenlose Videos immer sehr. Über das jetztige Video bin ich Ihnen besonders dankbar, denn ich hätte mir fast die Finger an einer Investition von einem Ihrer genannten IM verbrannt. Alle Laie auf diesem Gebiet war ich schnell von den vielen Versprechungen geblendet, bestellte, zum Glück mit Rückgabe Garantie, was ich dann auch nutzte. Denn irgendwie roch es ein bißchen danach, dass einer auf die schnelle Tour sein Konto auffüllen wollte. Ich fühlte mich überhaupt nicht wohl und betreut. Nochmals vielen Dank für Ihre Kommentare, denn das schärft die Sinne. Viele Grüße aus Deutschland, Maria-Jo

  110. im Grunde eine super Idee, aber was macht man, wenn man auf das Geld der Kunden angewiesen ist? Wenn man keine Million auf der Kante hat also nichts was man vorstrecken/investieren könnte – was gibt es da für eine Lösung ohne sich Geld zu leihen oder einen Kredit aufzunehmen?

  111. Es hat mich gestört, dass Du die Internetmarketer empfohlen hattest, von denen ich eben auch nicht viel hielt. Das war der Grund, weshalb ich mich nicht zu einem weiteren Seminar bei Dir angemeldet habe.
    Jetzt kam Deine “Aufklärung”, die mich versöhnt hat. Und im Besonderen finde ich Dein neues Angebot so sensationell, dass ich garantiert wieder dabei bin, um mehr von Dir zu lernen.
    Herzlichen Dank!
    Christel Nau

  112. Sehr geehrte Herr Simon, erstmal großen Respekt. Sie “feuern” richtig ab. Da ich ein Selbstdenker bin, sehe ich IHRE Meinung nicht als meine. Die genannten Leute, die Sie da als “schwarze Schafe” bezeichnen…hmmm…das sind Ihre Gedanken und das ist auch okay so. Ich habe meine eigenen Erfahrungen gemacht und stehe in meiner eigenen Verantwortung, wie ich es bewerte.
    Aber nun zu Ihrem “Aufruf”. Das was Sie da sagen ist genau das, was ich bereits praktiziere.
    3 Monate Erfolgscoaching, Ziele erreichen, dann bezahlen. Da geht es für meine Kunden wirklich ins Eingemachte. Jeden Tag, 3 Monate lange nur ein Ziel vor Augen. Das ist Hochleistungscoaching. Aber nicht mit 5 oder 6 Stunden am Tag. Nein, manchmal reichen 20 – 30 Minuten, um die Blockaden auf dem Weg zum Ziel zu verringern oder ganz aufzulösen. Darin bin ich Profi. Darin kenne ich mich aus.
    Lassen Sie mich die Erste sein, die das macht, mit Ihnen zusammen natürlich.
    Ich habe jetzt keine hunderttausende im Rücken und kann mal so eben…Nein, aber ich sehe auch die Hürden meiner Klienten, so wie Sie auch, daher hier mein Angebot.

    3 Menschen, 3 verschiedene Ziele, 3 Monate Zeit, und 1 Person, die dabei unterstützt. Elena Sommer! Das bin ich.

    Ich habe nichts zu verlieren. Ich habe mein Coaching-Package auch noch nie so öffentlich gemacht, eher durch Empfehlungen. Aber da meine klare Ausrichtung ist, erst Erfolg dann bezahlen, empfinde ich es als stimmig.

    Sie rufen auf und wollen Ergebnisse:
    Hier bin ich!

    Mit strahlenden Grüßen
    Elena Sommer
    http://www.elenasommer.info

  113. Kann Dir nur in jeder Beziehung beipflichten. Und wir haben Gemeinsamkeiten, wir lieben den Gleichen und geben unser Produkt zur Probe gratis (gegen nackte Portokosten) bis zum sichtbarem Erfolg. Nach dem Moto: Ausser Spesen nix gewesen.

  114. Eugen, dein Video hat mich sehr nachdenklich gemacht. Kurz: ich finde diese neue Idee richtig klasse. Ich bin kein Internetmarketer sondern Nichtkampf-Therapeut und systemischer Coach. Ich beginne gerade damit, Trainings auszuarbeiten und diese anzubieten. Der Mensch steht bei mir im Vordergrund, ich will Menschen helfen ihren Weg zu finden. Ich bin auch oft an der Hürde der Kosten hängen geblieben. Nun meinen Teilnehmern diese Hürde aus dem Weg zu räumen fühlt sich gut an. DANKE für den Tipp!

  115. Hallo Eugen,

    danke für die klaren Worte.
    Hatte schon so einen Verdacht, dass die “TOP GURUS”
    sich gegenseitig Ihre Kunden beschaffen und konzentiert in die Taschen Ihrer “treuen” Kunden greifen, nur um mal wieder ein bischen Cash zu “generieren” . Kann mir vorstellen, dass da Einige dabei sind, die sich danach richtig kaputtlachen über die Gutgläubigkeit Ihrer eigenen anvertrauten Kundschaft.
    Sobald Du mal wieder in München bist, werde ich auf jeden Fall ein Seminar von Dir besuchen.

    Liebe Grüße aus dem Chiemgau nach Down Under :-)

  116. Große Klasse Eugen!
    Kritisieren kann immer jeder ganz schnell, aber in einem Atemzug auch die trotzdem vorhandenen positiven Aspekte zu nennen, da fehlt es schon den meisten Kritikern an Größe. Dann noch innovative, konstruktive wie auch mutige Vorschläge machen und diese selbst vorzuleben sollte nicht nur der Internetmarketingbranche zum Vorbild genügen sondern allen Menschen in allen Bereichen!
    Bin gespannt auf Dein kommendes Sprungbrettseminar in HH und Deine konkreten Seminarangebote!!!

  117. Ich frage mich, wie mögen sich diejenigen fühlen, die für Ihre Seminare in der Vergangenheit 5.000 / 10.000 oder sogar 20.000 € bezahlt haben…

  118. Hallo Eugen,

    danke für deine offenen Worte. Du hast den Mut das auszusprechen, wass viele empfinden. Freut mich sehr, dass du mit meinem 8-teiligen Onlinekurs “Kundengewinnung und strategisches Marketing in XING” zu 100% zufrieden warst.

    Die Kunden, die ich kenne und die dein Sprungbrettseminar besucht haben, sagen übrigens das gleiche: TOP.

    Beste Grüße nach Australien
    Andre Schneider
    Kundengewinnungscoach

  119. Guten Tag Herr Simon,
    vielen Dank für das tolle Video und die entsprechenden Hinweise.
    100% Kundenzufriedenheit und Risikoumkehr ist schon lange ein Marketinginstrument, insbesondere in der Beratungsbranche. Ich denke, dass aus Angst viele diesen Weg nicht gehen, obwohl sie gute Produkte haben. Das Selbstvertrauen und der wirtschftliche Hintergrund lassen diesen Schritt häufig nicht zu. Meine Erfahrung zeigt jedoch, dass es geht (auch wenn der Kunde häufig irritiert ist). Und die Kunden zahlen. Ich habe noch Keinen erlebt, der nichts gezahlt hat. Insofern ist jede Leistung etwas Wert.
    Viele Grüße aus Weimar
    Holger Lippner

    • Sie sprechen ein großes Wort gelassen aus: SELBSTVERTRAUEN… yep, daran mangelt es den meisten Menschen. Von der Spezies Unternehmer haben gerade die Megaerfolgreichen einen Haufen davon… denn ohne würde ein Richard Branson, den ich das Vergnügen hatte mehrfach zu interviewen, oder ein Steve Jobs niemals DAS auf die Beine gestellt, was sie auf die Beine gestellt haben… und ebendeshalb ist das Thema Selbstbewusstsein seit 2003 ein zentrales Thema meiner Arbeit…

  120. Das geht runter wie Öl… Ich stimme Dir Lieber Eugen, aber so was von zu. Habe mal gezählt wieviele Coaches und Mentoren ich durch habe: 47 Personen und deren Programme plus ca. 100 Lern-DVD´s…. Meine Erfahrungen decken sich mit Deinen.
    Ich habe früh entschieden meine Programme, mit einer 365 Tage Zufriedenheitsgarantie mit Geld zurück Garantie (abzgl. Fremdkosten) abzugeben. Und ich biete mein Programm auch für 7,00 Euro zum 30-Tages-Test an. Klar spart jeder bei Einmalzahlung. Weiterhin habe ich früh eine Aktualisierungsgarantie formuliert, nicht öffentlich kommunziert, aber so gelebt. Sprich, Jede Neuigkeit wird ohne Kosten eingestellt und neue Methoden eingebaut.
    Mich hat alles einen sechststelligen Betrag gekostet. Online Coaching ist mein Weg um meine Philosophie und meine Einstellung den Menschen rüber zu bringen.
    Ich möchte Ergebnisse produzieren. Und garantiere es. Daher bin ich auch in der Experts Industry Academie.
    Danke Dir für diese Diskussion, war fällig. Freiheit, Glück und Harmonie für alle.
    In Harmonie
    Heiko

  121. Lieber Eugen,
    ich finds klasse, dass Du diesen neuen Weg gehst und ich bin davon überzeugt, dass das funktionieren wird!!! Ich habe letztes Jahr das Sprungbrettseminar und einen weiteren Kurs bei dir gemacht. Hat mich noch ein Stückchen weitergebracht und jetzt werden wir uns sicherlich auch 2013 wieder sehen!
    Es wird Zeit, dass jemand wie Du den Mut hat und nicht nur quatscht, sondern tatsächlich auch was ändert.
    Liebe Grüße
    Heike

  122. Sehr gute Idee!
    Wie viel zahlt der Teilnehmer am Ende, wenn er zufrieden ist? Eine Differenz oder so viel, wie es ihm wert war?

    Klußmann bietet für seine Internet-Erfolgsformel auch eine Garantie…wenn man alle Strategien nachweislich umgesetzt hat und x EUR nicht gewonnen hat. Trotzdem ist das nicht das Gleiche wie eine Zufriedenheitsgarantie – man kommt nicht mit jedem Programm zurecht.

  123. Hallo Eugen,
    besten Dank und herzlichen Glückwunsch zu deinem gestrigen und heutigen “Schwingen der Keule” :-). Du hast uneingeschränkt RECHT! Es muss was passieren auf dem Markt der Web-/Video-/Affiliate-/ und ebook Marketer.
    Dein Vorschlag, im Stile der “Zahl was es Dir wert war-Restaurants” wertvolle Coaching- und Consulting Leistungen anzubieten ist genial. Das ist nicht nur megafair, sondern auch heilsam dahingehend, daß sich in der Szene sowohl bei den Anbietern als auch bei den Konsumenten schnell die Spreu vom Weizen trennt.
    Bin gespannt, auf Dein präzisiertes Angebot.
    Beste Grüße nach Down under
    Léon

  124. Ich bin ja gespannt, welcher Internetmarketer umdenken wird. Ich bin selbst Onlinemarketer mit Herzblut und das nicht erst seit gestern, sondern seit 2004. Ich sehe die falschen Versprechungen mit gemischten Gefühlen, mit sehr guten Produkten lässt sich sicher auch in 10 Jahren noch viel Geld verdienen, aber nicht wenn diese zum Selbstkostenpreis verkauft werden und die Produkte und Gruppen-Seminare so gut sind, dass niemand mehr Einzelcoachings braucht. Dein Konzept vom 27 Euro Seminar zum Einzelcoaching Seminar, wird 100% funktionieren, sonst würdest Du es ja nicht Jahr für Jahr durchführen, aber Deine Zielgruppe ist mental reifer, als die typischen Internetkurse Kunden.

    • Würde man Dein Konzept auf das IM-Business übertragen, müsste bereits bei der Landingpage / E-Mail Verteiler explizit gewarnt werden, dass neben dem Wissen auch die Anwendung (und das richtige Mindset) zum Erfolg dazu gehört, um vorzubeugen, dass Looser Kunde werden und wegen dem fehlenden TUN keinen Erfolg haben.

      • ich gehöre zur Sorte der Optimisten, die Menschen gemeinhin mehr zutrauen als sie sich SELBST… demgemäß ist es meines Erachtens auch der falsche Ansatz von Looser-Kunden zu sprechen (auch wenn es die absolut gibt…) Was aber, wenn ich Kunden tatsächlich zunächst zum Selbstkostenpreis konkret ZEIGE und sie dann ANLEITE, damit sie ins Handeln kommen. Klar es much auch von der Kundenseite Selbstverpflichtungen und das Erreichen konkreter Zwischenziele geben – zumindest beim Projekt Gedankendoping – sonst beenden wir von uns aus die Zusammenarbeit. Die Erfahrung der letzten Monate hatjedoch gezeigt, dass es weitaus mehr Menschen gibt, die handlungsfähig und WILLIG sind, wenn sie wirklich gute Anleitungen bekommen… ich gebe zu ich bin da durchaus ein wenig Träumer… nun, IMAGINE von John Lennon gehörte schonimmer zu meinen Lieblingssongs…

  125. Hallo Eugen Simon,

    ich habe am ersten Sprungbrettseminar damals in Berlin teilgenommen und mich gefragt: Wenn alles sooo super ist: ich wäre dabei! Und dann würde ich, wenn der finanzielle Erfolg sich einstellt seeehr gerne diese Kursgebühren bezahlen.
    Nur, vorher kann ich es nicht!

    Jetzt kommt diese Idee zur Sprache: Wunderbar! Mit einem solchen Konzept wäre ich sehr gerne dabei!
    Ich bin gespannt!

    Gruß aus Berlin,
    Christian Mann

  126. … nein, professionell ist das alles nicht… man/ich fühle mich hier wie bei den Politikern, nehmen wir Guttenberg, nehmen wir Wulf … erst poltern auf großer Bühne, dann der Versuch zurückzurudern…wo der Schreck in die Glieder gefahren ist, ob des möglichen Image-Verlustes; nein, Götterdämmerung geht anders,,, viel anders, vor allen Dingen nicht in Form einer Selbsttäuschung und Selbstentblößung… es ist eher tragikomisch, was sich hier zeigt. Die Leser, Zuhörer und Internetmarketer haben auch dazu gelernt im Laufe der letzten Jahre und können leicht die wahren Absichten ausmachen…

    Lache, Bajazzo,
    wenn auch dein Herz in Trauer ertrinkt –
    lache Bajazzo,
    wenn auch dein Leben im Dunkel versinkt –
    lache, Bajazzo,
    und spiele den andern den Clown –
    lache, Bajazzo,
    laß´dir nicht hinter die Maske schau´n!

  127. Interessanter Vorschlag, aber warum sollte ein Internetmarketer der eher die Zielgruppe Mittelständer hat, seine Produkte zum Selbstkostenpreis verkaufen? Ein Produkt als Appetithäppchen zum Selbstkostenpreis, okay, aber so ein Videokurs für 50 Euro auf DVD? Kein Unternehmer nimmt einen Unternehmer ernst, der sich weit unter Wert verkauft.

    Oder meinst Du explizit die Internetmarketer, die eigentlich mit ihren grossen Versprechungen sich an Angestellte & Arbeitslose richten? Hier wäre ja eher das Problem der fehlenden Kundenorientierung, aber die Zielgruppe die im Hamsterrad läuft, ist wohl eher nicht die Zielgruppe, die später für 3000 Euro am Tag ein Einzelcoaching bucht. Andererseits wären es Millionen potenzielle Kunden…

    • Ich hatte es so gemeint:
      Der Kurs kostet z.B. nominell 500 €. Kunde 1 zahlt normal mit X Monaten Rückgaberecht. Ist der Kurs gut, wird er ihn behalten. Ende
      Kunde 2 hat keine 500 €, er bekommt den Kurs für 50 €… gefällt er ihm bzw. ist er nützlich und hält, was er verspricht, zahlt er nach der Versuchszeit die restlichen 450 € oder schickt den Kurs zurück. Ende
      In den gesamten X Monaten “Versuchszeit” gibt es eine vom Produktherausgeber geleitete Mastermindgruppe, in welcher an konkreten realen Herausforderungen, Schwierigkeiten mit dem Produkt und seiner Umsetzung im (Arbeits)Alltag gearbeitet wird. Ende

      • Das klingt nach einer guten Lösung, vielen Dank :-). Ich habe zwar noch keine eigenen Produkte, aber bin seit 7 Jahren selbständig im Online Marketing (mein Fachgebiet ist Trafficaufbau) und ich denke Bedarf an ECHTEN HILFREICHEN PRODUKTEN ist noch genügend da. Die Fehler der “Grossen” möchte ich dabei vermeiden, da ich auch nicht ausschliessen möchte in 5-10 Jahren vielleicht zusätzlich eigene Erfolgsseminare anzubieten und dann wäre ein ruinierter Ruf katastrophal :-).

  128. Herr Simon,

    ist ja alles gut und schön, wenn du alle an die Wand stellen willst und sagst:” Hey ihr habt alle keine Ahnung vom Marketing!”

    Aber jetzt mal Butter bei die Fische und wechseln wir mal auf die Darkside. Die dunkle Seite, die dunkle Seite der Macht.Wenn du nur 1-2% was von Directresponse-Marketing/Copywriting verstanden hättest (Ich hab mal mitbekommen, dass du bei unseren Kollegen Yanik ein Coaching hattest) dann hättest du bereits im Vorfeld erkannt, dass keiner der genannten “Gurus” zum damilgen Zeitpunkt nach US-Directresponseprinzipien arbeiteten.

    Zur Zeit suchen viele der Marketer nach Lösungen und sind auch bereit sich den Directresponse-Marketing zu öffnen. Im Moment noch hinter den Kulissen. Und das weiss ich sehr zu begrüßen, denn Ihnen bleibt auch keine Wahl, wenn sie in Zukunft noch überleben wollen.

    Die Zeit des “Ich bin das… Ich habe das… Ich mache das Marketing “ist auch hier in Deutschland vorbei. Was interessiert den Kunde was du hast oder bist, wenn ihn nicht zeigst, was du für ihn hast, wir du sein Leben, seine Gefühle und seine Gedanken verändern kannst.

    Das sollten sich einige der Gurus endlich mal hinter die Löffel schreiben, dann klappt es auch mit dem Marketing.

    Das Problem ist nur, dass hier in Deutschland nur wenige den Mut und die Eier besitzen andere, coolere und neue Wege zu gehen.

    Zur Zeit sind nur wenige Schöpfer am Markt. Schöpfer, die das Denken der Zielmasse inspirieren könnte. Es ist auch vollkommen legitim US-Ansätze zu adaptieren und neu zu verpacken.

    Es kann eben nicht jeder ein Renegade wie Yanik, John und Gary sein.

    Es leben die Rebellen, die Piraten, die Renegades und die Mavericks.

    Es war mir eine Ehre zu Dir gesprochen zu haben!

    Renegade Marketer

    Markus Jung

  129. Finde ich gut! :-)
    Besonders, dass Du mit gutem Beispiel voran gehst. Bin gespannt, wer sich traut, da mit zu machen und eine ähnliche Erfolgsgarantie gibt.
    Wie Du schon gesagt hast, wird es dann zu einer Selektion kommen. Der Schrott wird vom Markt verschwinden. Gute Produkte werden sich durchsetzen.
    Ich überlege bereits wie ich das für mein Business auch anwenden kann. Das geht jedenfalls in eine positive Richtung.

    Viele Grüße!
    Peter

  130. Hallo Herr Simon,

    die Dummen werden vermutlich immer kaufen… es gibt einen Markt und deshalb wird es nichts werden mit Ihren Vorschlägen – bin aber gespannt, ob Sie selbst die Messlatte einhalten, die Sie jetzt so hoch gelegt haben.

    Bernhard Weber

    • mit dem Markt haben sie wohl recht… leider… die Messlatte werde ich selbstverständlich halten… ein Grund meine Veränderung in dem Bereich wirklich festzuklopfen, war ja auch es ÖFFENTLICH zu machen… so was nennt man Brücken hinter sich abbrechen, sehr zu empfehlen, dann wird nämlich was draus… Pläne im Kopf kann jeder haben… erst wenn andere Menschen eingeweiht sind, gibt es kein zurück mehr!

    • Hallo Herr Weber,
      wenn Sie einen Traum haben und jemand, der in der Vergangenheit bewiesen hat, dass er Ihnen helfen kann daraufhin Unterstützung anbietet und Sie dankend annehmen….sind Sie dann dumm??
      Jemand kauf eine Leistung/Hoffnung und kann, weil er zu dem Thema neu ist, noch gar nicht den Umfang des Angebots einschätzen. Dumm ist definitiv was anderes. Vielleicht naiv oder zu optimistisch….

      Ich denke, dass ist zu einfach dahergeredet! Würden die benannten Internetmarketer die 3 Erweiterungen in ihr Leistungspaket mit aufnehmen, würde das schon viel bringen.

      Freue mich, wenn Herr Simon das umsetzt und neue Maßstäbe setzt.

  131. Hallo Herr Simon,

    ich drücke die Daumen, dass die von Ihnen vorgeschlagenen Qualitätsgarantien tatsächlich kommen. Viel Glück!

    Evelyn

  132. Hallo Eugen,
    danke für die Aufklärung. Klar, jeder muss sich seine eigene Meinung bilden. Ich bin selbst im Marketingbereich unterwegs und habe immer wieder gegenteilige Meinungen über den einen oder anderen IM erhalten, bis ich mir dann selbst die Mühe gemacht habe herauszufinden, was dahinter steckt. Meistens nichts, manchmal etwas und ganz selten mal ein Diamant…
    Für Ihre Ehrlichkeit und offenen Worte gebührt Ihnen meine Hochachtung.
    Richard Gebauer

    • Hallo Hr. Simon

      Super, dass mal jemand Klartext spricht.
      Habe schon einige Kamingespräche bei Ihnen besucht und bin immer wieder begeistert für die Anregungen. Ich denke, dass Ihre Idee, wie Sie sie jetzt vorgestellt haben, ein Knaller wird.
      Ich wünsche Ihnen dabei alles erdenklich Gute.
      Auch ich habe einige Erfahrungen in der letzten Zeit mit Coaches erfahren dürfen, für mich sicherlich nicht immer das Richtige…..

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>