Wie kriegen wir die Kuh vom Eis?

Ich will ganz ehrlich sein, ich stehe hier vor einer Herausforderung, bei der ich nicht weiterkomme. Deshalb brauche ich Ihre Hilfe. Ich habe eben einfach die Kamera geschnappt und ein sehr persönliches Video gedreht, in dem ich mich direkt an Sie wende.

Ich stecke in einer realen „Situation“ (fest),  die eine kreative Lösung benötigt. Helfen Sie mir bitte dabei. Das Ganze ist wirklich wichtig (letztlich auch für Sie). Es würde mich freuen, wenn wir da eine Lösung finden.

Mit den besten Grüßen
Eugen Simon

Bitte das Video ansehen und dann die Fragen unterhalb beantworten.

Das Video wird geladen, nur noch einen kurzem Moment...

UPDATE Dienstag 9.8.2011

DIE KUH IST VOM EIS!

Vielen Dank an alle, die sich beteiligt haben. Ich habe jeden der über 200 Kommentare hier im Blog gelesen. Dazu noch fast 100 Emails. Da sich die Argumente wiederholen und meine Fragen beantwortet sind, wird der Blogpost geschlossen. Selbstverständlich können Sie mir – wenn Sie möchten – noch per Email Ihre Meinung sagen.

Es waren sehr lehrreiche 24 Stunden und einmal mehr die Erkenntnis: Einfach fragen!

Was dabei rausgekommen ist, erfahren Sie nächste Woche, jetzt konzentriere ich mich wieder auf die Weihnachtsaktion am Donnerstag.

Nochmals herzlichen Dank!

Eugen Simon

P.S. Vermutlich sind es die 50% Bayer in mir (die anderen sind ostfriesisch…), warum mir die Antwort von Brigitte hier unten als 1. Kommentar so gut gefällt…

219 Gedanken zu “Wie kriegen wir die Kuh vom Eis?

  1. Pingback: Schluss mit Frust – Dein Ratgeber für gute Laune und neue Impulse (German Edition) · INFOBLOGHUB.NET

  2. Hallo Eugen!

    Wenn der Bayer einen Strom von Menschen beobachtet, fragt er sich: “Gibt’s do warme Semmen umsonst”. Sprich, um die Masse zu bewegen, brauchts ein Sonderangebot.
    Wie uns Newton bereits lehrte, leidet die Masse an einer gewissen Trägheit. Sprich eine Gewährleistung für volle Säle gibt es nicht; ebenso wenig funktioniert es meines Erachtens, die Spreu vom Weizen zu trennen.
    Hier würde der Bayer sagen: “Ois Guade is ned beinand”.
    Mit a paar Deppen müss ma alle leben!

    Ich finde Deine Lösung die ausgereifteste, denn wenn ich für 1€ einen gesicherten Platz erwarte, hab ich doch schon ein Ding an der Mütze, oder? Gut, wenn die dann draussen bleiben müssen!

    Wenn ich extra anreisen müsste, würden mir 97€ nicht mehr weh tun, bzw. halten diese mich ganz gewiss nicht von meinem Vorhaben ab und wenn ich dann finally noch bei einem Diner an den Lippen des Meisters daselbst hängen darf, leg ich doch locker noch 2 Grüne drauf.

    Wer ein Problem mit der Bezeichnung VIP hat, sollte vielleicht zuerst die Reise nach innen antreten und herausfinden, was da stört. Ich selbst gehöre der breiten Masse an, bin allerdings in meinem Universum die wichtigste Person! Wer mehr bezahlt, darf sich gerne, wenn er es denn braucht, für wichtiger halten.
    Schließlich lehrst Du ja nicht den sozialistischen Grundgedanken, sondern Mut zur Individualität!

    Ich wünsche Dir volle Säle mit Deinem ausgeklügeltem System und Zufriedenheit mit der hohen Wertschätzung, die Dir viele von uns entgegenbringen. Du kannst sie nicht alle gewinnen!

    Es grüßt Dich mit Dankbarkeit im Herzen,

    Brigitte Jürgensen aus dem veregneten München

  3. Hallo allerseits
    Ich war damals sehr froh, dass das Seminar nur 1€ gekostet hat und es die Unterlagen auch noch dazu gab. Allerdings war meine Freundin so eine “wenns’s nix kostet, kann’s nix sein” und wäre fast nicht gekommen, obwohl angemeldet…also mein Vorschlag:
    1€ für das Seminar wieder einführen
    20€ für die Unterlagen
    beides in Vorkasse. Wer kommt erhält ein Geschenk im Wert von 20€ zurück (wie bei den 67€ im Frühjahr) oder auch den Betrag in bar. So auch bei Kauf anbieten. Vorab ausdrucken ist nix. Dann kommen die Leute auch nicht und haben Untelagen, mit denen sie nicht wirklich was anfangen können.

    Premium Ticket weiterhin für 67€ plus Gutschein für ein Geschenk im selben Wert. Ich habe schon fast alle CD’s und es wäre schön, wenn ich wählen könnte, was mir noch fehlt…

    Premium VIP Ticket weiterhin bei 197€ wie im Frühjahr gehabt mit privater Lounge mit Eugen.Das ermöglicht auch “VIP-Frischlingen” bzw. Erfolgsanfängern, die sich ein Seminar oder Coaching immer noch nicht leisten können, weiter zu machen…die Hürde ist kleiner
    Plätze vermischen, damit alle etwas von den anderen haben. Keine Grenzen zwischen den Menschen ziehen! Ich habe sehr von den VIP-Kontakten profitiert, sodass ich im Herbst selber VIP werden möchte…finanziell und mental :-)
    alles Liebe
    Sabine

  4. Hallo Eugen,
    ich finde es toll wie du dein Projekt aufgebaut hast.
    Ich habe folgende Vorschläge:

    1. Das 1€ Seminar sollte wieder eingeführt werden, ich denke dass so eine Tür für Leute geöffnet wird, die sich noch nicht so viel mit persönlicher Weiterentwicklung beschäftigt haben.

    2. Es müssen unbedingt Platzreservierungen gemacht werden. Das ist vor allem wichtig für diejenigen die von auserhalb anreisen. Es ist unzumutbar eine 2-3 stündige Fahrt auf sich zu nehmen, um dann vor verschlossenen Türen zu stehen.

    3. Um zu garantieren, dass diejenigen die sich anmelden auch kommen habe ich verschiedene Vorschläge:
    -Eine Anzahlung von ca 50 € die als Gutschein für Bücher oder CDs eingelöst werden kann und bei Nichtantritt als Spende genommen wird.
    -Im Vorfeld ein Online-Fragebogen in dem klargestellt wird, ob wirkliches Interesse besteht und der persönliche Nutzen klar herausgestellt wird.
    -Eine weitere Idee um die Anmeldung verbindlicher zu machen ist, gegen Unkostendeckung im Vorab die Seminarunterlagen zuzusenden. Diese können dann duchgelesen werden und geprüft, ob wirkliches Interesse besteht. Auf der Rückseite befindet sich ein Coupon mit Rückumschlag der zurückgeschickt wird. Hier verpflichtet sich der Interessent, bei Nichtantritt eine bestimmte Summe, dagen wir 100 € zu spenden.

    Ich hoffe du kannst etwas mit meinen Vorschlägen anfangen.

    liebe Grüße

    Albert

    ps: Eugen, ich würde gerne einmal erfahren wie Du das Projekt Gedankendoping von der Planungsphase bis jetzt aufgebaut und umgesetzt hast.

  5. Hallo Eugen,

    danke, dass Du immer wieder Menschen mit weniger Geld die Möglichkeit zur Veränderung anbietest.

    Wichtig ist dabei, dass es Menschen annehmen, denen Dein Seminar wertvoll ist und die es sich wert sind, “aktiv” die 2 Tage “voll präsent” anwesend zu sein wegen dem Seminare.

    Daher meine ich, dass anstatt 1 Euro die erste Stufe mit 25 Euro inclusive Arbeitsmaterial und Platzbestätigung – bezahlt im Vorfeld sinnvoll sind, damit dann auch die Menschen kommen, die das wertschätzen.

    Gerade das Arbeitsmaterial dienst doch auch mir selbst, nachhaltig mit mir zu arbeiten, welches ich dann noch abhängig je nach meinem Empfinden und meinen momentanen finanziellen Möglichkeiten durch die CD´s sinnvoll ergänzen kann.

    Viele liebe Grüße
    Ursula

  6. Lieber Eugen,

    Hasenjagd auf die billigen Plätze, das finde ich grässlich – mein Vorschlag:

    47€ Eintritt für ein Wochenende inkl. Arbeitsunterlagen mit Vorkasse und bei no show wirds eine Spende = was deutlich zu kommunizieren ist(das ist günstiger als jedes Volkshochschul-Wochenendangebot.

    Den VIP Bereich finde ich selbst als störend, weil trennend. Wenn 1/3 der Plätze numeriert und damit reserviert sind okay – dann sollte sich alles mischen und nur zum Mittag-/Abendessen trennen.

    Dein Seminar ist mehr wert, nur das kappieren die Leute erst, wenn sie es selbst fühlen. Soweit ich Deine Strategie verstanden habe, sollte der Einstieg für viele offen sein, alle anderen Preisvarianten widersprechen der Strategie preiswert oder exklusiv.

    Bin gespannt – viele Grüße aus München
    Barbara

  7. Hallo Eugen,
    meiner Meinung nach ist es kein Rechenbeispiel, ob ich nun 1 Euro als Zutrittsgebühr oder 97 Euro zahle und eben entsprechend materiellen Gegenwert bekomme, denn jeder 1-Euro-Mensch kann ja die Produkte auch vor Ort einkaufen.
    Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass der Anreiz ein hochwertigeres Ticket zu kaufen, immernoch darin liegt, sich aktiver beteiligen zu können. Der VIP Bereich ist toll, aber du kannst nicht jedem, der ein VIP Ticket kauft, ein persönliches Gespräch am gleichen Tag anbieten = x 300 Leute macht 300 Gespräche. Wie wäre es denn, wenn man bei Kauf eines VIP-Tickets einen Gutschein erhält für einige Minuten (z.B. 10 -15 Minuten) Telefoncoaching nach dem Seminar – also wenn auch die Inhalte mal gesackt sind und Fragen auftauchen. Das ist doch ein persönliches Bonbon welches flexibel einteilbar ist.
    Wünscht man sich auf einem Seminar nicht am liebsten Leute, die sich wirklich interessieren? Es kann ja nach wie vor ein Kontingent an 1-Euro Tickets geben, die nur vor Ort vergeben werden, als sogenannte Tagestickets.
    In diesem Sinne…
    Liebe Grüße aus Wesel
    Julia

  8. Hallo Eugen,

    ich bin ebenfalls der Meinung, das Dein 1€-Ticket eine super Sache ist und wieder eingeführt werden sollte.
    Mein Vorschlag: 51€ Vorkasse(auch kurzfristig möglich per Paypal) und dann bei Erscheinen 50€ “Begrüßungsgeld” erhalten. Wenn gewünscht können die Teilnehmer sich dann davon die Seminar-Unterlagen leisten.

    Liebe Grüße aus Thüringen
    Christine

  9. Moin Eugen

    Nimm 30€ für das Seminar mit Begleitheft.

    Las dir diese im vorraus Bezahlen und wer das Begleitheft nicht haben möchte bekommt 29€ am Ende des ersten Tages wieder.

    Dann stelle deine frage für alle ins Netz damit sie sehen weshalb Du es so machst.

    Herzliche grüße aus Norderstedt

    Thomas Rawe

  10. Hallo Eugen,

    Ich würde das Standardticket für 17€ oder 27€ anbieten (inkl. Seminarunterlagen vor Ort). Dann denke ich, dass sich die Zahl der “Spaßanmelder” deutlich verringert.

    Dass jemand eine weite und evtl. kostspielige Reise auf sich nimmt (und sich ein Wochenende freimacht), um dann doch nicht reinzukommen, ist jedenfalls denkbar schlecht.

    Viele Grüße
    Joachim

  11. Hallo Eugen,
    ich durfte Dich auf dem “1€” Sprungbrettseminar in München kennenlernen. Für mich war es damals eine sehr große Hilfe, da ja auch noch die Reise- und Übernachtungskosten zu zahlen waren. Dafür möchte ich mich hier nochmals herzlich bedanken, Du warst großartig, direkt und hast mir die Augen geöffnet.
    Sicher werde ich Dein Sprungbrettseminar nochmals besuchen und auch das VIP in Anspruch nehmen um noch tiefer einzusteigen. Ich würde mich dann freuen einen Gutschein über einen bestimmten Betrag zu bekommen um selbst mir die noch fehlenden Bücher, Audio aussuchen zu können.
    Ich bin gespannt auf Deine Entscheidung! Aber Du triffst sicher die richtige Wahl, bleib dir treu!!! H
    Herzliche Grüße aus Franken
    Inge

  12. Hallo Eugen,

    also ich war im Frühjahr in Böblingen für 67 Euro dabei und fand den Preis sehr angemessen. Für so ein geniales Seminar 67 Euro zu bezahlen fand ich toll.

    Ich würde das 1 Euro Seminar nicht mehr einführen, da ich finde das 67 Euro mit Seminarunterlagen und CD Box sehr angemessen war. Für 1 Euro nehmen viele Leute das Seminar nicht ernst oder bekommen bedenken da es nur 1 Euro kostet. Aber wenn man ein bisschen was bezahlt dann kommen die Leute auch, da sie ja Geld dafür ausgegeben haben. Und für wen das eigene Weiterkommen wichtig ist zahlt dieses Geld gerne.

    So ich hoffe ich habe dir weitergeholfen.

    Viele liebe Grüße,

    Sandra

  13. Lieber Eugen,
    ich würde die logische Kette, warum du dein Sprungbrett-Seminar so günstig anbietest,noch deutlicher herausarbeiten. Dann werden die Skeptiker weniger (weil vorher überzeugt oder abgeschreckt) und die positiv Suchenden mehr.
    Ebenso den Grund nennen, dass und warum du das Geld dieses Sprungbrett-Seminars für Kinder spendest.
    Somit ist das Geld alleine dafür schon sinnvoll investiert. Denn egal, wie sich das Seminar für mich darstellen wird, Kinder auf dieser Welt kommt es zu Gute.
    Dann fände ich es auch gut, für den Eintritt ab einer bestimmten Summe selbst die Hörbücher aussuchen zu können, die mich ansprechen. Vielleicht von den 97,- Euro sind 60,- Euro frei als Gutschein einzulösen?
    Ich würde die 1,- Kategorie durch eine 27,- Euro Kategorie ersetzen. Die 27,- Euro kann fast jeder “riskieren” und die wenigsten 27 Euro-Bucher lassen dann noch die Eintrittskarte verfallen. Vielleicht noch ergänzend dazu die Partnerkarte für 17,- Euro?
    Mir gefällt die geteilte VIP-Anordnung im Raum selber nicht. Es geht doch in deinen Seminaren immer darum, sich erst einmal offen und ohne Vorurteile miteinander zu verbinden. Doch plötzlich gibt es eine “Mauer” im Raum.
    Eine VIP-Leistung anzubieten wiederum finde ich gut. So, dass es die Möglichkeit gibt, mit dir zusammen beim Essen in Kontakt zu treten. Oder dass VIP-Karten-Besitzer einen bevorzugten Check-In haben….
    Liebe Grüße und viel Erfolg
    Eva

  14. Lieber Eugen,
    ich war auf deinem 1 Euro Sprungbrettseminar in Köln 2008, mir hat es damals sehr viele neue Wege eröffnet. Man beginnt anders an Dinge heranzu gehen,man öffnet seinen Horizont oder auch Blickwinkel auf einen andere Weite. Ich würde die Kategorien die du anbietst etwas verändern.
    Nur eine Idee: Standard 20 € mit allgemeinem Zugang und Seminarunterlagen, dafür aber das Premium – Paket für 67 € anbieten und anstatt das 6 CD Hörbuch etwas anderes anbieten, z.B. ein kurzes Interview bzw. Gespräch mit dir, oder eine andere CD wie der Entscheidungszerstörer, usw.
    und das VIP Ticket so belassen. Ich würde an deiner Stelle nicht mehr auf die 1 Euro Geschichte zurückkehren, denn da hst du ja schon einschlägig Erfahrungen gesammelt. Ich denke so ziehst du eher Menschen an, die es Ernst mit ihrem Weiterkommen und ihrer Weiterentwicklung meinen als anders. Damals bin ich auch zu dem Seminar gefahren, und bin mit gemischten Gefühlen dort angekommen, und dachteda kann man nichts verkehrt machen, aber ich habe damit soviel gewonnen. Du hast mir damit meinen Weg geöffnet und ich musste diesen nur weitergehen. Wer in seinem Leben wirklich etwas ändern möchte, ist auch bereit einen gewissen Betrag für sich zu investieren.
    Liebe Grüße von Sandra aus Kaltenengers !!!

  15. Hallo Eugen,

    1€ ist kein Preis – das ist ein Witz!
    Ganz klar, dass da nur ganz wenige sich wirklich auf den Weg machen.

    Meine Empfehlung:
    Drei Kategorien: 47€, 97€ (oder 137€, dann ist der Unterschied nicht so groß) und 297€.

    Verbindliche Anmeldung und VORKASSE. Keine Stornomöglichkeit, keine Rückabwicklung. Wer dann nicht kommt hat halt gespendet.

    Um das “Haus” voll zu bekommen ist eine “low budget”-Stratgie meines Erachtens eh nicht geeignet. Leute, die nur kommen um “mal zu schauen, was es denn da gibt” braucht keiner von uns!

    Gutes Gelingen bei den Rückschlüssen aus der Umfrage – denn auch hier gilt: “Glaube nur der Statistik, die du selbst …”.

    Liebe Grüße
    Lothar

  16. Es ist ganz einfach:
    1.- zahlt der, der kommt und 50.- der dernicht kommt, obwohl angemeldet.
    Das mit dem Anstehen an der Tür und dann evtl. wieder heimfahren ist nur etwas für die Aktion im Sportverein im gleichen Ort, nicht wenn man eine lange Anfahrt hatte.
    LG,
    Anne Wendnagel

  17. Lieber Eugen Simon,
    ich schreibe Ihnen aus Zürich. Bis jetzt kenne ich von Ihnen nur (hilfreiche) Internetbeiträge dank dem Hinweis eines Freundes. Andrerseits kenne ich die Probleme, die ein Veranstalter mit der Frage hat: Welche Saalgrösse soll ich bereitstellen? Mein Vorschlag: 10-20€ für die Promotionstickets, egal ob Vorauszahlung oder vor Ort, und Arbeitshefte zum Selbstkkostenpreis (die können Sie ja auch an einer späteren Veranstaltung noch abgeben).
    Auf den Promotionstickets muss stehen, ob der Einlass garantiert wird oder nicht. Sie könnten auch “Auf-gut-Glück-Tickets” heissen.
    Dass nur VIP-Besuchern gewisse Vorteile garantiert werden, finde ich OK.
    Wenn ich rechtzeitig von Ihrer nächsten Veranstaltung in Zch höre, werde ich kommen.
    Mit rundum guten Wünschen für Sie als Veranstalter und für Ihre Teilnehmer-innen
    Livia

  18. Hallo Eugen,

    nur kurz:

    1 Euro Seminar ohne gesicherten Platz -> dafür würde ich nicht anreisen -> das Risiko, keinen Platz zu erhalten, wäre mir zu groß und das Wochenende dafür zu schade.

    Aber 1 Euro würde ich machen und zwar so: Überweisung bei Buchung: 21 Euro. Dann bei der Registrierung gibt es 20 Euro Cash zurück.

    Wenn jemand ein Arbeitsbuch haben möchte, gibts die 20 Euro eben nicht zurück. Wäre das ein fairer Deal?

    Liebe Grüße

    Lothar

  19. Hallo lieber Eugen!

    Mein Vorschlag zu deiner Bitte:

    1. Es gibt wieder 1,- Euro Standard Tickets und diese beinhalten “nur” den Eintritt. Seminarunterlagen können extra á 15,- Euro gekauft werden. Hier gilt: “Wer zuerst kommt, malt zuerst.” Wenn keine Plätze mehr in der Halle frei sind, dann ist dies leider so.

    2. Es gibt weiters Premium Tickets um 97,- Euro. Der Kunde darf sich 1 Produkt seiner Wahl (<97,- Euro) selber aussuchen. Mit diesem Ticket hat man seinen Platz in der Halle sicher.

    3. Es gibt weiters Premium VIP Tickets, allerdings um 197,- Euro. Das Ziel sollte sein, so viele VIPs wie möglich in die Hallen zu locken, daher KEINE Preiserhöhung! Auch der VIP Kunde darf sich 1 Produkt seiner Wahl (<97,- Euro) selber aussuchen. Mit diesem Ticket hat man seinen Platz in der Halle sicher, Rest lt. deiner Beschreibung, jedoch excl. "Beste"-Plätze-Vorteil.

    Ich würde die Unterteilung von besseren und schlechteren Sitzplätzen in der Halle generell verwerfen. Man sollte so viel wie möglich den Platz und damit seine Perspektive wechseln. Weiters kann der 1,- Euro "Standard" Gast nur so von den Inspirationen eines VIP Gastes mitgerissen werden. Und es sollte natürlich auch der VIP Gast sich unter alle Gäste mischen und kann so die positive Stimmung noch zusätzlich anheben.

    Abteilung von VIP Gästen in den Pausen, mit Betonung auf "in den Pausen" finde ich gut. Die Möglichkeit mit dir zu sprechen soll ein Anreiz für alle in der Halle sein.

    Das Hauptziel sollte, meiner Meinung nach, sein: 1.000 begeisterte Teilnehmer mit einem VIP Ticket auszustatten. Daher 197,- Euro. Wenn die Hallen voller VIPs sind, dann Preis rauf :)

    Ich hoffe, ich konnte dir mit meiner subjektiven Meinung ein wenig helfen und möchte in Anbetracht deines Rundrufes auch noch festhalten: "Eine Kuh macht muh, viele Kühe machen Mühe." :)

    In diesem Sinne wünsche ich dir, lieber Eugen, und allen Gedankendopern dieser Welt noch einen wunderschönen Abend und beste Grüße aus Österreich,

    Mario

  20. Hallo Herr Simon,

    mein Vorschlag ist foldender:

    1. Die Standardkategorie würde ich für z.B. einen Preis von EURO 37,– ansetzen…dafür allerdings incl.Seminarunterlagen. Sollte die Person nicht kommen trotz Buchung, würde ich von den EURO 37,–
    EURO 36,– spenden und demjenigen der nicht gekommen ist, dieses auch per E-Mail dann mitteilen. Warum die Spende? Weil es demjenigen, der nicht gekommen ist trotzdem ein gutes Gefühl gibt und dieses gute Gefühl mit der Email dann noch verstärkt wird.

    2. Anstelle der Boni in den beiden anderen Kategorien würde ich auch, wie bereits vorgeschlagen, einen Gutschein schenken für “Gedankendoping-Medikamente”

    Bin mal gespannt, wie Sie sich entscheiden…

    Liebe Grüsse

    Rolf Gross

  21. Hallo Eugen,

    ich finde die Preise soweit o.k.

    Das 1,-€ Seminar würde ich auf eine bestimmte Anzahl begrenzen z.B. auf 150 Teilnehmer. Auf jaden Fall würde ich es noch anbieten.
    Meine Frau und ich besuchten es auch aus diesem Grund, wir sagten uns, wenn es nichts ist haben wir nicht viel verlohren.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass es auch Menschen gibt, die nicht kommen, wenn es 49,-€ oder mehr kostet. Natürlich nicht soviele wie bei 1,-€

    Des weiteren würde ich es für frühere Seminarteilnehmer anbieten, die einen oder mehrere Interesenten mitbringen.

    Liebe Grüße

    Günter

  22. Hallo, Eugen,

    ist wirklich nicht einfach das Thema :)
    1. Ich würde das € 1 Seminar schon wieder einführen, weil es einfach jedem die Möglichkeit bietet, (egal wie mies sein derzeitiger finanzieller Status ist) daran teilzunehmen. Wenn du nicht gerade in der Nähe wohnst, kommen ja sowieso noch etliche Zusatzkosten (Anfahrt, Übernachtung, Verpflegung) auf dich zu.
    Allerdings würde ich schon Storno- bzw. No Show Gebühren in Höhe von €67 verlangen. (Kredikartenangabe bzw. Einzugsermächtigung bei Anmeldung).
    2. Plätze solange verfügbar finde ich ganz schlecht, da das wirklich nur unnötige negative Werbung machen würde. Ich bin auch über 100 km gefahren und wäre wütend und enttäuscht gewesen, wenn ich dann nicht reingekommen wäre. Und das hätte ich mit Sicherheit auch weitererzählt.
    3. VIP´s sind nicht nur Menschen, die sich mehr leisten können. Auch dabei gibt es viele “V”ielleicht “I”nteressierte “P”ersonen und interessant ist ja das Folgegeschäft bzw. die Entwicklung aus den Sprungbrettseminaren.
    4. Bei uns in Bayern sagt man: ” Denkst es, sagst es, hast es!” Also, denk, wie du´s willst und mach, wie du´s willst! :D
    Ich wünsch dir auf jeden Fall weiterhin viel Erfolg und alles Liebe.
    Petra

  23. Hallo Eugen,

    143 kommentare wau da hast du bestimmt schon eine Lösungg dabei. Ich schildere dir deswegen einfach mein Empfinden. Ich war in Köln fuer 1€ dabei und habe ja dann auch direkt das Leader Ship bei dir gebucht…Fakt war mein MAnn war mit dabei, aber nur weil es ein 1€ waren. Das heisst haette es mehr als vielleicht 20€ gekostet waere er nicht mitgekommen. Ich finde es jedoch extrem wichtig, dass der Partner dabei ist, also spreche ich mich fuer das 1€ Seminar aus, wobei auch ich damals fragte wo ist der Haken ?:-))) Also nimm doch 15€ mit Arbeitsmaterial. Denn die sind wichtig in meinen Augen und es ist immer schlecht wenn man eine Synergie Team haben möchte die Leute zu unterteilen. Wenn du dann meinst du gbst ein Goodie dazu kannst du den Preis ja nach oben bringen plus Goodie. LG Simone aus Denver :-)

  24. Hallo lieber Eugen,

    ich selbst hatte das große Glück für 1,- Euro dein Seminar besuchen zu können, ich wäre sonst nicht gekommen. Das Menschen sich anmelden und dann nicht kommen ist natürlich sehr ärgerlich, aber das sind genau die, die nicht zielgerichtet ihren Erfolg anstreben und es versäumen, sich mit anderen Menschen zu vernetzen und verbindlich zu bleiben, die, die kommen, wollen Erfolg, aber haben ihn noch nicht. Wenn ich mir aber jetzt vorstelle, das ich mit meinem 1,- Euro ein Mensch dritter Klasse bin und anders behandelt werde, wie die, die mehr Geld haben, dann macht mir das ein schlechtes Gefühl und das ist sicherlich keine gute Grundlage für Erfolg. Zumindest die Seminarunterlagen sollte jeder haben. Wie wärs, wenn die, die sich anmelden 10 – 15 Euro im vorraus bezahlen müssen und dann vor Ort die Unterlagen erhalten, da werden mit Sicherheit mehr Leute kommen, die sich angemeldet hatten. Auf gut Glück loszufahren und nicht zu wissen, ob man überhaupt in die Halle reinkommt, womöglich vorher noch lange in der Schlange gestanden, ist mehr ärgerlich und keine gute Propaganda!
    Liebe Grüße Marion

  25. Hallo Eugen,

    meine Meinung:

    1-Euro: nein
    relativ hochpreisig (>50,–): nein
    VIP: nicht so
    Feste Plätze: nein

    Stattdessen:

    Niedriger Einstand (20-30 Euro inkl. Arbeitsheft)
    Mehr Vorkasse = mehr Sonderpreis
    VIP: verlosen statt verkaufen
    Platzwechsel wieder stärker betonen

    Gründe:

    1-Euro verursacht erstens die vielen Ausfälle und zieht zweitens viele Leute an, die hier eine erstklassige Möglichkeit sehen, anderen “ihr Geschäft” aufzudrängen. Ich nenne sie mal Strukturjäger. Gleichzeitig ist das GDS ohne Arbeitsbuch nicht halb so gut.
    Vielleicht noch so als Option: 20,– und Arbeitsbuch selbst ausdrucken (einen Tag vor dem Seminar mit Code freigeben), 30 Euro inkl. gedrucktem Buch.

    Preise über 50 Euro werden vor allem diejenigen schon wieder abschrecken, die etwas genauer rechnen müssen, wie lang so ein Monat ist. Das würde schnell einem der Grundgedanken widersprechen, möglichst vielen Menschen den Sprung vom Brett zu ermöglichen. Zusammen mit Fahrt und evtl. Übernachtung kommt ja auch nochmal was zusammen, was viele, die in Situationen sind, aus denen sie gerne heraus möchten, sich nicht erlauben können oder wollen, weil sie ja nicht wirklich wissen, was sie erwartet. Testimonials sind auch immer nur die Top 10 aus wie vielen Meinungen?
    Stattdessen vielleicht eine Art Preisstaffel für die CDs/DVDs/Bücher: Bei Seminarbuchung 30% off (Ausgabe der reservierten Bestände auf dem Seminar), die CDs/DVDs als Download nur bei Seminarbuchung für 40% off (ohne Datenträger, Berechtigungscode für Download gibt’s auf dem Seminar). Während des Seminars 20% off. Wer nicht kommt, bekommt wegen der Vorabbestellung 20% off für den Download (nach dem Seminar).

    VIP-Status verkaufen heißt, denjenigen mit mehr Luft als Papier im Portemonnaie diesen vorzuenthalten. Es gab bereits eine Menge Stimmen gegen diese Klassifizierung nach Kontostand. Idee dazu: Am ersten Tag um 3 Minuten nach Beginn VIP-Status verlosen. Vielleicht gerade noch, dass, wer an dieser Verlosung teilnehmen will, dazu ein Los für 5,– kauft. Hier bestraft das Leben, wer zu spät kommt, nicht, wer es sich nicht leisten kann. 5 Euro sollten drin sein.

    Plätze reservieren:
    Mir hat Garching 2010 unter anderem deswegen besser gefallen, als Nürnberg 2011, weil ich ohne Reservierung auch mal in der ersten Reihe sitzen konnte. Außerdem bringen feste Plätze ganz vorne (die Elite, wieder eine Klasse) die anderen dazu, ihre Plätze ebenfalls nicht mehr zu tauschen und mehr Grüppchen zu bilden. Genau dieses Durchtauschen der Nachbarn ist aber das Interessante an der Sache, weil man mit Menschen in Kontakt kommt, die man sonst nicht einmal beachten würde. Oder umgekehrt. Feste Plätze sind wie die deutschen Handtücher auf den Strandliegen auf Malle: Spießertum pur, da klappt das freie Denken nicht ;-)

    Wenn von alldem irgendwas zur Entscheidungsfindung taugt: klasse, freut mich. Wenn nicht: egal, trotzdem viel Erfolg!

    Jörg Wanders

  26. Hallo Eugen,
    das SPRUNGBRETTSEMINAR ist das BESTE SEMINAR das ich bisher kenne! Hier die Ideen:
    1.) der 1 Euro-Anteil soll bleiben. Dadurch hatte ich die Möglichkeit, das Seminar überhaupt zu besuchen. Dieses Seminar hat grundlegende Dinge und Veränderungen in mein Leben gebracht, dass ich 2 x da war. Eine Begrenzung ca. 20% halte ich für angebracht – alles gegen Vorkasse und evtl. einer daran gekoppelten Verpflichtung. Verpflichtung in dem Sinne, dass die Teilnehmer automatisch bei Anwesenheit an etwas mitwirken -wie zB. Rekord aufstellen für . . ., oder betonen: die die WIRKLICH wollen, oder eine Begründung geben lassen und dann freischalten (wenn das nicht zu aufwendig ist.)Und natürlich verschiedene Zielgruppen bewerben.
    2.) das Hörbuch haben bereits einige. Hier sollte eine Auswahl gegeben sein. Auch Paare wollen das selbe Hörbuch nicht 2x.
    3.) alle Teilnehmer sollten die Gelegenheit haben überall zu sitzen. Hier sollten wie bisher alle gleiche Chancen haben. Wenn alle Teilnehmer beim Einlass gleich behandelt werden ist das Miteinander unbefangener und nicht nach dem Motto “mit dem will ich nichts zu tun haben, der hat ja schon ne VIP” Die 1 Euro-Zahler, die wirklich wollen, sollen auch vorne sitze dürfen. Die brauchen das besonders, da ihnen oft der Mut fehlt. Die sollten eigentlich vorne sitzen und von den 96/296 Euro-Zahler Rückendeckung und Stärkung bekommen. Also eine ganz neuer Denkansatz!
    4.) Die Idee mit dem Netzwerk-Pass finde ich suuper. Da ist keiner hervorgehoben. d.h.
    1 Euro Teilnahme (auf Wunsch Kaufmöglichkeit
    Buch)
    96 Euro mit Buch und CD
    296 Euro Netzwerk-pass
    Ich hoffe, ich konnte dich inspirieren.
    Toi Toi Toi und gute Ergebnisse
    Ich freue mich auf die Herbsttour
    Brigitte Konstroffer

  27. ich habe mich 2x angemeldet und bin dann nicht gekommen, weil ich alleinerziehend bin. leider habe ich immer kurzfristig die betreuung meiner jungs nicht hinbekommen. auch hätte ich die teuren kursseminaren damals nicht bezahlen können.

    heute kann ich es, gsd, aber die chance für 1 € war ein wunderschönes geschenk. auch ein köder für mehr, klar, jeder will/muss leben.

    aber ich würde mir wünschen, dass es diese chance für menschen, die es sich sonst nicht leisten können, weiterhin gibt. auch, wenn ich sie heute nicht mehr buchen würde.

    allerdings muss ich sagen, dass mich der vip- und vip-vip-bereich auch eher abschreckt. dreiklassengesellschaft?

    die, die notfalls nach hause geschickt werden?,
    die normalos (zu denen ich zweifelsohne gehören würde),
    und die mit schnittchen und persönlicher betreuung?!

    das klingt für mich nach fettaugen, die auf der suppe schwimmen, und schreckt mich leider sehr ab.

    das konzept erfolg kann jeder haben, karikiert sich für mich irgendwie selbst. ist es dann doch eher die “geld kommt zu geld”-nummer.

    okay, kein mainstream, aber trotzdem noch einmal danke für ein angebot, was ich nicht wahrnehmen konnte.

    lg, petra hamminger

  28. Hallo Eugen, ich denke, das 1 Euro-Seminar könnte wieder eingeführt werden für diejenigen, die zum ersten Mal diese Erfahrung machen. Für die anderen ist der 67 Euro-Zugang ein Minimum.67 Euro für ein so umfangreiches Intensiv-Seminar, das ist ein Geschenk, so hatte ich es empfunden.Ich glaube aber, dass es auch für die Ein-Euro-Teilnehmer wichtig wäre, sich willkommen zu fühlen, daher würde ich die Registrierung beibehalten. Schlange-Stehen und wieder nach Hause fahren, das fände ich ein bißchen traurig.Natürlich ist es mit Mehraufwand verbunden, gegebenenfalls Wartelisten einzurichten. Aber es ist motivierender für die Teilnahme, wenn man sich registrieren kann und sich den Termin fest reserviert. Wie man mit der Fluktuation umgeht? Ich denke, auch ein nicht 100% volles Seminar mit einer guten Gruppe wird seine Wirkung haben. Ich habe das so erlebt.
    Herzlicher Gruß, Ursula

  29. Hallo,
    Vip und Vip-Premium ist ja o.k.
    Statt 1€ würde ich 15€ nehmen und entsprechende Tickets verkaufen. Wer kommt, dem werden 10€ rückerstattet. Am besten bar, dann entfällt der Verwaltungsaufwand.

  30. hallo Eugen ,
    du zeigst deine Stärke super :)
    ich finde es gut 3 kategorien, und das jeder der will reinkommt entweder zahle ich mehr und ist mein Platz sicher oder nicht dann muss ich früh da sein um reinzukommen und dann soll ich auch mir bisschen bemühen das ich unterlagen kaufe oder fleissig mitschreibe dadurch bleibt auch viel hängen verantwortung verteilen auf die Leute und nich alles für alle fertig machen so das um sonst alles bekommt, das motiviert nich wirklich. Wenn die Menschen nicht kommen ist das Geld weg kriegen spende quittung bast, dann ist gute tat gemacht für alle . Liebe Grüße Zdenka

  31. Hallo Eugen,
    die Idee von Thomas Straub und Anderen hatte ich auch. 1€ ja, aber bei Anmeldung 50-100€ bezahlen, die man am Ende des Seminars zurückbekommt.
    Unterlagen für 10-15€ sind o.k.
    3-Klassengesellschaft finde ich nicht gut. Da würde ich nicht kommen.
    Gruß
    Hildegard

  32. Hallo Eugen,

    ich würde es gut finden, wenn Ihr das 1€ Seminar wieder einfügt. Denn es gibt viele, sie es sich nicht leisten können mehr Geld auszugeben. Sie zahlen bereits für die Strecke. Für diese Leute ist das 1€ Seminar wirklich super.
    Sicher zu Stellen, dass die Leute dann auch wirklich kommen, dafür könnte man die Regel einführen. Wer bucht der kommt auch. Wer nicht kann, was ja passieren kann, der muss entweder rechtzeitig Absagen, so das andere noch nachrücken können, oder sie müssen einen Aufpreis bezahlen.

    Für die anderen sollte schon ein angebrachter Preis bezahlt werden. Denn viele Sachen die um sonst oder sehr günstig angeboten werden,erscheinen weniger wert. Da ist das genau wie Du sagst… es kostet ja nur einen Euro.

    Ich hoffe Ihr findet eine gute Lösung.
    Macht weiter so….
    LG Kristin

  33. Lieber Eugen,

    ich habe Herbst 2010 das Seminar in Köln besucht. Die 1€ hatten mich verunsichert. Was soll das sein, wer soll da gefangen werden, waren so meine Gedanken. Ich habe mir sehr lange deine Website angesehen, bis ich mich entschieden habe mitzumachen. Gleichzeitig habe ich mir auch gedacht – 1€ und zahlen erst vor Ort – wenn was dazwischen kommt auch kein Problem.

    Hätte es etwas gekostet, was ich zuvor hätte bezahlen müssen, hätte ich mich verpflichtet gefühlt. Immerhin hätte ich mit meiner Zahlung auch meine Verpflichtung bekundet.

    Also würde ich statt 1€ 17€ ( Vorkasse=Anmeldung ) nehmen und dafür gibt es das Seminarheft( vor Ort ). Wer wohin fahren kann und das an zwei Tagen, der kann auch 17€ für das Seminarheft ( was sehr sinnvoll ist )bezahlen. 67€ könnten bei vielen eine Hemmschwelle sein. Im Low budget denken sind zwischen 67 und 17 50€…kann eine menge Holz sein.

    Weiter würde ich vergleichen, wieviele haben die Folgeseminare gebucht, ist dort auch ein Einbruch??

    Der nächste Punkt ist, ob du nicht Themengezielter ansprechen kannst. System Gieskanne bringt halt auch eine Menge Unkraut.

    Was mich stört sind die drei Kategorien, sie machen auch Menschen unterschiedlicher Klassen und so könnte es manch einem peinlich sein. Ich würde versuchen die Kategorien nicht so hervor zu heben. Sie scheinen ja für Dich Sinn zu machen – und ob sie es für die Massen tun???

    Ich würde nicht so sehr betonen, dass das Seminar mindestens 1000 € wert ist. Mag ja sein – aber nur für die, die es sinnvoll nutzen können. Viele können das nicht und trotzdem bringt es sie weiter…und sie kommen wieder oder erzählen, dass es sie weiter gebracht hat. Den Mount Everest besteigt “man” ja auch nicht auf einmal – viele Zwischenlager…und vom letzten Lager erst der Gipfelsturm.

    Liebe Grüße
    Thomas

  34. Hallo!
    Ich würde 30 Euro nehmen und das Arbeitsheft dazugeben. Das ist noch eine supergünstige Gelegenheit das Ganze kennenzulernen.
    Herzliche Grüße,
    Sabine aus Hannover

  35. Lieber Eugen,

    ich wollte eigentlich zum Sprungbrett nach Zürich kommen, hatte
    aber zu wenig Geld. Das Problem war nicht der Euro, auch 10 oder
    20 Euro wären es nicht gewesen, sondern die Gesamtkosten! Die
    Reisekosten u. wenn es nicht einen brauchbaren Parkplatz gibt,
    auch noch Übernachtungskosten – und irgend was zum Essen braucht es auch – also kurz gesagt die 1Euro-Idee ist überflüssig
    weil sie in den Gesamtkosten die man aufbringen muß sowieso
    untergeht!

    Viele Grüße u. viel weiteren Erfolg für Dich

    Manfred

  36. Hallo Eugen,
    ich war im April 2011 auf Deinem Seminar in Hamburg und war begeistert (klar, was auch sonst :-) ).
    Ich fand die Registrierungsgebühr von 67€ vollkommen in Ordnung (es gab ja sogar noch die CDs dafür) und ich hätte auch mehr bezahlt. Das Seminar ist auch wesentlich mehr wert und ich frage mich, wie mit diesem Eintrittspreis noch etwas für Deine Projekte übrig bleibt.
    Deine Idee, die Du im Video beschrieben hast, halte ich für eine gute Lösung. Wer aus einer anderen Stadt kommt, muss sich dann ein Ticket kaufen, um seinen Platz zu sichern. Die 1€-Tickets sind nur für Ortsansässige sinnvoll.
    Das Skript halte ich für sehr wichtig, deshalb evtl. die 1€ auf 15€ erhöhen und das Skript inklusive.
    Dann so viel wie möglich Premium- und VIP-Tickets verkaufen (inkl. der Boni) und die Rest-Anzahl der Plätze für die 1€-Tickets auf Deiner Webseite bekanntgeben (also nicht einen Teil des Saales fest dafür reservieren). Die Saal-Größe nach der Anzahl der fest verkauften Tickets auswählen.
    Viele Grüße

    Katrin Prüß

  37. Hallo Eugen,

    ich war auch auf deinem Sprungbrettseminar in Stuttgart aufgrund des 1 Euro. Ich hatte auch meine Frau und eine Bekannte mit dabei. Uns hat das Seminar super gut gefallen.

    Meine ehrliche Meinung zu deinem derzeitigen Problem: Mit 1 Euro lockst Du auch viele Neugierige an, die sich innerlich gar nicht verändern wollen und die auch von der Fülle deiner ganzen Informationen am Wochenende regelrecht erschlagen werden. Ich habe auch viele erlebt, die dann einfach “abgeschaltet” haben.
    Trotzdem sollten sie noch eine Chance haben.

    V.I.P würde ich auch streichen und durch einen anderen Begriff ersetzen. Ich war neulich auf einem anderen Seminar gewesen, der Vortragende hatte gegen Aufpreis einen “Praktikantenmodus” angeboten. Die als Praktikant gebucht hatten konnten schon 1 oder 2 Stunden früher in den Raum kommen und schon erste Übungen machen, auch im Anschluß an das Seminar stand noch ein Erfahrungsaustausch mit dem “Meister” an. Dadurch hatten Sie auch automatisch bessere Plätze.

    Hier mal ein Vorschlag von mir:
    + für 1 Euro nur am Samstag von 10-18.30 Uhr
    + für 39,– Euro Samstag und Sonntag plus Unterlagen, vielleicht für besondere Fälle noch eine Preisermäßigung
    + für 97,– als “Praktikant” Samstag zusätzlich von 19.30 Uhr bis 21.00Uhr und Sonntag 1 oder 2 Stunden vor Seminarbeginn Erfahrungsaustausch mit Dir
    + für 297,– können die, die wirklich an sich arbeiten wollen und das auch Wertschätzen deine anderen oben erwähnten Leistungen in Anspruch nehmen.
    + Upgraden kann man jederzeit (z.B. von 1 Euro auf 39,– oder mehr)

    Dann noch etwas Eugen: Hast Du schon mal das Buch:
    “Raus aus dem Geld-Spiel” von Robert Scheinfeld gelesen?
    Ich glaube, Du spielst noch nach zu vielen “Spielregeln” eines Spiels, was du gar nicht gewinnen kannst. Damit warst Du vielleicht bisher zwar erfolgreich, das Spiel aber kannst Du trotzdem nicht gewinnen. Oder vielleicht sind deine bisherigen Spielregeln veraltet und Du mußt dir neue schaffen? Das zumindest war heute Mittag so ganz spontan bei mir als Bauchgefühl da, als ich deine mail gelesen habe.

    So Eugen, vielleicht konnte ich dich etwas inspiriren oder noch mehr verwirren, Du wirst auf alle Fälle eine gute Lösung finden. Nimm dein Herz in beide Hände und mach was draus!!

    Grüße aus Stuttgart
    Thomas und Gisela

  38. das 1-Euro Seminar war und ist nach meiner Ansicht ein sehr gut. Ich finde es super, daß du die Möglichkeit wieder bieten willst.

    Der Plan wie die Ausführung sein soll finde ich ok.

    Für Menschen, die schon teilgenommen haben und/oder die CD/DVD schon besitzen, wäre es vielleicht von Vorteil, wenn sie sich andere Produkte im gleichen Wert aussuchen können, und dies dann auch vorher äußern, bzw wenn der Eintrittspreis mit einer Bestellung verrechnet werden kann.

  39. Hallo Eugen,

    hmmmm…das ist wirklich nicht so einfach mit der Kuh:-). Ich überlege schon länger und muss ständig meine Ideen über den Haufen werfen.
    Das ist nun mein Ergebnis.
    Vip Karten bleiben, wie sie sind. Um die Säle mehr zu füllen, würde ich das 1 Euro Ticket wieder einführen und wie bereits an anderer Stelle vorgeschlagen mit einer Kaution von ca. 30,00 € belegen.Bei Einlass würde die Kaution wieder ausgezahlt. Das Gedankendopingarbeitsheft würde ich für einen angemessenen Preis ausgeben und ebenso die 6 CD. So könnte ich mir vorstellen, dass die Säle wieder gefüllter sind, du auch die finanziell schwächeren ansprechen kannst und die Menschen den Termin wegen des niedrigen Preises nicht einfach verfallen lassen.

    Ganz herzliche Grüße

    Susanne Jütting-Krause

  40. Hallo, Eugen,
    ich habe 3 Sprungbrettseminare, besucht, bevor ich die Pyramide gebucht habe. Ohne das 1 € Seminar hätte ich das nicht getan.Mein Vorschlag: führe die 1 € Seminare wieder ein, nimm aber z.B. 21 € und gib für den Rest einen Warengutschein für das ganze Sortiment. Wer 21 € zahlt, kommt wahrscheinlich viel eher. Außerdem könnte dies noch die Verkäufe boosten. Das 6CD Hörbuch finde ich nicht so gut, stattdessen würde ich auch hier einen Gutschein anbieten. Viele haben das Hörbuch schon (bzw. kennen das Buch) und würden lieber etwas anderes kaufen.
    Viel Erfolg, Wolfgang

  41. Hallo Eugen:

    1. VIP ist klasse und hat mir im Vergleich zum 1€-Sprungbrett das 3-fache an Mehrwert gebracht

    2. Aufteilung in Standard und Premium halte ich für gut –> Diversifikation. Als diskriminierend sehe ich das nicht, auch wenn es natürlich Leute gibt, die sich nicht mehr leisten können.

    3. Um sicher zu stellen, dass die Standards auch erscheinen, würde ich auch über eine Kaution gehen. Es kann wirklich passieren, dass etwas Wichtiges dazwischen kommt und bis 14 Tage vor Seminarbeginn würde ich bei Stornierung zumindest einen Teil zurückgeben.
    Aber wenn man erst einmal eine kleine Summe gezahlt hat, wird man auch den Gegenwert erhalten wollen.
    Wie wäre es mit einer Anzeige bei der Anmeldung, wie viele Plätze noch frei sind? So kann man evt. das Interesse noch mehr steigern, auch dabei sein zu wollen.

    4. Vielleicht gibt es auch Partnerpreise? Oder andere Ideen zum Partnerprogramm. Empfehlungen von Leuten, die es kennen, wirken am besten.

    Viel Erfolg!

    Stefanie

  42. Lieber Eugen,

    ich würde einen Beitrag für das Seminar in Höhe von 67,- erheben, der vorab überwiesen werden müßte und ein Gratisprodukt anbieten. Extras wie Diner usw. kann man dazubuchen.

    LG aus Kassel Nordhessen
    Sabine

  43. Hallo Eugen,

    meiner Meinung nach sollte das 1 Euro Seminar beibehalten werden. Um die Erscheinungsquote zu garantieren, würde ich eine Anmeldegebühr verlangen, die bei Erscheinen erstattet wird.

    Die Variante, daß Menschen abgewiesen werden, finde ich nicht gut, da die Anfahrtswege nicht zu unterschätzen sind, und für Menschen mit einem geringen Budget dies eine große Rolle spielt.

    Gerade diesen Mensche sollte die Möglichkeit nicht versagt bleiben, neue Wege zu gehen und zu finden.

    Der Platzwechsel spielt bei dem Seminar eine sehr große Rolle. Durch die körperliche und geistige Bewegung ensteht eine Dynamik die als Energie spürbar wird.

    Ich bin gespannt, welche Lösung du finden wirst.
    Liebe Grüße
    Maria

  44. Hallo lieber Eugen, und die vorherigen Poster!
    Spannend, wie jeder von seiner Landkarte aus die Vorschläge erstellt. Toll!

    Ich habe im privaten schon Events organisiert und meine Gelassenheit zur Noshow-Quote hat sich dazu entwickelt, daß dafür in gleichem Maße neue Leute kamen. Wichtig wäre hierfür eine Anzeige je Termin, wieviele Plätze in welcher Kategorie noch verfügbar sind. Dann könnten kurzfristige Anmeldewillige noch eingeplant / angemeldet reinschneien.

    Bei kostenpflichtigen Events gilt für mich generell Vorkasse, wobei eine Ersatzperson kann ohne Verlust für den Anmelder gebracht werden.

    Bei nur 2 Kategorien ist eine klare Entscheidung nötig bei den Teilnehmern

    * 33 EUR Vorkasse
    Einstieg (die göttliche Zahl), davon Gutschein für x EUR einzulösen (abzügl. Kosten für die Unterlagen, die sollten mit drin sein) bei “show up”
    bzw. zum Spenden für Deine Projekte (bei no show) oder für den, der schon alles hat… :-)
    Auszahlung / Rückzahlung der “Kaution” ist m.E. schwierig, wegen der nötigen Bargeldbestände. (da sollen die Teilnehmer die Gutscheine tauschen und gegen Bargeld eintauschen.

    * 297 EUR Vorkasse für alle “Durchstarter”,
    die die besondere Zeit mit Dir beim Essen und Spezialcoaching verbringen wollen und auch einen schnelleren Einlass bekommen. Da stellt sich für mich die Frage, was in der nach den langen Tagen verfügbaren Zeit noch geistig reinpasst.
    So am ersten Tag per Mittag noch Plätze frei sind, können die dafür ja noch gebucht werden.
    - Keine Rückerstattung, ggf. Ersatzteilnehmersuche ermöglichen mit einer “Restplatzbörse” (im Blog evtl.)

    * Unterschiedliche Sitzmöglichkeiten (schon bei Kiyosaki erlebt) wären für dieses Seminar nicht zuträglich. Klares Nein.

    Add-on: Vielleicht ist auch die Bekanntgabe interessant, daß neben den Basisthemen verteilt über die 2 Tage sämtliche weiterführenden Seminare vorgestellt werden und nur die 2-Tage-Teilnahme auch den günstigeren Preis sichert (xx % vom Internetpreis).
    Und auch den Gegenwert zu vergleichbaren Seminarangeboten bringen. Denn der Unterschied zwischen 1 Eur zu den “normal buchbaren” 1500 EUR Sprungbrettseminar ist für ein Wochenendseminar (mit der o.g. Werbung für Folgeseminare) wiederum nicht für mich legitim.

    Das war mein Blumensträusschen.

    Ich werde auch im Oktober in München wieder dabei sein. Meine Münchner Gedankendoping-Gruppe hat noch Kapazitäten :-)

    Liebe Grüße Carolin

  45. Lieber Eugen,

    1- ja fuer 1Euro aber mit Platzsicher (ich bin weg von meine Familie in Italien verreist um in Berlin, am meine Geburtstag sogar, teilnehmen zu koennen!! Ich waere sehr aergerlich gewesen wegen Platzmangel weg geschickt zu werden!! )
    Damit kannst du viel mehr Leute erreichen! Auch wen ein Teil davon nicht so gut und motiviert ist wie ein PremiumVIP Bezahler, du hast jedenfalls eine grosse prozent von gut interessierte Menschen extra erreicht.

    2- 51 Euro bezahlen mit Ruckerstattung von 50Euro am mittag 2.Tag oder sie behalten falls die Person nicht kommt (Tod- in Familie und Krankheitsbescheinigung ausnahme, wegen Skeptiker die an alle Moeglichkeit denken)und Ihm\Ihr eine email cerifikat von die 51euro KinderprojektSpende senden. Wichtig wieder in Vertrag erklaeren dass das auf selbst-Zuverlaessigkheit, Verantwortlichkeit und Organizatorische Grunde zu fuehren ist.

    3- Ich wurde das Wort V.I.P. ersaetzen, hier es geht nicht um wie “important” der Teilnehmer ist, (alle Menschen sind gleich wichtig!) sonder um wie wichtig, deshalb groessere packet, ihm/ihr das Seminarinvestition ist.
    - persoenlich hatte damals kein Problem deine einfachere Schemas selbst zu schreiben um damit zu arbeiten, falls jemand Unterlagen kaufen will wuerde ich vorschlagen der Kostpreis dafuer zu verlangen
    - Jemand, ich zB, arbeitet am abend und kann nicht an teleconferenz zB teilnehmen, andere Uhrzeiten oder Skype waeren eine gute Angebot statt diner.

    Dein Seminar hatte mir gut gefallen und ich habe nicht bereut den hohe Preis, und hier meine ich nicht das Geldwert 1 euro=superangebot, bezahlt zu haben. Menschen die ich dir schicke, Mundpropaganda, kommen auch. So bitte, nicht sagen “Sie sind das Problem”! Weil ich bin es nicht! So wie auch die andere Personen die dich kennenlernt haben und dir auch antworten.
    Oder hast du dieses Video auch an wen nicht gekommen ist geschickt?
    Aber es ist menschlich etwas so manchmal raus rutschen zu lassen..

    Ich wunsche dir alles Beste

    Liebe Gruesse
    vimala

  46. Hi Eugen,

    also ich war schon zweimal (München 09 und Stuttgart 10) auf Deinen Starterseminaren für je 1€ und war absolut begeistert. Habe vielen davon auch erzählt, weil es gerade so originell und einprägsam ist. Außerdem ist es nachvollziehbar dass es Deine Art von Promotion für Deine Seminare ist und somit aboslut ok – andere machen halt Anzeigen und sonstige Art von Werbung. Das ist wirklich sinnvolle Werbung wo man dann auch weiß was man bekommt.

    Darum mein Vorschlag – unbedingt wieder die 1€ Möglichkeit vorsehen und das jetzt so kombinieren, dass es nicht notwendig ist sich anzumelden. Auf diese Weise kann man spontan jemanden mitbringen, dort hinschicken.
    Dennoch zwischen VIPs und Spontane für die sich anmeldbare 1€ Gruppe noch berücksichtigen, die dann auch sicher einen Platz bekommen. Also wenn es zu voll wird haben die auf jedenfall Vorrang. das ganze müsste dann noch mit einer begrenzten Einlasszeit kombiniert werden.
    ich wüsnsche Dir auf jedenfall wieder volle Häuser und werde meinerseits die Leute wieder darauf aufmerksam machen.

    liebe Grüße vom Bodensee
    Peter

  47. Lieber Eugen,

    Als eine der alten Hasen, die dich schon vor Beginn der Gedankendoping Seminar kennenlernen durfte, beantworte ich dir hier gerne deine Fragen.

    Preis & Teilnehmerzahl des Seminars
    ich persönlich fand das 1 Euro-Sprungbrett-Seminar sehr grosszügig und gut. Und ich schätzte sowie schätze heute noch diese Grosszügigkeit sehr. Der Preis des 1 Euro-Sprungbrett-Seminars ist ein symbolischer Preis. Der Wert dieses Wochenend Seminar ist jedoch weit aus mehr. Hier stellt sich für mich die ersten Frage, die du natürlich beantworten muss:
    1. wer bist du?
    2. was machst du (dein Ziel und was willst du vermitteln)?
    3. was haben die Seminarteilnehmer davon, dass es dich gibt?
    4. Welche sind die Alleinstellungsmerkmale deiner Seminare?

    Anhand dieser Fragen lässt sich dein Focus und den Wert deiner Ziele klären,
    …welche Zielgruppe will ich erreichen?
    …jedermann / jedefrau?
    …Menschen die in sich selbst investieren und sich dafür ein Wochenende Zeit nehmen?
    ….

    Damit du einen besseren und gesicherten Überblick der Teilnehmerzahl erhältst,
    könnte ich mir zwei Möglichkeiten vorstellen
    entweder…
    du bietest das 1 Euro-Sprungbrett-Seminar (im Vorauszahlungsmodus von 50 Euro/Franken) weiterhin an. Wenn die angemeldete Person zum Seminar kommt, wird ihr 1 Euro Teilnahmegebühr verrechnet und die restliche 49 Euro erhält diese Person als Gutschein (über Barcode des Namenschilds) zurückvergütet, welcher sie eines deine Produkte, Seminar Unterlagen kaufen oder an das Kinderprojekt spenden kann.
    Evtl. könntest du dieses Angebot auch wie folgt deklarieren:
    Investition des Seminars: Es ist eine Spende abzuführen

    oder …
    du bietest das Wochenend-Seminar direkt für den Preis von 49 Euro an.

    Bei Rücktritt bis 14 Tage vor Seminarbeginn 100% Geld zurück (evtl. minus Bearbeitungsgebühr).
    Rücktritt bei weniger als 14 Tage, wird das gesamte Geld an eine Kinderprojekt gespendet.

    Preis & Sitzplatz Kategorien
    Ich würde den VIP Bereich umbenennen zu bspw.
    Welche Kategorie ist die richtige für Sie?

    Executive = 1 Euro ZahlerIn = Sitzreiche hintere Plätze
    Premium = …. = Sitzreiche 1 – 3
    Deluxe = … = Sitzreiche 4 – 10

    ich hoffe dir mit meinen Angaben für deinen Entscheidungsprozess ein bisschen weitergeholfen zu haben.

    herzlicher Gruss

    Nguyêt

  48. Hallo Eugen,

    mein Vorschlag:
    1 Euro Seminar für 25% der Sitzplätze, Arbeitsheft kann erworben werden (dies sollte auch so im Vorfeld kommuniziert werden). Vorkasse 51 Euro, Rückzahlung 50 Euro bei Erscheinen. Die beiden anderen Kategorien sind absolut in Ordnung.
    Statt Hörbuch freie Auswahl.
    Deine Seminare sind weit mehr wert. Wir freuen uns, dass wir so tolle Seminare zu einem günstigen Preis besuchen können. Danke.
    Beste Grüsse Petra

  49. Hallo Eugen,

    ein großes Lob an dich und deine Sprungbrett-Seminare (Habe in Köln teilgenommen).
    Wie bereits ein Vorgänger bemerkt hat, finde ich den Begriff VIP nicht so gelungen (aus Sicht der “Nicht-VIP’s”) und schlage folgende Abstufungen vor: Standard – Premium – Premium Plus.
    Zu den Kosten: Normalerweise zahlt man für ein Wochenendseminar 200 bis 300 EUR (sicher sind auch exclusivere Preise möglich). Infolge dessen sind die von dir angebotenen Preise und die entsprechenden Leistung unschlagbar günstig.

    Eine Garantie dafür, dass diejenigen, die sich angemeldet haben auch erscheinen gibt es nicht. Vielleicht kann mit diesem Vorschlag die “Absprungrate” verringert werden.
    Mein Vorschlag (bei Beibehaltung deiner angebenen 3-er-Abstufung) für den Standard-Kunden: 37 EUR incl. Arbeitsbuch. Als Bonus (für das Erscheinen) können dann Vor Ort z. Bsp. die CD’s zum Vorzugspreis erworben werden (oder ein anderer Bonus als zusätzlicher Anreiz für die Teilnahme).
    Wer bis zu 3 bzw. 4 Wochen vorher bezahlt, könnte noch einen Rabatt erhalten.
    Wer sich spätestens 1 Woche vorher nicht abmeldet und nicht zum Seminar erscheint, erhält keine Rückzahlung der Kosten.
    Bei Kurzentschlossenen, die vor Ort bezahlen, ist die Teilnahme möglich, solange Plätze vorhanden sind.
    Ich wünsche dir eine gute Entscheidung.

    Viele Grüße
    Andrea

  50. Ich würde ein 50-Euro- Ticket mit Seminarunterlagen einführen (die Leute kommen sicher!) + VIP + Premium-VIP. Für noch freie Plätze dürfen Leute ohne Anmeldung + ohne Eintrittspreis reinkommen, die den Saal auffüllen, bis er voll ist. Keine angemeldeten Leute mehr für 1 Euro. Das funktioniert nicht! Das ist nach meiner Ansicht eine einfache Lösung des Problems! (Die richtigen Lösungen sind immer einfach!)

  51. Hallo Eugen,
    ich habe dein Seminar besucht in Zürich. ICh habe dort erlebt das es Menschen gibt die zwar kommen, aber mit einer extrem negativen einstellung das man sie förmlich spüren konnte und dann auch nach dem ersten Teil nachhause gingen.Ich finde die Variante mit den 3 Kategorien eine sehr gute Sache. So können Menschen die es zu schätzen wissen was du zu bieten hast, sich einen Platz sicher und der rest muss halt schauen wo sie bleiben. Ich wollte dir auf diesem Weg noch ganz kurz Danke, Danke , danke vielmals für deinen ansporn ich habe endlich mein Leben angefangen zu leben und es geht immer weiter aufwärts danke.

    Grüsse Patricia

  52. Hallo Eugen,

    das ist eine schwierige Herausforderung ;-)

    Ich fand die Idee mit 1,- € super. Damit hast Du Dich wohltuend von anderen Anbietern abgehoben.

    Das hat nichts mit der Geiz-ist-geil-Mentalität zu tun. Sondern damit, dass Du einen günstigen Einstieg für alle bietest.

    Richtig, Du bietest im Sprungbrett-Seminar sehr viel. Andere nehmen für vergleichbare Leistungen sehr viel mehr.

    Und letzlich willst Du mit diesem Seminar auch keinen unmittelbaren Profit für Dich erzielen, wenn ich das richtig verstanden habe.

    Die Aufteilung in vershiedene Bereiche verhindert die Durchmischung der Teilnehmer. Das fand ich jedoch gerade das Spannende an den beiden Sprungbrett-Seminaren, an denen ich teilnehmen durfte (Köln 2008 und Frankfurt 2010).

    Ich fand es deshalb schade, dass Du die Idee bei der letzten Tour aufgegeben hast (vorläufig).

    Deshalb mein vielleicht ganz unpopulärer Vorschlag: Lass es wieder bei 1,00 € für alle und nimm in Kauf, dass sich viele anmelden und nur ein Teil tatsächlich kommt. Verzichte auf VIP, very VIP und noch VIPer. Wer sich persönlich mit Dir in kleinerem Rahmen auseinandersetzen will, hat dazu doch in Deinen Seminaren Gelegenheit (in diesem Zusammenhang: auch ein neues Online Seminar wie das ZP Prinzip wäre wirklich klasse). Es gilt doch immer noch: never change a running system.

    Der Wert Deiner Sprungbrett-Seminare und die Wertschätzung Deiner Person hängen nicht vom Geld ab, dass die Leute dafüür zahlen, sondern von den Reaktionen, die Du mit Deiner Arbeit auslöst; zum Beispiel den vielen Kommentaren zu Deiner Herausforderung.

    .. und letztlich, wer genug Geld hat, dem tun auch 20, 100 oder 200 Euro nicht weh, wenn er sie verfallen lässt. Wer aber nicht genug Geld hat – und das waren bei den zwei Seminaren, bei denen ich war, einige -, dem tut jeder Cent mehr schon weh. Also führe das 1-Euro-Sprungbrett wieder ein und nimm die von Dir geschilderten Nachteile in Kauf. Das war gerade der Unterschied zu den vielen anderen, die sich auf diesem Markt tummeln.

    Liebe Grüße an das andere Ende der Welt
    Christian

  53. Lieber Eugen,

    1 Euro, aber Stornogebühr von 75 Euro, wenn Teilnehmer nicht kommt.

    Liebe Grüße,
    Joachim

  54. …2. Teil.

    Ich würde den Prozentsatz an 1€ Teilnehmerplätzen wenn überhaupt geringer halten als 50%. Die Kategorie der 97€ beibehalten und eben hier ein Arbeitsbuch und zum Nachhören die CDs mitgeben.
    Und ich finde es auch richtig, nach dem Motto zeitiges Kommen sichert einen Platz, diese vor Ort zu vergeben. Sicher gibt es auch Menschen, die dieses Seminar gern besuchen möchten, aber vielleicht absolut nicht diesen Preis bezahlen können.
    Freue mich auf die baldige Bekanntgabe der neuen Termine.
    Liebe Grüße aus Sachsen
    Ihre I. Pfeiffer

  55. Hallo Eugen,
    um die Welt ein bisschen schöner zu machen und die Leute in den Saal zu locken die keine Ahnung haben wie es weiter in ihren Leben gehen soll, führe bitte wieder 1-Euro Ticket ein.
    Wenn Mensch ein mall bei dir auf dem 1-Euro Seminar war und wenn er wirklich im Leben was verändern will, ist er auch bereit dafür Geld auszugeben. Vieleicht nicht sofort. Bei Einigen ist es ein längerer Prozess.
    Und wenn man dafür Anmeldegebühr (ca. 50 Euro) einführt, die man als Einkaufsgutschein beim Seminar verwenden kann und den Rest oder auch kompletten Betrag wieder erstattet bekommt.
    Nur durch 1-Euro Ticket hat man die Chance was Großes zu bewegen, wie gesagt um die Welt ein bisschen schöner zu machen

    Viel Erfolg und Grüß aus Hamburg

    Alexander

  56. Lieber Eugen:

    Eine Idee dir mir gekommen ist: Nicht-Zuverlässigkeit ist ein
    Gesellschaftliches Problem in vielen Bereichen:

    Video? Seminar? Erfirschend Anders dein Sprungbrettseminar? vielleicht zu sehr Routine für Dich,Eugen, wenn ich das sagen darf? Für die Teilnehmer ist es super.

    Vorschlag:
    Prinzip der Sitzplatzverteilung anpassen nach dem Prinip der chaotischen Lagerhaltung. Das heißt, Premiumbereich ist erweiterbar, dann wird der 1 Euro Bereich kleiner. Abhängig individuell von der Stadt – Berlin sehr unzuverlässig: Berlin: kostenlos sehr gut + Abholung eines Geschenks nach dem Semianr, wenn es der link zu deinem Buch im Internet ist. Stuttgart ist ein andere Stadt und Mentalität, die von weither kommen, wissen warum Sie zu dir kommen. Abhängig vom Wetter, der Jahreszeit,der altenativen Veranstaltungen in der Gorßstadt anpassen. Ist es möglich für mehr Besucher Sitzplätze = Stehplätze in Reserve zu haben und gegebenfalls bei Bedarf freizugeben. Oder Liveübertragung in den Vorsaal?

    Ich persönlich bin ein Kanidat, der über das Strahlen eines Besuchers und der persönlichen Einladung mit dem Gutschein gekommenn bin. Leider habe ich seine Telefonnummer nicht mehr, aber ich bin ihm sehr dankbar, dafür dich kenen gelenrt zuhaben: Seine Worte: Ich gebe, diesen Gutschein nur Menschen, die wirklich dort hingehen wollen. Gibt es überhaupt noch die Gutscheine?

    Vorschlag:
    Aktivierung des Empfelungsmarketing auch außerhalb des Internets auf persönlicher Ebene. Gorrilamarketing in der Stadt vorher, mit Kreide auf dem Boden? Dein Level 4 Seminar? Facebookaufruf?

    Lieben Gruß nach Austalien
    ßurG nebeiL (umgekehrt)

    Emire aus Berlin

  57. Hei Eugen,
    zunächst hatte ich die Idee, das 1Euro-Seminar zu einem 20-Euro-Seminar zu mmachen – incl. Seminarunterlagen – die verfallen, wenn man nicht kommt. 20 Euro läßt man nicht ganz so leicht sausen wie 1 Euro.

    Aber dann sagtest du, dass die 1Euro-Leute nicht reservieren können und somit Gefahr laufen, dass sie nicht reinkommen, wenn sie nicht “früh aufstehen”. Da wäre dann eine Bemühung, die sie auf sich nehmen müssten oder aber sie kreieren die Überzeugung “Ich bekomme einen Platz” und das wäre auch ok. Damit hättest du dann zumindest 1Euro-Leute, die auch wirklich mitmachen wollen.

    Fazit: Deine Idee ist gut. Aber berechenbar ist das Ganze dann natürlich auch nicht.

    Ausprobieren, ob die Proportionen so stimmig sind (50% 1 Euro, 50% Premium und VIP), wäre mein Vorschlag.
    Liebe Grüße,
    Ute.

  58. Lieber Eugen,
    und wieder ist auch das Geld Thema.
    Das ist auch meines. Beim Springen dieses Jahr in Lohmar habe ich dazu so viel gelernt.
    Meine Meinung:
    Unterstütze die, die kein oder wenig Geld besitzen, aber sie müssen es vor Dir begründen, mit günstigen Tickets.
    Sonst finde ich, Du kannst mindestens die 67€ nehmen. Man bekommt soviel an dem Wochenende geboten.Auch ich bin 150km gefahren, musste übernachten, einfach ins Blaue, da ich nichts von Dir kannte.
    Jetzt komme ich zu einem weiteren Seminar und Du hast uns alle mit vielen Infos ausgestattet.
    Mit VIP´s hatte ich nur gute Erfahrungen. Mit einigen bin ich noch in Kontakt ( obwohl ich ja im ” normalen Bereich war). Ich sehe es nicht als Zweiklassen an.
    Aber ich möchte auf jeden Fall einen Platz haben. Wieder nach Hause geschickt zu werden ist ein no go.
    Ich denke auch, das ihr auf jeden Fall vorher die Karten bezahlen lassen müsst.

    Ich wünsche Dir, eine passende Lösung zu finden und schließe mich einigen Vorschreibern an: Höre was Dein Herz Dir sagt und bleib bei Deinem Weg. Du nimmst so viele von uns mit und das ist schön!

    Grüße aus dem nassen Hessen Monika

  59. Hallo Eugen,

    als Teilnehmer des Sprungbrettseminars in FFM, es war sehr intensiv, komme ioch sehr gerne Deinem “Hilferuf” nach.
    Währeend Deines Videos und nach überfliegen aller Vorredner, kam mir ein Gedanke zur Nachhaltigkeit. Da Du die ViP-und Premium so beibehalten willst, sollte es das 1€-Seminar geben, wobei die Promotion auf die “Gutties” gelenkt wird und der Betrag X in Vorkasse zur Reservierung genommen wird. Die Gutties gibts nur an der Veranstaltung und wer nicht kommt…….

    Sicherlich wäre bei einen “offenen” 1€-Seminar ein viel höherer Andrang, weil es ist nun mal die vorherschende Mentalität, wo man nix zahlt kann man sich ja mal anmelden…… Ich denke, wenn,es einem wichtig ist, bezahlt er auch den geringen Betrag mit dem Wissen, er erhält etwas (physisches) und was für den Kopf (und das ist immens) kriegt er so.

    Ich wünsche Dir eine glückliche Hand und viel Erfolg auf Deiner Tour.

    Herzlichst Jürgen

  60. Mal ein ganz anderer Vorschlag. Eine Anmeldegebühr verlangen (ca. 50 €), die nur nach Teilnahme an allen zwei Tagen wieder zurückerstattet wird. Damit stellt man sicher, dass die Menschen sich verbindlich anmelden und gleichzeitig hat man die Option einer sehr kostengünstigen Teilnahme. Wenn man dies technisch gut vorbereitet, ist es auch kein großer Aufwand die Rücküberweisung abzuwickeln.

    Liebe Grüße André

  61. Hallo Eugen,

    habe mir gerade die Mühe gemacht, und alle bisherigen Kommentare gelesen.

    ich denke bezüglich des 1€-Tickets wie Jürgen (5. Kommentar): Ein Preis vorab im Bereich von 20 bis 30 Euro würde bereits viele, die sich ansonsten bei 1,- € Investition kurzfristig gegen eine Teilnahme entschließen würden, dazu bringen, doch zu kommen. Gekoppelt an die kostenlose Bereitstellung der Seminarunterlagen, hätte das noch immer etwas von einem “für jeden erschwinglichen, günstigen, non-profit Seminar”. Von einem Produkt-Geschenk für diese Teilnehmer-Gruppe würde ich absehen.

    Die Lösung, einen höheren Preis zu zahlen, und bei Teilnahme vor Ort einen Teil davon zurückerstattet zu bekommen, gefällt mir nicht. Ein hoher Vorpreis könnte arme Menschen verschrecken, die sich sonst anmelden würden. Allerdings will ich nicht bestreiten, dass eine finanzielle Sanktion (positiv wie negativ) die Teilnahme verbindlicher gestalten würde.

    Die kostenlose Bereitstellung von Seminarunterlagen finde ich deswegen wichtig, da man hierdurch besser seine Aufmerksamkeit auf die Situation selbst und die Inhalte lenken kann, und nach dem Seminar einfach ein deutlich übersichtlicheres Erinnerungs-Skript hat, als dies bei selbst erstellten Mitschriften wohl häufig der Fall wäre.

    Ein System, bei dem diejenigen, die zu spät kommen, nicht mehr teilnehmen dürfen, finde ich deswegen problematisch, weil es bei dem Sprungbrett-Seminar ja nicht um eine Abendveranstaltung geht, sondern um ein zweitätiges Wochenende. Ich stelle es mir jedenfalls sehr frustrierend vor, wenn man seine Wochenend-Planung auf den Kopf stellen muss, weil man etwa zur Unpünktlichkeit neigt, oder auch unverschuldet aufgrund der weiten Anreise erst spät eingetroffen ist. Ein spätes Eintreffen hat schließlich nicht unbedingt mit fehlendem Interesse an dem Seminar und seinen Inhalten zu tun.

    Ein fliegender Platzwechsel ist meiner Meinung nach ein Gewinn für die Atmosphäre der anwesenden Gemeinschaft, eine ungleiche Sitzverteilung aufgrund der Tickets wäre teilweise eher kontraproduktiv (mich würde es z.B. Stören). Die Spezialtickets sollten sich darauf beschränken, den direkten Kontakt mit dir zu ermöglichen.

    Vielleicht findet sich noch ein treffenderer Name als VIP, der sich trotzdem abkürzen lässt. Es geht ja um Leute, die es ernst mit ihrer Entwicklung meinen, beziehungsweise besonders Interessiert an Deinen Seminar-Inhalten sind. VIP müsste dann “very interested persons” heißen oder es müsste ein anderer Begriff her. “P.S.C. – People, who are serious about changes” Mir will gerade kein griffiger Name einfallen.

    Die Ankündigung von Produkt-Vergünstigungen finde ich ein gutes Lockmittel, das beibehalten werden sollte.

    Noch einmal das Wichtigste in Kürze:

    1) Sicherer Seminar-Platz + Unterlagen für 20 bis 30 € (non-profit)
    2) Preisrückerstattung vor Ort denkbar, aber auch abschreckend
    3) Bitte keine Platz-Bevorzugungen einführen!

    Ich habe jetzt zwar wenig neuen Input geliefert, aber zumindest meine Meinung weitergegeben.

    Freundliche Grüße
    Martin

  62. Hallo Eugen,
    ich bin vor 3 Jahren zu Dir gekommen, weil es nur 1 € gekostet hat. Da war ich auch in einer für mich sehr schwierigen Situation. Heute wäre das für mich kein Grund oder Anreiz. Da Du aber nicht nur Menschen ansprichst, die wissen was sie wollen oder Weiterbildung und Weiterentwicklung schätzen, ist es sicher ein guter Weg, wieder mehr Menschen anzulocken. Verbesserungsvorschlag wäre, das sich 1 €ler während des Seminars upgraden können auf Premium.
    Ansonsten kannj ich DIr nur sagen, Dein Bauc´h ist Dein bester Ratgeber. Frag ihn.
    Danke nochmals für viele gute Tipps.

    LG Martin

  63. Hallo Eugen,
    habe die Meinungen meiner Vorgänger nur überflogen,wegen der Menge der Antworten. Du triffst den Nagel auf den Kopf, indem du meinst dass ein 1 Euro- Seminar zu wenig geschätzt wird. Ich selbst habe 2010 an deinem Seminar teilgenommen,weil ich von einer Bekannten dazu überredet wurde.Habe es keinesfalls bereut. Im Hinterkopf aber den Gedanken gehabt: ob das für 1 Euro “was” sein kann ?
    Zukünftig würde ich nur 2 Kategorien anbieten. Bei 3 Kategorien kommt man schnell auf den Gedanken einer Klassentrennung. Ich fände es gut ,wie zuvor schon Jemand schrieb, Tickets für 49.- Euro (mit Arbeitsbuch) und dann den VIP Bereich mit bekannten Vorteilen an zubieten.
    Eventuell mit Vorauskasse. Dadurch ist gesichert, dass die angemeldeten Personen auch erscheinen werden.
    Gutes Gelingen wünscht Heike.

  64. Hallo Eugen,
    wenn es darum geht, die Akzeptanzschwelle möglichst niedrig zu machen und gleichzeitig eine Schwelle aufrecht zu erhalten, damit der Saal nicht überquillt, wäre meine Idee, statt dem 1 € etwas quantitatives zu fordern. Z.B. “Bringen Sie die Frage ein, die Sie wirklich am meisten bewegt.” – als Anforderung für die Anmeldung, und “begrenzt auf die hinteren Reihen, solange Vorrat reicht”.
    Ich finde die 3 Kategorien etwas zu komplex, bei der teuersten Variante würde ich die wesentlichen Punkte zusammenfassen – nicht di eMenge macht´s, sondern die Wertigkeit.
    Viel Erfolg und liebe Grüße
    Günther Endres

  65. Hallo Eugen,

    Was willts Du wirklich?

    Worum geht es Dir wirklich?

    LG – Zeitzeugin

  66. Hallo Eugen,

    ich habe Dein Problem noch nicht verstanden:
    - das für 1€ mehr Menschen kommen als für 67€ war doch logisch.
    - möchtest Du mehr Energie im Raum?
    dann zurück zu den Wurzeln (1€).
    - möchtest Du mehr Planbarkeit?
    dann Kaution überweisen und dafür CD-Gutschein erhalten.
    - möchtest Du mehr Anschlußseminare verkaufen?
    wie sehen denn die Verkaufszahlen zwischen 1€/67€-Seminaren aus? Verkaufst Du momentan genausoviel wie früher – prima weitermachen.
    - möchtest Du bekannter werden?
    dann mach die Säle mit 1€ voll.
    - möchtest Du NOCH bekannter werden?
    dann gib einen Teil Deiner Einnahmen für Marketing aus. Egal wie gut Deine Seminare sind – um Werbung kommst Du nicht drumherum.

    Die Sitzplätze in unterschiedliche Preis-Kategorien einzuteilen meinst Du sicherlich nicht ernst – oder etwa doch?

    Gesunde Grüße aus Braunschweig
    Gert

  67. Servus Eugen!

    1€ auf jeden Fall einführen. Ich bin ja auch so zu dir gekommen.
    1€ Leute auch registrieren und 20€ verlangen. 19€ bekommt der Besucher zurück oder bekommt dafür ein Heft beim Eintritt. Die Besucher bei der Registrierung darauf hinweisen das es dafür einen garantierten Sitzplatz gibt.
    Sonnige Grüße aus Österreich
    Karl

  68. Hallo Eugen,

    welcher Teil der Teilnehmer ist letzte Tour weggefallen? Neukunden oder Wiederholer?
    Wieviele der 1Euro Teilnehmer waren am zweiten Tag dabei? Wieviele der Zahler?
    Waren die Teilnehmerzahlen der beiden Tage bei der letzten Tour gleichbleibender?
    Gibt es nicht noch andere Ursachen? Ostern (oder wars Pfingsten) als Termin finde ich z.B. sehr gewagt ;-)

    1Euro ohne Anmeldung halte ich für unrealistisch, dann ist das Ganze noch viel unverbindlicher, man entscheidet sich erst Recht nicht, ist das Wetter schön oder das Aufstehen mühsam, kommt man nicht.
    1Euro weckt seltsamerweise statt Begeisterung erstmal Zweifel, die Suche nach dem Haken…
    1Euro und Zusatzkosten ist irgendwie ein seltsamer Kompromiss, zuallererst das Arbeitsbuch zu kaufen vermittelt eher das Gefühl von Kaffeefahrt ;-) Auch wenn es auf der website steht, wird es erfahrungsgemäß überlesen und führt eher zu Unmut als Begeisterung, hier ist er dann der Haken…
    Mir mißfällt zudem die Idee der Aufteilung, ich fand das gerade den interessanten Ansatz die unterschiedlichsten Teilnehmer kennenzulernen, sich offen auf den Menschen einzulassen ohne in Schubladen einzuteilen. Sitzplätze abzugrenzen widerspricht sich hier etwas.
    Ok, eine Möglichkeit etwas “on top” zu buchen ist sicher gut, eine weitere Unterteilung könnte m.E. eher das Gegenteil bewirken.

    Im Grunde genommen hatte das Prinzip 1Euro wohl nicht den gewünschten Erfolg, dann würde ich den Weg nicht zurückgehen.
    Statt 1 Euro, 67 Euro im Voraus zu zahlen ist vielleicht ein Weg zu etwas mehr Verbindlichkeit und auch Wertigkeit.
    Um letztendlich auf den gleichen Punkt zu kommen, es für jeden erschwinglich zu machen, das Ganze mit einem Gutschein zu verbinden, anmelden und wenn man eine Begleitperson mitbringt, bekommt man den Eintritt zurück oder einen Warengutschein. Wer etwas tut, wird belohnt ;-) Oder schlicht einen Teil des Eintritts vergüten, wer kommt, kann noch mehr draus machen ;-)

    Liebe Grüße,
    Silke

  69. Hallo Eugen Simon,
    ich finde es wieder autentisch, daß Du Dich in Deiner Lage so gibst wie Du bist und das ist sicher eine Stärke von Dir. Gehe 1. weg von Deinem Problem und mache daraus ein neues Projekt. Das Sprungbrett-Seminar ist ein “Markenartikel” von Dir, das Dich bekannt gemacht hat und das zu Dir und Deinem Konzept gehört. Meine Meinung ist, daß Du das 1 Euro-Sprungbrett-Seminar auch ruhig wieder anbieten solltest und es kombinieren mit einer festen Anmeldung mit einer Buchungsgebühr von 5,00 Euro, die du ja am Schluß des Seminares auch für den guten Zweck dazu geben kannst, und einer Vorauszahlung für ein Abendessen und für die CD von Leonnie zu einem Sonderpreis (Pauschale). Zur Durchführung habe ich wahlweise für Dich zwei Vorschläge:
    1. Beides bekommen die Teilnehmer bei der Seminarveranstaltung. Das Essen am 1. Tag, und die CD am 2. Tag des Seminares.
    2. Die CD wird schon direkt nach der Buchung zum Normalpreis verschickt und es gibt einen Rabatt auf eine 2.CD oder ein Buch, für jeden weiteren Teilnehmer/ jede Teilnehmer(in), die durch die angemeldete Person nachgemeldet wird.
    Im Fall 2 gibt es Geld zurück, und zwar nur für das Essen abzüglich der “Buchungsgebühr” (Stornierungsgebühr) von 5,00 Euro bei ernsthafter und nachgewiesener Erkrankung und Totesfall. So bleiben Dir beim Fernbleiben der Leute die Kröten für die “leeren Plätze”.
    Liebe Grüße

    Doris Sommer

  70. Lieber Eugen!
    Wir waren auch bei einem Deiner Seminare und sie sind wirklich großartig. Ich hätte auch noch mehr bezahlt und ich denke Deine 97€ sind ja bereits ein Geschenk an und für sich. Streiche die 1€ Seminare einfach. Ich denke, Du kriegst die großen Hallen mit den beiden anderen Tarifen voll.
    Nochmals vielen Dank für Deine immer wieder bereichenden Ideen und liebe Grüße
    Dagmar

  71. Hallo lieber Eugen,

    ich war leider noch nicht auf deinem 1 Euro Seminar, ich hatte mich zwar angemeldet, aber mußte kurzfristig durch Krankheit absagen. Da du deine Seminare für einen guten Zweck nutzt, solltest du einen angemessenen Preis nehmen und jeder der 1 Euro zahlt und wirklich Interesse hat, zahlt für ein Wochenende auch 100,00 Euro und mehr. Am besten du stellst dir genau das vor was du willst, mit einem super Gefühl und genau das mußt du halten (prall gefüllte Räumlichkeiten, super Energie, so viele Leute wie du willst usw.) Ich wünsche dir von Herzen das du deine Herausforderung bewältigst, denn ohne Probleme gibt es kein geistiges Wachstum.

    Liebe Grüße
    Steffi

  72. Hallo Eugen,
    ich finde die Idee von Thomas Straub, Beitag nr 11, mit der Teilrückerstattung der Gebühr super und schließe mich seimen Kommentar an.
    LG Regina

  73. Hallo Eugen,
    ich besuchte deine Veranstaltung im Oktober letzten Jahres in Berlin und war begeistert. Ich hatte das Glück noch mit 1,- Eu dabei sein zu dürfen. Für die Beantwortung deiner Fragen stellt sich doch die Frage nach der Zielgruppe, die das Starterseminar erreichen soll. Wenn diese bereits die etablierten und entschlossenen Freelancer sind, dann ist eine höherer Seminargebühr sicher gerechtfertigt und dann sehe ich es genau so wie du, dass man über den Preis weniger Abspringer hat.
    Sollte allerdings auch Menschen zu deiner Zielgruppe gehören, die bisher keine festen Ziele haben und nach Lösungen zur Veränderung ihres Lebens suchen und, sollten auch diejenigen, die bisher noch keinerlei Vorbelastung in Bezug auf Mentaltraining haben, ebenfalls zur Zielgruppe gehören, dann sind 1,- Eu ein guter und hilfreicher Kennenlern-Beitrag. Für 50,-, 60,- oder mehr Euro wäre ich wahrscheinlich nicht gekommen. Ich denke, dass ich damals maximal bis zu 20,- Eu für ein unbekanntes Schnupperseminar ausgegeben hätte. Auch 20,- Eu können für viele sehr viel Geld sein. Das merkt man, wenn man sich mal welches borgen möchte. Und wie man sich das nötige Geld beschafft, erfährt man ja erst auf deinem Seminar.

    Ich schließe mich dem Vorschlag Nr. 35 von Kristina an: 1,- Euro beibehalten und Stornogebühr nehmen.

    LG – elo

  74. Hallo Eugen,

    ich denke, dass nur ein Preis, den man nicht so einfach verfallen lässt, wirkt. 49 EUR wäre mein Vorschlag; was man dann bei diesem preis noch einbezieht (z.B. Handbuch),kann man ja noch mal genauer diskuteren. Die anderen Preise kann man so lassen.

    Jutta

  75. Hallo Eugen,
    die Zugangstickets für 1 Euro würde ich für 20% des Saales wieder einführen, so haben Menschen mit ganz knappem finanziellen Spielraum auch die Möglichkeit teil zu nehmen.
    Den nächsten Preisschritt würde ich bei 50 Euro ansetzen, mit Zugang, gesichertem Platz und Arbeitsheft. Zahlung durch Vorkasse. Wer nicht kommt, der spendet automatisch, Rückzahlungen gibt es nicht. Was die VIP-Tickets anbelangt, bin ich geteilter Meinung. Die Grundidee der Förderung von besonders interessierten und motivierten Gedankendopern ist gut, allerdings entsteht so eine 3-Klassen-Gesellschaft, deren Mitglieder sich nicht vermischen werden. Dadurch bleiben dann vielleicht wichtige Kontakte ungeknüpft. Ich bin ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig “zufällige” Kontakte sein können. Ich war letztes Jahr auf dem Seminar und habe beim Tauschen des Arbeitspartners eine Frau kennen gelernt, die mich mit einem Thema in Kontakt gebracht hat, was mein Leben total verändert und bereichert hat. Ich glaube dass genau diese Chancen den Reiz des Seminars ausmachen und die Teilnehmer partizipieren lassen, von den Erfolgsstrategien derer, die schon weiter sind. Ich bin gespannt, wie Sie das “Problem” lösen werden. :-) Lieben Gruß Ute Seeberger

  76. Jedem Recht getan ist eine Kunst die niemand kann.

    Hallo.

    premium und vip-premium ist doch ok. Es kommt halt darauf an, was Sie wirklich mit dem 1 € Zugang erreichen wollen und ob die 1 € Kommer sich die nachfolgenden Seminare wirklich leisten können. Ist das die auf allen Ebenen richtige Zielgruppe?

    LG Karl-Heinz

  77. Hallo Eugen
    also, ich würde das Seminar (welches ich nur empfehlen kann) nicht für 1 Euro verkitschen, sondern zum Preis von 67 Euro, was immer noch günstig ist für die zwei Tage samt Unterlagen und Gratis CD Set.
    Ich kam ja an dein Seminar aufgrund einer Empfehlung eines sehr guten Freundes und mir wäre es nie in den Sinn gekommen, nicht zum Seminar zu erscheinen, wie wäre ich denn vor meinem Freund dagestanden?
    Nun habe ich mir überlegt, warum machst du nicht etwas genau auf der Schiene – sozusagen Empfehlungsmarketing, nach dem Motto: Seminarteilnehmer werben Seminarteilnehmer.
    Denn wer will schon seinen Freunden in die Augen schauen, wenn er sich zu einem Seminar angemeldet hat welches von seinem Freund empfohlen wurde.
    Kam mir spontan so in den Sinn – als Anregung.
    Schöne Grüsse nach Downunder aus der sonnigen Innerschweiz.
    Fritz Dominik Buri

  78. Lieber Eugen Simon,

    ich habe Dir zum letzten Seminar in Berlin eine Reihe von Menschen “geschickt” (zur Teilnahme motiviert), die mir unterschiedliche Rückmeldungen zu dem Seminar gegeben haben. Mir scheint das Sprungbrettseminar nicht für jeden geeignet zu sein, unabhängig von dem was es kostet. Das bedeutet für mich weder, dass das Seminar “schlecht” ist, noch, dass diejenigen, die nicht so davon profitiert haben, nicht motiviert wären sich zu verändern.

    Deine Frage zu 1 scheint mir relativ leicht zu beantworten zu sein, allerdings nicht von uns ;-)

    Es ist für mich die Frage nach Deiner Mission, nachdem was DU möchtest. Deine Mission kam für mich in dem Video nicht klar rüber, was ich nicht als Manko empfinde.

    ICH war von der Idee des 1 Euro-Seminar angetan, weil es aus meiner Sicht ein niederschwelliges Angebot ist, an dem Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen teilnehmen (können), die sonst nicht teilnehmen würden. Die Frage ist deshalb für mich jetzt eigentlich, aus welchen Gründen Du dieses 1 Euro Seminar ursprünglich eingeführt hast. Es war/ist eine originelle und aus meiner Sicht gute Idee. War es Teil einer Marketingstrategie, die so nicht aufgegangen ist oder war es Teil einer Mission, hinter der Du (immer noch) stehst? Das kannst nur Du beantworten.

    Jeder hier, mich eingeschlossen, antwortet hier auf der Basis seiner Glaubensysteme. Ich glaube nicht, dass etwas wenig wert sein muss, weil es nur einen Euro kostet. Für viele wäre es eine guter Einstieg in dieses Gebiet, gerade wenn es “nichts” kostet, weil sie dann “ohne Risiko” hineinschnuppern können. WENN DU eine “spirituelle” Mission hast, würde ich Dir unbedingt raten, das 1 Euro Seminar wieder einzuführen. Wenn nicht wäre es mir egal ;-)

    Du weisst dass es andere Anbieter in diesem Feld gibt und jeder geht halt nach seinen Kriterien vor, wobei bei uns das GROSSE Geld und die GROSSEN Hallen eine GROSSE Rolle spielen ;-)

    Mir hat gefallen, dass Du quasi in Vorleistung gegangen bist mit Deinem Angebot, auch als “Beweis”, dass Du von Deinem “Produkt” (von Deiner Mission) überzeugt bist. Ich glaube, dass sich das auch finanziell gut für Dich rechnet, wenn Du hinter Deiner Mission stehst.

    Die Frage zu 2 beantwortet sich dadurch auch, für eine konkrete Lösung sind Dir dazu schon gute Vorschläge gemacht worden (ich habe mir die Mühe gemacht und alle bisherigen Antworten dazu gelesen).

    Aus meiner Sicht fände ich es auch wichtig, die Würde der Menschen zu wahren. Ist es Dir z.B. wichtig, dass die Leute Schlange stehen oder soll jeder einen Platz bekommen? Dass die Leute auch tatsächlich kommen und Du als Veranstalter wegen dem Raum planen kannst, halte ich für legitim. Aber dafür gibt es wie oben schon erwähnt konkrete Lösungen.

    Dein Video wirkte auf mich – auch – so, dass Du nicht weisst, ob Du Deinem “Ego” oder Deiner “Seele” dienen sollst. Ob Dir das Geld wichtiger ist, als dass Du Menschen erreichst. Müssen es viele Menschen sein, je mehr desto besser? Muss letztlich viel Geld für Dich dabei herauskommen? Ist das Haupt- oder Nebenzweck? ;-)

    Wofür möchtest Du bekannt werden?

    Was für mich bei Deinem Video auch “mitschwang” war der Vergleich mit anderen in Deinem Feld. Ich kenne ein paar davon und hatte vor ein paar Jahren in den USA Gelegenheit Menschen hautnah zu erleben, für die es wichtig war zu betonen, dass sie für eine Stunde ein Honorar von 20.000 Dollar bekommen.

    Geht es Dir ums Dienen oder Ver-dienen? Es wäre (D)ein Verdienst (in mehrfacher Hinsicht ;-) wenn Du bei dem Preis von 1 Euro für das Sprungbrettseminar bleiben würdest, weil Du damit eine Zielgruppe erreichen würdest, die sonst niemand anspricht.

    Dass es sich bei diesen Menschen nicht nur um Zweifler, Nörgler etc. handelt dürfte klar sein. Es würde mich freuen, wenn DU eine Lösung für diese Zielgruppe finden würdest ;-)

    Liebe Grüße aus Berlin

    Harald

  79. Hallo Eugen,
    habe gerade Deinen “Hilferuf” erhalten und die Beiträge gelesen. Ehrlich gesagt war ich auch skeptisch beim 1-€-Seminar. Nachdem ich die Beiträge gelesen hatte, habe ich mich angemeldet und bin auch 1 Std. nach Ffm gefahren. DAS HATTE SICH GELOHNT !!!!! Du hast mich so motiviert, dass ich das Leadership Seminar in Berlin gebucht habe. Das 1€-Seminar habe ich jedem !!!!! der mir über den Weg gelaufen ist, empfohlen. Dein “Problem” verstehe ich sehr gut, weil ich das auch immer wieder erlebe. Ich finde einen Preis von 49,00€ für die Teilnahme mit Unterlagen und den VIP-Preis für 297€ eine gute Lösung. Der Sitzplatzwechsel sollte beibehalten werden – das ist dynamisch und gibt jedem Spass. Eine “Klassengesellschaft” sehe ich nicht. Es ist normal, wenn ich mehr bezahle bekomme ich auch mehr. Im Fußballstadion gibt es das auch und keiner regt sich auf. Die 1-€-Möglichkeit war das Kennenlernpaket und da Du mittlerweile bekannt bist, gibt es etwas anderes.
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg, vielleicht sehen wir uns bei den VIPs und: Danke, dass Du mich um Rat gefragt hast.
    Sonnige Grüße nach Australien
    Gisela

  80. Lieber EugenSimon,

    haben Sie Freude an dem, was Sie haben, wo sie sich befinden und wer Sie sind.

  81. Was wäre mit den Leute die schon da waren , die nochmals einzuladen und die Gäste ( zugesagte) mitbringen. Die Leute die da waren wissen den Wert. ( Ich weis es , es war und ist spitzzzzzzzzzzzzze.
    Also , dann schöneres Wetter und eine gute Zeit Gruß Bernd ( Würzburg ))

  82. Hallo Eugen,

    1) Ja.

    2) Ich habe die Kommentare schnell überflogen und finde die von dir Vorgeschlagene Lösung in der Tabelle am sinnvollsten.

    3) Ich würde den ‘PREMIUM’ Teilnehmern statt dem Hörbuch einen Gutschein über 60,- EUR mitgeben. Dieser lässt sich für beliebige Artikel aus deinem Sortiment einlösen.

    Viele Grüße aus Frankfurt,

    Florian

  83. Hallo Eugen Simon,
    ich denke 1€ für das Seminar ist einfach zu wenig. Ich selbst habe zwar an dem ein Euro Seminar teilgenommen, hätte aber auch mehr bezahlt! Ich bin der Meinung das der Preis auf 27€ angehoben werden sollte! Sobald man das Geld bezahlt hat fällt es einem dann schon schwerer nicht hin zu gehen! Ausserdenm melden sich dann auch nur Teilnehmer an, die sich veränderen und weiterentwickeln wollen. Somit kann man schneller die von dir erwähnte positive Energie aufbauen! Im Preis von 27€ sollten dann natürlich die wichtigen Seminarunterlagen beinhaltet sein. Natürlich werden die 27€ den ein oder anderen Teilnehmer davon abhalten an dem Seminar teilzunehmen. Aber vielleicht ist es dann besser so die Skeptiker und Krittiker aussen vor zu lassen. Die anderen Kategorien find ich gut so. Denke auch der Preis ist absolut gerechtfertigt!
    Liebe Grüsse Jürgen

  84. Hallo Eugen,
    ich präferiere die Wiedereinführung des 1-€-Tickets. Um zu gewährleisten dass ein Grossteil der angemeldeten Personen auch erscheint würde ich die Personen registrieren (Vorteil: Sie haben mehr Adressen die Sie kontaktieren dürfen) und eine Gebühr verlangen die diejenigen die definitiv erscheinen vor Ort zurück bekommen. Wenn Sie z.B. € 20,- verlangen dann wird nur Derjenige nicht erscheinen der einen triftigen Grund hat.
    Umgekehrt halte ich es für sehr unbefriedigend, Teilnehmer die € 1,- zahlen der Reihe nach einzulassen und Personen abzuweisen wenn der Raum voll ist. Ich bin z.B. zu einem Ihrer Seminare mehr als 200 km weit gefahren – wäre ich dort abgewiesen worden so wäre ich extrem verärgert, und negative Erfahrungen verbreiten sich weit mehr als gute Erfahrungen!
    Als Zusatzgeschenk würde ich ein persönliches Telefon-Coaching – ideal per Skype um den Gesprächspartner auch sehen zu können – anbieten!
    Herzliche Grüße
    André

  85. Hallo Eugen!
    Ich denke, eine sehr gute Idee für dein Problem zu haben: Wie wäre es mit einer Sitzplatzkaution?
    Jeder der sich anmeldet bezahlt eine Sitzplatzkaution von Euro 39,00 oder wie auch immer! Erscheint er/sie beim Sprungbrettseminar, so bekommt er die Kaution mit Abzug des Eintrittskartenpreises (Euro 1,00 oder 5,00 oder 10,00, das ist für jeden verkraftbar)zurückerstattet. Davon kann er/sie sich dann CD’s u.a. erwerben, muss aber nicht!
    Ein Storno ist bis zu 8(14) Tagen vor der Veranstaltung möglich! Später bleibt bei Nichterscheinen die Kaution in der vollen Größe aufrecht und wird nicht rückerstattet. Hiermit kannst du mehrere Probleme auf einmal lösen, ohne eigentliche Verlierer!
    1.Du weist wie viele zum Seminar kommen werden.
    2.Die Plätze sind reserviert und auch bezahlt.
    3.Deine finanziellen Risiken minimieren sich.
    4.Die Werbung für Cd’s, Bücher usw. ist noch effizienter!

    Ich freue mich dir diese Idee übermitteln zu dürfen!
    Liebe Grüße
    Klaus Moser

  86. Hallo Eugen,

    mein Vorschlag wäre: die 3 oben genannten Kategorien bei zu behalten und eine zusätzliche Kategorie: Komme vielleicht.
    Das heißt: Premium VIP-bleibt wie es ist
    Premium -bleibt wie es ist
    1 Euro sicher(bezahlt vorher 30 Euro, die er
    vor Beginn zurück bekommt
    Kategorie 4): Vielleicht—-wer Glück hat bekommt einen Platz.

    So hat jeder die Chance informiert zu werden und dabei zu sein, und du kööntest auch damit zufrieden sein.

    GLG
    Marion Kleinfeld

  87. Hallo Eugen,

    ich war auf dem letzten Seminar in Berlin und fand es echt klasse.
    Das 1 €-Tiket würde ich nicht wieder einführen. Ich fand es zwar schön so, nicht dass ich dachte, es könne nichts wert sein, aber für mich als damaliger Azubi + Fahrtkosten + Hotel dannn noch eher erschwinglich als 69 €. Dann eher für 15 – 20 € ein Tiket, das kann sich dann auch jeder leisten. Und vor allem muss man auch bedenken, dass auch noch Kosten dazukommen.

    Was nicht schön ist, Menschen, die von weit her kommen und nur wenig sich leisten können, dann auch noch weg zu schicken! Also das möchte bestimmt keiner, für sinnlos in eine große Stadt fahren, wo das seminar statt findet um dann wieder nach hause geschickt zu werden!
    Also das mit den VIP tikets ist auch ok, klar, die die geld haben, können sich auch vip-tikets leisten….
    und den menschen aber schlechtere plätze zu geben, die weniger zahlen, das ist wieder so diskrimieren…da ist platzwechsel schon besser. da fühlt man sich nicht so schlecht, wenn man weiter hinten sitzt, sondern man weiß, dass man auch nach der nächsten pause mal vorne sitzen kann…

    das seminarheft sollte dann auch jeder bekommen, was nützt mir das 1 € seminar, wenn ich hinfahre, aber nicht richtig mit machen kann, weil ich das heft für teuer geld auch noch kaufen müsste? Dann doch lieber gleich einen Preis, der für jeden erschwinglich ist mit heft und der garantie, das jeder der sich anmeldet, auch einen sitzplatz bekommt, und nicht nur einen der hinteren sitzplätze, sondern das mit dem Platzwechsel ist doch eine schöne idee gewesen.
    Und dann gibt es halt nur noch die anmeldung per internet und für das geld werden dann auch die menschen kommen und dein geschenk an uns mit dem seminar auch zu schätzen wissen.

    Viele liebe, kalte Grüße aus Bitterfeld, Melanie

  88. Soll das 1-€-Ticket wieder eingeführt werden?

    Ganz klar NEIN, denn damit ist die Tür offen für Miesepeter und -denker.
    Ich würde nur die beiden Kategorien anbieten,Premium und Premium-VIP und beides gegen Vorkasse. 97 €uro und 297 €uro sind absolut fair & OK.
    Wolfgang Düsener

  89. Hallo Eugen!
    Ich benutze jetzt auch einfach mal Ihren Vornamen, wie das die anderen auch machen.

    Ich selbst bin über die Empfehlung von gleich zwei Freunden von mir auf Sie aufmerksam geworden. Ich habe mir Ihre Webseite angesehen und habe mich für Ihr Sprungbrettseminar im Oktober in Frankfurt angemeldet. Zu dieser Entscheidung bin ich gekommen, weil Sie nur 67€ dafür verlangen. Ich habe mir gedacht, dass 67€ zum testen Ihrer Fähigkeiten ein angemessener Preis ist, zumal ich auch schon an anderen Wochenendseminaren teilgenommen habe, die weit mehr gekostet haben.

    Die 1€ Idee habe ich erst aufgrund Ihrer mail kennengelernt. Das ist eigentlich eine sensationelle Idee! Allerdings verstehe ich auch, dass sich viele bei diesem Preis anmelden und dann nicht kommen. Weil: Was soll`s, ein Euro! Also muss das Level gehoben werden, ohne dass es dem zukünftigen Kunden etwas kostet. Ich selbst bin vor 14 Tagen auf einem Seminar gewesen, dessen Anmeldungsgebühr 50€ betragen hat. Die eigentliche Idee dabei ist ja nicht ganz neu, sie ist weiter oben schon beschrieben worden. Der Clou an der Geschichte war, sobald man an dem Seminar teilgenommen hatte, wurde die Gebühr erstattet. Der Seminarleiter hatte vorher nämlich das gleiche Problem wie Sie: 150 Anmeldungen, gekommen sind nur 30. Jetzt hatte er 35 Anmeldungen und gekommen sind, wie verblüffend, 35.
    Gut finde ich die Idee mit den Seminarunterlagen, die sollten Sie nicht ganz umsonst hergeben. Einmal kosten die Materialien Geld, und zum anderen Zeit, diese zu verteilen. Das ist ebenfalls Arbeit die bezahlt werden muss. Darum würde ich zum Beispiel bei den 67€ bleiben und bei bestätigter Teilnahme am Seminar 50€ zurück überweisen.
    Die Idee mit der Abweisung von überzähligen Gästen gefällt mir nicht. Das gibt nur unnötig böses Blut. Hingegen die Begrenzung der Plätze ist natürlich nötig, weil es nunmal nicht mehr Plätze gibt, als vorhanden sind. Meiner Meinung nach sollten die Plätze reserviert werden für diejenigen die sich angemeldet und BEZAHLT haben. Dadurch, dass sie ihr Geld durch Teilnahme wieder zurück bekommen, werden viel mehr erscheinen. Und alle anderen, die mit der Anmeldung zu spät kommen, werden freundlich darauf hingewiesen, dass dieses Seminar leider bereits ausgebucht ist. Durch diese künstliche Verknappung der Plätze wird das Seminar selbst wieder interessanter, weil Ihre zukünftigen Kunden sehen, wie groß das Interesse daran ist und sich sagen werden: Da muss ich auch hin! Die “zu spät kommer” werden, selbstverständlich,in der Antwortmail auf die nächsten Seminare hingewiesen. Ich glaube, so bekommen Sie Ihre Veranstaltungen wirklich voll und stoßen niemanden vor den Kopf.
    Ich bin gespannt, welcher Lösungsvorschlag, bzw. welchen Weg Sie gehen werden!

    Viel Spass bei dieser Herausvorderung!
    Thomas, Rüsselsheim

  90. einen schoenen guten tag, eugen simon

    das ist in der tat ein verzwicktes thema. eineseits wird nur das hochpreisige auch hoch-wertig-(ein)geschaetzt – andererseits ist ein geringer preis auch „enthemmend”. die sich darausergebende 50:50 „verbindlichkeitsquote” zeigt ganz deutlich die augen-blickliche grundeinstellung unserer gesellschaft. dennoch ist das glas halbvoll und nicht …! also ist es in der tat wichtig eine vertretbare & vorallem organisatorisch praktikable loesung zu finden.

    die 1€ sprungbrettseminar-idee ist & bleibt phantastisch!

    warum reizen wuehltisch, sonderangebote, schnaeppchen,(preisausschreiben*) etc. die menschen; weil es fuer kleines geld(ggf. *sogar umsonst), viel (fundiertes) gibt = unverbindlich ( kommen, sehen, anfassen ). und so werden die kaufhaeuser jedesmal zum ssw/wsv wieder gestuermt.
    dieser effekt bleibt beim gds aus. warum? das gedankendopingseminar ist in einer etwas anderen „nische” zu finden und fuer viele doch/noch etwas beunruhigen – ob da nicht gehirnwaesche o.ae. betrieben wird… so gesehen besteht ein kleiner unterschied zum ssv zu sehen – das prinzip ist jedoch das selbe (stop erst luftholen – ich meine das NUR positiv). vielleicht ist die darbietungsweise noch nicht optimiert genug. um eineseits die bedenken zu minimieren und andererseits bei geringen einsatz die wertigkeit zu steigern (optik & inhalte = ausloesende emotionen).

    der ansatz der 3 stufigen hierarchie loest bei mir auch ambivalente gefuehle aus… (sollten nicht alle menschen gleichwertig sein – gerade beim einstiegsseminar?!

    vielleicht waere 1 praktikable loesung wenn bei anmeldung auch sofort bezahlt und somit der platz gesichert waere (nmd. muss weggeschickt werden!). die exemplarische teilnahme-gebuehr von ca. 30€ beinhaltet auch die au´s (ist fuer alle ungehemmt bezahlbar). unter allen teilnehmern werden dann zur attraktivitaetssteigerung/bindung das dinner mit eugen simon od. personalcoaching oder ein folgeseminar fuer eine gewisse anzahl von teilnehmern verlost. das ist dann ein mitmach-erfolgs-gluecks-bonbon – ohne hierachien/sozialen status.

    sonnige gruesse vom seeveufer ins land meiner traeume
    anne

  91. Hallo Eugen,

    obwohl 1€ ja gut gemeint ist, wird es leider so nicht anerkannt. “Was nix kostet ist nix wert”…
    Standartpreis 49,- € ist ernsthaft und immer noch seeehr günstig.
    Viel Erfolg
    Mathias

  92. Hallo Eugen,
    Ich war 2009 in Berlin auf dem Sprungbrett für 1€.
    Das war SUPER. Daraufhin war ich auf dem Millionär-Seminar. War auch SUPER.
    Und für Dich ein Erfolg aus dem 1€ Seminar.

    Also: Was ist für Dich wichtig?
    Ich denke:
    1. Deine Mission.
    2. Dein soziales Engagement.
    3. (und davon lebst Du ja auch) Dein finanzieller Erfolg.

    Wenn Du also mit dem 1€-Seminar deine Säle voll bekommst, dann hast Du ALLEN die MÖGLICHKEIT gegeben sich zu engagieren und zu verbessern, die das auch wollen und nicht nur denjenigen, die es auch bezahlen können.

    Ich gehöre z.B. zu den Leuten, die sich sehr schwer tun, ein teures Seminar zu besuchen, ohne zu wissen was da wirklich los ist. Aber 1€? Da kann man nichts falsch machen. Egal was passiert. Und wenns denn gut ist. Na dann buch ich eben auch den Millionair.

    Was mich aber wirklich stört, bzw. regelrecht abstößt, ist die sogenannte VIP-Einteilung. Schade dafür.

    Zusammenfassung:
    1. Solange Du über das 1€-Seminar Deine Ziele erreichen kannst: MACHEN.
    2. Premium-status mit Seminarunterlagen und Platzgarantie unter 100€
    3. Keine VIPs

    Gruß Wolfgang

  93. Lieber Eugen,

    ich helfe Ihnen gern. Sehr gern sogar.

    Ich beschäftige mich gerne mit Positionierung und Blickwinkel wechseln:

    * 1€-Konzert von “U2″ und 1€-Seminar von Ihnen –> wo ist der Unterschied?
    Ich vermute, der Unterschied liegt in Ihrer Bekanntheit. Ein z.B. Anthony Robbins hat in seiner Heimat USA nicht ihr Problem! Anthony Robbins füllt große Hallen und nimmt dafür nicht 1$, sondern 100, 200 oder vielleicht auch 1000$ und die Teilnehmer bezahlen es ihm, im voraus.

    –> Sie könnten es langsamer angehen, buchen Sie kleinere Hallen und bieten Sie ihr Seminar zu einem richtigen Preis an und step by step werden sie bekannter und bekannter

    –> Stellen Sie sich selbst die Frage “Was bin ich mir Wert?” und das ist der richtige Preis für ihre Seminare

    * 80/20-Betrachtung
    Ich habe ihr Seminar selbst besucht und unter Verkaufsgesichtspunkten gesprochen “Sie sind ein Wirtschaftsunternehmen” ist mir folgendes aufgefallen:
    Wer kauft auf ihren Seminaren ihre Cds, DVDs, Seminare etc.? –> Vergleichen Sie doch mal ein Jahr mit 1€-Eintritt und 1 Jahr selber Standort mit 67€-Eintritt (wieviel % der Teilnehmer kauft jeweils ihre Produkte)

    * Was halten Sie von einer Tombola (Hauptgewinn: Mittagessen mit Eugen Simon am 2. Tag)

    und abschließend betrachtet:
    Wählen Sie die Lösung so einfach wie möglich

    Herzlichst

    Malte Polley

  94. Hallo Eugen,

    habe die vorhergehenden Kommentare auch nicht gelesen, doch vielleicht ist ja eine kleine Anregung für dich dabei.

    zu 1.)
    Grundsätzlich ist das 1,00€ Ticket ja doch ein Anreiz, um viele Menschen auf deine Seminare aufmerksam zu machen und “anzulocken”. Würde es wieder einführen, da du so, wie ich deinen Ausführungen entnehme, mehr Menschen ins Seminar bekommst und das ist ja der Grundgedanke dieses unglaublich genialen Wochenendseminares. An dieser Stelle übrigens nochmal ein herzliches Dankeschön dafür, es war ein geniales Seminar und ich profitiere immer wieder davon (war im Frühjahr in Leipzig).

    zu 2.)Wie wäre es mit der Idee, einer Kaution (ich weis, das gibt zusätzliche Arbeit)
    Statt 1,00€ überweisen die Teilnehmer 21,00€, mit der Option, dass Sie zum Seminar 20,00€ zurück bekommen, bzw. die Möglichkeit haben, die genialen Seminarunterlagen zu bekommen.
    Denn die sind sehr hilfreich und wenn man die Unterlagen einsieht, werden sicher ein Großteil der Teilnehmer sich dafür entscheiden.
    Der organisatorische Aufwand ist hier natürlich auch nicht zu unterschätzen und das kann ich nicht beurteilen, inwieweit so etwas durchführbar ist.

    Liebe Grüße aus Thüringen,
    Kerstin

  95. Hallo Eugen,

    also meine IDEE wäre dazu:

    Das eben das normale Preis 100,00 EUR ist, das macht es etwas mehr VERBINDLICH!
    Und wenn er an dem Seminar dann auch wirklich da ist, würde ich Ihm keine CD schenken, sondern einen 50 EUR Gutschein, den er sich bei dem nächsten Einkauf, entweder von Büchern oder Seminaren abziehen kann. NUR mit der CD ist keine Kundenbindung. Sie oder Er freut sich über die CD aber mehr schon nicht. Ich möchte mich auch bedanken das ich einer der ersten war, der dabei war. liebe grüße Robert

  96. ich würde auch einen grösseren preis anschlagen, der bei erscheinen wieder ausgezahlt wird und man somit im regulären 1 euro standard liegt. gleiches gilt preislich angepasst für die höheren preiskategorien.

    einchecken bis zu einem bestimmten zeitpunkt.ansonsten werden die plätze an leute vergeben die noch rein möchten.

  97. Sehr geehrter Herr Simon,

    wenn ich an Ihrer Stelle wäre, dann würde ich die 1 € Kategorie ersetzen durch 19 oder 29 €.

    Dieses Eintrittsgeld ist grundsätzlich für jeden in Deutschland machbar. Damit ist auch gewährleistet, wenn bezahlt ist (Vorkasse) dann kommen diese Leute auch und kommen dann auch in den Genuß von viel Know-How.

    Und wem das zuviel sein sollte, der ist halt eben noch nicht so weit, etwas Geld in seine Persönlichkeit zu investieren. Manche verrauchen ja in einer Woche mehr.

    Die anderen Kategorien sind auch gut angedacht. Gut finde ich auch die Zusatzboni.

    Beste Grüße
    Horst Weber

  98. Hallo Eugen, meine Idee wäre das 1 € Konzept beizubehabehalten. Wobei die 1 € Kandidaten keine Platzreservierung haben. No risk, no Fun! Gleichzeitig einen freiwilligen Ehrenpreis einführen. Pay what you want. Und darüber hinaus das Premium Paket. So machst Du es so gut es geht allen Bedürfnissen recht,hoffentlich einschließlich Deiner eigenen. Ein Restrisiko wird immer bleiben. Ich wünsche Dir ganz viel Glück!! LG…Frank

  99. Lieber Eugen!
    Du hast eine Herausforderung ?!?!? … und ich darf Dir mit meinen Gedanken Hilfestellung geben?!?!?
    Groooooßartig! Vielen Dank für Dein Vertrauen!

    Meine Erachtens sollte auch dieser 1€ durch Vorkasse (!) beglichen werden, auch wenn dann Inkassogebühren dazu kommen.
    Das muß es mir wert sein! Das muß ich mir wert sein! Das bist Du wert!!!!!!

    Ich wünsche Dir viel Erfolg, den ganzen Gottessegen auf Deinem TUN und eine alle zufriedenstellende Entscheidung!
    Bis zum nächsten Mal!
    Gisela Heyne

  100. Hallo Eugen

    Kurz und bündig: 1€ hat keinen Wert. Ich würde mich wertlos fühlen, auch wenn ich kommen würde. Abschaffen. Komplett.
    Und: es wurde hier schon gesagt. Du hast jetzt soviel Vorschläge, so dass Du auch nicht schlauer bist.
    Setz Du es fest. Du bist Entscheider und Du musst Dich bei Deinem Preis wohlfühlen. Dann kommen auch die Leute, die Du haben möchtest.
    Lg Rainer
    Everybodies Darling Prinzip funktioniert nicht.

  101. Hallo Eugen,
    viele tolle Kommentare sind da ja schon eingegangen. Da hast ja eine Menge Arbeit, die alle auf einen Nenner zu bringen.
    Nun, mir gefällt der Ansatz von Marlies sehr gut. Ich halte auf nichts davon die Menschen in verschiedene Kategorien einzuteilen, nicht beim Sprungbrettseminar.
    Eine Reservierungsgebühr per Vorabüberweisung von € 29,- bis € 49,– find ich gut. Dann vor Ort upgraden auf € 97,– um in den Genuss aller Vorteile (CDs, Arbeitsunterlagen usw) zu kommen.
    Ich denke auch, dass auf dies Art auch mehr Leute kommen, die sich angemeldet haben.
    Du nimmst auf diese Weise von Anfang an mehr für deine wunderbaren Spendenprojekte ein und hast dann im Seminar mehr Zeit für das Üben mit den Gedankendoping-Werkzeugen.
    Ich wünsche Dir die “eierlegende Wollmich-Sau” um die Kuh vom Eis zu bekommen. Du schaffst es!
    Ich bin auf alle Fälle beim nächsten Seminar in Österreich bzw. München dabei.
    Liebe Grüße aus Kärnten
    Monika

  102. lieber eugen,

    ich sehe, deine ansätze, deine weisheit zu vermitteln, sind gut, doch gleichzeitig einseitig, denn du benutzt aussschliesslich den verstand zur “problem-lösung”.

    der verstand bleibt im aussen, in der analyse, in der planung, doch so funktioniert das leben nicht wirklich, das wurde uns von anderen menschen so beigebracht.

    in wahrheit funktioniert das leben von innen nach aussen: jeder gedanke, jedes wort und erst recht jedes gefühl erschafft unsere erlebnis-welt, ob uns das bewusst ist oder nicht.

    und solange uns das noch nicht einleuchtet, kreieren wir immer wieder “probleme”, weil wir von so zahlreichen gedankenmustern und ebenso zahlreichen gefühlsprägungen daran gehindert werden, unsere göttliche essenz, die bedingungs-freie liebe ist, wieder zu erkennen und zu leben.

    in all unseren leben waren wir immer wieder davon überzeugt, getrennt zu sein: von allem göttlichen, von den engeln, von der kraft und macht, die sie innehalten, von den “übersinnlichen” fähigkeiten, wie wir es nannten. wir haben einfach vergessen, dass wir alle genau die gleichen grossartigen potentiale in uns haben. und da kommt die seele “ins spiel”..!

    wir alle sind seelen, die eine menschliche erfahrung machen – nicht umgekehrt, wie wir immer glaubten. deshalb bleibt der grösste teil unserer seele, unseres seins, immer in der höheren dimension, in der ihr zuhause ist. lediglich ein kleiner teil verkörpert sich ins menschenleben. und dieses “hohe selbst” ist niemals getrennt von uns, wir haben es nur vergessen. ganz im gegenteil: unser hohes selbst behält alles, was wir jemals gedacht, gesagt, gefühlt und erfahren haben – und ist somit unser ureigenster, unvorstellbar reichhaltiger “weisheits-pool”. und: unser hohes selbst liebt uns immer bedingungslos – es kann gar nicht anders. unser hohes selbst kennt uns, wie niemand sonst im ganzen universum.

    wenn wir also anfangen, unser hohes selbst – uns selbst in seiner göttlichen vollkommenheit – als vergessene tatsache zu akzeptieren und die verbindung wieder herstellen, uns also rück-verbinden, beginnt unser leben klarer, leichter und glücklicher zu werden. und wie gross der unterschied des “lebens mit dem hohen selbst” ist, könnte zwar annähernd beschrieben werden, doch kann es nicht daran heranreichen, wenn es selbst erfahren wird.

    somit ist mein grosser wunsch an dich, lieber egon, und an alle anderen gleichermassen: öffnet euch für euer hohes selbst, öffnet euch dafür, zu erfahren, wer ihr wirklich seid und wunder werden selbstverständlichkeit.

    tiefe herzensgrüsse
    ruth

  103. Lieber Eugen,

    zunächst meine Einstellung zu den 1 € Seminaren: Würde es diese nicht geben, würde ich hier keinen Kommentar hinterlassen. Das bedeutet ich bin nur zu Deinem Seminar aufgrund des 1 € gekommen und mit mir 3 weitere Freunde. Wir haben am Ende des Seminars alle CDs gekauft und sind bis heute begeistert und überzeugt. Wir haben viel gelernt.

    Warum der 1 € so wichtig ist: Skepsis! Intelligente Menschen möchten sich nicht gerne auf’s Glatteis führen lassen und kaufen nicht gerne die Katze im Sack. Deswegen ist der ‘Sprungbrett-Gedanke’ genau der richtige! Also beibehalten!

    Wie kann man die Teilnehmner-Zahlen kontrollieren: 1 Euro + 67 Euro (oder Betrag x, aber nicht zu teuer!!) vorab per Überweisung. Und auf dem Seminar bekommt man ENDE die 66 Euro zurück oder man kann sich für eine CD entscheiden. So kannst Du sicher gehen, dass sich nur diejenigen anmelden, die auch wirklich Interesse haben, aber sie haben trotzdem ein Recht auf Skepsis. Es wird ihnen überlassen, wie sie sich am Ende entscheiden. Die Teilnehmerzahl sollte, natürlich auf eine Anzahl x der Sitzplätze begrenzt sein. Das ist ein Anreiz sich schnell zu entscheiden. Es ist unfair, vor der Tür stehen zu bleiben. Kommuniziere ganz klar, dass es sich um eine Non-Profit-Veranstaltumg handelt.

    Noch ein weiterer Tipp: Benutze keine ‘negativ’ belegten Ausdrücke, Namen wie zum Beispiel: ‘V.I.P’, nur derjenige der V.I.P ist fühlt sich mit diesem Ausdruck gut. Alle anderen fühlen sich als ‘non important’. Deswegen benutze für diejenigen die mit Dir persönlich in Kontakt treten dürfen einen positiv belegten Begriff und vergebe z.B. einen ‘Network-Pass’ oder ‘Meet and Greet – Pass’.
    Also etwas freundliches, was die anderen die dort sind nicht degradiert. Denn sie sind vielleicht genauso ‘Important’ wie die anderen, aber noch nicht so weit mit ihrer Vision. Deswegen vermeide jedes Klassendenken (z.B. Vergabe besonderer Plätze etc). Nur wenn man sich im Team auf dem Sprungbrettseminar fühlt, wirkt es auch am besten.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn ich Dir mit diesem Tip weiterhelfen konnte. Was Du für mich tun kannst? Das ist etwas da habe ich mir schon seit einiger Zeit den Kopf drüber zerbrochen, denn ich habe eine Idee: ich bin Kommunikationsberaterin und Projektmanagerin. Ich wandere am 07. Oktober nach Australien aus und werde dort endlich meinen Liebsten heiraten. Ich habe zu ihm immer gesagt: ich würde super gerne für Eugen Simon arbeiten 1. weil das Konzept super ist und ich von seinen Techniken überzeugt bin 2. weil er kommunikationsstrategische Beratung bzgl. seiner Werbemittel nötig hat und weil er vielleicht jemanden braucht, der in Australien als Projektmanager für Deutschland vorbereitet.
    3. weil ich selbst durch eine Zusammenarbeit Deutschland und Australien verbinden könnte, genau wie er und er auch davon profitieren würde.

    Das könntest Du für mich tun Eugen: gebe mir die Möglichkeit mich bei Dir vorzustellen.

    Beste Grüße aus Berlin und bald von der Sunshine Coast!

    Susanne Geyer

  104. Hallo Eugen!

    Wie wäre es wenn du den 1 Euro beibehälst, aber sagst bei Nichterscheinen wird der volle Seminarpreis von 1000 Euro oder mehr? dem Teilnehmer berechnet. Ist dann bestimmt ne Motivation hinzugehen- oder?

    Lieben Gruß aus Hamburg,
    Gaby

  105. Ihr momentaner Plan scheint mir die optimale Lösung zu sein !
    Mit tiefem Bedauern, daß Ihr Seminar in nächster Zeit nicht in Wien stattfindet !
    Dr Stiegler
    Wien

  106. Da ich dich es seit kurzem kenne, selber noch nicht da war und gerne beim nächsten Berlin Event dabei sein möchte, finde ich diese 3 Varianten gut, die du anbietest mit folgendem Zusatz.
    Hebe das 1€ Ticket an auf einen symbolischen Preis von 10-15€ und mach es so, wie Stefan Blohm es vorgeschlagen hat mit der Vorauszahlung.
    Die viel wichtigere Frage ist, warum du glaubst solch eine Masse zu brauchen.
    Meine Wahrnehmung deinerseits ist es, dass es etwas Reaktives, Schweres in dir gibt (dieser ständige innere Dialog in uns), was in dieser hohen Aufmerksamkeit zur Stille kommt, wie es viele bewusste Vortragende kennen.
    wenn du diesen reaktiven Kern in dir entlädt, kannst du diese hohe qualitative energetische Dichte auch mit weniger Menschen sprich Quantität erreichen.
    Dafür stehe ich dir gerne zur Verfügung.
    Herzliche Grüße,
    Bernard

  107. Hallo Eugen,
    m.E. sollten auch bei dem Mindesteintrittspreis die Seminarunterlagen enthalten sein.
    Daher würde ich als erste Preiskategorie 15 oder 20 Euro vorschlagen. Das ist ein Betrag, den man nicht so ohne weiteres in den Wind schlägt aber auch wiederum nicht so viel, dass man lange überlegt, ob man sich das Seminar leisten kann.
    Die anderen 2 Kategorien sind wegen der damit verbundenen Vorteile m.E. preislich ok.
    Herzliche Grüße
    Ingrid

  108. Hallo Eugen,

    die Idee Dein “Problem” mit Deinem Puplikum zu teilen, finde ich sehr gut. Ich denke das Du das 1 EURO Seminar wieder einführen solltest. Als ich in München auf das Seminar kam, dachte ich zunächst das dies eine Massenverkaufsveranstaltung ist. Wie ich mich da getäuscht habe! Es war eines der BESTEN SEMINARE die ich jemals besucht habe. Die Energie war positiv und das hast Du sicher dem Eintrittsgeld von 1 EURO zu verdanken, da entsprechend viele Mensche gekommen sind. Sicher, kommen einige Menschen dann nicht, aber Du sprichst ja auch von einem Sprungbrettseminar und wer braucht ein Sprungbrett? Ich denke es sind genau diese Menschen die halt noch nicht wissen, was für Potential in Ihnen steck, aber sich doch (vielleicht aufgrund ihrer inneren Stimme) be Dir anmelden. Diese Menschen brauchen den gewissen Tritt in den Ars… um endlich mal aus der Hüfte zu kommen. Einige dieser Menschen, werden ziemlich schnell den Raum verlassen und der andere Teil wird beim nächsten Seminar bereit sein, mehr Eintritt zu bezahlen oder gleich die komlette Ausbildung bei Dir zu buchen. Manche brauchen etwas länger Zeit oder haben einfach nicht die entsprechenden finanziellen Mittel.
    Also kurz gesagt: 1 EURO Seminar JA (mit Registrierung – da der Fisch ja schon an der Angel hängt, jedoch ohne Arbeitsbuch) , aber die gestaffelten Kategorien würde ich wie oben dargestellt auf JEDEM FALL einführen.
    Viel ERFOLG und ich bin gespannt wie Deine Entscheidung ausfällt. Grüße aus Bayern!

    Thilo

  109. (Eine von vielen) Möglichkeiten : Jeden, der Interesse hat, 101,-Euro zahlen lassen. Wenn sie/er nicht kommt, sind die 101,- für die Person weg, hin in Richtung Kostenabdeckung für die Säle in Richtung für die humanitäre Projekte Sie unterstützen, Herr Simon.
    Kommt die Person, erhält diese Person 100 Euro zurück und es bleibt bei einem “1 Euro-Seminar”.
    Ihnen und Ihrer Familie alles Liebe.

    Ralf Dengler

  110. Hallo lieber Eugen,
    ich fand 1 Euro gut und habe es auch wertgeschätzt. Das ist natürlich ein symbolischer Preis. 25 oder 30 Euro wären auch noch ein symbolischer Preis, wenn man die Seminarunterlagen und die Organisation berücksichtigt. Ich finde Organisation sinnvoll, um eine unkontrollierbare Dynamik in die eine oder andere Richtung (zu voll oder zu leer) zu verhindern. Wie einem meiner Vorredner ist mir auch die Klassengesellschaft anhand der Dicke der Brieftasche suspekt, obwohl ich auch die Vorteile einer Staffelung sehe. Ich glaube ich würds so machen. Ein symbolischer Eintrittspreis von 40 Euro für alle, Anmeldung obligatorisch, wenn noch Plätze frei auch am Samstag möglich. Seminarunterlagen inbegriffen. Und am Anfang des Seminars eine Anzahl Spezialtickets (gute Plätze, alte Bezeichnung VIP) verlosen. So vermeidest Du die typische “Klassengesellschaft” auf den besseren Plätzen und schaffst einen Anreiz, nochmal wiederzukommen, wenn man kein VIP-Ticket (mir mißfällt der Ausdruck, warum soll jemand wichtiger als andere sein? – vielleicht könnte man es VIF1W Very Important for 1 Weekend nennen) ergattert. Diese VIF1W-Plätze würden sich durch den 15 Euro Losanteil finanzieren. Jeder hätte die gleiche Chance. Es würde anders gemischt und man kann ja öfter kommen.
    Herzliche Grüße vom Bodensee
    Christian

  111. Hallo Eugen, Du solltest für Dein Sprungbrett-seminar mindestens 97,-€ verlangen, denn es ist eigentlich viel mehr wert. Mir hat Dein Seminar sehr viel gebracht, auch in meiner persönlichen Entwicklung. Danke!
    Viele Grüße Joachim

  112. Hallo Eugen,
    ich habe erst vor der letzten Tour vom Sprungbrettseminar erfahren, konnte aber leider zu diesem Termin nicht teilnehmen.

    Meine persönliche Meinung:
    - das Seminar sollte nicht einen monetären Wert assoziieren. Den realen Wert muss jeder selbst erkennen und er muss eine Möglichkeit bekommen diesen Wert zu würdigen
    - es wäre plausibel eine Reservierungsgebühr zu erheben, die die Teilnehmer am Ende zurückbekommen oder spenden können. Diese sollte nicht unter 50 Euro liegen (Rückerstattung evtl. unter Berücksichtigung des Verwaltungsaufwandes etwas weniger)
    - Materialien sollten zum Selbstkostenpreis zur Verfügung gestellt werden, ebenso das Catering
    - Der VIP-Status sollte nicht käuflich sondern ideell sein, naturgemäß aber natürlich auf eine bestimmte Anzahl beschränkt

    Herzliche Grüße
    Jochen

  113. Hallo Eugen,

    die erste Frage, die sich sicherlich stellt, ist, was du grundsätzlich willst. Ich höre heraus, vorhersehbare Planung und trotzdem volles Haus. Verständlich!

    Bei 3 Angeboten sagt die Wissenschaft, wird in der Regel das mittlere Angebot genommen. Da bist du auf der sicheren Seite.

    Die Frage ist dann wieder, welche Qualität hat dann ein Sprungbrett-Seminar?

    Ich persönlich empfinde bei der von dir vorgeschlagenen Methode Unbehagen: die unterschiedliche Preis-Qualifizierung macht eine 3-Klassen-Gesellschaft deutlich und für alle sichtbar. Wer hinten sitzt, hat “nur” einen Euro bezahlt…. Und man bleibt unter sich, wie ein Teilnehmer weiter oben ja schon erwähnt hat. D. h., ich kann nicht mehr frei meinen Platz tauschen, sondern jeder bleibt dann wohl in seiner “Klassengesellschaft”. Weiterentwicklung heißt aber auch, seine Grenzen zu sprengen und seine Komfortzone zu verlassen.

    Ich finde das 1-Euro-Seminar gut, da es sich dann auch diejenigen leisten können, die es in meinen Augen am nötigsten brauchen und sonst keine derartige Wegbegleitung angeboten bekommen.

    Es sollte allerdings eine verbindliche Anmeldung erfolgen. Bei Nichterscheinen wird dann eine Gebühr fällig. Somit entsteht ein verbindlicher Vertrag.

    Denn ich persönlich möchte nicht evtl. einige hundert Kilometer anreisen, mich in einer Schlange anstellen, mit der Ungewissheit, ob ich überhaupt einen Platz bekomme.

    Viel Erfolg!

  114. Lieber Eugen

    Ich kann dein Dilemma gut nachvollziehen, ich war letzten Herbst beim 1 Euro Sprungbrettseminar in Köln und im Frühjahr dann in Zürich für 67 Euro. Die Energie im Raum war bei der eher kleinen Gruppe in Zürich nicht vergleichbar mit jener in Köln.
    Ich halte die Idee der drei unterschiedlichen Preiskategorien für sinnvoll und würde mich dem Gedanken anschliessen, den Teilnehmern aus dem mittleren Preisfeld einen Produkt-Gutschein zur Verfügung zu stellen.

    Ich bin gespannt auf deine Entscheidung und wünsche dir ein “salomonisches Urteil”. ;-)

    Liebe Grüsse
    Christina

  115. Hallo Eugen,

    hier meine two cents:

    Kein 1 Euro Seminar
    Wieso? Ich war im November 2010 auf dem Sprungbrettseminar und hatte vorher schon dein Buch durchgelesen, was mich sehr motiviert hatte. Bin also in freudiger Erwartung und nach längerer Anreise beim Seminar angekommen, wo ich am ersten Tag auf unerwartet viele Nörgler gestoßen bin. Das hat mir am ersten Tag ehrlich gesagt etwa Energie genommen. Hatte ich nicht erwartet.

    Ein Seminar ohne Unterlagen halte ich für wenig sinnvoll (Kann man dann wirklich zur Energie im Saal beitragen?) und das Auffüllen des 1 Euro Kontingents auf first-come-first-serve-basis wäre eh nur für Ortansässige eine Option.

    Den Eintrittspreis würde ich auf 49 Euro setzen (da ist für mich gefühlt eine Schwelle). Für Studenten kannst du wie üblich Vergünstigungen anbieten. Dafür kein Premium.

    VIP wie gehabt (im Sinne von Essen bzw. näherem Kontakt zu dir).

    Den Platzwechsel nach den Pausen fand ich eigentlich ganz pfiffig, da man dadurch immer wieder andere “Spielpartner” bekommt. Daher fände ich feste Sitzplätze eher kontraproduktiv.

    Ich weiß nicht, ob die Goodies wirklich Sinn machen. Eventuell hat der eine oder andere ja schon was per Internet bestellt. Zumindest sollte es eine Auswahl geben. Für mich wäre es kein Anreiz.

    Viele Grüße
    Tanja

  116. Lieber Eugen,

    ich hatte mich damals auch bei einem Sprungbrettseminar angemeldet und musste mich dann leider wieder abmelden weil ich meine kleine Tochter nicht unterbekommen habe… Was ich wirklich schade fand.

    Ich finde den Vorschlag, aus dem 1Euro-Seminar, ein 5- oder 10-Euro-Seminar zu machen sehr gut. So können sich auch gerade noch so die Menschen das Seminiar leisten, die wenig oder sehr wenig Geld zur Verfügung haben – dazu gehöre auch ich.

    Das mit den hinteren Sitzplätzen und das man dann KEINE Unterlagen erhält finde ich unschön und auch diskriminierend. Man möchte ja nicht dumm rum sitzen und nur mit dem mitschreiben beschäftigt sein, wo man dann doch nur die Hälfte mitbekommt, es sein denn man kann Steno ;-).

    Ob es lohnenswert ist die 6 Hörbuch-CD´s zum Kauf anzubieten weiß ich nicht, da Du ja (fast?) alles hier als Download anbietest? Da musst Du Deine Erfahrung / Dein Gespür einfließen lassen in wie fern sich dies bisher rentiert hat bzw. wie groß das Interesse war. Da einige Menschen vielleicht nicht alles interessiert, sondern nur Teile und die sich dann hier downloaden… hm.

    Vielleicht sollte man es so einführen:

    In der Anmeldung einen Passus einfügen (den man dann per Häken bestätigen muss – ansonsten geht der Anmeldevorgang nicht weiter), dass, wenn man seine Teilnahme nicht “rechtzeitig(sprich drei Tage vor dem Seminar)” oder gar überhaupt nicht absagt (was ich schon eine Schande für erwachsene Menschen finde) die Seminarkosten trotzdem gezahlt sprich überwiesen werden müssen. Ich glaube das so sich so der ein oder andere dann doch schon überlegt ob er einfach so “schwänzt” – weil er dann trotzdem bezahlen muss – und ich kenne bisher niemanden der genug Geld hat um es sinnlos aus dem Fenster zu werfen.

    Ich bin auf Deine Entscheidung / Dein Vorgehen sehr gespannt und werde, wenn es keine Unsummen sind (da ich Alleinerziehend und momentan leider noch immer von HartzIV abhängig bin – trotz meiner Nebenberuflichkeit “siehe Webseite”), auf jeden Fall das nächste mal in Berlin dabei sein :-).

    Ich wünsche Dir und Deiner Familie noch einen schönen Tag… ich hoffe das Unwetter hat wieder nachgelassen… wenn nicht schicke ich Dir von Berlin einige Sonnenstrahlen zu – noch sind nämlich welche am Himmel – soll ja erst heut Nachmittag regnen.

    Liebe Grüße sendet Dir die Maritta aus Berlin.

    PS: Ich bin im formulieren nicht so die Heldin ;-)…

  117. Hallo Eugen,

    schön, dass Du uns Teilnehmer fragst.

    Für mich ganz klar:

    1€ Seminar = Vergangenheit > keine Wiederbelebung!

    Anreise ohne Gewissheit, einen Platz zu haben und evtl. wieder nach Hause geschickt zu werden, hast Du selber gesagt ist absoutes NO GO!

    Mein Vorschlag:

    Bleibe bei 3 Kategorien,
    nur mach in der 1.Kategorie das Seminarheft inkl. und nimm diese Kosten ca. 19,- Euro als verbindliche Anmeldegebühr, die bei Nichterscheinen nicht erstattet wird und als Spende eingeht.
    Das wird eine höhere Verlässlichkeit schaffen.

    Etwas weniger Teilnehmer sind eine Herausforderung, die Du auch meistern wirst,
    wenn das das Resultat wäre,
    wird der Qualität des Seminars nicht schaden.

  118. Ein Tagestraining wäre schön, weil dann nicht noch Übernachtungskosten anfallen.Seminargebühren inkl.Arbeitsheft abzüglich dem Spendenbeitrag von 5,- € für die Kinderprojekte( Welche?) wären super. Klar und Überdeutlich herausgestellt, dass bei Nichtteilnahme ohne ärztl. Attest trotzdem die fast geschenkte Pauschalgebühr (normalerweise von…€ ) von z.B. 25,- € ? anfallen.
    verschiedene Spendenmöglichkeiten mit angeben!!!
    z.B. Hugo Tempelmann Stiftung!
    Afrika – da ist unsere Hilfe Überlebenswichtig!

  119. Hallo Eugen!

    Ich finde die Idee super toll, das es wieder die Möglichkeit geben könnte für 1€ das Seminar zu besuchen. Ich war schon 2 mal dabei und es war jedes mal super und es hat mich weiter gebracht. Leider bekomme immer noch Harz IV und ich hätte und könnte es mir sonst gar nicht leisten. Aber ich habe den Wunsch mein Leben weiter in die richtige Richtung zu lenken. Deshalb finde ich die Idee mit den drei Kategorien echt ok. Nur das mit den freien Plätzen für die 1€ ist einfach nicht gut. Also statt 1€ für vielleicht 5-15€ als Vorkasse (z.b PayPal)inkl. das Heft zum mit arbeiten. Sonst können die Aufgaben nicht richtig gelöst werden und das gibt Unruhe. Bei nicht erscheinen gibt es kein Geld zurück, außer bei triftigen Grund z.B. Krankheit. Und Plätze sind gesichert! Es gibt ja genug Menschen die von weiter weg zum Seminar kommen und dann wäre es nicht gut diese Menschen die wollen wieder zurück zu schicken.
    Ich schicke dir herzliche Grüße nach Australien

    Jasmin

  120. Sehr geehrter Eugen,
    vielen Dank für deine Video-Nachricht. Ich finde die Idee mit dem Euro, gerade nicht berauschend. Die Leute, die nur für 1 Euro rein kommen, werden nur noch mehr unruhe stiften wenn Sie bei anderen Menschen in die Bücher schauen wollen. Dass wird Dich nur unter Umständen aus dem Konzept bringen.
    Verlange den Preis so, dass zumindest die Arbeitsmappe und die damit verbundenen Produktionskosten gedeckt sind. Voranmeldung sollte Pflicht sein UND !!!!! Vorkasse!!! Keine Vorkasse von 19 Euro , Kein Heft und kein Eintritt. Ich möchte mich Christel Paul anschließen, die der Meinung ist, dass das mit dem Platzwechsel ok war! Dass bitte behalte bei.
    Ich würde die Gebühr von 69 Euro abschaffen. Eher würde ich sagen 29 Euro, damit die Dich vermitteln mehr Anreiz haben Dich vorzuschlagen. Die CD´s würde ich rausnehmen. Man kann sich doch deine Cd´s kaufen. ICh würde eher eine Sonderstaffelung machen beim Verkauf, wer mehr CD´s kauft bekommt dort auch dann mehr an Rabatt. Was deine Artbeit mit Gedankedoping anbelangt, so finde ich dieses Seminar sehr gut. Denen den ich es empfohlen habe, denke ich, dass es nur 1-3 % besucht haben. Und die 1 bi 3 % Prozent zahlen dann auch gerne eine Betrag von bis zu 30 Euro.
    Fazit:
    Ein Euro ? Nein
    Platzbeschränkung ? Nein
    Platzwechsel ? Ja
    Gebühr bis zu 30 Euro INKLSUIVE Arbeitsmappe ? Ja
    Leute heimschicken ? NEIN Gescichtsverlust und Imageschaden
    Steffelung bei den CD´S Verkäufen ? JA z.B nimm drei zahl zwei!
    VIP Bereich ? Nein. Dann gibt wieder Gerangel und Du wirst dann gelöchert wie ein ein Schweizer Käse! Du gibst in zwei Tagen sehr viel und willst auch mal in der Pause deine Ruhe , denke ich! Oder bist Du werter Eugen Apollon der die Welt alleine schultern kann? Sommerliche Grüße aus Schwäbisch Hall Stephan Barnitzke

  121. Lieber Eugen,
    eine Frage vor ab: Wieviel Menschen waren auf deinen ersten 1 Euro-Seminaren??
    Ich vermute, daß es eine Entwicklung hin zu den 300-500 Menschen gab, die ich deiner neuen Tour auch zugestehen würde!
    In Lohmar waren 200 zahlende Teilnehmer, die aus meiner Sicht aufmerksam, gespannt und motiviert im Seminar mitgearbeitet haben. Mir ist keine Stimme zu Ohren gekommen, die über ein blödes Seminar gemeckert hat.
    Im letzten Jahr habe ich zwei 1 Euro Seminare mitbekommen und mich sehr darüber gewundert, wieviele Menschen über dieses Geschenk gemeckert haben.
    Möchtest du diese negativ Energie wirklich haben??
    Wieviel Kraft kostet es die anderen Teilnehmer, dagegen zu wirken??
    Wie wäre es den zahlenden Teilnehmern das Geschenk anzubieten einen weiteren Gast für 1 Euro mit zu bringen, der mit Namen und Adresse registriert ist? Wenn er nicht kann bitte Ersatzperson mitbringen.
    So hast du zwei Verbindlichkeiten, den zahlenden Gast und die Registrierung…
    Zusätzlich ist es eine schöne Werbung für dein Seminar.
    Ich lass deine Herausforderung weiter in meinem Hirn gären.
    Liebe Grüüße

  122. Hallo Eugen,
    es gibt die Möglichkeit, das Seminar “ab” 1 Euro anzubieten, damit hat jeder Interessent die Möglichkeit – schon bei der Anmeldung – zu bekunden, wo er/sie selbst die eigene Persönlichkeitsentwicklung ansiedelt. Du kannst dann festlegen, ab wann (Höhe der Gebühr)welche Leistungen Deinerseits dazu kommen. Generell würde ich die Arbeitsunterlagen aushändigen, damit die Teilnehmer – auch im Rückblick – die Möglichkeit haben ihre Entwicklung “nachzuschlagen”.
    Zur Anmeldung kannst Du einen Vertrag erarbeiten lassen, den der Teilnehmer mit sich und seinem Selbst abschließt… (nur für den Teilnehmer, kann er zum Seminar mitbringen und danach auswerten, evtl. auch gemeinsam im Seminar)
    Vor dem Hintergrund der Informationsfluten, denen wir alle ausgeliefert sind, verschafft ein “Vertrag” einem die Möglichkeit des Hinterfragens seiner eigenen Absichten, hier nehme ich mir die Zeit für mich und beantworte Fragen, die dann aufzeigen, ob es – für jeden einzelnen – überhaupt sinnvoll ist, den Gedanken an ein Seminar – bei Dir oder sonst wo – weiter zu spinnen. Somit verhandelt jeder Teilnehmer erst einmal für sich, wenn er/sie dann entscheidet, ja das will ich wirklich, dann muss er Dir bestätigen, das er den Vertrag unterzeichnet hat und darf teilnehmen. Thema: Ich selbst habe entschieden, ich nehme meine Macht an und beginne zur forschen und zu suchen, Du kannst (darfst) mir dabei helfen…! Somit habe ich die Macht des Geldes, die bei den bisherigen Seminaren klar dominierte, beseitigt…
    have fun jr

  123. Hallo Eugen,

    nicht alle Teilnehmer für einen Euro wissen Dich nicht zu schätzen. Das ist mit Sicherheit nicht so. Trotzdem würde ich die Standard-Version mit 20,– Euro Vorkasse inclusive Arbeitsbuch ansetzen.

    Ohne Arbeitsbuch macht es nur halb so viel Spaß und die Leute sind zuviel mit Schreiben beschäftigt statt mit Zuhören. Und 20,– Euro muss es einem schon Wert sein. Da kommt man doch eher.

    Die beiden anderen Kategorien können ja so stehen bleiben. Die Premium-Version ist es schon wert durch die CD’s. Allerdings ist das mit den besseren Sitzplätzen so ne’ Sache. Bei den laufenden Übungen im Seminar verändern wir ja die Sitzpositionen und da waren in Köln einige unentspannt, weil sie ihren “teureren” Platz nicht tauschen wollten…

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall einen klaren Blick und weiterhin viel Erfolg…

    Liebe Grüße….Inge

  124. Hallo Herr Simon, das geschilderte “Problem” finden Sie ÜBERALL. Die Menschen sind überfüttert. Und es kommt sichelich die Einstellung dazu: “1,- Euro kann nichts taugen” Anderer seits gibt es Menschen, die DANKE sagen, dass sie für nur 1,- Euro solch TOP Infos bekommen haben UND Wertschätzen dieses Angebot. Die Idee mit der Kategorie-Einführung scheint mir praktikabel. Wer “nur” 1,- Euro bezahlt, kann auch Morgens um 7.00 Uhr vor der Tür stehen. Möglicheit 2 kam mir bei Ihren Film in den Sinn.
    > In entsprechend großen Häusern stehen Räume unterschiedlicher Größe zur Verfügung. Wer bis Zeit X nicht da ist, bekommt keinen Sitzplatz bzw. Zutritt mehr. Sollte sich nun eine Überfüllung des Raumes andeuten, haben Sie im Haus die Option auf einen größeren Saal und allen ist geholfen. Das bedeutet zwar etwas Unruhe beim “Umzug”. Aber Sie mit Ihrer charmanten Art kommunizieren diese Maßnahme entsprechend.
    Liebe Grüße
    Harald Reichelt

  125. Die Genialität des 1 Euro Seminars sollte unbedingt beibehalten werden. Es soll doch auch sicherlich ein “Sprungbrett” bleiben für alle die, die nicht nur kläckern, sondern klotzen wollen. Ewige Preisdiskussionen hin und her – dieses einmalige Seminar zu diesem einmaligen Preis wird in die Geschichte eingehen! Danke, Eugen, Du hast Herz und Verstand am richtigen Fleck.
    … und die Leute, die für einen Euro nicht kommen, kommen auch nicht, wenn es 30 Euro kostet. Sie werden schlicht von ihrer Bequemlichkeit übermannt. Lassen wir sie doch. Vielleicht ist deren Zeit für Veränderung einfach nur noch nicht gekommen. Es ist ein Geschäft mit Menschen…..
    Und die Networker – ja wenn sie merken, dass sie nervig sind mit ihrem baggern, hören sie von allein auf. Auch diese Leute versuchen nur krampfhaft Geld zu verdienen und ihre Sache gut zu machen.
    Die weiteren Seminare, lieber Eugen, preise nach Bauch, Herz und Verstand aus. Jeder hat eine andere Meinung, was auch gut so ist. Die Leute wollen ja beschäftigt werden.
    Ich halte mich immer an das EINFACHE und WESENTLICHE.
    Du wirst offensichtlich nie alle unter einen Hut bringen. Das ist sicherlich auch nicht geplant. Aber was Du machen kannst, ist, mit Seminarpreisen, die auch für die breite Masse, oder Menschen die tief in der Sch… hängen, einen genialen Beitrag zum Wohle der Menschheit beizutragen.
    Gruß und alles Liebe

  126. Lieber Eugen!
    Das 1,00-EUR-Seminar ist sehr werbewirksam gewesen. Es hat allerdings die große Gefahr, dass die reale Teilnehmerzahl im Vorfeld nicht zu ermitteln ist. Ich schlage vor, dass zunächst eine Registrierungsgebühr von 100,00 EUR als Vorkasse zu überweisen ist. Beim Eintritt in den Veranstaltungsort erhält der Teilnehmer einen (Waren-)Gutschein oder auf Wunsch einen Verrechnungsscheck in Höhe von 99,00 EUR.
    Durch diese Methode erhält die Registrierung einen verbindlichen Charakter.

    Bei uns in Deutschland regnet es nicht nur; es schüttet! Am Sanstag hatte die Feuerwehr Großeinsätze mit Keller-Leerpumpen. Und heute ist es auch schon wieder sehr dunkel!

  127. Hallo Eugen,
    schwere Frage, auf der einen Seite finde ich , dass 1€ ein so kleiner Wert ist, dass Menschen, die sich nicht mehr Wert sind als 1€ auch andere Dinge (wie Dein Seminar) nicht hoch genug einschätzen können und darum auch einfach wegbleiben. Auf der anderen Seite gibt es Menschen, die gerne kommen wollen, das Seminar hoch einschätzen, jedoch nicht so viel Geld haben. Allerdings haben diese Teilnehmer sicher mehr als einen € und fahren vielleicht weit um teilzunehmen, diesen Menschen sollte auch ein, vielleicht nicht so guter Platz,jedoch ein Platz ohne andere Boni gesichert sein. 27€ oder 37€ ist für diese Plätze immer noch ein SUPER-GESCHENK, stellen jedoch für diese Menschen einen gewissen Wert da. 1€ drauf für die Kinder sollten natürlich alle zahlen, was meinst du dazu, wenn die Summe der Billig-Zahler voll in Dein Kinderprojekt geht und die Leute intensiv darauf Aufmerksam gemacht werden, dann haben diese Menschen auch eine Verantwortung um zu kommen. Meine Einteilung würde lauten: 37€: Standard,ohne Bonus begrenzte Anzahl doch sichre Plätze. 79€:Medium, mit Arbeitsbuch/Hörbuch und etwas besseren Plätzen und 297€ für die Luxus Ausgabe mit allen Boni.
    Lieber Eugen,
    ich sende Dir viele Sonnenstrahlen aus Dänemark
    Liebe Grüsse von Ingrid

  128. Lieber Eugen,

    ich war mit meiner ganzen Familie im Oktober 2010 in Frankfurt auf deinem 1€-Seminar. Hätte es damals schon 67€ gekostet, hätten wir es uns schlicht und einfach nicht leisten können. Jetzt fast ein Jahr später weiß ich natürlich, dass das Seminar auch 1000€ wert gewesen wäre. (Denn erst jetzt zeichnet sich ganz langsam ab, was du uns alles beigebracht hast und vor allem, was für Auswirkungen es hat!)

    1.) Ich würde auf jeden Fall das 1€-Ticket wieder einführen. Oder besser du machst 10€ draus, das kann jeder “verschmerzen”. Was ich aber nicht machen würde ist, den 1€-Leuten keinen festen Platz zu reservieren. Vielleicht sind 30% der Plätze für diese Kategorie angemessen (je nachdem wie viele VIP-Plätze du anbietest)
    Überlege dir mal folgendes: Da kommt jemand 100km weit angereist und will auf das Seminar. Weil er aber am Existenzminimum rumkrapst hat er nur das 1€-Ticket gekauft und irgendwie das Benzingeld aufgetrieben. Und jetzt kommt er an und wird nicht mehr hereingelassen!
    Von einer Kaution würde ich absehen, da wir dann wieder das Problem haben, dass viele Leute die Kaution nicht auftreiben können.

    2.) Das Premium-Ticket würde ich für 67€ anbieten (so wie es bei der Frühjahrestour 2011 war). Falls auch hier das Problem der “Nichterscheiner” existiert, kannst du eine Kaution (vielleicht 50€-100€) erheben.

    3.) Die VIP-Plätze würde ich auch auf jeden Fall beibehalten.

    Ich hoffe wir können dir helfen und für alle eine optimale Lösung finden. Ich bin sehr gespannt, wofür du dich letztendlich entscheidest.

  129. Hallo, ich würde eine Einführungsseminar auch gerne ab 50,00 Euro belegen und es dann auch ernst genug nehmen und kommen. Ich bin sicherlich nicht gut betucht. Klassifizierungen -VIP bereiche lehne ich ab- wer mehr Geld hat bekommt mehr- wie immer????
    Wer mehr von Ihnen möchte soll mehr bezahlen, das ist real; aber nicht zu dem Seminar.
    Den 1 € Zugang finde ich daneben, mich hat das sogar abgeschreckt, da ich es für eine Bauernfängerei hielt.
    LG E.Schott

  130. Ich finde den Preis von 1 € nicht so günstig. Immerhin sitzt doch in den Köpfen fest, was nix kostet, taugt auch nix.
    Mein Vorschlag wäre: 20 € (oder 16 – wenn es um 1 € geht)mit registrieren und mit der Anmeldung erhält man einen Gutschein für die Seminarunterlagen.
    Damit schlägt man (hoffentlich) mehrere Fliegen mit einer Klappe. 20 € wirft niemand so einfach weg und meldet sich an und kommt dann nicht. Außerdem wollen alle immer ihre Gutscheine einlösen.:-) So eine Summe kann sich aber auch der kleinste Selbstständige noch irgendwie leisten. Der hat dann dazu auch das Gefühl – er hat für sein Seminar bezahlt (und damit ist es von vornherein in seinen Augen etwas Wert – auch wenn das Verhältnis nicht stimmt). Und ihr wisst durch die Anmeldungen mit wie vielen Leuten ihr zu rechnen habt.

    Grüße aus der Prignitz
    Conny

  131. Hallo Eugen,
    Michael hat Recht,wir brauchen mehr und nicht weniger Chancen um an solchen Seminaren teilzunehmen! Eine riesige Werbeveranstaltung in eigener Sache – ABER – da wird etwas vermittelt, was so manch einer wirklich als sein Sprungbrett ansehen kann ;-)Aufbauende Seminare zu buchen ist das Ziel. Viele sind noch nie auf einem Seminar gewesen, hier können Sie erleben, was es heißt, sich über sich selbst klarer zu werden und was es an TUN auslösen könnte. Bleib bei der Chancenvergabe, aber mit DICKEM HINWEIS, dass man sich und anderen etwas nimmt und die Eigenverantwortung zählt.Falls man ohne trifftigen Grund trotz Anmeldung nicht teilnimmt (z.B. ärztl. Attest)fällt die reguläre Kostenpauschale von… an, die du hier zum Geschenk machst!
    liebe Grüße von Regina

  132. Lieber Eugen,
    das 1-Euro-Ticket hat mich jahrelang abgehalten, zum Seminar zu kommen. Erst das neue Preissystem beseitigte diese Vorbehalte. Ein zweistelliger Einstiegspreis ist für jeden, der es ernst meint, realisierbar. Und Leute, die immer nur entlang der Gratis-Schiene denken und handeln, sind auch sonst keine Energiespender sondern eher Energievampire, die kein Mensch und erst recht kein Seminarveranstalter braucht.
    Menschen, die an sich arbeiten und etwas verändern wollen, brauchen dazu weder utopische Mondpreise noch das bewußtseinsverändernde “Bad in der Masse” sondern geeignete Impulse und Kommunikationsformen. Sich darauf zu konzentrieren ist der Unterschied von Klasse und Masse. Bei allen Folgeseminaren verfährst Du doch auch nach diesem Prinzip.
    Ich jedenfalls investiere meine Zeit wesentlich lieber mit 200 Menschen, die wissen, was sie wollen, als mit einer großen, aber diffusen Menschenmenge.
    Herzliche Grüße
    Volker

  133. Hallo Eugen,

    Die Idee 1€ für´s zuhören zu verlangen und evtl. viele Leute Heim schicken zu müssen, ist nicht gut!

    Die Möglichkeit mir 2 Tage lang ein Konzept, eine große Vorlesung anzuhören sollten nur Menschen machen die sich auch wirklich dafür interessieren. Ein Betrag von 20-30€ für beide Tage ist hier angebracht.

    Die Einteilung Premium / Premium-VIP ist gut!

    Für Premium: Eine Art Willkommens-Trink / Snack macht die Sache für manchen noch attraktiver.

    Grüße aus Nürnberg

  134. Lieber Eugen,
    ich würde das 1-€-Seminar beibehalten. Dadurch konnte ich dich überhaupt einmal kennenlernen und wertschätzen. Die Premium- und VIP-Karten finde ich okay. Ich finde es auch okay, dass dass die 1-€-Teilnehmer sich in der Frühe anstellen müssen. Und wenn ich erfolgreich sein möchte, muss ich mir auch das Arbeitsheft kaufen.
    Viele Grüße aus München Roland

  135. Hallo Eugen,

    da ist wohl eine Zielgruppenanalys fällig. Bei Deinem Seminar ist mir als nicht MLM-ler der hohe Anteil MLM-lern aufgefallen. Ich denke, dass mehr als die Hälfte der Erstbesucher zu Dem Sprungbrett-Seminar aus der Motivation kommen, es als Kontaktbörse zu nutzen. Sicherlich werden die meisten dann von dem Inhalt begeistert sein und evtl. weiter machen.

    Das Problem liegt aber darin, dass die Motivation vor dem Besuch zu einer geringen Verbindlichkeit führt. Baust Du Hürden auf, bekommst Du eine höhere Verbindlichkeit, dafür weniger Besucher…

    Die neue Preisstruktur klingt plausibel, ich würde aber das Hörbuch gegen einen Gutschein, der für das gesamte Angebot gilt, eintauschen. Der Wert sollte über dem Eintrittspreis liegen. Sinnvoll wäre z.B. 67 € Eintrittspreis inkl. 100 € Gutschein. Dann überlegt jeder, der sich für die 1€-Lösung entscheidet, doch lieber die 67€ zu zahlen, weil er ja sonst einen Nachteil hat. Diese Lösung spricht auch Wiederholer an.

    Im Gegenzug kannst Du dann ja die Rabatte am Büchertisch reduzieren.

    Viele Grüße

    Thomas

  136. Hallo Eugen Simon,

    Ich würde das 1.- Euro Seminar nicht reaktivieren.
    Damit ziehst du viele Besucher, aber keine Interessenten an.Ein weiterer Nachteil ist, das genau diese Gruppe von Personen die Stimmung untergraben und misstrauen säen. Ein Eintritt ab 10 – 15.- EURO hält diese Gruppe zurück.Auf der anderen Seite ist es ein guter Neugierpreis! Die wirklich Interessierten würde ich persönlich per eMail mit einer Registrierung einladen.Das gilt natürlich auch für Premium etc.Es ist ein größerer Aufwand, dafür bekommst Du aber mehr Klarheit und Übersicht.Am Tag X der Veranstaltung kannst du dann flexibel die Türe öffnen oder auch schließen.

    Weiter würde ich auf die Kategorien wie VIP oder Premium VIP verzichten.Diese Klassifizierung ist gerade in Deutschland kein Qualitätssiegel und paßt nach meiner Einschätzung nicht zum Seminar und Deiner Vision.Entweder wir sind alle etwas Besonderes oder wir sind es nicht. Denn das Basisseminar hat eine klare Botschaft:
    Jeder kann sein Leben in die Hand nehmen und verändern. Die mehr machen möchten, erhalten dann die Möglichkeit Dich persönlich zu treffen
    Abendessen/ Gesprächsrunde etc.

    Seminnarunterlagen würde ich jedem kostenlos zur Verfügung stellen.Das Seminar ist ein Erlebnis.
    Das eigentliche “Aha-Erlebnis” geschieht aber im
    privaten Bereich. Vorausgesetzt die Person arbeitet die Unterlagen durch.Das Erlebnis während des Seminars ist das öffnen der persönlichen Türen/ Bewußtwerdung … die Vertiefung/Rückkopplung beginnt später im 2.Schritt. Hier zeigt es sich, wer wirklich etwas veränderen will.Diese Personen gilt es abzuholen!

    Einen besonderen Bereich einrichten für Austausch
    untereinander … mit direktem Kontakt zu Dir in
    überschaubarer Runde… eine gute Idee! Hier gibt es dann auch die CD´S und andere besondere Angebote. Vielleicht das Zugreifen auf Kontakte persönliche Empfehlung, Netzwork, Materialien und Handfestes.
    Preis 60-100 Euro.Diesen Schritt (Hürde)wird ein wirklicher Interessent gehen.Hier entsteht dann die wirkliche Beziehung zu Dir. Du verbindest den Interessenten mit den Möglichkeiten für sein/ ihr neues Leben.

    Die Personen die diesen Schritt gehen, sind für alle weiteren Möglichkeiten/ Coatching offen.

    Den Vorteil für VIP-PLätze,VIP-Check in, VIP-Kugelschreiber, VIP-WC etc. sehe ich in keinem
    Bereich. Das bist nicht Du. Das paßt nicht zum Seminar!

    Auch die VIP- Bezeichnung ein absoluter Killer.Die Menschen die kommen sind in einer gewissen Vorfreude (offen) und etwas “unsicher” (was mich wohl erwartet).Durch das Selektieren werden bestehende ablehnde Erfahrungsmuster aktiviert.Und das wird bereits am Eingang ausgelöst, verstärkt sich durch die reservierten Sitzplätze und natürlich VIP-Lounge afterworks. Und viele werden denken, hier geht es nicht um mich, sondern wieder nur ums Geld.

    Ich würde es nicht machen.

    Viele Grüße aus etwas zu kühlem Hamburg
    Boris Skowronek

  137. Hallo Eugen,

    ich nehme mir jetzt nicht die Zeit, sämtliche andere Meinungen zu lesen – nur mein Statement:

    1. Ausfälle kann niemand verhindern – es passiert auch sehr motivierten Menschen, dass es an dem speziellen Tag einfach nicht sein soll
    2. Ich finde grundsätzlich die Mehrklassengesellschaftsmentaltität blödund für Menschen, die gerade kein Geld haben, diskriminierend
    3. Mein Lösungsansatz: ein Beitrag von rund 50,- Euro für alle und mit Platzreservierung und VORKASSE

    Rund 50.- Euro ist für einen HartzIV-Empfänger vielleicht sehr viel, aber es ist immerhin ein ganzes WE und es ist eine Summe, die niemand einfach leichtfertig zum Fenster hinaus wirft.

  138. Hallo Eugen!

    Die Aufteilung in drei Preisklassen finde ich gut.Grüße nach Sydney, Christian!

  139. Hallo Eugen,
    ich schließe mich dem Kommentar von Michael Seelbach, 8.8. an. Für den mittleren Bereich den Preis auf 70-80€ senken, der VIP-Bereich kann so bleiben.
    Viel Erfolg und
    beste Grüße
    Christian Senska
    Bad Kötzting

  140. Hallo Eugen,

    die 3 Möglichkeiten sind gut. Wobei mir 97€ schon ein wenig hoch zu sein scheint. Da waren die 67€ aus der Frühjahrsrunde schon besser.
    Ich glaube mit den 3 Varianten bekommen alle die Möglichkeit dabei zu sein, die es wollen.
    Auf jeden Fall würde ich einen Anmeldungszähler für jede deiner Kategorien bei der elektronischen Anmeldung einbauen. Ich glaube das gibt Dir deine Planungssicherheit.

    Schöne Grüsse aus Ulm

    Horst

  141. Hallo Eugen,

    die 67€ für das Sprungbrett-Seminar waren für mich anfangs bei der Anmeldung gefühlt ein wenig zu viel. Allerdings war auch der Satz “Was nichts kostet, ist nichts wert” in meinem Kopf. Ich überlegte ca. 3 Wochen, dann meldete ich mich mit freudiger Erwartung an, die im Seminar ja bei weitem übertroffen wurde. Sehr positiv war für mich, dass das Arbeitsheft im Preis mit drin war. Auch freute ich mich im nachhinein sehr über die CD mit der Ankertechnik, wobei ich dieses Hörbuch mit den restlichen 5 CDs nicht unbedingt gebraucht hätte, da es ja als kostenloser (wichtig!!!) Download zur Verfügung steht und mit ca. 120 Seiten doch sehr gut und schnell zu lesen ist. Auch empfand ich es als sehr gut, dass man noch evtl. gratis einen Partner mitbringen konnte, was ich persönlich nicht nutzte, da mein Partner noch nicht bereit war. Diesen sollte man aber auch verbindlich anmelden müssen. Mein Vorschlag wäre einen Eintrittspreis von ca. 25 Euro mit Arbeitsheft und Ankertechnik CD. Dabei habe ich ein gutes Gefühl.
    Gerne helfe ich Dir mit meiner Meinung und hoffe, dass sie Dich in Deiner Entscheidungsfindung weiterbringt.

    LG

    Anton

  142. Hallo Herr Simon,

    Ihr Blog heisst doch, Eugen Simon – Der Blog für Selbstdenker, oder? Das ist eigentlich auch schon meine Antwort auf Ihre Frage, aber nichts desto trotz werde ich es ein wenig ausführen:

    Ich verstehe “Ihr” Dilemma, allerdings verstehe ich nicht Ihre Reaktion darauf. Das was Sie jetzt machen, wird Ihnen keine “Lösung” des Problems bringen, sondern lediglich eine “neues” Problem.

    Ich betätige mich mal etwas prophetisch und sage Ihnen voraus, dass Sie am Ende der Umfrage genau so klug sind wie vorher. Sie werden viele Stimmen haben die das 1 € Seminar präferieren, Sie werden natürlich auch genügend Rat”schläge” haben, die Ihnen empfehlen, sowohl die Premium als auch die VIP Lösung zu forcieren. Auch für die Aufteilung in 50/50 werden sich einige begeistern. Und? Hilft Ihnen das weiter? Nein!

    Jetzt können Sie eine Quote errechnen und daraus dann die Wurzel ziehen und dann haben Sie weiterhin das 1 € Seminar mit Premium und Premium-VIP. Toll !!!

    Allerdings, stellt sich mir dann die Frage, will ich zu so jemandem ins Seminar? Was kann mir dieser Mensch denn beibringen, wenn er sich schon bei der Konzeption seiner Seminargebühren schwer tut? (Leidet er etwa an einem Selbtwert – Defizit?) Ausserdem schon drei Jahre “Erfahrung” mit dieser Art Seminare hat und nicht in der Lage ist eine Konsequenz zu ziehen? Nicht böse gemeint, einfach zum nachdenken!

    Ich erwarte mir von einem “Leader”, der Sie ja sein wollen, dass er nicht seine “Kunden” fragen muss, wie er seine Seminarpreispolitik gestalten soll, damit er nicht vor halb-vollen Hallen steht!

    Daher meine Fragen an Sie:

    Welchen Zweck verfolgen Sie mit Ihrem Seminar?
    Wen wollen Sie als Kunden haben?
    Würden Tony Robins, oder Jack Canfield ihre Kunden nach der Preisgestaltung Fragen?
    Kriegen Sie die Hallen nicht voll, wenn Sie einen “angemessenen” Eintrittspreis verlangen?
    Ist Ihr Seminarangebot, so schwach, dass Sie sich nicht getrauen, branchenübliche Eintrittspreise zu verlangen?
    Finden Ihre “Kunden” Ihr Seminar nur gut, wenn es 1€ kostet?
    Hätten Sie nicht lieber nur die Menschen, die Ihre Seminare zu regulären Preisen besuchen und wertschätzen was Sie anbieten?
    Ein durchschnittlicher MacDonald´s Besuch kostet in etwa, €9,50, ist Ihr Seminar weniger wert als ungesundes Essen?

    Herr Simon, die grosse Mehrheit der Menschen will Leader und keine Weicheier, also seien Sie ein Mann und werden Sie vom Selbstdenker zum Selbstentscheider. Ihre Zielgruppe wird es Ihnen danken und Sie um so mehr schätzen.

    Schöne Grüsse aus München

  143. Lieber Eugen,

    also das 1 Euro Ticket würde ich nicht mehr anbieten- denn was nichts kostet wird in Deutschland leider auch nicht Wert geschätzt.

    Ich würde nur die 2 Packete anbieten 97 und 297 Euro so wie Du es beschrieben hast. Damit ist Sicherheit da, die Plätze sind besetzt und gut ist.

    Wer ein Seminar nur besuchen kann für 1 Euro – das ist bullshit! Jeder gibt viel mehr Geld aus für allen möglichen Sch…

    Ich perönlich denke,jeder kann sich das Leisten und das Seminar ist weit mehr Wert.

    Wer wirklich etwas verändern möchte in Seinem Leben der findet auch die 97 Euro dazu – wer mehr will darf Vip werden ganz einfach.

    Außerdem möchtest Du ja mit Deinem Projekt jede Menge Hilfswerke sprich Schulen für Kinder bauen – mit 1 Euro duart das viel länger.

    Für die Einführung war der 1 Euro hut und klasse, doch nun bist Du bekannt genug dass es vollkommen in Ordnung ist 97 Euro zu verlangen.

    Bei dem Preis überlegt sich dann auch jeder ob er das Seminar wegen schönem Wetter, Regen, oder anderen Ausreden ausfallen lässt.
    Das ganze natürlich mit Vorauszahlung und keine Erstattung der Gebühr bei Kündigung 14 Tage vor dem Event – dann muss man sich selber kümmern wem man seine Karte verkauft.

    Was ich toll finde ist das Du 6 CD oder DVD dazu geben willst – das hilft das ganze nochmal zu wiederholen.

    Herzliche Grüße

    Chrisi

  144. Hallo Eugen,

    ich finde deine vorgeschlagene Strategie sehr gut.
    Das bedeutet die 1 € Plätze, bzw. kostenlose Plätze zu limitieren. Wer hier zuerst da ist malt zuerst. Und wer zu spät kommt bestraft das Leben.

    Die anderen zwei Gruppen haben über die Registrierung ihre Plätze sicher.

    Ein tolles Geschenk währe für mich ein günstiger mp3-Player mit 1 bis 2 Audiodatein, wie den “Entscheidungszersörer” oder der “Energieverknüpfer”.

    Viel Erfolg
    Thomas Schenk

  145. Hallo Eugen,

    ich war 2010 in Berlin für 1 €, ich hatte mich registriert und bin alle drei Tage gekommen und habe mich hervorragend entwickelt durch dieses Seminar. Danke nochmal :-).
    Ihr habt auch das Arbeitsheft für diesen Betrag herausgegeben.
    Der Punkt ist wie Du sagtest, dass Du diese Menschen brauchst um die Übungen erfolgreich durchzuführen und ich kenne niemanden der nicht gern gebraucht wird. Man könnte also genau das kommunizieren àlà: Bitte denken Sie daran, dass Ihr Engagement maßgeblich zum Erfolg beiträgt, bitten wir Sie sich nur anzumelden, wenn Sie tatsächlich kommen und voll engagieren wollen.

    und bei der Registrierung:
    Ja ich möchte mich voll engagieren (Button)

    außerdem könnte man das Geld vorab bezahlen lassen (auch wenn es “nur” 1€ ist)und sie eine Art Eintrittskarte vorab ausdrucken lassen, die sie mitbringen müssen, das erhöht zwar die Hürde vorab, filtert aber all die heraus die eigentlich keinen Bock haben und sich nur mal eben registrieren.

    Menschen die sich registriert haben vor den Kopf zu stoßen indem sie am Ende nicht hereingelassen werden ist m.M.n. keine gute Idee (es fühlt sich regelrecht schlecht an)

    Ich würde auch das Arbeitsheft weiterhin ausgeben, auch für einen Euro, einfach weil das Arbeitsheft ebenfalls maßgeblich zum Erfolg beiträgt.

    Außerdem entspricht es dem karmic business erst etwas zu geben und anschließend mehr zu erhalten unter Umständen aus einer völlig anderen Quelle.

    Das waren meine spontanen Gedanken dazu…
    Ich hoffe ich konnte Dir damit helfen und wünsche Dir von Herzen alles Gute.
    Liebe Grüße aus Eberswalde (wo heute mal die Sonne scheint ;-))
    Diana.

  146. Ich finde den Vorschlag sehr gut.ich war vorletztes Jahr auf dem sprungbrettseminar für einen Euro und habe die beiden Tage als sehr bereichernd empfunden.ich war dankbar für die Möglichkeit,ob ich ohne zu wissen was auf mich zu kommt 100€bezahlt hätte,kann ich nicht bestimmt sagen.die Regelung Menschen die Möglichkeit zu geben für einen Euro zu kommen und zu sagen wer zuerst da ist,kommt rein und kauft sich seine unterlagen dazu,gefällt mir sehr.den press von 97€ für einen sicheren Platz und Arbeitsunterlagen finde ich angemessen,vielleicht könnte msn auch hier das catering ergänzen.
    Ich hoffe ich konnte weiterhelfen:)
    Alles liebe Katrin Fritsch

  147. Hallo Eugen,
    geniale Idee, Deine Teilnehmer per Video zu befragen.
    Ich selber war vermutlich jemanden, den Du gar nicht auf Deinem Sprungbrettseminar hättest haben wollen. Ich habe mit mir gerungen und Ausreden kreiert nicht zu kommen, mich letztlich doch überwunden, weil die 1,- Euro so leicht zu besuchen, aber so leicht nicht zu gehen beinhalteten. Als ich dann dort war, kämpfte ich 2 Tage mit meiner kritischen Fakultät. Ich dachte, es sei ja ein Verkaufsaktion, und all mein Sodom und Gemorra wurde aus meinem Unterbewusstsein hochgefahren. Ich bin mit so viel in Resonanz getreten und dennoch am Sonntag wieder gekommen. Erst als ich mit Dir persönlich über die Seminare in einer Pause sprechen konnte und Du mit 3 Sätzen meine Augen in einen Wasserfall verwandelt hast, konnte ich mich dafür öffnen, was Du wirklich drauf hast.
    Also Du hast mich auf dem Seminar von einem vermeintlich “negativen” zum positiven überzeugt. Obwohl ich mich von mir ungewohnt, sehr dagegen gewehrt habe.
    Ich persönlich finde die 3 Kategorien eine sehr gute Lösung. Anstellen und Heft selber kaufen ebenfalls. Wer mit VIP Bereich Probleme hat, kann vielleicht seine Resonanz damit klären, denn da scheint ja eine gewisse Ablehnung zu bestehen.
    Du wirst aus diesen Kommentaren vielleicht noch Anregungen und Inspiration erhalten, sei aber weiterhin im Vertrauen, dass wenn es Dir entspricht absolut richtig ist. Manchmal muss sich auch erst etwas rumsprechen und das braucht seine Zeit.
    Ich war im Oktober 2009 auf Deinem Sprungbrettseminar und hatte Dich gespeichert. Im März diesen Jahres war ich dann “erst” auf dem Level 2 und jetzt würden vermutlich auch Freunde von mir aufgrund meiner Veränderung das Sprungbrett buchen. Ich selbst übrigens auch. Manchmal braucht die Masse Zeit…
    Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du Deine innere Klarheit darüber findest!
    Big Hug,
    Alexandra

  148. Hallo Eugen,
    es stimmt, was nichts kostet ist auch nichts wert. Deswegen und weil jeder auf 1,– € “verzichten” kann, sind die Menschen so. Vielleicht kann man es auf 10,– € anheben. Das ist auch immer noch nicht zu viel. Also, wer wirklich kommen will, kommt auch bei 10,– €. Und die anderen melden sich nicht so einfach an. Ich würde es auch auf die 50 % der Plätze beziehen. Die anderen Plätze würde ich dann entsprechend für Premium und Premium VIP einteilen – so wie Du es im Video vorgesehen hast.
    Viel Erfolg bei Deiner “Herausforderung”. Liebe Grüße aus Frankfurt, Gabi

  149. Hallo lieber Eugen!
    …das Gewitter passt ja :)

    Du schenkst den Menschen etwas sehr Wertvolles: Freude und ein Stück Bewusstheit!
    Vielen lieben Dank dafür!

    Dass manche ein Geschenk, das man einfach so haben kann nicht wertschätzen können ist ja genau der Grund, warum sie noch keinen Erfolg haben können. Jeder neue Tag im Leben ist so ein Geschenk mit einer unglaublichen Fülle die genutzt werden kann aber nicht muß. Die Natur ist verschwenderisch und nimmt wohlwollend hin, wenn der Same nicht aufgeht.

    In den Köpfen ist oft Trägheit und Angst. Drinnen gährt es schon, sonst würde sich ja keiner anmelden: Das Interesse ist da. Der Zündfunke reicht offensichtlich nur bei denen, die auch kommen. Nun hast Du ja die email-Adresse: ein Beitrag über genau diese Wertschätzung tröpfelt auf den Stein im Hirn…

    Die VIP-Kategorien grenzen aus: “Die da vorne” haben Erfolg, “der ist nur auf Geld aus” und “Erfolg? Ich doch nicht”, nicht VIP eben. Das ist so das krause Gedankenmaterial was dann unbewusst rumkrebst in den Hinterbänkler-Hirnen, auch wenn es nicht stimmt, weil sie noch nicht zum Bodensatz runterdenken können…
    Soll es für eine Elite sein oder sollen möglichst viele Menschen angehoben werden? Die natürliche Gauß-Verteilung gilt auch hier, also no problem.

    Arbeitsmaterial für alle hebt die Chance reinzukommen. “..der meint es ernst!” Der freundliche Tritt in den Hintern trifft auf Blockaden, so wie es sein soll. Wer gleich viele € hat und ausgeben kann, braucht den nicht wirklich.
    Du bekommst von den Blockierten naturgemäß sehr wenig Feedback. Mach dir nichts draus! Es wird nichts vergessen. Die Baustelle “Selbstsabotage” ist halt noch unterhalb des Erfolgs.
    Erzeuge Anziehung!
    Zeig ihnen, was sie da versäumen: Eine Kuh, die schlittschuhlaufen kann!
    (z.B. ein bewegender Film über Resultate Deiner Arbeit im Fernsehen?)

    Ich wünsche mir und den Menschen das generelle 1€ Ticket ohne Kategorien und mit Registrierung!

    Liebe Grüße
    Adrian

  150. Das Preisschema wie oben finde ich gut. Allerdings: für 1 Euro 96 Euro überweisen lassen. Beim Eintritt kann der Kunde dann entscheiden, ob er sich in der Schlange anstellt und vor Eintritt 95 Euro zurück bekommt oder ob er für einen Euro auf Premium upgraden will (wenn noch verfügbar). Das dürfte die Now-show-Rate auf Null drücken :)

    Wer nicht kommt, zeigt seine Wertschätzung dann eben nicht durch persönliches Erscheinen, sondern durch eine Spende von 96 Euro für Deine Projekte. Das hat doch was, finde ich.

    Beste Grüße aus dem Regen in Niedersachsen
    Stefan Blohm

  151. Hallo Eugen,

    die Einteilung in die drei Bereiche finde ich sehr gut. Allerdings würde ich den Prozentanteil der ersten Stufe reduzieren.

    Werden maximal 33% der zur Verfügung stehenden Plätze für 1 Euro angeboten, wird meiner Meinung nach automatisch der “Wert” erhöht. Die Anzahl der Leute die denken “kostet nix, ist nix” wird kleiner und die Attraktivität nimmt zu.

    Eine Kaution würde ich nicht verlangen. Das reduziert in meinen Augen die Attraktivität. Außerdem kann ich mir vorstellen, dass der Verwaltungsaufwand recht hoch wird.

    Ich wünsche dir einen tollen Tag!

    Grüße nach down under

    Tim

  152. Hallo Eugen,
    mein Vorschlag (wird sich sicherlich mit einigen der anderen Mails decken, ich habe nicht alle gelesen)
    - kein 1,00 € Seminar mehr
    - Registrierung wie bisher online
    - Vorkasse für die “Nur-Teilnahme” / Beitrag zwischen 29,00 – 49,00 €. Das garantiert die Teilnahme /wirkliche Verhinderungsfälle können/müssen gesondert überlegt werden.
    - Keine offizielle VIP-Trennung beim ersten Seminar. Das verschreckt die, die ganz von unten aber wirklich motiviert beginnen, ihr Leben zu verändern.
    –> die, die sich die VIP-Teilnahme leisten können, sind ja schon irgendwie erfolgreich.
    Die Spendenschweine können/sollten ja trotzdem stehen bleiben.
    Du plädierst in deinen Seminaren dafür, nicht zu viel Zeit am Tag mit Mails zu verbringen.
    Deshalb: Grüße aus Berlin nach Australien
    Marlies Schlichting
    PS: zu deinem allerersten Sprungbrettseminar 2008 in Berlin bin ich mit einem Daihatsu Cuore gekommen- jetzt fahre ich Mercedes :-).

  153. Hallo Eugen,

    ich denke, um das Problem der nicht planbaren Zahl der tatsächlichen Teilnehmer in den Griff zu bekommen, muss der Preis eine gewisse Schmerzgrenze überschreiten.
    Einen Wert, den ich eben nicht einfach so verfallen lasse, wenn ich trotz Anmeldung und Bezahlung einfach nicht hingehe.

    Konkret denke ich an einen Betrag von 17,- oder besser 27,- Euro, den die Interessenten vorher zahlen müssen.
    Das kann sich jeder leisten und das ist ja in Anbetracht eines zweitägigen Seminars immer noch ein eher symbolischer Betrag.
    Aber das wird dazu führen, dass sehr viel weniger Leute einfach nicht kommen werden.

    Das hat außerdem den positiven Nebeneffekt, dass die Leute sich bereits vorher überlegen, ob das für sie wirklich wichtig ist oder nicht.
    Du hast also weniger Leute im Saal, die nur da sind, um nach dem Haar in der Suppe zu suchen, weil für einen Euro das ja eigentlich nix sein kann…

    Den so gewonnenen Seminarteilnehmern würde ich dann allerdings auch die Seminarunterlage spendieren. Das hilft einfach während des Seminars und dient auch einem besseren Nacharbeiten des Seminars.

    Von der Idee, das 1-Euro Seminar wieder einzuführen und die Leute bei Erreichen der Kapazitätsgrenze wieder heim zu schicken, halte ich gar nix.
    Das führt im Einzelfall zu großem Unmut und ist schädlich für Dein Image.
    Du musst berücksichtigen, dass da auch Leute aus dem weiteren Umland einer Stadt mit einer entsprechend langen Fahrzeit anreisen. Wenn solche Leute sich ein ganzes Wochenende freihalten und dann nach der ganzen Fahrerei wieder weg geschickt werden, dann sind die natürlich stinksauer.
    Das sind dann potentielle Kunden, die Du nie wieder sehen wirst.

    So, ich hoffe meine Anregungen tragen dazu bei, Deine Herausforderung zu meistern.

    Schönen Gruß

    Michael

  154. Hallo Eugen,
    mindestens 50,00 € halte ich für eine Verbindlichkeit angemessen, ggf. mit der Option einer Tombola oder Hörbuch etc..Das Geld sollte im Vorfeld überwiesen werden. Das Seminar war für mich wertvoller als dieser Betrag. Premium und VIP finde ich gut.
    Liebe Grüße
    Reinhard

  155. Hallo Eugen,
    das Seminar würde ich für 30€ anbieten mit Voranmeldung und Vorrauskasse. Die Unterlagen dazu kann sich jeder selber beim Seminar kaufen oder auch nicht. Ich wollte im letzten Jahr das Seminar besuchen, aber leider sind mir die 97€ zuviel. So, denke ich wird es einigen gehen, die nicht so große Einnahmequellen haben. Aber genau denen sollte das Seminar ja helfen, oder?

  156. Ich habe das 1 Euro Seminar besucht, ich wäre nicht gekommen, wenn das Risiko bestanden hätte, vor verschlossener Tür zu stehen.
    Die geführten Meditationen fand ich sehr hilfreich. Die Wertschätzung eines Seminares hängt meiner Meinung davon ab, wie bewusstseinserweiternd es war und ist und nicht, was es gekostet hat.
    Ich habe preiswerte Seminare erlebt und solche, die auch Zeitverschwendung waren und das war nicht am Preis abzulesen. Ich denke, der Aufwand Vorkasse und Rückerstattung bei Erscheinen übersteigt die Kosten der Saalmiete

  157. Hallo Eugen,

    mache doch aus der ersten Kategorie ein Paketpreis, 1€ Eintritt, Arbeitsheft € 14,– und Download des Hörbuches für € 5,–, d.h. € 20,– für den Standardpreis.

    Herzliche Grüsse
    Fritz

  158. Hallo Eugen,
    ich schliesse mich dem Vorschlag von Gerhard an, biete das Ticket für 30,- Euro Vorauszahlung an, einige Unterlagen kostenlos dazu und damit ist sichergestellt dass durch die Vorauszahlung die Leute auch wirklich kommen bzw. nur bei wirklich triftigen Gründen fernbleiben.
    LG
    Johannes

  159. Hallo Eugen,

    ich schließe mich der Meinung von Andreas(Kommentar 5) an. 1€ für nachweislich Bedürftige finde ich eine eine tolle Möglichkeit für z.B. Arbeitslose wieder neue Energie und Motivation zu bekommen um ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen.
    Ansonsten finde ich 50-100 € mit Arbeitsheft und Gutschein, der nach eigenem Wunsch eingelöst werden kann super. Die Menschen wollen ja immer gerne selbst entscheiden und diese Möglichkeit gibst du ihnen mit dem Gutschein.

    Sonnige Grüße von
    Pocket-Rocket aus Level 2

  160. lieber Eugen,
    ich war vor ca. 2 jahren beim sprungbrettseminar.

    es hat mir gut gefallen. für einen Euro dürfte sich das keiner entgehen lassen.
    wie bekommst Du die “no-shows” verringert?

    –> 1 euro ok
    + 50 euro, die man entweder für lernmaterial, essen sonstiges ausgeben kann. den rest bekommt man nach dem Seminar in bar ausgezahlt.

    damit würde Dein ziel der no-shows sicherlich sinken. 15% schätze ich werden bleiben, die nicht kommen.
    bei 75 euro wären es vielleicht 8%
    bei 100 euro nur noch max 3 %

    wie siehst Du das?
    würde mich über eine kurze meinung dazu freuen.

    herzliche grüsse aus Berlin

    Norbert

  161. Hallo Eugen,

    das 1,–Seminar würde ich in dieser Form nicht wiederbeleben. Das war ok für die Startphase, der Rückschritt wird dem Seminar aber nicht gerecht. Mein Vorschlag: jeder “Vollzahler” darf weitere Personen für 20,– € mitbringen, die dann auch das Seminarheft erhalten. In der Gruppe ist auch die Ausfallquote nicht so hoch. Für Vollzahler als Bonus das Hörbuch bitte beibehalten. LG Kerstin

  162. Hallo Eugen,
    das 1€-Seminar ist in heutigen Zeiten nicht mehr nötig. Wer eteas für sich tun möchte, sollte das
    auch mit einem Gegenwert bezahlen.
    Freunde von mir haben das Seminar bei dir in Nürnberg gemacht und mussten wohl 67€ bezahlen – im Vergleich zu den Therapeutenpreisen ist das ein lächerlicher Preis – das haben mir beide hinterher auch bestätigt- und der Mehrwert ist sowieso unbezahlbar.
    Mein Vorschlag: Sprungbrett für z.B 50€ +/- 10€. Material/CD gibts vor Ort,wer nicht kommt, bekommt es nicht. Evtl. einen Bonus für die ersten 50/100/200 TN, die beim Seminar auftauchen – z.B. gute Plätze (Vip oder ähnlichens).
    Darüber hinaus den Vip-Bereich optional, d.h. einzeln wählbar, so habt ihr die Möglichkeit zu sehen, was die Menschen besonders interessiert.

    Viel Spass mit all den Ideen

    Gruß Angelika Bendig

  163. Hallo Eugen,

    die Deposit Lösung finde ich auch am besten. Läuft das Ganze allerdings über Lastschrift, die abgebucht wird, wenn die Leute nicht erscsheinen, habt Ihr die Gefahr, dass die Leute die Lastschrift zurückholen. Also auch, wenn der administrative Aufwand höher ist, besser erst das komplette Deposit an Euch, dann das Seminarticket zusenden (mit fest zugesichertem Einlass). Erscheinen die Menschen, bekommen sie das Pfand zurück, wie auch immer, bar oder überwiesen.

    Welche Lösung auch immer, ich wünsche euch weiter viel Erfolg mit Eurer Idee und freue mich, bei der nächsten Tour in Deutschland bei Euch auf dem Seminar zu sein.
    Matthias

  164. Sehr geehrter Herr Simon,

    in Ihrem Seminar bringen Sie viel Einsatz.
    Wer ernst an dem Seminar interessiert ist wird
    auch bereit sein 50.-€ zu bezahlen um Ihre
    Leistung anzuerkennen. Ihnen wird es bestimmt
    mehr Freude machen mit Teilnehmern zu arbeiten
    die auch echtes Interesse haben.

    Wenn viele Teilnehmer 50,-€ bezahlen könnte
    man Personen die zur Zeit mit wenig Geld
    haben kostenlos teilnehmen lassen.

    Die sollten aber in einer eMail Ihr Interesse
    ernsthaft zeigen.

    Bei einer Seminarpreis von 50,-€ könnten Sie
    auch die Räumlichkeit besser planen.

    Wer 50,-€ bezahlt hat wirt nur fernbleiben
    wenn er ernsthaft verhindert ist.

    Mit freundlichen Grüßen
    Rainer

  165. Hallo Eugen,
    die Idee, die 1€-Plätze begrenzt zu halten finde ich gut. Mein Bauch sagte während des Video´s schauen, einen Fragebogen für diese Kategorie ent-werfen, so dass hier von Anfang an, die ausgesiebt werden, die z Bsp:”nur auf Netzwerksuche sind”, denn dafür finde ich das Seminar zu schade. Menschen kennen lernen ist ok, nicht mit der Promisse, nur Netzwerk. Dies nützt nicht dem Gemeinschaftsgedanken, und ich bemerke jetzt gerade wie mich das abgeturnt hat. Und rein kommen die, die sich verbindlich angemeldet haben nach der Reihenfolge. Als Geschenk ein Gutschein für das nächste Seminar, ein Teil höchstens 50 % der Seminargebühren für Premim (oder VIP, gilt für Premiumbesucher)- und die Kosten fallen ja nur an, wenn dieser Gutschein eingelöst wird.
    Der Fragebogen für die 1€-Anmeldung muss so gestaltet sein, dass du das Ausfallkreterium bestimmst,denn es ist Dein Seminar,Deine Kraft,Dein Geist, den alle Gedankendoper schätzen.
    Lg Sonja aus Berlin

  166. … die Quote von 1€ Tickets auf 20 – 30% begrenzen, aber nicht ganz streichen. Es gibt sicher auch Menschen, die sich ein Premium-Ticket nicht leisten können.

    Gruß
    Wolfgang

  167. Hallo Eugen,
    ja, ich finde die Idee mit den 3 Kategorien auch super. Das 1 € Angebot für die Menschen in finanziellen Engpässen ist super. Die müssen ja noch die Fahrtkosten zahlen, und wer selbst mal knapp war weiß was das heißt.
    Ich kann mir den Frust vorstellen, wenn die Leute dann gar nicht kommen, deswegen max. 50 % der Plätze f. 1 €, dann 67 oder 97, dann eben VIP.
    1 € ist nicht unseriös, sondern schlicht großzügig.
    Beste Grüße, Pia

  168. Lieber Eugen, ich würde das 1€Ticket wieder einführen, eben mit einer begrenzten Anzahl an Plätzen. Das finde ich eine gute Idee.

    Ich kenne das Problem auch bei meinen vergleichweise wirklich Mini-Verantstaltungen am Abend. Kostenpunkt 8,– € und da ist es auch so, nachdem ich keine Gebühr verlange, wenn man sich abmeldet, kommen manche auch nicht oder sagen kurzfristig ab.

    Ich würde mit Registrierung machen und zumindest die 1 € dann einfordern, schon deshalb, weil es einem sozialen Projekt zugute kommt. Vielleicht gibt es auch die Möglichkeit oder wäre es eine Idee an die 1€ eine Spendenmöglichkeit zu binden? DAmit ist das soziale Projekt “abgesichert”.. und vielleicht überlegt der eine oder andere dann doch zu kommen auch wenn es nur 1 € kostet.

    Leider ist halt die Einstellung, was nichts kostet, ist nichts oder kann nichts sein. Schade.

    Ich würde lieber den € investieren und mal gucken, was das für ein Seminar ist. Und würde mich freuen, wenn ich dann die Unterlagen günstig kaufen kann.

    herzliche Grüße
    Annette Egner

  169. Hallo Eugen,

    die 1-EUR-Seminare würde ich nicht mehr einführen. Allerdings bin ich strikt gegen VIP-Bereiche. Bei dem 1-EUR-Seminar fand ich es spannend, ständig den Platz wechseln zu können. Das ist bei VIP-Bereichen nicht mehr möglich, Plätze in den hinteren Reihen haben einen diskremierenden Charakter. Ich schlage einen Durchschnittspreis (200 EUR pro Wochenende) vor bei freier Platzwahl. Ein System, das garantiert, dass alle Anmelder auch kommen, gibt es nicht. Wer allerdings einen höheren Betrag gezahlt wird, wird in der Regel auch kommen. Außerdem hast du ein anderes Publikum, dem das Seminar auch etwas bedeutet. Die 1-EUR-Seminare hatten für mich schon “Aldi”-Charakter, ich habe einen halben Tag benötigt, um mein Misstrauen abzulegen. Etwas zu schenken, damit jemand kommt, halte ich ebenfalls für fragwürdig. Gestalte einfach die Preise interessant für deine Hörbücher (vielleicht 30 EUR statt 67 EUR).

    Herzliche Grüße

    Christine Paul

  170. Lieber Eugen,

    das 1€ Ticket solltest Du unbedingt wieder einführen. Aus meiner eigenen Geschichte: Ich hatte damals noch nie etwas von Dir gehört und nur etwa 5 Sekunden lang Dein Plakat im U-Bahnhof gesehen als ich mich anmeldete. Auf dem Sprungbrettseminar habe ich schliesslich die gesamte Pyramide gebucht. Hätte das Seminar deutlich mehr als 1€ gekostet, wäre ich nicht gekommen.

    ich weiss natürlich, dass es nur Deine erfrischend provokative Art ist, uns “1€ Leute” als Problem zu bezeichnen und Du uns in Wirklichkeit fürchterlich lieb hast, weil wir der Backbone, der Motor und die Energiequelle der Sprungbrettseminare sind. Und weil wir der Schmelztiegel sind, aus dem so mancher erfolgreiche Gedankendoper hervorgegangen ist.

    Insofern…. EINEN VIP Bereich finde ich okay, das gibt den Leuten, die Dich bereits kennen und schätzen, die Gelegenheit, Dir nahe zu sein, direkt mit Dir zu sprechen…. das Diner ist auch schön. Feine Sache…

    Aber die 3 Teilung finde ich dann nicht mehr so toll. Das Seminarheft sollte JEDER haben, sonst ist keine vernünftige Mitarbeit möglich. Wenn man das nach einer Stunde Seminar gemerkt hast, ist es auch zu spät noch eins zu kaufen. Auf CDs und Hörbuch kann ich gut verzichten, wenn ich das ganze aus dem Internet runterladen kann. Und was sollen bevorzugte Sitzplätze, wenn ich ohnehin immer wieder einen “Perspektivenwechsel” durchführe?

    Wie stellst Du sicher, dass die Leute wirklich kommen? Grundsätzlich geht das garnicht… aber zwei Ideen:

    1) Rückbestätigung…. wir sind ja alle erwachsen…. also könntest Du 2-3 Tage vor dem Seminar nochmal eine Rückbestätigung anfordern, dass die Leute wirklich kommen…. verbunden mit der bitte doch wirklich nur zu Bestätigen wenn man die Absicht hat zu kommen

    2) Alternativ könntest Du aus dem 1€ Ticket ein 5€ oder 10€ Ticket machen. Also einen Betrag, den man noch relativ bedenkenlos bezahlt, der auch für Schüler und Studenten noch okay ist, der aber eher sicherstellt, dass die Leute auch kommen.

    Die Sprungbrettseminare sind “Law of Attraction in Action” … je mehr Teilnehmer desto besser…. und über die Energie, die in solchen Versammlungen entstehen kann, muss ich Dir ja nix erzählen…. :-)

    Alle gehen hier ein Wagnis ein… die Teilnehmer, weil sie oft nicht wissen was da auf sie zukommt… und in welchem Zustand sie sich nach dem Seminar befinden werden… weil sie vielleicht ihr kostbares Wochenende opfern…. auf Zeit mit ihrer Familie verzichten… und natürlich DU, weil Du mit halbvollen oder überfüllten Sälen arbeiten musst.

    Aber ganz ehrlich, lieber Eugen…. um Dich mache ich mir die allerwenigsten Sorgen, da ich Dich oft genug erlebt habe und genau weiss, dass Du an solchen Herausforderungen nur wächst. Du hast mit den 1€ Seminaren etwas Einzigartiges geschaffen. Davon brauchen wir MEHR und nicht weniger….

    Liebe Grüsse aus Hamburg,
    Michael

  171. Hallo Eugen,

    vielleicht sind 1 Euro einfach zu wenig. Wie wärs mit 10? Im Kino zahlen die Leute auch 10 Euro für eine 2 stündige Vorstellung und gehen rein, ohne dass das Kino wirklich leer bleibt. Wer es sich wirklich wert ist wird sich diese 10 Euro auch besorgen können.
    Ach übrigens ich fände es toll, wenn du mal wieder nach Kassel kommen könntest. Habe noch nie eines deiner Seminare besuchen können.

    Liebe Grüße

  172. Hallo Eugen,

    ich selbst habe an deinem Sprungbrettseminar in Köln teilgenommen. Habe dafür 67 Euro bezahlt und bekam dafür dein Hörbuch (welches ich topp finde). Wer 67 Euro im Voraus bezahlt, der kommt auch. Und mit dem Hörbuch habe ich auch nach dem Seminar immer wieder eine Möglichkeit, an mir zu arbeiten. Genaugenommen hat mich also dein Seminar NIX gekostet, dafür habe ich aber sehr sehr viel bekommen. Ein Beweis, das der Satz: “Was nix kostet, iss auch nix” absoluter Blödsinn ist. Ich habe mich mit dieser 67 Euro-Lösung sehr wohl gefühlt und denke, dass auch die meisten Menschen so denken. Der Saal in Köln war voll, was zeigt, dass dieses System sehr gut funktioniert.

    Ich hoffe also, dass du dieses System weiterhin beibehälst, da es in meinen Augen die beste Lösung ist, die wirklich interessierten Menschen zu bekommen.

    Ich wünsche dir auch weiterhin viel Erfolg und hoffe, dass noch viele Menschen den Weg zu dir finden.

    Beste Grüße

    Jürgen
    Coach

  173. Hallo,

    ja, ich bin auch voll und ganz der Meinung, dass das 1 € Ticket als “Tageskassenticket” wieder eingeführt wird. Die Menschen, die wirklich sicher gehen wollen, dass sie einen Platz bekommen, gönnen sich Premium oder Premium-VIP (ist ja auch nicht sooooo teuer) oder stellen sich halt morgens früh an um für 1€ am Seminar teilzunehmen + xx für die Unterlagen und eventuell auch das CD-Set.
    Übrigens finde ich es toll, dass Sie auf diese Weise zeigen, dass Sie selbst leben was Sie lehren. Ich hoffe, Sie sind bald auch einmal in Frankfurt!

  174. Wenn schon Ein – Euro – Seminar dann für die Personen, die sehr interessiert sind jedoch den vollen Seminarpreis nicht bezahlen können dann
    1 € Seminar gegen Kaution des Normalpreises. Platzkontingent 20%
    Personen die den vollen Preis nicht bezahlen können werden sich dann vorab das Geld eher leihen können als auf grund kein Geld zu haben dieses Seminar nicht besuchen zu können. Fair, sozial und im wahrsten Sinn des Wortes
    angemessen. Grüße… Reinhold G.

  175. Ich finde den Plan, die Teilnahme zu staffeln gut. Es ist wahrscheinlich besser, diese 1€-Teilnahme auf 10-15 Euro zu setzen und eine Überweisung vorher zu veranlassen, dann ist die Chance größer, dass die Menschen kommen.
    Die VIP-Tickets sind sinnvoll, ebenso sollte der Platz für die Sparfüchse auf 30% der Stühle gesetzt werden.
    Ich bekomme oft zu hören “würde ich ja gern machen aber ich hab kein Geld”, und diese Ausrede zieht bei 10 Euro aus meiner Sicht nicht.
    C U Knut

  176. Hallo Eugen,
    wir waren in 2010 auf Deinem 1-€ Sprungbrett-seminar in Köln und total begeistert von den umsetzbaren hints.
    Wie wäre das problem lösbar?
    Nun, bei Anmeldung eine Anmelde,- oder Reservierungsgebühr in Höhe von 29,-€ zu erheben, wovon z.B. 28,-€ als Gutschein bei Kommen und Kauf von deinen “Werkzeugen” Verwendung finden würden.
    Wer nicht kommt, hat diesen Betrag eben verloren – und mehr.
    Wir freuen uns auf das nächste Zusammentreffen.

    Beste Grüße an Dich und Deine Familie aus Düren

    Rainer

  177. Nur, wenn eine Sache knapp ist, steigt die Wertschätzung, die mann/frau dafür ausdrückt. Ich würde das Eineuroticket auf 10 % der Plätze limitieren und dann nach der Methode “first come – first serve” verteilen. Wer zu spät bucht, zahlt dann halt die 97 Euro. LG. Medu

  178. Lieber Eugen,

    dieses ist wirklich ein Problem. Denn viele Menschen sind nun mal unzuverlässig und gehen nach Wertigkeit. Das bedeutet: was nichts (oder fast nichts)kostet ist nichts Wert. Ich teile Brankos Meinung und würde eine Anmeldungsgebühr im Zweistelligen Bereich verlangen. Diese Gebühr wird nur dann wieder zurück erstattet wenn man auch erscheint. Vielleicht kann man so die Spreu vom Weizen trennen.
    Ansonsten bin ich der Meinung das 1€ Seminar ist wirklich super und sollte vielen als Chance bleiben. Ansonsten werden nur wieder die vielen Anderen “bestraft” die es ernst meinen und ihre Chance auch anpacken und kommen.
    Liebe Grüße
    Cornelia

  179. Hallo Eugen,
    ich war bereits 3x auf deinem Sprungbrettseminar, einmal in München und 2x in Köln und habe jedes Mal wieder etwas Neues mitgenommen und hatte auch in Köln beide Male ein paar Freunde dabei, die noch keine bis wenig Seminarerfahrung hatten. Die wären für 67 – 97 € nicht mitgekommen.
    Vielleicht wäre das hier eine Variante: Die Leute zahlen erst mal die 67 € und wenn sie das Hörbuch nicht haben wollen, dann bekommen sie 50 € oder so wieder zurück. Ist zwar vielleicht ein hoher administrativer Aufwand, aber so haben die Leute die Gelegenheit auch für weniger Geld zu deinem Seminar zu kommen. Ich gehe sogar davon aus, dass sich die Wenigsten die 50 € auszahlen lassen, aber sie haben die Wahl. Das hält dann vielleicht diejenigen ab, die das Ganze bei 1 € nicht wertschätzen und gibt den anderen, die weniger Geld zur Verfügung haben die Möglichkeit teilzunehmen.
    Bin gespannt auf die weiteren Ideen.
    Alles Liebe
    Petra

  180. Das 1 € Seminar für mind. 29 – 49.- € anbieten, dann sind die Plätze auch belegt u. die Absagen geringer.
    Liebe Grüße
    Werner

  181. Hallo Eugen,

    die Wiedereinführung des 1,-€ Ticket halte ich für nicht sinnvoll, da die Seminarbelegung somit nicht kalkulierbar sein wird und die sehr wichtigen Seminarunterlagen bei diesem Eintrittspreis fehlen werden. Dein Sprungbrettseminar ist große Klasse, wird/ wirkt erst nachhaltig, wenn die Seminarunterlagen immer mal wieder zur Hand genommen und durchgearbeitet werden können. Das Sprungbrettseminar ohne Seminarheft ( wenn auch zukaufbar ) ist nur ein halbe Sache und unternehmerisch sowie langfristig für Dein Projekt wenig nachhaltig. Mein Vorschlag: Standardticket inkl. Seminarheft als Mindestoption für maximal 20,00 € Mit dieser Kombination sicherst Du weiterhin, dass der Basis-Teilnehmer das Konzept Deines Projektes inkl. dem Inhalt des Seminars vollständig und qualitativ hochwertig übermittelt bekommt! Eine 20,00-Euro Seminar ist erschwinglich und sorgt auch dafür, dass die Leute kommen, die dieses Geld investiert haben. Dagegen halte ich ( meine Meinung ) das Premium-Ticket für 67,00 bzw. 97,00 € für wenig sinnvoll, da die Investitionsstufe ( Neulinge wissen nicht was sie erwartet und nehmen da selten diese Menge Geld in die Hand )ein klein wenig zu hoch angelegt ist. Überlasse es den Teilnehmern, sich Deine 6 CDs vor Ort zu kaufen und senke den Seminarpreis “Premium”. Deine Sonderpreise während der Seminare sind Verlockung genug und jeder kann selbst entscheiden, welche CDs ihn ansprechen und weiter bringen.
    Viel Erfolg wünscht Dir und Deinem Team

    Michael

  182. Hallo Eugen,
    vielen Dank erst einmal, dass auch Du uns zeigst, dass es nicht immer alles rund läuft. Wenn es erst einmal jemand auf ein bestimmtes Level geschafft hat, denken die Menschen immer, bei ihm ist alles in Butter und es gibt keine Probleme mehr.
    Mit kostenlosen Seminaren oder 1 €-Seminaren ist es so, dass die meisten Menschen es nicht zu schätzen wissen. Ich habe auch in meinem Umkreis die Erfahrung gemacht, dass die Leute zusagen und dann einfach nicht kommen. Deutsche Mentalität?

    Ich habe Dein Seminar in Bonn (Hennef) besucht und war restlos begeistert. Es hat mir sehr viel gebracht auf meinem Weg.

    Was ich sehr gut finde ist, dass Du die Seminare für einige Menschen wirklich günstig anbieten willst. Die Kombination mit Arbeitsmaterialien oder CD’s finde ich sinnvoll. Letztendlich ist es ja auch wichtig, im Anschluss an das Seminar weiter zu arbeiten.

    Ich habe mir damals auch Arbeitsmaterial gekauft und damit im Anschluss gearbeitet.

    Also die Seminargebühren hoch und Arbeitsmaterialien mit einberechnen. Dann ist der Anreiz zu kommen höher und jeder, der Dein Seminar besucht hat, hat auch etwas in der Hand, mit dem er weiterarbeiten kann.

    Ich wünsche Dir weiterhin ganz viel Erfolg mit Deiner Arbeit.

    Ganz herzliche Grüße aus Brühl/Köln

    Doris

  183. Hallo Eugen,
    das ist einfach so, was nichts kostet ist nichts wert. Schade.
    Aber das System, was ihr ausgeklügelt habt, ist doch schon sehr gut. Deine Absicht, auch Menschen, die Dich und Deine Botschaft ernsthaft kennen lernen wollen haben die Chance dazu.
    Aber: Es allen recht getan, ist eine Kunst die niemand kann.
    Selbst mit dem System wirst Du Kritiker auf den Plan rufen, die Dir vorwerfen, Du willst nur Kasse machen. Der Vorteil bleibt aber: Du bekommst mehr Menschen in Dein Seminar, die wirklich wollen!
    Als ich bei Dir vor ca. 3 Jahren in Wien war(ich bin dort extra hingefahren) habe ich auch bemerkt, das es einige Menschen gab, die dann in den Pausen gingen oder am nächsten Tag ganz weg blieben…Wertschätzung eben…Was nur einen Euro kostet, da habe ich doch nichts verloren, wenn ich zu spät aus McDonalds komme und andere dann störe, die den bereits begonnenen Seminarnachmittag erleben wollen…
    Fazit: Dein System ist schon gut gereift, ich würde es so machen
    Liebe Grüße
    Werner

  184. Hallo Eugen,
    nachdem ich in Sindelfingen diesmal als Helfer dabeiwar konte ich einen tieferen Eindruck gewinnen.
    Mein Vorachlag wäre das SBS für Erst-Täter mit 60 € anzubieten und einen Gutschein Für Unterlage, CD’s oder Catering anzubieten.
    Die Wiederhohlungstäter, da ja Wissen wie wertvoll das Seminar ist, sollten eine höhere Gebühr bezahlen und die Möglichkeit haben Gäste mitzubringen.
    Der Einlass sollte etwas Professineller gestaltet werden.
    Ich würde mich auch gerne für die Hersttour als Helfer für Nürtingen zur Verfügung stellen.
    Grüßle
    Rainer

  185. Hallo Eugen,

    das 1€ ticket sollte bleiben, aber gegen Kaution, die zurückbezahlt oder eine materielle Gegenleistung zurückgeben. die 3 Kategorien sind super, VIP-Plätze sollten auch begrenzt sein, damit jeder was davon hat. Das größte Kontingent sollte die mittlere Schiene sein. Ich weiss zwar nicht, wie ich selbst die mittlere Schiene mit Übernachtung, Essen usw. bezahlen soll, aber dies ist mit Sicherheit der beste Weg.

    Liebe Grüße aus Hockenheim

    Heinz Biedlingmaier

  186. Eugen, keep it simple. Meine Güte…das hört sich sehr kompliziert an. Vor Allem für die Interessenten und natürlich auch für eure Abwicklung!!! Mach doch anstelle des 1€ Eintritts, im Vorfeld für die “1€ Kandidaten” ein PDF zum Download. Häng ihnen einen Köder aus, sodass Sie dann auch bereit sind, den vollen Wert deines Deminares zu zahlen! Schenke den Leuten nicht mehr das 1€ Seminar! Viele Menschen denken nach der Devise: “Wenn es geschenkt ist, ist es nichts wert!” Also: Setze deinen Qualitätsfilter!
    Keep smiling!:-) Liebe Grüße aus old, cold, rainly Germany Sabine Köhler

  187. Hallo Eugen,
    halte das 1.-Euro-Seminar am Leben und baue den oftmals notwendigen “Arschtritt” bereits in die Anmeldung mit ein!
    Die Idee stammt von meiner Gesundheitskasse: Die Kosten der -freiwilligen- TEILNAHME an gesundheitsfördernden Seminaren übernimmt die Kasse – bei NICHT-TEILNAHME jedoch der, der sich freiwillig angemeldet hat.
    Also 1 Euro für den der kommt und z. B. 100 Euro für den, der sich angemeldet hat und NICHT kommt.
    Zugelassene Ausnahmen bei z. B. Krankheit möglich.
    Ich denke, damit schaffst du es, das breite Schwankungsband zu schmälern…
    Liebe Grüße
    Anne

  188. Hallo Herr Simon, ich möchte die Gelegenheit nutzen, mich bei Ihnen für die vielen wertvollen Tipps zu bedanken.
    Nun zum Thema. Ich bin dankbarer Nutzer des 1-€-Seminars. Und ich bin auch ein Verfechter dafür, dass Menschen mit wenig Geld an diesen Seminaren teilnehmen können. Daher bin ich dafür, dass diese Seminare wieder eingeführt werden. Allerdings ist mir auch die Sache mit der Wertschätzung bekannt. Wäre es eine Möglichkeit, Seminar + Seminarunterlagen anzubieten… für z.B. € 20. Immer noch eine überschaubare Summe, doch ich denke die Hürde einfach nicht zu kommen trotz Anmeldung, wäre etwas höher. Premium und VIP können und sollten dennoch bleiben…
    Herzliche Grüße
    Dagmar Glauch

  189. …genau, das 1 Euro Ticket ist wirklich das “Sprungbrett”. Für jeden machbar. Eine Ausnahme auf dem Markt!Super!
    Dass Leute nicht kommen, wird es wohl immer geben – die “Komfortzone” zu durchbrechen ist nicht für jeden umsetzbar, obwohl sie es sich vielleicht doch wünschten.
    Ich glaube, dass die Menschen das Gefühl haben: Ja, o.k., ich gehe zum Sprungbrettseminar (dem Beginn der gewünschten Veränderung, weil ich will ja echt was verändern) – und dann komme ich nicht wirklich weiter, weil es ja wieder Geld kostet, das ich nicht habe, um wirkliche, dauerhafte Veränderungen in meinem Leben zu erreichen. Diese Möglichkeit ist dann ja doch wieder nur denen vorbehalten, die das bezahlen können. So ist es doch immer.
    Vielleicht glauben sie, dass das Sprungbrett-seminar nur das plätschern im flachen Wasser ist, aber in den Tiefen, da wo die fetten Brocken schwimmen, kommen doch nur Leute hin, die ohnehin schon mehr Geld haben.
    Das ist meiner Meinung nach der verflixte Teufelskreis, dass die Menschen von vornherein gegliedert werden – die einen die sich nur das “Kleine” leisten können (und sich eben mit dem “Kleinen” auch zufrieden geben müssen), und dann die anderen, die mehr bezahlen können. Schublade auf, Schublade zu. Und wir wissen alle, dass es manchmal nicht sehr einfach ist, (zusätzliches) Geld zu verdienen für mehr.
    Möglicherweise sind die Gehirne der Menschen derart programmiert über Jahrzehnte/Jahrhunderte, dass sie in “Geld” denken, und dementsprechend ihre Chancen wahrnehmen… oder eben auch nicht.
    Bitte: dies ist nicht meine Einstellung! Aber wenn man sich umsieht, ist das die vorherschende Meinung der breiten Masse, und irgendwie auch ral. Armutsbewusstsein. Und das wird wohl, wenn überhaupt, nur über Generationen veränderbar sein.
    Fazit: lieber Eugen, ich weiß nicht, wie man das ändern sollte.
    Wenn ich mir, wie hier, eine Meinung bilde, versuche ich immer mich in die Situation der Menschen zu versetzen. Ich bin mir sicher, dass es wirklich nicht einfach ist, mehr oder weniger derart viel Kraft, Willen und Mut aufzubringen um eine gigantische Kehrtwendung im Denken und Handeln zu vollbringen. Wenn das so einfach und schnell ginge, wäre nur der geringste Teil der Menschheit in finanziellen Nöten. Leider ist dem nicht so.
    Liebe Grüße
    Molli

  190. Hallo, genau richtig, meiner Meinung nach. Jene die bezahlen, die wollen wirklich, egal welche der beiden Kategorien. Wer für 1 EUR, warum auch immer, wirklich will, wird früh genug anstehen. Es werden (hoffentlich) genügend Interessenten herkommen, wer zu spät ist, den bestraft nicht das Leben, sondern der hat gelernt früher aufzustehen oder etwas mehr zu bezahlen. Der Saal ist voll, jene die keinen Platz mehr finden gehören entweder zur Kategorie ohne Wertschätzung (sind aber vielleicht gar nicht erst erschienen), oder sie müssen sich was einfallen lassen fürs nächste Mal. Haargenau den letzten Platz besetzt zu bekommen, ohne dass einer vor der Türe bleiben muss, kann man eh vergessen. Diese Kuh bleibt auf dem Eis.

  191. Hallo Eugen nach Australien:) Ich möchte dir meinen Ratschlag mitteilen… 1 Euro Seminar würde ich nicht einführen, weil der Wert nicht geschätzt wird. Ich würde eher ein Zwischenwert vorschlagen. Ich würde ein Seminar vorschlagen, in dem das Seminar und die Unterlagen enthalten sind : Preis ungefähr 50 Euro. Den zweiten Preis , den du mit 298 Euro veranschlägst : Darüber lässt sich streiten… Weil : zwischen dem ersten und zweiten liegt eine zu große Spanne… Vielleicht könnte man die zwei Preise in ein Gleichgewicht legen..

    Eine andere Idee wäre : Man bekommt ein Teil des Preises zurück, wenn man was für Gedankendoping einbringt. Dann bekäme man das Ticket günstiger und zeigt auch sein Einsatz. Damit wäre gewährleistet, dass sie kommen.

    Man könnte auch für diejenigen, die absichtlich sich anmelden aber ohne Gründen nicht kommen, eine Gebühr verlangen, die sie dann zahlen müssen.

    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen und hoffe , das Wetter in Australien ist wieder besser:)

  192. Hallo Eugen,

    von deinem Sprungbrettseminar in Frankfurt im Okt. 2010 habe ich sehr profitiert!!!
    Daher bin ich an dir und deinen Seminaren interessiert. Bin ein Fan ;-)))
    Meine Meinung:
    Vip-Bereich ist nicht gut! Das unterbindet die Idee, dass auf dem Seminar alle dieselben Chancen haben und JEDER erfolgreich sein kann… Außerdem fördert es das Gurutum – wäre vielleicht schädlich für dich…? Eine “Coachingeinheit mit Eugen” vor oder nach dem Seminar – wäre besser…
    Was dich ausmacht, ist deine spontane und sehr positive Art! Du bist der Mann von nebenan, der sehr erfolgreich geworden ist. Das nimmt man dir ab! Bitte bleibe dabei… authentischer Eugen!
    Du hast es nicht nötig, dich mit anderen zu vergleichen (wie im Video von eben).
    Zur Strategie:
    “Zahle, was du willst”
    1. Anmeldung: Kontaktdaten ausfüllen, 3 Fragen beantworten: 1. Warum will ich das Seminar besuchen? 2. Was will ich in meinem Leben verändern? 3. Wieviel Geld würde ich mir selbst für ein Wochenende mit mir bezahlen?
    99,- Euro überweisen
    2. Seminar besuchen: Mit der Registrierung einen Überweisungsträger ausfüllen, auf dem eine Summe von bis zu 98,- Euro steht.
    3. Seminar erleben und nach dem Seminar gegebenenfalls zweiten Überweisungsträger ausfüllen – falls sich die Summe geändert hat.

    Wer nicht kommt – bekommt kein Geld zurück.

    Lieben Gruß
    Verena

  193. Hallo, lieber Eugen,

    dieses Video ist eines der besten, die ich von Dir bisher gesehen habe. Stimmig, menschlich und besonders locker…

    Was wäre, wenn Du die 1-€-Erscheinungsrate mit einem “Geschenk” verknüpfst und damit etwas sicherer, kalkulierbarer gestaltest? D.h. alle die sich per E-Mail verbindlich anmelden und kommen, bekommen etwas zum “Sonderpreis” = (für Dich kostendeckend) oder kommen in eine Lostrommel. Am Schluss des Seminars werden dann interessante Preise (1. -??) ausgelost.

    Die Preisstaffelung mit den ***- oder *****-Sternen finde ich super und Dein nachhaltiges Engagement auch.

    Beste Grüße

    Willi Wende

  194. Hallo … ohne viel Nachdenken:
    - eine 3-teilung kann ich betriebswirtschaftlich nachvollziehen, macht mir aber irgendwie immer ein komisches Gefühl :-) insbesondere wenn da so ein Label wie VIP steht – da fände ich eine andere Namensgebung besser … VIP is soooo old school … passt zumindest in meiner Welt nicht mehr.
    - 1-EUR-Ticket aus den von dir beschriebenen Gründen unbedingt beibehalten und nicht ganz sooo hart von Anfang an mit der Aussage “anstellen und wer zu spät kommt” belegen – das geht doch bestimmt auch anders zu steuern/ regeln.
    => Plätze minus Registrierte “Mehrbezahler” = Rest-1-Eur-Plätze, sind diese ausgeschöpft -> Info über WWW => “Auffüller” oder so ;-)

    Wenn du viele verschiedene Energien möchtest, solltest du auch eine Möglichkeit schaffen, dass sie dich möglichst einfach erreichen.

    LG – blessings
    Jörg

  195. Hallo Eugen,

    lass das 1,- € Seminar draussen. Mach daraus was um die 30-50 €, gib die Arbeitsmaterialien dazu, mehr nicht. Dafür dann aber auch Voranmeldung und Vorkasse. Das sorgt für mehr Leute die dann auch kommen.Die Platzzahl ist damit sicher zu begrenzen, da Du ja noch die anderen beiden Bereiche VIP und Prem-VIP hast.

    Grüsse ans andere Ende der Welt ;-)
    Gerhard

  196. Hallo Eugen,
    ich würde es nicht Kaution nennen, sondern eher “Cashback”: Registrierung kostet 101€. Nach erfolgter Teilnahme kann man dann entweder die 100€ zurückverlangen oder damit Bücher, CDs etc. bei den Verkaufsständen “bezahlen”. Das fördert sicherlich die Verkäufe. Oder noch eine Idee: Bei Buchung eines Folgeseminars werden die 100€ angerechnet und als “special” sogar gleich verdoppel. Also 200€ Nachlass auf ein Folgeseminar. Allerdings würde ich beim 1€-Ticket die Seminarunterlagen mit dabei lassen, da das Seminar sonst nichts bringt. Schreiben, lesen, mitmachen erhöht ja die Energie, die du ja beim Sprungbrett-Seminar benötigts. Also: Alles so wie früher nur mit Cashback-Aktion.
    Alles in allem erhöht das natürlich deinen organisatorischen Aufwand, was aber besser ist als leere Plätze oder frustirerte Heimfahrer, die nicht mehr reingelassen wurden und dann im Internet schlechte Stimmung machen.

    VG
    Chrstian

  197. Hallo Eugen,
    ein Ticket ist wichtig, damit – wenn man von weiter weg anreist, auch reinkommt.
    Ich schlage vor: 20,00 Euro Ticket inkl. Seminarunterlagen und auch Garantie, daß man reinkommt. Das ist ein Betrag, den sich jeder leisten kann, der auch Anfahrtskosten hat, aber trotzdem wehtut, wenn man nicht kommt. Und wenn er nicht kommt, trägt er zumindest einen Teil der Kosten. Die Staffelung finde ich gut, würde aber die Möglichkeit offen lassen, Artikel auszuwählen (z. B. Ehepaar braucht CD nur 1x).
    Herzliche Grüße Claudia

  198. Hallo Herr Simon,

    Sie sind doch der pfiffige Profi – und der Video ist marketingtechnisch ein genialer Schachzug ;-)
    Eine super Marktanalyse!

    Aber vielleicht doch ein Tipp, wenn Sie es ehrlich so meinen, wie in Ihrem Video, aber ich denke da wären Sie auch selbst drauf gekommen…:
    Die Menschen, die für einen € kommen erhalten, wenn sie erscheinen einen Gutschein/Gutschrift für Ihre Seminare oder andere Produkte.
    Oder Sie verlosen eine Reise unter all denen an einen Traumstrand – dann komme ich auch ;-)

    Herzliche Grüße
    Udo Schmid

  199. Lieber Eugen,
    Wir stimmen dir grundsätzlich zu, glauben aber dass dieses “1€-Ticket” von vielen nicht genügend wertgeschätzt wird.
    Mach daraus ein 27€-Ticket, bei dem die Seminarunterlagen enthalten sind. Diese benötigt sowieso jeder. Wiederholer können sie ja weiterverschenken und machen dann noch Werbung für dich. Bei 27€ Vorauszahlung werden die meisten dann doch auch erscheinen.
    So fühlt es sich für uns stimmig an.
    Liebe Grüße
    Beate und Erwin

  200. Hallo Eugen
    Ich war auch auf Deinem 1-Euro-Seminar, fand aber, dass Du diese Informationen ohne weiteres geballt an einem Tag rüberbringen könntest(also eine Infoseminar für weiterhin 1 Euro). Dazu vielleicht gleich anschliessend einen Folgetag mit weiteren persönlichen und konkreten Anleitungen zur positiven Umsetzung im Leben…dies dann für etwa 300.- Euro, für das man sich aber auch schon zum voraus anmelden und bezahlen muss. Interessenten vom Infotag könnten sich dann auch noch kurzfristig anmelden.

    Habe übrigens schon mal so was gemacht mit den “russischen Heilmethoden”, was hervorragend geklappt hat für die Verantstalter.

    Verlosungen etc. und Werbung in eigener Sache könntest Du Dir ersparen indem in der Pause einfach entsprechende Werbefilme auf zwei Monitaren laufen auf beiden Seiten der Bühne, wo sich Interessierte informieren und anmelden können.

    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Hans

  201. Hallo Eugen,
    ich möchte mich Branko anschließen, dann kommen die Leute und man kann damit kalkulieren, anderseits sind wenigstens einige Kosten gedeckt.

    Liebe Grüße
    Gaby

  202. Hallo Eugen,
    ja da hast Du eine kleine Zwickmühle.
    Bevor ich Dir meine Gedanken zu einer möglichen Lösung mitteile möchte ich Dir sagen, dass ich einmal auf Deinem Sprungbrettseminar war und es sehr genossen habe und ich auch sehr dankbar dafür war, dass ich es für einen Euro genießen durfte obwohl mir mein Verstand immer einreden wollte, dass es wohl nur ein Marketinggag ist oder war.
    Aber egal wie ich es oder die anderen auch sehen möchten, das Sprungbrettseminar war der Knaller und im Prinzip müsste jeder, der am zweifeln ist dort absolut hingehen, denn was hat er zu verlieren? Zu gewinnen extrem viel. Soweit so gut.
    Jetzt zu Deinem Problem. Den Ansatz, den Du am Ende des Videos genannt hast finde ich am besten.
    Mögliche Besucher des Sprungbrettseminares können einen Platz fix buchen, indem sie dafür 97 € bezahlen – vorab, so wie es bei vielen Seminarveranstaltern der Fall ist. Du weißt wieviel Menschen in die jeweiligen Seminarhäuser gehen. Also baust Du auf Deiner Website einen Zähler ein wo jeder erkennen wieviel Platz auf dem jeweiligen Sprungbrettseminar noch ist. Und Du kommunizierst klar, dass es auch die 1-Euro-Teilnahme gibt solange noch freie Plätze vorhanden sind.
    Die Menschen, die erkennen, dass Ihnen Dein Seminar weiterhilft und das ist aufgrund Deiner Website möglich bezahlen gerne den entsprechenden Betrag und schätzen damit Dein Seminar auch wert.
    Die Menschen, die es nicht erkennen können oder nicht erkennen wollen können auf einen 1-Euro-Platz hoffen und entsprechend anreisen.
    Vielleicht kannst Du noch ein bestimmtes Kontingent an Plätzen für die Menschen reservieren, die gerne kommen möchten, es sich aber nicht leisten können.
    Was Du als Bonus für die zahlenden Teilnehmer bereit stellst, da denke ich, dass Du genug Möglichkeiten hast.
    Ich sehe kein Problem darin, dass die einen Besucher voll zahlen und die anderen nur ein Euro.
    Ich kenne ein Seminarhaus bei dem es bei den Seminaren immer drei Preise gibt, den regulären, einen verbilligten und einen Sponsorpreis. Der Sponsorpreis ist für Menschen gedacht, denen es möglich ist und die willens sind mehr zu bezahlen, um damit einem anderen Teilnehmer, der nicht in der Lage ist, das Seminar voll zu bezahlen, eine Teilnahme zu ermöglichen.
    Zusammenfassung:
    97€ für die gebuchten, fixen Teilnahmen (vorab bezahlt) mit entsprechendem Bonus
    1€ für die Restplätze mit Schlangestehen vor dem Seminar und möglicher Rückfahrt.
    Ich wünsche Dir, dass die optimale Lösung für alle gefunden wird und weiterhin viel Erfolg mit Deinem tollen Sprungbrettseminar.
    Lieben Gruß

  203. Lieber Eugen,

    1. Die Wiedereinführung des 1 Euro Seminars ist eine gute Idee. Also absolut O.K.
    2. Führe hierfür eine Sitzplatzquote ein. Wer dann erscheint, hat er eine preiswerte Möglichkeit dich und Gedankendoping kennenzulernen. Wenn jemand nicht erscheint wird sich das durch einen anderen Gast/Teilnehmer zum Großteil kompensieren.

    Hierbei sein erwähnt, daß ich selbst das Problem im vergangenen Herbst hatte. Ich war zum Seminar in Lohmar angemeldet, mußte dann aber aus beruflichen Gründen kurzfristig absagen. Ich habe mit Frau Lenzen gemailt und wir einigten uns darauf daß ich das Seminar 22./23. Oktober 2011 nachholen kann.

    Du wirst jedoch niemals alle Menschen zufriedenstellen können.
    Wie groß du den Bereich oder die Quote für das 1 Euro Seminar gestaltest kann ich dir nicht genau sagen. Hier müßtest du schätzen oder experimentieren, auf jeden Fall hast du damit eine verbesserte Auslastungsquote für die Veranstaltungen.

    Ich halte deine Idee für GUT. Also MACHEN.

    Liebe Grüße

    Peter Rosenbach

  204. Hallo Eugen,
    also auf jeden Fall das 1-Euro-Seminar wiederbeleben!
    Das ist doch eine gute Idee von Dir, das auszutesten, ob das funktioniert, dass Interessierte für 1-Euro Dein Sprungbrettseminar miterleben können und Du das ohne Anmeldung machst und die Leute so lange reinkommen können, bis der Raum gefüllt ist.
    Zu Deiner 3.Frage: Wenn sich jemand für das 1-Euro-Seminar entscheidet und sich daran beteiligt, dass diese/dieser, wenn sie/er wirklich weitergehen möchte und die Finanzen schwächlich sind, dann eine Beteiligung für ein besonderes Seminar oder Vortrag erhält. Ich fand ja die Iddee vor zwei Jahren ganz grosse Klasse, ein viertel Jahr mich bei Smile2 einklinken zu können. Leider konnte ich mir das nicht weiter finanzieren, es war allerdings sehr bereichernd für mich. Das fand ich eine supertolle Sache, da sehr kompetent förderliche Themen zur Selbständigkeit/Business dort behandelt werden.
    Irgendsowas in der Richtung anzubieten, finde ich gut.

  205. Hallo Eugen,
    Ich bin gegen die 1€ Tickets. Viele denken: “Was nichts kostet ist auch nichts wert”. Mein Vorschlag lautet 50% der Plätze für mindestens 10€ verkaufen. Die anderen Kategorien sind so in Ordnung.
    Herzliche Grüße
    Klaus

  206. Moin Eugen
    1. 1€ ja “Rückschritt”kannst du erklären da bin ich sicher :-)
    2. E Mail und Bank Verbindung bei Anmeldung
    Mit Verpflichtungserklärung grossgedruckt

    3. Verpflichtung wer nicht kommt zahlt 50€ und bekommt das Hörbuch zugeschickt
    4.geht auch als deposit ist aber höherer Admin Aufwand
    5. Eugen du wolltest mich noch anrufen (paketpreis Seminar) Sprungbrett Seminar war sicherlich ein Punkt da zu sein wo
    ich jetzt bin :-)

  207. Hallo Eugen,
    ich finde die Kautionsidee von Branko gut. Dann haben die 1€-Leute, das Gefühl, was zu verlieren, wenn sie nicht zum Seminar kommen.
    Idee 2: ein Gewinnspiel integrieren und den 1€-Zugang auf 50 € erhöhen. Auf diese Weise kann man Menschen noch mehr motivieren, wir lieben es, zu gewinnen, zu sparen, oder besondere Vorteile zu erlangen.
    Liebe Grüße
    Gitte

  208. Lieber Eugen,
    schön das ich dir einmal helfen kann,du hast mir mit deinem Seminar und den vielen Internetvideos sehr weitergeholfen auf meinem Lebensweg.
    Ich würde das 1 Euro Seminar nur für “Bedürftige” anbieten (Arbeitslose usw. die sich eine höhere Gebühr nicht leisten können und das auch nachweisen können). Für die anderen würde ich eine Gebür zwischen 50 und 100 Euro berechnen, ihnen im Gegenzug einen Gutschein aushändigen, der mit CD´s, Arbeitsmappen oder sonstigen deiner Materialien nach -eigener Wahl?- verrechnet werden kann. Das Arbeitsbuch würde ich jedem aushändigen, da es sehr wertvoll für das Seminar (und die Zeit danach) ist, ggf. in abgespeckter Version.
    Ich würde weiterhin die Anmeldung personalisieren, nicht nur per Mailadresse, sondern Namen, Geburtsdatum Adresse und Unterschrift ggf. mit einer Absageoption bis…das ist in meinen Augen “offizieller” und ich würde noch mehr betonen und veröffentlichen, das alle Erlöse nicht für dich, sondern für die Kinderprojekte sind. Gerne helfe ich dir auch weiterhin und hoffe die Kamera und du seit halbwegs trocken geblieben…
    mit Dank für deine Lebenshilfe (für alle)und herzlichen Grüßen aus Köln
    Andreas

  209. Hallo Eugen, erstmal tröste dich in Deutschland regnet es auch. Ich fand das ein Euro Seminar in Kassel (1.+2.Mai 2010)klasse. Damals wäre ich für 67 Euro vielleicht nicht gekommen. Gerne hätte ich nochmals teilgenommen (auch für 67,-), jedoch kamst du nicht mehr in diese Gegend. Schade.
    Mein Vorschlag sähe so aus:
    - 1 Euro für jeden, ohne Unterlagen (kein Arbeitsheft)
    - 67 Euro mit Unterlagen (und CD? )
    - Vip Tickets
    Bei Anmeldung, gewünschte Kategorie eintragen.
    Verbindliche Anmeldung, das heißt,ich melde mich an und habe auch einen Platz.
    Vorschlag für den nächsten Ort, wie wäre es mal mit Göttingen, da komm ich dann mit dem Zug hin.
    Liebe Grüße nach Australien von einer begeisterten Sprungbrettteilnehmerin

  210. Hallo Herr Simon,

    ich würde das Seminar nicht mehr für einen € anbieten, da die Menschen die nur kommen, weil es einen € kostet wollen sie ja so wieso nicht haben.
    Einfach eine vorab Gebühr verlangen. z. B. 100€ Kaution und diese dann bei erscheinen wieder gutschreiben. Nur so bekommen sie auch wirklich die Menschen die sie verdient haben und sie wertschätzen.
    Ich finde ihre Seminarreihe klasse!!!!

    Mit den Besten Grüßen
    Tobias Kaib

  211. Hallo Eugen,

    Der Vorschlag mit den 3 Kategorien finde ich super,
    so können auch interssierte Menschen, die sich so ein Seminar nicht leisten können, daran teilnehmen und profitieren.
    Die Menschen, die dann wirklich interessiert sind, sind auch bereit sich wegen Plätze anzustellen.
    So ist Dein Seminar nur mit interssierten offenen Menschen belegt und das wirkt sich natürlich auf alle aus. Noch was… mach die verfügbaren Plätze werbemäßig knapp… das hilft meistens auch

    liebe Grüße aus Hessen

    Regina

  212. Hallo Eugen,
    Deine Frage ist berechtigt. Ich selbst hatte das 25-jährige Seminar in Berlin besucht. Wollte eigentlich mit zwei Freundinnen kommen, aber beide haben unabhängig voneinenader abgesagt mit dem Argument, dass 1 Euro für ein solches Angebot schlicht unseriös wäre. Diese Damen legen Hunderte von Euro hin, um andere Seminare zu besuchen. Wer wirklich etwas in seinem Leben ändern will, ist sich bewusst, dass er dafür etwas investieren muss.
    Also ich rate Dir, für Dein so hochinteressantes Seminar den zweistelligen Betrag zu verlangen.
    Herzliche Grüße
    Karola

  213. Sehr geehrter Herr Simon,

    ja,meiner Meinung nach ist es richtig,das 1 € Ticket wieder einzuführen.Ich würde 25 % der Kapazitäten dafür reservieren.

    Viele Grüße aus Crivitz M/V
    W.Bauer

  214. Hallo Eugen,
    ich schließe mich grundsätzlich der vorgeschlagenen Methode von Branko an.

    Grüsse

    Kurt

  215. Hallo Eugen,
    ja ich kann mir Deine “Probleme” gut vorstellen. Ich war auf dem Seminar 2009 in München und es war sehr interessant und hat mir auch viele Einsichten gebracht. Einiges konnte ich auch umsetzen.
    Es ist auch für mich sehr schwierig. Einerseits möchte ich mich entwickeln, damit ich unabhängig und frei werde, andererseits fehlt mir aber das Geld, um dranzubleiben und weitere Seminare oder sogar eine Coach-Dienstleitung zu buchen. Ich weiß, dass sich hier die Katze in den Schwanz beißt. Der Energiefluss stimmt nicht, es bleiben Defizite.
    Ich frage mich auch, wie ich aus diesem Kreislauf raus komme. Immer wieder merke ich, dass in mir Programme ablaufen, die mich darin halten. Ein Absprung gelingt mir noch nicht.
    Nun meine Idee: Wenn es Dir Freude macht, den Menschen wie z.B. mir weiterzuhelfen, dann hast Du auf jeden Fall schon mal einen Gewinn davon bzw. Du hast keine Energie verloren. Die Frage ist jetzt, wie viele Teilnehmer es sein müssen, damit Du Deine Freude hast und auch die Teilnehmer das Gefühl haben, dass es sie weiter bringt. Ich glaube, dass auch eine kleinere Gruppe dies bewerkstelligen kann, wenn sie gut drauf ist. Um “Unmotivierte” oder “Scha ma mal”-Leute fernzuhalten, ist es aus meiner Sicht sinnvoll, eine kleine Gebühr zu nehmen z.B. € 50,00. Die Frage ist auch, ob es umbedingt ein ganzes Wochenende sein muss. Event. reicht auch 1 Tag um die Veränderung anzustoßen. Lieber noch ein zweiteres günstiges Seminar oder einen Vortrag aufbauend dazu.
    Ich hoffe, ich konnte meine Ideen rüberbringen und freue mich auf weitere Videos aus Australien.
    Lieben Gruß aus Lenggries in Bayern
    Adi Mock

  216. Das ist sehr verständlich… ! Es ist immer das Gleiche, Leute haben Interesse, sind aber sehr “unzuverlässig”. Würde das 1.– Euro Seminar nicht mehr machen. Einen bezahlbaren Preis nehmen für ALLE und enen VIP-Bereich lassen. Mit einer Voraus-Anzahlung.
    Es ist zu unsicher… die Anmeldungen für 1.– Euro sind zu 80 % UNSICHER.
    Meine Frage: Könnten sie nicht über LiveTalks via Internet ihre Seminare anbieten. Die Menschen sind faul geworden.
    Wir hätten für Sie kostenlos über http://www.manytoo.com LIVETALKS mit Whiteboard, in denen sie mit unbegrenzten Möglichkeiten ( auch über Webcam) mit den Leuten sprechen könnten.
    Ich persönlich bin schon lange in ihrem Mailverteiler und bekomme ihre Infos sofort. Finde sie übrigens sehr nett und “energetisch” sehr gut ausgerichtet… :-)
    LG Annabelle Ruesenberg

  217. Lieber Eugen,
    auf die Antworten, die Du erhältst bin ich sehr gespannt, denn mit dieser Problematik stehst Du nicht alleine. Ich halte kostenlose Vorträge zwar nicht in diesen großen Dimensionen wie Du, jedoch auch hier ist der prozentuale Anteil gleich. Obwohl es um Informationen zu gesünderem und glücklicherem Leben geht, Hilfestellung, Motivation und Anleitung in Bezug auf Ernährungsumstellung, Veränderung der Lebensweise, ist der Schritt von “ja ich gehe hin und dann ich mache diesen Schritt wirklich“, eher gering. Auch ich stehe vor der Frage diese Vorträge ab einer bestimmten kostenpflichtigen Anmeldung zu halten und es können nur noch so viele Leute diesen Vortrag kostenlos hören, wie es der Raum zulässt. Also warte ich ebenfalls gespannt auf die Reaktion der Menschen.
    Herzliche Grüße Inka Linden

  218. Hallo Eugen,
    gerne helfe ich Dir. Ich bin für das 1 € Ticket, würde es aber nur gegen “Kaution” geben. Also Die Teilnehmer zahlen 20 Euro oder so und bekommen die nur zurück, wenn sie auch kommen.
    Herzliche Grüße
    Branko